Tanzmucker

von Orgelmensch, 10.05.05.

  1. Orgelmensch

    Orgelmensch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.03
    Zuletzt hier:
    2.11.10
    Beiträge:
    2.296
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.225
    Erstellt: 10.05.05   #1
    Ich war am Wochenende kurz auf einem grossen Strassenfest...
    Was da so rumgespielt hat...
    Ich meine...Hut ab, die haben ein Repertoire von hunderten Songs im Kopf, müssen vor zweifelhaftem Publikum spielen etc., ABER ein bißchen Qualität kann man doch auch verlangen...
    Da klang alles wirklich "mässig", um es mal nett auszudrücken...war echt erschreckend, keinerlei Ausdruck etc.
    ECHT KRASS!!!
     
  2. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    4.668
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 10.05.05   #2
    Tanzmucker halt. :D

    Man soll ja nicht verallgemeinern, und sicher schwingt auch eine Menge Vorurteil mit, aber die Tanzmucker haben ihren schlechten Ruf nicht umsonst. Wenn man das professionell macht und jeden Abend irgendwo spielt, wird man sicher nicht in jeden Auftritt einen Offenbarung an Feeling legen (können). Darunter leidet halt die Musik an sich, wegen der aber auch die wenigsten zu Tanzmuckern gehen, sondern wegen Bier und Schunkeln. :D
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Orgelmensch

    Orgelmensch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.03
    Zuletzt hier:
    2.11.10
    Beiträge:
    2.296
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.225
    Erstellt: 10.05.05   #3
    Es gibt ja auch gute Tanzmucker!!!
    Habe ich selbst schon gehört/gesehen...aber was sich manchmal Profimusiker schimpft...
    Da war eine Version von "Nutbush city limits" von Ike und Tina...ich hätte fast geweint... :(
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. bluebox

    bluebox HCA Keyboard HCA

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.333
    Ort:
    Südpfalz
    Zustimmungen:
    91
    Kekse:
    4.976
    Erstellt: 10.05.05   #4
    OK ! Ich als ehemaliger Tanzmucker muss natürlich auch meinen Senf dazugeben.....


    1. Es gibt wie in jeder Musikrichtung gute und schlechte.

    2. Auch gute haben überall mal einen schlechten Tag

    3. Viele machen es sich aber in letzter Zeit viel zu leicht - lassen einfach ein
    MIDI-File ablaufen und gut !? (dies muss ich schärfstens verurteilen)

    4. Oft hat man es als Tanzmucker wirklich nicht leicht. Von mir ausgehend
    (wir haben im Duo gespielt) kann ich nur sagen man ist für einen durch-
    schnittlichen Auftritt von Nachmittags 16.00 Uhr bis nächsten Morgen ca.
    03.00 Uhr unterwegs. Man muss (wenn man nicht gerade in einer Profi-
    Kapelle mit Roadies spielt) alles selbst auf- und abbauen (Instrumente, PA,
    Licht) Man sollte alle möglichen Sachen von Flippers bis AC/DC drauf haben
    dadurch wird man Stil-Mässig sehr flexibel (wenn man sich ernsthaft damit
    beschäftigt) und einigen "Spezialisten" oft etwas voraus...

    Trotzdem habe ich in den 15 Jahren, in denen ich gemuckt habe, überwiegend
    schöne Stunden verbracht. Wenn man es schafft ein paar hundert Leute auf die Tische bzw. auf die Tanzfläche zu bringen ist das schon ein geiles Gefühl
    und wenn die Omi dann nach einer (nicht ganz so heftigen) Rockrunde zu mir kommt und sagt, dass sie das super toll fand - sowas macht wirklich Spass.

    Natürlich hat man dadurch einen ganz guten Verdienst aber auch viele Entbehrungen.

    Ich spiele nun in einer Band weil ich keinen Bock mehr auf Sequenzer-Mucke hatte aber sonst möchte ich diese Vergangenheit nicht missen.

    Michael
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. Manned

    Manned Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    809
    Ort:
    mitten in Franken
    Zustimmungen:
    146
    Kekse:
    1.160
    Erstellt: 10.05.05   #5
    So - nachdem ich ja auch mal zu den Spezies "Tanzmucker" gehört habe, möchte ich auch mal mein Statement dazu abgeben:

    Natürlich gibt es unter den TM gute und schlechte, wie überall anders halt auch. Einige Dinge treffen Dich als TM aber, von denen Du als Spartenmucker (ist das das Gegenteil zum TM ?) keine Ahnung hattest (ich weiß wovon ich spreche), ich möchte einfachmal einige Dinge aufzählen, die ich alle so erlebt habe:
    * Im Gegensatz zum Spartenmucker hast Du immer ein heterogenes Publikum, das nicht wegen deiner Mucke kommt, sondern um irgend ein Fest zu feiern, zu tanzen, sich zu unterhalten. Mindestens die Hälfte findet Deine Musik schlecht, weil sie zu alt, zu modern, zu schnell, zu lahm, zu laut (sowieso) zu hart, zu weich oder sonst etwas ist. Du bist eigentlich der Störenfried der Veranstaltung.
    * Als einigermaßen guter TM mußt Du ein Repertoire von sechs bis acht (Netto-)stunden haben, weil Du mindestens 50% an genau diesem Abend aus o.g. Gründen nicht bringen kannst.
    * Es wird von Dir erwartet, dass Du problemlos irgendwelche "Gaststars" (meist fragwürdeiger Güte und fast immer mit mangelnder Professionalität) begleiten kannst, es fragt Dich keiner, ob Du die technischen Möglichkeiten und/oder die passende Besetzung dazu hast. Wenn Du Pech hast, erfährst Du solche netten Überaschungen erst am Auftrittsabend...
    * Du bist beim Veranstalter immer der Verantwortliche für die gute Stimmung im Saal, für den guten Umsatz an der Bar etc. Einfließende Faktoren, wie z.B. ellenlange Begrüßungsreden, zum Gähnen langweilige Showacts werden natürlich totgeschwiegen - die Band ist für die Stimmung da !
    * Dein Equipment und Du muß - im Gegensatz zur Spartenband - alle möglichen Stile können - und das immer in geringer Lautstärke und hochprofessionellem Sound. Als Gitarist solltest Du in der Lage sein, von Ricky King bis Van Haalen und Rory Gallagher alles natürlich im Originalsound zu interpretieren, ebenso als Keyboarder (vom konzertanten Flügel bis zur monströs verzerrten Orgel, von Mantovani-Streichern bis zum D6) und natürlich als Drummer ( vom Ginger Baker bis zum südamerikanischen Bossa Nova mit 15 Percussionsinstrumenten) - der Mischer im Saal darf (wenn überhaupt) in der hintersten Ecke des Raumes eine Nische belegen, da wo er normal hingehört, stört er die Optik der Ehrengäste !
    * Du hast um 15Uhr anwesend zu sein, wenn die Veranstaltung um 20:30 beginnt, weil fünf bis sechs hochwichtige Leute mit Dir den Programmablauf absprechen müssen. Dein geplantes Programm kannst Du in der Pfeife rauchen, weil die (vorher unbekannten) Showeinlagen ortsansässiger Megakünstler (Zauberer, Prinzengarde, Schulchor, Fernsehballet usw.) ein bischen "Hintergrundmusik zur Umrahmung des einzigartigen Auftritts" brauchen. Frei nach dem Motto "so ein paar einfache Liedchen wie Tico Tico auf der Orgel, oder Argentina auf der Gitarre werdet ihr als Tanzband doch wohl drauf haben - oder etwa nicht ? Was seid ihr doch für eine Gurkentruppe.

    Man könnte diese (alle selbst erlebten) Erlebnisse noch beliebig fortsetzen. Ihr seht also, dass es die TM auch nicht immer ganz einfach haben und das manche vermeintlich schwach interpretierten Songs durchaus auch ihre Hintergründe haben.

    Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie angenehm und erholsam es für mich war, gegen Ende meiner (Amateur-) karriere noch ein paar Jährchen mit einer Bluesband ein paar Gigs im Jahr zu spielen, vorher die 18 Titel (incl. Zugabe) genau zu kennen (und können) und zu wissen, dass die zwar wenigen aber treuen Zuhörer wegen Dir - oder zumindest wegen deiner Stilrichtung gekommen sind und nicht erwarten, dass Du aus den TopTen mindestens 5 Stücke perfekt bringst....


    Manne ;) ;) ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 8 Person(en) gefällt das
  6. bluebox

    bluebox HCA Keyboard HCA

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.333
    Ort:
    Südpfalz
    Zustimmungen:
    91
    Kekse:
    4.976
    Erstellt: 10.05.05   #6
    Manne du sprichst mir aus der Seele !!!


    Aber gerade das was du da schreibst macht auch den gewissen Reiz aus.....

    Nur so am Rande: In meiner Zeit war es "schick" eine Bauchtänzerin zu engagieren, die dann so 30 - 40 Min die Speckrollen bewegte.
    Dabei hab ich als absoluter Nichtwisser und "MichbeiBauchtanznichtauskenner"
    so grosse Unterschiede erlebt, das glaubt man kaum. Aber begeistert waren wohl die meisten der Gäste über das Gehopse.

    Als Musiker hatten wir dabei eine gemütliche Pause - aber hinterher wieder Arbeit das Publikum auf die Beine zu bringen......
    Also wie gesagt: Jedem das seine - mit das Meiste:great:

    Michael
     
  7. lona...1

    lona...1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.05
    Zuletzt hier:
    6.06.05
    Beiträge:
    43
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    135
    Erstellt: 10.05.05   #7
    ohhhhh Du hast ja so recht :great:
    Das sind leider auch meine/unsere Erfahrungen gewesen..... und als Band mit hohem weiblichen Anteil alles noch ein bisschen mehr und teilweise sehr sehr derb.

    Unsere Band wäre daran fast zerbrochen....aber dann haben wir einen guten Freund gebeten, doch bitte unserer Management zu übernehmen (für sehr wenig freundschafliches Geld).
    Und jetzt klappt es mit den Veranstaltern, dem Programm usw. usw. 1000000 mal besser.

    Das war eine unserer besten Entscheidungen, zumal er auch einer unser größten Förderer und schärfsten Kritiker ist.

    So lon
    Lona
     
  8. Manned

    Manned Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    809
    Ort:
    mitten in Franken
    Zustimmungen:
    146
    Kekse:
    1.160
    Erstellt: 10.05.05   #8
    @Bluebox: jep - die Nummer(n) mit der Bauchtänzerin kenne ich ! Alle Damen im Saal sind ob der (vermeintlichen) Obszönität der Dame entsetzt, die "Mannsbilder" haben die ersten drei Minuten Stielaugen um dann langsam (aufgrund der gebotenen Erotik der immer übergewichtigen Tänzerin) in Gähnen zu verfallen. Die Aufmerksamkeit im Saal fällt von Minute zu Minute, erkennbar am langsam, aber stetig ansteigenden Lärmpegel (durch Tischgespräche). Und wenn die Nummer vorbei ist war in jedem Fall die Band am Misserfolg schuld weil a) der Sound der mitgebrachten Ferrochrom-Kassette (Jon Lord´s Sarabande) über die Band-PA im Rauschen des Bandes unterging - oder b) die Bandbegleitung -/Untermalung zu langsam, zu schnell oder zu sonstetwas war.

    Du hast natürlich Recht : es gab auch sehr schöne Abende die fast immer gut honoriert wurden. So erinnere ich mich an einen Galaabend im Ballsaal eines großen Würzburger Hotels, veranstaltet von der Landesgruppe einer großen Versicherung. Nach den üblichen (ätzenden) Begrüßungen stieg die Stimmung recht schnell an, und fand ihren Höhepunkt, als ein Vorstandsmitglied fragte, ob er "Sweet Home Alabama" auf der Gitarre mitspielen dürfe. Es stellte sich dann heraus, dass der Mann "in seinem früheren Leben" jahrelang Profi in einer Rockjazzgruppe war und sein Handwerk bestens verstand. Es blieb natürlich nicht bei S H A. - er war glaube ich eine komplette Stunde auf der Bühne - das Publikum war von ihm (und uns) restlos begeistert - der Abend verging wie im Flug und machte auch uns Musikern wirklich Spass !

    Tja - es gäbe noch viel zu erzählen....

    Manne
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  9. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 10.05.05   #9
    Man koennte Buecher darueber schreiben
    ... Die Basedrum die auf der A5 von VW Kaefer Dachgepaecktraeger faellt
    Auto ueberholt dich das vorne Funken sprueht.
    "Hey was isn das ? Ey Fillipo glaube das ist deine Basedrum"
    ... Der Zauberer dem nix gelingt und am Ende auf der Buehne senem Karnickel hinterherlaeuft.
    ... Der Ober der stolpert. Die Spaghettie landen malerisch auf dem Weihnachstbaum
    ... Die Karatevorfuehrung die in den Glaesern fuer den Sektempfang endet
    ... Buehne die zusammenbricht oder 3 Meter hohes aufblasbares Michelinmaennchen, dass sich malerisch ueber die Band senkt, weil der Kompressor ausgefallen ist.
    .... Saenger der in den Mixer faelt, Gitarrist der von der Buehne faellt.
    ... Hochzeit mit Gaesten aus verfeindeten Tanzclubs. Keiner tanzt ! Um 24.00 Uhr nutzt ein Paar aus dem Hotel, dass gar net zu den Gaesten gehoert die
    Tanzflaeche und Musik. Ploetzlich wird die Tanzflaeche erstuermt. Psychopaten :-)
    "Na denen muessen wir es jetzt aber mal zeigen"
    ... Faschingsgig bei dem die Band vorsichtshalber durch einen Metallkaefig vor dem Publikum geschuetzt wird. Incl traditoneller Massenschlaegerei
    ... Braeutigam der mit der Bedienung anbaendelt
    Die Tanzclub Abschlussbaelle bei denen natuerlich alles halb so schnell gespielt werden muss weil keiner tanzen kann.
    .... Hund Waldi der zuerst Gassi gehen muss bevor der Tanz eroeffnet werden darf.
    ... Gaeste die mit Hunden tanzen. ... Hund der bei jedem Song jault
    ... Betrunkene Maedels die sich auf der Buehne ausziehen.
    ... Betrunkene Kerls die selbiges beim Betriebsfest aufm Tisch tun
    ... oder an Fasching auch in gemischter Form direkt hinter der Buehne.
    ... 90 ! jaehriger Geburtstag. Geburtstagskind langt der Sambataenzerin dauernd an den Hintern :-) Muss Vorfuehrung schliesslich abbrechen.
    ... Stripshow. Gast beisst (professioneller) Stripperin in den Hintern ...
    ui jetzt muss ich aufhoeren.

    Uebermotivierte Saengerin die bei IBM auf nen Tisch springt:
    Na was ist los. Hey Party ist angesagt !
    Anweisung der Agentur war: Nur Dinnermusik, keine Tanzmusik :-)
    Nach dem ersten Schock wurde aber dann fleissig getanzt.
    und und und ...

    So 10 Jahre her mit den Bauchtaenzerinnen nicht ?
    Kutscher Kutscher, und der "Frau mit der laengsten Nase" haelt sich hartnaeckig seit 30 Jahren. Die neueste Menschheitsgeissel: Der Beamer.
    Unser Rekord: Tanzbeginn 0.30 ende 1.00

    Gute Tanzmusiker erkennt man daran, dass sie bei Veranstaltungen nie
    ueber Musik reden. Mit vollem Mund geht das naemlich schlecht :-)

    Es ist wirklich ein irrer Job. Man ist eigentlich mehr Psychologe als Musiker.

    > Du bist eigentlich der Störenfried der Veranstaltung.

    :-))) Das gibts wirklich ! He he manneds Satz ist gut.
    "Die Leute haben sich lange nicht gesehen, wollen sich halt unterhalten."
    Drehst du halt unter Zimmerlautstaerke spielst deine Lieblingssongs.
    Unterhaltung mit den Bandkollegen.Erstklassiges Essen.
    Von 01.00 bis 02.00 Uhr gibts aber doch noch paar Tanzrunden.
    Am Schluss heisst es: War alles wunderbar. Warum auch nicht.
    @manned
    Die Probs die du genannt hast gibts alle. Fuer einige gibt es aber Loesungskonzepte. Auch dank der neuesten Synthesizer.
    Das finde ich ist das Interessante an dem Job.
    ciao

    BTW hab auch noch 2 Rockbands zum austoben
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  10. Manned

    Manned Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    809
    Ort:
    mitten in Franken
    Zustimmungen:
    146
    Kekse:
    1.160
    Erstellt: 10.05.05   #10
    Herrlich herrlich ! ich hab auch noch einen:


    1968 im amerikanischen Club in Amberg.
    Durch gefliesten Boden und ebensolche Wände bis in ca. 3m (damit man die Kotze der GIs besser abspritzen konnte) hat der Raum eine superklasse Akustik, ein (Feder-)hallgerät in der Gesangsanlage war so sinnlos wie Gartengiesen im Regen. Aber die Amis hatte Zahltag und waren sehr spendierfreudig. Tequilla hieß das Lieblingsgetränk und unser damaliger Drummer hat schön brav jede Spende in sich hineingekippt. Gespielt wurde immer 45 Minuten - dann war 15 Minuten Pause. Zu Beginn der letzten Runde schaffte der Drummer die Stufe auf die ca. 30cm hohe Bühne nur noch mit unserer Unterstützung. Um die Amis ein bischen einzuschläfern (damit wir endlich abbauen und nach hause konnten) begannen wir mit "Detroit-City" (I wanna go home). Der Gitarrist spielte das Intro - als wir zu Beginn der Strophe alle einsetzten hörten wir auf die Eins nur noch ein etwas seltsames Geräusch von hinten: Der Drummer war bei der Zwei bereits auf seiner Snare eingeschlafen. Der Sänger ging um die Drums, zog ihn hoch und schleppte ihn in eine Ecke der Bühne, wo er friedlich weiterpennte, wir spielten inzwischen instrumental weiter. Der Sänger hockte sich ans Schlagzeug und wir spielten das Lied zuende. Im Gegenlicht eines (von drei) farbigen 100Watt Comptafloodstrahlern sah ich bei jedem Schlag auf die Snare eine merkwürdige (vermeintliche) Staubfontäne hochsteigen und wieder herabzufallen, was mich doch etwas verwunderte.... Gegen Songende, wußten wir, worum es sich handelte. Der Drummer war nicht nur eingeschlafen, er hatte bei seinem Zusammenbruch auch eine (bereits einmal getrunkene) Ladung Tequilla gleichmäßig über die Snare verteilt...
    Die ebenfalls vollbetrunkenen GIs fanden die Show oberaffengeil !

    Ich kann Euch sagen, wir hatte den Geruch noch mindestens fünf Gigs später konstant in der Nase - die ganze Anlage war gleichmäßig damit eingesprüht !

    :) :) :)
     
  11. bluebox

    bluebox HCA Keyboard HCA

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.333
    Ort:
    Südpfalz
    Zustimmungen:
    91
    Kekse:
    4.976
    Erstellt: 10.05.05   #11
    Ich hab auch noch einen:

    Wir beim Weinfest - es gab Neuen Wein und wir hatten einen Frauenkegelclub aus Castrop-Rauxel hier.... Die bezahlten uns immer und immer wieder ein paar Schoppen. Alle waren glücklich und sie wollten uns mit nach hause nehmen, aber der Busfahrer hatte was dagegegn...... Ab dort weiß ich nix mehr... wir müssen noch abgebaut haben und nach Hause gefahren sein (war nur 2 Km) aber auch mein Kollege wusste nix mehr davon.......:screwy:

    Oder die Story wo ich während eines Dia-Vortrags mit einer Kerze vom Weihnachtsbaum als Beleuchtung meine alte Orgel gelötet habe......:p

    oder als wir unser Equipment ins Auto getragen haben, und immer um eine Herde Betrunkener herumlaufen mussten und nachdem wir so ca. 10 mal vorbei kamen und die letzten Brocken in der hand hatten sagte einer: Oh habt ihr schon aufgehört......:confused:

    Oder Hochzeit im Sommer - Gewitter - Stromausfall - alles tot !
    Wir haben mit Akkordeon und Akkustik-Gitarre weitergemacht und alle waren
    glücklich - da hab ich zum erstenmal mit dem Akkordeon auf dem tisch gestanden.....:great:

    usw. usw. ......

    Michael
     
  12. Orgelmensch

    Orgelmensch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.03
    Zuletzt hier:
    2.11.10
    Beiträge:
    2.296
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.225
    Erstellt: 11.05.05   #12
    :)
    Weiter!!!
    Mehr Schoten!!!
     
  13. Manned

    Manned Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    809
    Ort:
    mitten in Franken
    Zustimmungen:
    146
    Kekse:
    1.160
    Erstellt: 11.05.05   #13
    noch einer:

    Bei einem Auftritt mit meiner Rock-Coverband in den 80ern sprach uns einer an, ob wir nicht auf seiner demnächst stattfindenden Hochzeit spielen wollten. Nach einigem hin und her ("wir sind keine Hochzeitsband") und vielen Beteuerungen des Bräutigams, dass er genau so eine Band wie wir es sind sucht, einigt man sich schließlich, Termin war frei, Gage passte auch.
    Als wir dort ankamen, kam es, wie es kommen mußte: Wie auf einer Hochzeit halt so üblich, saßen da neben dem Hochzeitspaar und einigen gleichaltrigen Freunden mindestens ebensoviele Omas, Opas, Tanten, Onkel und sonstige nicht mehr ganz taufrische, auch viele kleinere Kinder waren da.

    Die Räumlichkeit war einer Hochzeit angepasst, weniger aber einer relativ lauten Band. Nun gut - wir wußten zu improvisieren. Aus meiner Kindheitszeit (mein Vater war auch Mucker, hatte eine Bigband im Glen Miller Sound) kannte und konnte ich relativ viele passende Lieder. Ihr kennt das ja sicher: dem Drummer sagst Du "Dreiviertel" oder "Sechsachtel", dem Bassisten rufst Du die Harmnonien kurz vor jedem Wechsel zu (manchmal klappt´s auch ...) und der Gitarrist tut nur so, als ob oder spielt virtuos Tambourin oder Bongos. Kurzum, wir retteten uns so von 9 bis 11 über die Zeit, die Omas tanzten beschwingt, alles war ok bis so gegen 23Uhr der Bräutigam schon leicht angeheitert kam und uns in tiefstem oberpfälzer Dialekt klar machte, dass er uns schließlich nicht wegen dieser "Schei$$musik" gebucht hat und jetzt endlich mal Smoke On The Water, Rockin´all over The World und solche Sachen hören wolle. Einwände von wegen "das könnte aber für einige im Saal zu laut werden" ließ er nicht gelten - es handele sich schließlich um seine Hochzeit.
    Na gut, wir legten (lautstärkemäßig immer noch etwas verhalten) los. Das Bild auf der Tanzfläche war plötzlich ein komplett anderes. Headbanging anstatt Walzer war angesagt... Das ging bis zur nächsten Pause, als die ersten Onkels bei uns ankamen und uns in ziemlich barschen Ton fragten, ob wir noch ganz sauber seien, mit so einer Lautsärke solche "Negermusik" zu spielen und ob wir nicht wüßten, dass neben der Bühne die Kinder schliefen und so weiter und so fort... Wir waren natürlich ziemlich sprachlos und verwiesen auf den Bräutigam, der uns engagiert hatte und uns ja auch bezahlen sollte.
    Jener blieb aber hartnäckig bei seiner Meinung, er wolle jetzt nur noch "anständige Musik hören"...
    Das ganze gipfelte dann darin, dass ziemlich genau gegen Mitternacht der Bräutigam (mittlerweile hacke dicht) mit seinem neuen Schwiegervater (auch nicht mehr nüchtern) eine ziemlich übliche Keilerei anfingen, in die sich dann nach und die Freunde einerseits und die (überwiegend männliche) Verwandschaft einmischte während wir ziemlich ratlos am Bühnenrand standen um etwaige Übergriffe auf unsere Instrumente abzuwehren.

    Kurzum: die schöne Hochzeit war schlagartig beendet, innerhalb einer halben Stunde war der Saal nahezu leer, die Braut weinte, der Bräutigam blutete aus der Nase, einige andere ebenfalls - die Sache war beendet. Geld bekamen wir natürlich an diesem Abend nicht (wurde später dann überwiesen) allerdings wurden wir mit tonnenweise Kuchen, kalten Platten und sonstigen Überbleibseln "beschenkt" - es war ein lustiger Heimweg...

    :great: :great:
     
  14. Orgelmensch

    Orgelmensch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.03
    Zuletzt hier:
    2.11.10
    Beiträge:
    2.296
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.225
    Erstellt: 11.05.05   #14
    :)
    Mir wäre das Tanzmucken nix, aber die stories sind schon köstlich...
    Aber beim Spielen erlebt man sowieso die schärfsten Sachen...
    Ich sage nur:
    "Braucht ihr Strom?" :screwy:
     
  15. SeSe

    SeSe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.05
    Zuletzt hier:
    4.01.15
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    58
    Erstellt: 11.05.05   #15
    @Manned, richy & bluebox

    Das sind wirklichSuper-Stories - ich hab auf dem Boden gelegen vor Lachen!
    Danke & weiter so!! :great:

    Die Geschichten erinnern mich an meine Kindheit, mein Vater hat jahrelang in einer Kurkapelle gespielt... :D
     
  16. Bluefish

    Bluefish Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.05
    Zuletzt hier:
    27.08.07
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.05.05   #16
    Ja, dann will ich auch noch einen...

    Das war in meiner Anfangszeit als Tanzmucker vor ca. 25 Jahren.
    Neben meiner richtigen Band spielte ich auch als Aushilfsdrummer in anderen Bands.
    Es fehlte also ein Drummer in der Band , die für eine Hochzeit gebucht war. Ich kannte die anderen Bandmitglieder recht gut und so zog ich natürlich mit.
    Die Hochzeit lief dann auch im üblichen Rahmen ab. Bei den Brauteltern wurde im Garten ein Riesenzelt aufgebaut. Auf der anderen Seite des Gartens stand ein grosser Zierbrunnen der Abends mit Spots angetrahlt wurde.
    So...die Hochzeit ging nun langsam dem Ende entgegen und der Bräutigam, der die Band gebucht hatte , suchte unseren Keyboarder zum Bezahlen. Die beiden Guitarplayer und ich , wir sahen uns an, denn wir wussten auch nicht wo der Keyboarder war, aber er war schon seit ca.15min. weg.
    Es ließ mir keinen Ruhe und so ging ich draussen nachsehen... und was soll ich euch sagen??? Unser Keyboarder stand vor dem Zierbrunnen und vor sich mit angwinkelten Beinen die BRAUT!!! Ich lief zurück aufs Zelt, um meinen Kollegen diesen amüsanten Anblick nicht vorzuenthalten....Doch zu spät,
    der Bräutigam war schneller...
    Die Hochzeit hatte ein schnelles Ende und wir keine Kohle!!!

    Tja, ich mache heute immer noch Tanzmucke, und ich kann euch sagen....das ist wie eine Sucht!!!!
     
  17. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 12.05.05   #17
    Tja, man muesste Akkordeon spielen koennen :-)
    Sweet home alabama im 3/4 Takt ging net ? :-)
    @bluefisch
    Biste dir sicher dass das der Keyboarder, nicht der Saenger war :-)

    apropos smoke on the water ...
    Kleinerer Geburtstagsgig. Saenger / Gitarrist hatte keinen Bock drauf.
    Also einen AushilfsGitarrero mit Gesang engagiert.
    (Drummer kann nur italienisch ich blos so Chorgesang)

    Ein Abend mit Deep Purple
    *******************
    fortgeschrittene Stunde. Wunschtitel : Smoke on the water.

    Gitarrist: HAST DU DAS DRAUF ?
    (fast beileidigt) Ich bitte dich ! Schon 1000 mal gespielt. Und du ?
    NA HOER MAL !

    Er legt spontan los. (Wohl auch etwas beleidigt)
    waeg waeg waeeeeeh .... waeg waeg wae_waeeeeh ... (Klasse sound).
    Einsatz Hi Hat. (Yeah) Einsatz Base Drum Snare. (Alles nach Plan)
    waeg waeg waeeeeeh .... waeg waeg wae_waeeeeh ...
    Einsatz Bass. Midi Fussbass, bei dem Song aber no prob.

    Oh, er hat den Gesangseinsatz verpasst ? Ach so Orschel fehlt noch.
    waeg waeg waeeeeeh .... waeg waeg wae_waeeeeh ...
    Fehlt noch was ?
    Ich gebe diskretes Handzeichen zum Gitarristen, waere Zeit fuer Gesang !
    Publikum schuettelt bereits eifrig das Haar.
    waeg waeg waeeeeeh .... waeg waeg wae_waeeeeh ...
    Energischeres Handzeichen. Bitte mit dem Gesang beginnen !
    (Das Intro ueberzieht bereits Maxi Single Laenge )
    Bruelle verzweifellt rueber: SINGEN !!!
    Er bruellt zurueck: WARUM ICH ??? ICH DACHTE DU !!!

    Hoppela :-)

    Kein Text. Tonart viel zu hoch.
    Das sind die Momente in denen dann das Tanzmusikerhirn verzweilfet nach Loesungen sucht :-)
    Irgendwie haben wir den Song durchgezogen und kam sogar gut an.
    ciao
     
  18. victor zen on

    victor zen on Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.05
    Zuletzt hier:
    22.02.09
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.05.05   #18
    Bitte weiter so!!
    Ich mußte erstmal offline gehen und alles durchlesen
    Hab gelacht bis die Tränen kamen..
    Vieleicht hat einer ja noch "Einen"..
    waeg waeg waeeeeeh .... waeg waeg wae_waeeeeh ... köstlich
    mfg victor zen on
     
  19. _Fender_

    _Fender_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.05
    Zuletzt hier:
    4.03.06
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.05.05   #19
    Gibts dafür eigentlich heute noch Bedarf? Oder packen die Leute nicht lieber ne CD und rein fertig? Also ich stelle mir das ganz spaßig vor :D

    Wie warn das Kohle technisch, doch bestimmt nicht so prall oder?
     
  20. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 15.05.05   #20
    @fender
    Der DJ hat ein grosses Handicap gegenueber dem Tanzmusiker:
    Er kann sich nicht verspielen :-)

    Nach was strebt man als Musiker auf der Buehne ? Es ist das berauschende Gefuehl der Kontrolle und Macht ueber das Publikum :-)
    Auch wenn die Macht nur inszeniert ist. Pannen in diesem beglueckenden Zustand halte ich fuer am weitaus lustigsten :-)

    Der grosse Gitarrenkreisel
    *******************
    = Rechter Arm rotiert zum Anschlag im Kreis, Guitar-Showeffekt)
    (Die Geschichte in dem Fall nur im Publikum erlebt)

    Gig einer Nachwuchshardrockband im Jugenzentrum.
    Jede Menge Bekannte waren wohl mit angereist inclusive Teenie Fanclub.
    Der Schnitt der Musiker bei etwa 17 Jahren. Anfangs merkte man vielleicht noch etwas die fehlende Buehnenerfahrung aber die Band wurde zunehmends sicherer und damit natuerlich auch lauter.
    Frontman ein Gesangsgitarrero. Die Jungs waren auch gut und mit zunehmender Begeisterung im Saale wurde die Band, wie soll man sagen, geradezu dreist. Besonders der Frontman. Blickte dieser beim ersten Gitarrensolo noch etwas schuechtern, so war er ab Solo Nr 3 kaum mehr von einem Profi zu unterscheiden. Ja seine Bewegungen wurden geradezu wild und animalisch.
    Dies gefiel den Fan-Teenies und so schaukelte sich das ganze hoch bis zu einem furiosen Finale.

    FINALE
    ******
    Beim 8 ten ? Gitarresolo war die voellige Machtuebernahme vollzogen.
    Selbst die Bandmitglieder staunten nur noch Baukloetze ueber ihren so veraenderten Frontman.
    In seinem Gesicht erkannte ich bereits teuflische Zuege.
    WAHRHAFTIG ER WIRD ES GLEICH TUN !
    DER GROSSE GITARRENKREISEL !
    Anfangs noch verhalten, der Vollkreisel nur angedeutet, aber die Absicht bereits erkennbar: "Soll ich oder geht das zu weit ?"
    OH GOTT ER TUTS :-)
    In wilden nun vollkreisfoermigen Bewegungen des rechten Armes erlebte die Flying V Gitarre eine wohl noch nie dagewesene Behandlung.
    Ein kreiselnder Derwisch im Vergleich die reinste Schnarchnummer :-)
    Voellige Extase, Bewunderne Blicke im Puplikum und bei den Mitmusikern.
    Der Kuenstler benoetigte inzwischen fast den ganzen Buehnenplatz fuer die beeindruckende Darbietung, aufgrund der ausladenden Armbewegung.

    heute waers uebertrieben aber damals fast genial ...
    ... waere da nicht das Micro des Gitarreros gewesen ....
    Der kreiselnde Arm traf es nahezu perfekt :-)
    Fast wie einstudiert.
    Kann mich sogar genau an die Flugbahn erinnern. Sie war ideal parabelfoermig, geradezu malerisch. Das Micro flog bestimmt 12m weit .
    Tja wie sing ich jetzt blos weiter :-)
    Allmacht (Molly machen) schlaegt um in allgemeine Ratlosigkeit.

    Die ging so weit, dass die Band den Song schliesslich abbrach.
    Bis zum Ende des Gigs hoerte man dann wieder eine ziemlich schuechterne Schuelerband :-)))
    Es sah wirklich so skurill aus, 20 Jahre her, sehs wie gestern vor meinen Augen.
    Das kaesbleiche ratlose Gesicht des kreiselnden Frontmans.
    Die Flugbahn des Micros.
    Die Nacht an dem mein Micro von mir flog :-)

    ciao
    @manned bluefish bluebox ...
    noch paar mal durchgelesen, genial :-)))
    Negermusik ... um seine Hochzeit handele...
    Uebergriffe auf die Instrumente :-)))
     
Die Seite wird geladen...

mapping