Tbx Tone Control

von das tob, 25.08.04.

  1. das tob

    das tob Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    2.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 25.08.04   #1
    was ist das.
    das einzige was mir aufiel ist, das er bei mittelstellung einrastet.
    doch wozu 2 potis übereinander.
    gruss tob

    ps. hab im mom. no netz. bin nur 1x am tag im cafe.
    trotzdem würd ich mich auf ne brauchbare antwort freuen.
     
  2. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 25.08.04   #2
    Bis zum Mittel-Anschlag isses wie ein 250er Pot. Nur eben etwas gedränger, hast ja nur den halben Weg zur Verfügung. Von der Mitte bis zum End-Anschlag hatse ein 1000er Pot drin. Das wirkt dan fast schon wie ein Bypass :-)

    Kitzelt halt noch mal ne Ladung Höhen und Brillanz raus. Bei ner Strat mit Standard SCs fast überflüssig, die hat eh schon genug Leistung in der Hinsicht. Obwohl ich mein TBX trotzdem fast immer voll offen habe.

    Die Nachfolge ist das Delta Tone bzw No Load Poti, das jetzt auf den American Series drauf ist. da haste am Ende nen Bypass.


    PS: aus einem Interview mit einem der beiden Chefentwickler der American Standard:


    What was the TBX tone control?

    Dan Smith: “’TBX’ stood for ‘Treble Bass Xpander,’ one of those marketing names. It was a stacked control — two pots with one knob on top. One was a standard 250k pot; Leo had picked the 250’s in the first place because they sound nice. Underneath that was a pot with a circuit on it. At the midpoint — the 5 setting — it was equivalent to a normal control set all the way up, on 10. When you rolled the TBX back toward zero it worked just like a regular tone control except with a short range. When you went back up to 10, it was the equivalent of removing the control altogether from the circuit, and it let a lot more high end through.”




    PPS: off topic, aber auch sehr interessant :-)


    George Blanda: “All the Strat bodies were alder up until about 1990. When it got so hard to get alder, we were faced with either using poplar or not making guitars. There’s a misconception that poplar is not a good tone wood. Actually, it’s fine. James Burton actually specified it for his signature Tele in the late ’80s, after trying a lot of different bodies. We never regarded poplar as a second-rate wood, but a lot of people preferred alder so when the restrictions eased, we were able to go back to alder in ’93 or ’94.”

    Wen das ganze (lesenswerte) Interview interessiert:

    http://www.stratcollector.com/newsdesk/archives/000204.html
     
  3. das tob

    das tob Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    2.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 26.08.04   #3
    danke Ray.
    ich wusste, dass du das weisst :great:
    eigentlich wollte ich den gar nicht, wurde mir aber aus versehen geschickt :cool:

    edit. wie vertragen die tex-mex sich damit.?
    oder sollte ich mir nen fetten bridge pu zulegen.
    fragen über fragen.
    meine strat ist fast fertig.bis auf die picks hab ich schon mal alles.
    um es auszuführen:
    body-mexico/ash
    neck-93er us standard,maple
    pickups-weiss noch nicht. hast du vorschläge?
     
  4. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 26.08.04   #4
    TBX verträgt sich mit allem. Wem das Mega-Ohm zu schrill ist (bei ultracleanen Passagen, zudem womöglich noch sehr laut eingestellt, kann sowas mal vorkommen), der lässt es halt auf Mittelanschlag. Dein normale 250er haste ja damit immer noch.

    Grade etwas fettere PUs a la Tex Mex oder texas Special werden das TBX aber sicher noch besser vertragen als die mittneunziger Fender Standard SCs. Die ohnehin schon sehr transparent und höhenlastig daherkommen.

    Ich würds benutzen.

    Mach EMG 81/85 rein :D

    Kommt drauf an, was du fürn Sound willst.

    Stark, aber trotzdem klassischer (underwound) SC Sound: EMG SA, evtl. mit Expander.

    Stark, aber overwound Charakter: Texas Special. Bissel weicher, mehr Mitten, verzerrt deutlich obertonreicher, rotziger

    Allround: Fender Vintage Noiseless oder Samarium Cobalt. Machen keinen Krach, haben typischen SC-Sound, nen Tick weicher als alte Standard SCs.


    Mit den anderen Customshop-SCs von Fender hab ich wenig Ahnung, sind ja auch immer nur Nuancen. Müsste man alle auf der gleichen Gitarre hören.

    Oder halt die netsprechenden Pendants von DiMarzio, Duncan und Co.

    Zwei Blue Velvets und ein red Velvet am Steg, das kommt auch gut.

    Oder halt HSH, mit Medium output HBs am Hals und Steg, die gesplittet dann sehr schön SCig sind.

    Wenn man nicht die Möglichkeit hat, viele zu testen, würde ich immer Standard-Belegungen empfehlen. Sind oft halt immer noch die besten. Mit 3x Texas Special z.B.liegt man bei ner Strat eigentlich immer gut im Rennen.
     
  5. das tob

    das tob Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    2.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 27.08.04   #5
    besten dank.
    die tex mex oder texas special hatte ich ohnehin im auge.
     
Die Seite wird geladen...

mapping