Surfen in Stegnähe - aber wie?

von Joa, 30.06.04.

  1. Joa

    Joa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.04
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    2.807
    Ort:
    Blankenheim
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    5.940
    Erstellt: 30.06.04   #1
    Hi,

    wer liebt ebenfalls die hämmerden und hallenden Surfklänge?

    Daß die nur mit Palm Mute zustande kommen, weiß ich schon. Doch leider ist man gezwungen, durch den aufgelegten Handballen 10 cm hinter dem Steg anzuschlagen. Klingt schon ganz gut, aber ich bin überzeugt in direkter Stegnähe klingt es knackiger. Wirklich prima, hier sind die Saiten am Ende, also wo palm muten ?

    Gibt es da eine Lösung ?

    Gruß, JO
     
  2. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 30.06.04   #2
    du könntest dir ne minivorrichtung baun, bei der n filzband oder sowas mit leichtem druck hinten auf die Saiten draufdrückt, vielleicht gehts ja...
     
  3. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.119
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 30.06.04   #3

    Geniale Idee - weil du kreativ was neu erfunden hast, was es in der Tat schon mal gab. In den 60er Jahren war so eine Mute-Vorrichtung zum Anklappen an die Saiten standardmäßig an einer Höfner-Gitarre. Direkt am Steg.
     
  4. Joa

    Joa Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.04
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    2.807
    Ort:
    Blankenheim
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    5.940
    Erstellt: 01.07.04   #4
    Hätte jetzt nicht gedacht, daß es auch noch lustig wird.

    Aber die Idee ist echt super.
    Ich versuch das einfach mal mit einem Klebeband, das ich leicht dort über die Saiten führe. Haha, sind wir Surfer wieder kreativ.

    Grüße und Danke, JO
     
  5. Lupus

    Lupus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.04
    Zuletzt hier:
    3.07.13
    Beiträge:
    665
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    108
    Erstellt: 01.07.04   #5
    genau, das gabs vor vielen jahren mal mein ehemaliger git-lehrer, hatte noch son höfner ding an der wand hängen. habs aber nur mal kurz unverstärkt angespielt.

    @joa: schon ne wizige sache, bringt aber halt nur was, wenn du lange passagen außshließlich muted spielen willst. also für surf ists ne idee wert. ansonsten biste mit dem handballen imo schneller.

    gruß,
    lupus
     
  6. lerche

    lerche Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.04
    Zuletzt hier:
    5.11.06
    Beiträge:
    629
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.07.04   #6
    Hab ich mal bei einem Bass gesehen, der war geil zu spielen-
     
  7. Joa

    Joa Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.04
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    2.807
    Ort:
    Blankenheim
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    5.940
    Erstellt: 01.07.04   #7
    Hi,

    ich höre mir ständig alte Klamotten an. Den Klangtypus der Sustainbremse findet man sogar in vielen Stilistiken alten Liedguts. Also, daß es sich nur auf Surf beschränkt, kann man nicht sagen. Mit der richtigen Dosis Hall und Delay erzielt man richtige Aha-Erlebnisse. Aber wie gesagt, in Stegnähe kommen die Bässe einfach bässer. Ich werde da weiter forschen und sag bescheid, wenn ich ne Lösung hab, was den Wechsel zum Normaloplekten angeht.

    Gruß, JO
     
Die Seite wird geladen...

mapping