Technik verbessern

von Solo.Machine, 30.05.04.

  1. Solo.Machine

    Solo.Machine Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.04
    Zuletzt hier:
    21.11.05
    Beiträge:
    959
    Ort:
    Karben
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.05.04   #1
    Hi
    mit welchen Übungen oder wie verbessert ihr eure Technik und Schnelligkeit??
     
  2. Black_Plek

    Black_Plek Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    24.03.12
    Beiträge:
    1.249
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    420
    Erstellt: 30.05.04   #2
    Ich glaube kaum, dass hier irgendjemand wirklich schnell wird, wenn er ständig nur Übungen spielt. Nur als Beispiel: Nehmen wir mal an, dass ein junger Bursche anfängt E-Gitarre zu spielen und keinen Unterricht bei einem Lehrer nimmt. Weil er es nie anders gelernt hat, hält er den Daumen seiner Greifhand so über's Griffbrett gebeugt, dass er eigentlich die A-Saite ohne Probleme mit diesem Finger greifen könnte. Er benutzt nie den kleinen Finger und gewöhnt sich dadurch falsche Fingersätze an. Und weil er ja noch richtig cool auf der Bühne aussehen will, hängt er die Gitarre bis zu den Knien runter - dadurch hat er zwar einen Dauerkrampf im linken Handgelenk, aber es sieht eben mordsgefährlich aus. Weil er darüberhinaus noch etwas narzistisch veranlagt ist, kauft er sich einen 2 Meter hohen Spiegel, damit er sich beim Spielen immer in voller Größe betrachten kann. Als Folge daraus lernt er es nie, im Sitzen zu spielen und benutzt zum Anschlagen der Saiten eigentlich seinen kompletten rechten Arm (wie sonst soll man denn so tief runter an die Saiten kommen?). Eines Tages sieht er sich ein Video von John Petrucci an und denkt sich "Wow, der kann ja geil spielen! So etwas möchte ich auch mal können! Es muss doch irgendwelche Übungen geben, damit ich auch so schnell spielen kann!".
    Und jetzt mal im Ernst: Glaubt Ihr, dass der jemals auch nur jenseits der 120 bpm kommt, auch wenn er stundenlang immer wieder diese Speedübungen spielt?

    Diese Übungen könnt Ihr vergessen, wenn Ihr Euch nicht vorher konkret darüber gedanken macht, was Ihr an Eurer Technik verbessern müsst, um wirklich Fortschritte in Sachen Geschwindigkeit zu erzielen. Denkt mal beispielsweise darüber nach, welche Vorteile es bringen mag, wenn Ihr die Saiten mit dem Plektrum sehr weit unten am Saitenreiter anschlagt oder die Anschlagsbewegungen aus dem Unterarm bzw. Ellenbogen und nicht aus dem Handgelenk (ich will nur einen Gitarristen sehen, der aus dem Handgelenk und mehr als 150 bpm spielt) tätigt.
    So etwas macht Euch in kürzerer Zeit viel schneller als all die Übungen, die nur bedingt etwas bringen.
     
  3. Deamon

    Deamon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.04
    Zuletzt hier:
    22.12.07
    Beiträge:
    426
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 30.05.04   #3

    Dem ist glaube ich nichts mehr hinzuzufügen.Sollte man eigentlich allen Anfängern zu lesen geben.
     
  4. nike_esp

    nike_esp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.04.04
    Zuletzt hier:
    29.04.13
    Beiträge:
    3.054
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    414
    Erstellt: 30.05.04   #4
    Dann gib doch Tipps um die Technik um schneller zu spielen zu verbessern. Aber es sollte doch irgendwelche skales ... etc geben um die Schnelligkeit bzw. Technik der Finger zu verbessern !
     
  5. Arahilion

    Arahilion Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.04
    Zuletzt hier:
    12.09.09
    Beiträge:
    238
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    22
    Erstellt: 30.05.04   #5
    Also ich würde mal sagen, dass die Schnelligkeit mit der Zeit kommt, aber hier sind nützliche Übungen, die die Schnelligkeit auf jeden Fall auf Dauer verbessern werden: http://www.ibreathemusic.com/article/141
    Achja, die Seite enthält übrigens seeeehr viele nützliche Übungen, Infos Technikübungen, Theorie etc.

    Edit: spiele die Übungen auf jeden Fall auf allen 6 Seiten, mit 3 Noten pro Saite, und möglichst durch alle Skalen. Nach meiner Erfahrung sind aber nur die ersten 3-4 schaffbar :-\ die anderen sind mir zu schwer und klingen dazu auch noch scheiße... aber entscheidet selbst :cool:
     
  6. KirkHammett

    KirkHammett Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.03
    Zuletzt hier:
    24.12.10
    Beiträge:
    1.113
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    87
    Erstellt: 30.05.04   #6
    Also ich hab immer Soli und so Zeug nachgespielt. Und jetzt kann ich schon selber schnelle Sachen komponieren. Nur zum Thema: Soli nachspielen bringt sich nix ;) (könnt ihr ja mal probieren ob euch das was hilft, mir hat es das jedenfalls)

    Ansonsten schließe ich mich Black`s Meinung an :)
     
  7. AndyP

    AndyP Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.04
    Zuletzt hier:
    14.06.09
    Beiträge:
    133
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    36
    Erstellt: 30.05.04   #7
    Ich spiele die verschiedenen Skalen rauf, runter und quer übers Griffbrett.
    Und mache auch einzelne Fingersatzübungen, um die verschiedenen Griffmuster besser zu beherrschen. Vor allem die Koordination von Ringfinger und dem kleinen Finger macht jedem Gitarristen anfangs sorgen.

    Mit Pentatonik aufwärmen, und dann zu den Skalen übergehen und 3 Töne per Saite spielen.
    Am besten mit Drumcomputer oder Metronom. Moderat anfangen, auch wenns langweilig ist, und dann langsam schneller werden.
    Erst wenn ich ein gewisses Tempo im schlaf perfekt kann, steigere ich das Tempo. Bloß nicht überhasten, denn dann schleichen sich oft Fehler ein, die später schwer auszumerzen sein werden.
     
  8. Solo.Machine

    Solo.Machine Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.04
    Zuletzt hier:
    21.11.05
    Beiträge:
    959
    Ort:
    Karben
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.05.04   #8
    und wie sieht eure meinung nach der perferkte ablauf eines Anschlags aus ??
     
  9. Black_Plek

    Black_Plek Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    24.03.12
    Beiträge:
    1.249
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    420
    Erstellt: 30.05.04   #9
    Ich orientiere mich da ganz an Rusty Cooley, wenn ich irgendetwas an meiner Technik verbessern möchte. Egal, was es ist...immer wenn ich eine bestimmte Spieltechnik von Rusty kopiere, klappt's viel besser als vorher. Mir komm't inzwischen echt so vor, als ob der Kerl die perfekteste aller Spieltechniken entwickelt hat ^^
    Aber man kann's natürlich nicht verallgemeinern! Jede Hand ist in ihrer Anatomie einmalig (außer du bist natürlich ein zwilling :p) und daher gibt es auch für jede Hand eine spezielle "perfekte Technik".

    Jedenfalls sind hier meine Empfehlungen in Sachen Spieltechnik:
    - Drückt den Daumen Eurer Greifhand gegen die Rückseite des Halses (nicht umklammern! das schränkt die Bewegungsfreiheit speziell bei solchen Stretch-Licks radikal ein) und haltet ihn gegenüber dem Mittelfinger (dadurch könnt Ihr die einzelnen Finger besser kontrollieren und schneller bewegen)
    - Haltet das Plektrum zwischen Daumen und Zeigefinger! Die Hand sollte zudem komplett geschlossen und die Finger in einer Reihe sein (d.h. kein Finger sollte irgendwo abstehen)
    - Stützt den handballen Eurer Schlaghand auf der Feinmechanik ab und schlagt die Saiten direkt über der Mitte des Bridge-PU an (nur bei schnellen Sachen! Bei langsamen Läufen solltet Ihr die Positionen Eurer Anschlagspunkte variieren, damit der Ton mehr Leben bzw. Gefühl bekommt...das hängt stark von den Obertönen ab, die entlang der Saite alle anders klingen)
    - Holt bei schnellen Läufen Eure Anschlagsbewegung aus dem Unterarm heraus und versteift das Handgelenk (aber nicht verkrampfen; es sollte noch etwas locker sein)! Dadurch könnt Ihr die Saiten viel schneller anschlagen und kommt auch nicht aus dem Wechselschlag raus, wenn ihr euch verspielt habt

    Wie schon oben gesagt, sind das nur die Erfahrungen, die ich für mich gesammelt habe. Bei Leuten, die eine ganz andere Anatomie der Arme und Hände haben, ist das wahrscheinlich ganz anders. Aber probiert's mal aus...
     
  10. Comrade

    Comrade Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.04
    Zuletzt hier:
    4.01.14
    Beiträge:
    1.894
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    276
    Erstellt: 30.05.04   #10
    Das is der mit dem du am besten klar kommt...es gibt immer ein paar Spezilaisten die nicht so greifen oder anschlagen wie die Norm und für diese funktioniert es...




    Ich glaube schon dass man so auf verdammt hohe Geschwindigkeiten kommt,nur ob man diese dann in sein Spiel integrieren kann ist eine andere Frage.


    Der Sinn des Beispiels wird mir nicht klar...
    Und mit Speedübungen kommt sehr wohl auf die 120 bpm (z.B. diese ganzen chromatischen Geschichten) ...nur wie schon gesagt ob man dies für "richtige"
    Musik verwenden kann bleibt offen.Trotzdem würd ich aber sagen dass solche Übungen doch einen Sinn haben z.b. für die Koordination der Hände.


    Ich glaub nicht dass man nur durch Gedanken allein besser wird.Und nur weil ich die Anschlagsposition ändere bin ich erstmal auch nicht schneller ,ich brauch trotzdem Übungen oder irgendwas was ich spielen kann...
    So,das is meine Meinung...nix für ungut...
     
  11. Comrade

    Comrade Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.04
    Zuletzt hier:
    4.01.14
    Beiträge:
    1.894
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    276
    Erstellt: 30.05.04   #11
    Hier stimm ich allerdings voll zu....
     
  12. Black_Plek

    Black_Plek Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    24.03.12
    Beiträge:
    1.249
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    420
    Erstellt: 30.05.04   #12
    Ich habe auch nicht gemeint, dass man alleine durch Gedanken schneller wird. Natürlich sind die Übungen nützlich...aber sie bringen nichts, wenn man eine total miese Grundtechnik hat.
    Es gibt da eben ein paar Grundtechniken, an die man sich gewöhnen muss, damit man wirklich schnell wird.
    Werft mal einen Blick auf die ganzen Speedgitarristen! Bei deren Spieltechniken werdet Ihr eine Menge Ähnlichkeiten feststellen (eben wie sie beispielsweise die Greifhand halten etc.).
     
  13. Satchy

    Satchy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.04
    Zuletzt hier:
    20.10.04
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.05.04   #13
    Ich würde schon sagen das Solos nachspielen was bringt, bei mir war es definitiv so! Dazu lerne ich Pentatonik etc. Also Grundwissen... Und ausserdem Bendingübungen und ähnliches was die Technik betrifft. Das alles einfach jeden Tag und wenn man mal ein Tag nichts macht umso mehr am nächsten. So steigert man auf jeden Fall sein Können. Und nach oben genannten Sachen sollte man auch das "Rhythm"-spiel nicht vergessen. Denn es bringt nix wenn man nur schnell Soli runterspielen kann und dann bei den Grundriffs völlig "out of time" spielt etc.
     
  14. littlewing

    littlewing Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.06
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    167
    Erstellt: 30.05.04   #14
    auch wenn ich black plek voll doof finde - *vollzustimm* :D,
    lw.
     
  15. HoRnet

    HoRnet Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    13.12.05
    Beiträge:
    196
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.05.04   #15
    aloha!

    stimm black plek zu.
    ich hab erst kürzlich eine große änderung bei meiner spieltechnik gemacht. anstatt mein plek mit drei fingern zu halten, mach ich's jetzt mit zwei und die bewegung kommt aus dem handgelenk oder ausm ellebogen.
    es ist zwar noch sehr ungewohnt und verkrampft leicht, aber so kann ich viel besser schnellere läufe spielen.
    wahrscheinlich war die andere handstellung auch mitunter für meine sse verantwortlich, was aber nicht heißen muss, dass das jetzt bei jedem schlecht ist, der's so macht. es gibt viele gitarristen die ihr plek mit drei fingern halten und damit auch schnelles spielen können. bei mir hat sich der umstieg aber gelohnt.
    denkt am besten mal über solche faktoren bei eurer spielweise nach.
    oftmals stellt man sich da selbst ein bein.

    soli nachzuspielen bringt's auf jeden fall. zuerst bringt es enorm was, sich das solo selbst rauszuhören, dann auf die geschwindigkeit vom original zu bringen, alle details wie phrasierung und sound zu kopieren und zu variieren.
    man lernt halt viel dazu und spielt so auch mal sachen, auf die man selbst vielleicht nie gekommen wär und das gibt einem inspiration.
     
  16. Little_Raven

    Little_Raven Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    28.04.10
    Beiträge:
    1.142
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.168
    Erstellt: 31.05.04   #16
    Ich denke LittleWing hat es auf den Punkt gebracht.
    Naja, eigentlich BP aber meiner Meinung ist 1 Punkt falsch.

    Aus dem Arm zu spielen, fühlt sich sehr ungesund an und ich kenne keinen der diese Technik praktiziert.
    Vielleicht liegt auch eine kleine Verwechselung vor.

    Man wird aus den Fingern nicht schnell, aus dem Handgelenk schon.
     
  17. KlausP

    KlausP HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    14.07.11
    Beiträge:
    6.293
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    13.246
    Erstellt: 31.05.04   #17
    er meint Extrem-shredding. Da kann man das tatsächlich beobachten, ab bestimmten Geschwindigkeiten aber erst.
     
  18. KlausP

    KlausP HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    14.07.11
    Beiträge:
    6.293
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    13.246
    Erstellt: 01.06.04   #18
    muß nochmal was nachtragen dazu weil ich es selbst eben probiert habe.
    Ich denke hier weiß BlackPlek schon wovon er redet.

    Ich habe ein einfaches one-string pattern genommen:

    Code:
    e-3-0-0-0-5-0-0-0-7-0-0-0-8-0-0-0-10-0-0-0-12-0-0-0
    
    und ab da wieder rückwärts gespielt.

    bis 150 bei 16tel geht es ganz gut aus dem Handgelenk.

    Wenn ich 160 versuche passiert folgendes:

    1. ich kann es nicht mehr kontrolliert und sauber spielen :D
    2. der Oberarm fängt automatisch an mitzugehen.

    ich weiß nicht aus welchem Grund letzteres passiert, vielleicht versucht man die Schnelligkeit durch Kraft auszugleichen oder was auch immer, jedenfalls habe ich das Gefühl daß es an der Stelle anders nicht mehr zu machen ist.

    Vielleicht bin ich als alter BluesRocker aber auch einfach nur zu langsam, kann ja jeder mal selbst ausprobieren und seine Erfahrung mitteilen!
     
  19. Little_Raven

    Little_Raven Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    28.04.10
    Beiträge:
    1.142
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.168
    Erstellt: 01.06.04   #19
    Habe gefühlt und verstanden ;)

    Bei mir setzt die Bewegung des vollen Arms allerdings schon bei 145 ein.
    Durch das von der dir angesprochende mehr an Kraft ist meiner Meinung nach eine Reaktion auf das vollständiges Verkrampfen des Handgelenks... aber ich bin wahrscheinlich auch einfach nur zu langsam
     
  20. metalpete

    metalpete Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    22.12.13
    Beiträge:
    1.153
    Ort:
    Dresden - Pieschen-Süd
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    1.097
    Erstellt: 01.06.04   #20
    naja, ich würde euch ehrlich gesagt lieber davon abraten, aus dem arm zu spielen....

    aus dem handgelenk kann man sehr wohl sehr schnell spielen (bevor ich meine technik umgestellt habe, war ich damit bei 216 bpm 16tel), aber das braucht etwas zeit und übung.
    mit dem unterarm ist man erstmal schon schneller auf nem höheren tempo, ABER: 1. man verkrampft sehr schnell und 2. wenn man das mal versucht 5 min durch zu halten (bei 200bpm od. so), wird der arm relativ schnell auf einmal ganz "schwer" (logisch, man hat ja auch ständig viel mehr masse zu beschleunigen)....
    mit dem handgelenk sind die 5 min durchshredden allerdings kein (od. kaum ein) problem.
    so gings mir jeden falls, als ich vor einigen jahren meine rechte hand-technik von der beschriebenen armtechnik auf handgelenk umstellte....

    bei der linken hand sollte man noch drauf achten, dass die finger immer schön flach über den saiten schweben und dass man keinen finger abspreizt od. gar hinter dem hals versteckt.....

    genauso sollte man in der rechten hand auch darauf achten, den schlagweg des picks möglichst gering zu halten, denn weg kostet ja bekanntlich zeit......
     
Die Seite wird geladen...

mapping