Taugen diese Bässe was?

von Vertor, 22.09.05.

  1. Vertor

    Vertor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    22.09.05
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.09.05   #1
    Hallo ihr Basser,


    Ich will jetzt endlich mit Bassspielen anfangen. Ich find des Instrument so geil...


    Ich hab aber keine Kohle. Wie ist der Bass? Reicht der für nen Anfänger?


    Bass 1



    Danke für eure Antworten,

    Vertor
     
  2. bassterix

    bassterix Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.12.04
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.583
    Ort:
    Where I lay my head is home
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    5.680
    Erstellt: 22.09.05   #2
    Schön daß du dich für den Bass entscheidest. Gute Wahl!:great:

    Ist ein nettes Paket für den Anfang. In einer Band würdest du später aber einen Amp mit mehr Leistung brauchen, Für den Anfang reichts.

    Schau auch hier mal rein: https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=32924

    Edit: Der Bass hat einen Massivholzkorpus = sehr oft nur Pressspann!
     
  3. bassterix

    bassterix Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.12.04
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.583
    Ort:
    Where I lay my head is home
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    5.680
  4. cliffburton87

    cliffburton87 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.05
    Zuletzt hier:
    6.11.06
    Beiträge:
    8
    Ort:
    Sirnach, Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.09.05   #4
    hi...

    dies war auch mein erster bass...ich denke er ist für den anfang gut, zum zu hause zu üben reicht der amp, wenn du irgendwann eine band hast reicht der amp nichtmehr...
    aber meiner meinung nach für den anfang wirklich geeignet...
    trotz meines ltd df 404 spiele ich heute manchmal immer noch gerne mit dem teil:D

    edit: also wenn du dir sicher bist dass du wirklich bass spielen willst kauf dir was besseres...die nachteile sind einfach dass er sich schlecht stimmen lässt und sich die bünde schnell abnutzen...er ist also nichts für die ewigkeit aber sonst okay...
     
  5. Gastovski

    Gastovski Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    2.06.08
    Beiträge:
    1.395
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    330
    Erstellt: 23.09.05   #5
    Hab auch mit Johnson angefangen. Für den Anfang reichts allemal. Aber Fürn Proberaum brauchst du nen besseren Amp.
     
  6. beau delay

    beau delay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.05
    Zuletzt hier:
    6.08.13
    Beiträge:
    325
    Ort:
    Trier
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    162
    Erstellt: 23.09.05   #6
    frag´ doch mal in einem musikgeschäft in deiner nähe nach gebrauchten instrumenten. es muss ja nicht immer alles gleich neu sein! vielleicht kennst du ja auch jemanden, der ´n bißchen ahnung von instrumenten hat und der dich begleitet!?

    in dem packet sind auch ein paar sachen drinnen, die du sicherlich nicht brauchen wirst:

    1. stimmgerät - brauchst du nicht, weil man auch ohne gerät stimmen kann und können sollte; kann also sogar schaden!
    2. ständer - na ja.
    3. plektren - es gibt leute die das mögen (meistens ex-gitarristen :D ) aber in der regel spielt der basser mit den fingern!
    4. gigbag - na ja.
    5. verstärker - der ist sicherlich der schwachpunkt des ganzen packets. du kannst am anfang auch ohne verstärker spielen (sorgt für nen kräftigen anschlag!) und dir später gleich was besseres kaufen. wenn du sofort in ´ner band spielst, reicht der vermutlich eh nicht aus!

    gruß!
     
  7. Bierpreis

    Bierpreis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.04
    Zuletzt hier:
    6.10.16
    Beiträge:
    1.398
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    293
    Kekse:
    6.212
    Erstellt: 23.09.05   #7
    Dem kann ich meiner Erfahrung überhaupt nich zustimmen. Ein Stimmgerät halte ich besonders am ANfang für ziemlcih wichtig. ICh bin uach noch eher ein Anfänger (1.5 JAhre) und ich hätte es in der ersten zeit nicht auf die Reihe gebracht ohne Genau zu stimmen. Ein Ständer ist nicht unbedingt ein muss aber ich würd nicht drauf verzichten wollen, der sicherheit wegen. Mit Plec. spielen würd ich als Anfänger auch mal probieren, kann man schon mal brauchen (auch wenn ichs nicht mag, aber der Preis für paar Plecks ist nun echt nicht die Welt). Und Das Instrument zu lernen ohne Verstärker macht meiner Meinung nach viel weniger Spaß und kann so die Motivation, die ich für sehr wichtig halte, stark nach unten drücken. Also meiner Meinung nach alles kein muss aber empfehlenswert!! Edit: Gigbag is auch nicht so sinnlos, wenn man mal irgenwo hin muss mit dem Bass (was ja bestimtm vorkommen wird) -muss ja nich das edelste sein, aber wenigstens das mans auf dem Rücken tragen kann.
     
  8. _paRabOla_

    _paRabOla_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.03
    Zuletzt hier:
    18.10.09
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    41
    Erstellt: 23.09.05   #8

    1. Also als anfaenger, aber auch als profi brauchst du einen tuner, das wird dir sicher nicht schaden, oder willst du mir weis machen da du einen bass ohne tuner bundrein machst? :screwy: verstehe immer noch nicht wie ein stimmgeraet schaden kann :S
     
  9. bassterix

    bassterix Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.12.04
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.583
    Ort:
    Where I lay my head is home
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    5.680
    Erstellt: 23.09.05   #9
    Das glaube ich nicht Tim!:screwy:
     
  10. beau delay

    beau delay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.05
    Zuletzt hier:
    6.08.13
    Beiträge:
    325
    Ort:
    Trier
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    162
    Erstellt: 23.09.05   #10
    zu 1: jedem anfänger-lehrbuch ist ne cd beigefügt, auf der die töne zum stimmen mit drauf sind - instrument stimmen ist sowieso meist die erste übung! aber ich kenn das ja, man will gleich mit übung 17 anfangen... :D
    im notfall reicht auch das freizeichen vom telefon (A). und wenn´s denn gar nicht klappt kann man sich immer noch die demo von guitar pro ziehen - da ist ein tuner integriert (muss man nur den bass an die soundkarte anschließen).

    zu 2: bass in eine zimmerecke gestellt ist meist sicherer als auf so ´nem wackeligen ständer! da stößt man mal falsch dagegen...

    zu 3: sehe ich genau so (bis auf´s stimmgerät).

    zu 4: als sich ein kumpel von mir nen bass zugelegt hat, hatte der erst auch keinen amp. er hat sich dadurch unbewußt ´nen ziemlich harten anschlag angeeignet - und das ist doch schon erstrebenswert, oder? was die motivation angeht, so sollte die doch gerade zu beginn eh schon recht hoch sein (die motivation kann dann durch späteren kauf eines amps schön gepusht werden)!

    zu 5: aber ja!

    zu 6: sehe ich doch auch so!

    p.s.: ein lehrbuch wär´ doch mal was für so´n starter-pack - oder?
     
  11. Gnomine

    Gnomine Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    21.09.04
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    1.344
    Ort:
    8. Kontinent
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.056
    Erstellt: 23.09.05   #11
    Bin da in nahezu jedem Punkt anderer Meinung...
    1. Stimmgerät für den Anfang beim Bass durchaus wichtig, klar sollte man es auch ohne hinbekommen, aber das Gehör schult sich ja noch.
    2. Ständer... nicht unbedingt vonnöten, schadet aber auch nix.
    3. Plektren sollte man auch als Bassist haben, auch die Technik beherrschen, da das einfach vielfältigere Klangmöglichkeiten eröffnet.
    4. Gigbag: Spätestens in dem Moment, wo man sich entscheidet, unterricht zu nehmen oder den eigenen Bass mal an Verstärkern im Laden zu testen, ziemlich wichtig.
    5. Verstärker: Klar, mit Sicherheit der Schwachpunkt solcher Pakete, allerdings macht imo das Spielen auch an einem schlechten Verstärker durchaus mehr Spaß, als ganz ohne. Klar braucht man ab dem Moment, wo man in ner Band spielen möchte, etwas besseres.

    Der einzige wirkliche Schwachpunkt (nach meinem Ermessen) ist bei solchen Paketen doch am ehesten der Gurt, der für mich in der Regel zu schmal und unbequem ist, um das Gewicht eines Basses gut zu verteilen. Zu dem Paket im Speziellen kann ich aber nichts sagen, da ich mir meine Sachen zur Not auch gebraucht lieber selbst zusammenstelle. Dafür zahlt man dann allerdings halt nen Tick mehr.
     
  12. migu

    migu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.04
    Zuletzt hier:
    21.08.15
    Beiträge:
    1.037
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    732
    Erstellt: 23.09.05   #12

    Mann kann es sich aber auch einfacher machen, und Zeit sparen...ich mein ich kann mir vorstellen, dass man als Student auf LA viiiiel zeit hat...die hab ich nicht....und ja ich kann auch meinen Bass nach Gehör stimmen.....dafür hab ich aber nicht immer die Zeit...und gerade am Anfang möchte ich spielen und nicht langwierig stimmen....oder evtl. vor der bassstunde wenn mein Lehrer schon auf mich wartet dann noch ewig mit Flaggeoletts rumhantieren! Nee lass man!
     
  13. Gnomine

    Gnomine Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    21.09.04
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    1.344
    Ort:
    8. Kontinent
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.056
    Erstellt: 23.09.05   #13
    Noch was zu der Sache mit dem Freizeichen vom Telefon: Mit ganz viel Vorsicht zu geniessen, das ist nämlich ganz stark von der Gegend abhängig. Hier in Hamburg liefert die Telefonmethode eher sowas wie ein schiefes Gis, aber ganz bestimmt kein A. :D

    /edit: Auch wenns nicht interessiert, die Frequenz in Hamburg ist 425 Hz. :D
     
  14. beau delay

    beau delay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.05
    Zuletzt hier:
    6.08.13
    Beiträge:
    325
    Ort:
    Trier
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    162
    Erstellt: 23.09.05   #14
    tja, was soll ich dazu sagen :( ? das sind halt diese gängigen vorurteile, meist von leuten in die welt gesetzt, die nie ne uni von innen gesehen haben und auch den unterschied in den anforderungen der einzelnen fächer nicht nachvollziehen können.

    aber mal im ernst. was hat dein beitrag gebracht? sachlich sicherlich nichts!

    nimm´s nicht zu ernst!

    :cool:
     
  15. beau delay

    beau delay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.05
    Zuletzt hier:
    6.08.13
    Beiträge:
    325
    Ort:
    Trier
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    162
    Erstellt: 23.09.05   #15
    o.k.! dann eben: guitar pro (demo).
    aber gleich kommt sicherlich der einwand, das man dazu nen pc braucht und den nicht jeder hat :D .
     
  16. Basstom

    Basstom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    1.271
    Ort:
    Friesland, 3 Kilometer vom Deich wech.
    Zustimmungen:
    155
    Kekse:
    3.080
    Erstellt: 23.09.05   #16
    Das Stimmgerät ist in dem Paket nicht gerade etwas, das einen großen Teil des Gesamtpreises ausmacht. Einfache Stimmgeräte kosten nur ein paar Oironen, die imho gut investiert sind. Ich habe einem unserer Auszubildenden, der vor 2 Jahren mit dem Bassspielen angefangen hat, folgende Vorgehensweise beigebracht:
    Erst einmal die A-Saite nach Stimmgerät stimmen, dann die anderen Saiten nach Flageolet-Tönen gehörmäßig stimmen und zum Schluss die Stimmung nochmal mit dem Stimmgerät kontrollieren. Er hat sich die ersten 10 Stunden mit mir als "Behelfslehrer" (ich gebe eigentlich keinen Unterricht, war eine Ausnahme) um die Ohren geschlagen. Zu Beginn jeder Stunde habe ich ihm alle 4 Saiten etwas verstimmt und er musste nach dieser Methode neu stimmen.
    So trainiert man von Anfang an das Gehör beim Stimmen und hat eine meiner Meinung nach wichtige Kontrollmöglichkeit.

    Zu dem Bass:
    Ich hatte mal ´nen Johnson-Bass in der Hand. Nicht mein Ding, aber die Bespielbarkeit fand ich okay, der Klang - naja, nicht so mein Ding, aber das Preis/Leistungsverhältnis war insgesamt auch als okay zu bezeichnen.

    Gigbag:
    So ein ungepolstertes Ding taugt nix. Ein Koffer bietet wesentlich mehr Schutz und ist meiner Meinung nach unverzichtbar, wenn man nicht nur zu Hause hockt.

    Plektren:
    Für einen Anfänger meiner Meinung nach Gift, später je nach Stilrichtung durchaus angebracht. Aber lieber erst einmal "richtig" spielen lernen. ;)

    Gigbag, Plektren, Billiggurt und Billigständer sind in solchen Paketen meistens nur als "Lockzugaben" zu betrachten, ohne dauerhaften Nährwert.

    Amp:
    Nun ja, dazu wurde eigentlich alles geschrieben. Für die ersten Gehversuche wird er es tun, aber viel mehr geht da nicht.

    Ich würde mich an ein Fachgeschäft wenden und dort mal nach ggf. gebrauchtem Equipment schauen.
    Sicher ist in so einem Paket erst einmal für schmales Geld alles enthalten, was man für den Anfang braucht, aber ein Fachgeschäft hilft einem auch weiter, wenn mal Probleme mit dem Instrument auftreten. Und sei es nur, dass man den Bass mit einer brauchbaren Grundeinstellung bekommt.
     
  17. griznak

    griznak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.05
    Zuletzt hier:
    21.11.13
    Beiträge:
    314
    Ort:
    Potsdam
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    849
    Erstellt: 26.09.05   #17
    Hi..

    es ist doch interessant zu beobachten wie die eigentlich Frage doch mehr zur Diskusionen über ganz PERSÖNLICHE Ansichten wird:screwy: :screwy: .
    Also ich an "Vertor"s Stelle wäre jetzt echt mal verwirrt.

    So und jetzt geb ich auch meinen Senf dazu ;) :
    Also ich bin acuh der Meinung das nen Stimmgerät nicht schadet ,denn wer kann bitte schön auf Anhieb nach Gehör stimmen. Ich denke nicht das man als Anfänger so ein feines Gehör hat.
    Gigbag ist schonmal empfehlenswert ,da es nicht nur fürs tragen gut ist sondern auch den Bass SCHÜTZT vor Dreck und so. Das mit dem Ständer ist mir auch egal ,da ich meine Bässe bloß im Gigbag in ne Ecke Stelle..ist mir auch sicherer!
    Na den Amp kann man doch bei fast jedem Starterpaket vergessen :cool: :D !

    Also um das mal zusammen zufassen. Da du dir ja sicher bist Bass zu lernen ,spar dir etwas Geld zusammen und kauf dir gleich nen anständigen Einsteigerbass und nen Vernünftigen Amp. Z.B. der Ultrabass BX 1200 von Behringer reicht für ne Weile und hat genug Saft für ne Band. Der Klangt geht auch ganz gut für den Preis.

    So und nun Willkommen im Basserleben :cool: :cool: :great: !
     
  18. Basstom

    Basstom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    1.271
    Ort:
    Friesland, 3 Kilometer vom Deich wech.
    Zustimmungen:
    155
    Kekse:
    3.080
    Erstellt: 26.09.05   #18
    Wundert Dich das tatsächlich? -Kann ich in keiner Weise nachvollziehen, denn die Frage, ob ein Instrument oder so ein Komplettpaket etwas taugt, hat immer auch etwas mit persönlichen Ansichten zu tun.
    Was für den einen der heilige Gral ist, kann für den anderen der hinterletzte Mist sein.
     
Die Seite wird geladen...

mapping