Technikfreaks aufgepasst

von kerstin, 05.01.05.

  1. kerstin

    kerstin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    27.01.05
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.01.05   #1
    Hallo Leute,

    wie aus den anderen Foren schon ersichtlich bin ich blutige Anfängerin am Keyboard. Nehme klassischen klavierunterricht udn mache daheim an meinem casio (jetzt bitte nicht die nase rümpfen :) ) brav meine fingerübungen.

    trotzallem - vor allem weil ich sehr technikbegeistert bin - möchte ich das keyboard voll nutzen, mit allen klängen und so weiter. möchte eigene sachen kreieren etc.pp.

    ich möchte meinen laptop (acer 1100 atlon proz. und 256MB RAM (galub ich) und viele Gigabyte Festplatte) jetzt mit dem keyboard verbinden.

    eine software wie cubase ist interessant, was mir nicht gefällt, ist, dass man dort dann über die laptoptastatur arbeitet, was ich nun hier mit dem keyboard kompensieren will. im prinzip geht es vordroinglich darum, am keyboard nach noten zu spielen, das ganze dann (später auch mehrere spuren) ins laptop zu übertragen und dort dann nachzubarbeiten, z.b. erst am pc den hall, das tempo und die spuren. dinge rausschneiden können etc.pp.

    meine fragen:
    - anschluss über usb oder über den normalen port sinnvoll?
    - cubase oder eher was für beginner? (was gibt es da wenn geht in deutsch)
    - reicht der laptop dafür aus?

    was ich nicht haben muss , ist die möglichkeit, die kreiierten songs oder klänge vom laptop wieder aufs keyboard zu bekommen. ich spiele nicht live, mein weg ist -> note ins KB->alles in PC -> basteln-> brennen-> fertig

    midischnittstelle am kb ist da. evtl. brauch ich wohl noch ne soundkarte (via steckplatz?) was mich noch interessiert, ist, wenn ich am laptop dann die sachen z.b. hall etc.pp. verändere und dann beispielsweise mir die sache via play am laptop anhöre, kommt der ton dann aus dem keyboard oder diesem schwindligen lautsprecher am laptop?

    ich hoffe die fragen klingel rel. plausibel - jeder fängt mal klein an. ich bin für alle tipps dankbar...fragen sind natürlich auch gerne willkommen.

    es wäre suuuupi,. wenn ich schnelles feedback bekomme, weil ich freitag frei habe und wild shoppen könnte in puncto software, hardware tec.pp.


    vielen dank mal - selbst wenn ich belächelt werde :) :) :) :)
     
  2. klausl2107

    klausl2107 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.04
    Zuletzt hier:
    7.09.13
    Beiträge:
    125
    Ort:
    Linz
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    65
    Erstellt: 05.01.05   #2
    Hallo Kerstin.
    Gleich zu deinen Fragen:
    1. Anschluss: "sinnvoll" kann man da nicht sagen, da beides Methoden das gleiche bewirken - nämlich in´s Cubase ´reinzuspielen. Ich habe ein Studiologic Midikeyboard über USB angeschlossen, was den Vorteil hat, das das Ding den Strom über den USB-Port bekommt. Ich erspar mir damit 1 Kabel und einen Trafo, der am Verteiler meist über 2 Steckdosen ragt. Das hasse ich, und deshalb dieses kompakte Gerät. Nachdem du aber schon ein Keyboard hast, kannst du es natürlich auch am Midi-Port anstecken. Ist von der "Leistung" oder von der Bedienung her überhaupt kein unterschied.

    2. Cubase dürfte ein sehr sehr gutes Programm sein, sagen andere. Ich verwende allerdings Nuendo (vom gleichen Hersteller), ist etwas abgespeckt, dafür äußerst stabil und kann all das, was ich brauche. Andere Programme wie z.B. Cakewalk hab ich nicht probiert. Im Prinzip können alle diese Programme die Anforderungen von Neulingen zu 100% erfüllen. Wichtig ist auch, dass die Software sich mit dem Keyboard "synchronisieren" kann, d.h. wenn du die einzelnen Spuren deines Songs, welches du am Keybaord komponiert hast, in´s Cubase überspielen - also als Audio aufnehmen - willst, Time-mäßig zusammenpassen und synchron laufen. Du weist, dass du die Spuren jeweils getrennt aufnehmen solltest, z.B. Drums, Bass, Guitar, Synthpads, ... jeweils eine eigene Audiospur. Effekte kannst du dann für jedes "Instrument" getrennt ´drauflegen.

    3. Notebooks hab ich noch nie probiert für solche Sachen, ich denke aber, wenn der Notebook einigermaßen schnell ist, dass es kein Problem sein sollte - zumindest bei der Audioaufnahme. Probleme gibt´s dann, wenn du per Midi sogenannte VST-Instrumente (Virtuelle Instrumente als Plugin´s für Cubase, Nuendo, ...) ansprechen willst. Dann kommt die Latenz-Zeit in´s Spiel. Das ist die Zeit, welche vergeht vom Spielen einer Taste bis zur Ausgabe aus der Box.
    Diese sollte <=10ms sein.

    Ich hoffe, dir etwas gehofen zu haben.
    lg
    klaus
     
  3. kerstin

    kerstin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    27.01.05
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.01.05   #3
    Hallo Klaus,


    danke das hilft mir sehr weiter. ob die spuren von software und keyboard zusammenpassen - wie kann ich das (möglichst vorab) rausfinden?

    nehmen wir mal an, das klappt (ne soundkarte muss ich mich sicher für den laptop noch kaufen, eine zum stecken), dann ginge das so, wie ich es beschrieben habe oben....höre ich den wiedergegebenen klang im cubase (ich nehme mal an, dass ich den dann mit der software überarbeitet habe etc.pp) aus dem keyboard oder aus dem laptop?


    danke und : mir fallen sicher noch mehr fragen ein ;-)
     
  4. kerstin

    kerstin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    27.01.05
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.01.05   #4
    achja nochwas: das programm welches du hast und cubase sind die menüs da in dt. oder english? gerade bei anleitungen etc.pp. wäre mir dt. lieber, weil english doch immer irgendwie "ausbremst".


    thx
     
  5. onedevotee75

    onedevotee75 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.04
    Zuletzt hier:
    8.12.05
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 05.01.05   #5
    Hallo Kerstin,

    da du dich ja als blutige Anfägerin bezeichnest, würde ich dir nicht raten, mit Cubase anzufangen, ausser du hats Lust, Laune und genügend Zeit (mindestens ein halbes Jahr), dich mit Cubase anzufreunden, um damit innovativ arbeiten zu können. Das Programm ist doch sehr komplext.

    Als Einstieg empfiehlt sich Fruity Loops oder als freeware variante Mackie Tracktion. Mit FRuity Loops wirst du sehr schnell die ersten Erfolge bekommen.

    Gruß
    Chris
     
  6. kerstin

    kerstin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    27.01.05
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.01.05   #6
    hallo,


    kann mir jemand bitte noch sagen, wo der ton ertönt, wenn ich in der software etwas wiedergebe? im laptop oder am keyboard? oder beides?

    danke
     
  7. onedevotee75

    onedevotee75 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.04
    Zuletzt hier:
    8.12.05
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 05.01.05   #7
    Also sofern nicht abgeschaltet, ertönen sowohl über die Software (per MIDI; sofern die MIDI Konfiguration in deiner Software korrekt ist) als auch aus den Keyboardlaustsprechern die Töne. Bei Keyboards muss man, die Funktion "local off" einstellen. Musste mal in deiner Anleitung des Keyboards gucken, wo man das einstellen kann. Um die Keyboardtöne wieder aus den Keyboardlautsprechern zu hören, stellst du "local on" ein.
     
  8. Musiker Lanze

    Musiker Lanze Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.322
    Ort:
    Rötha
    Zustimmungen:
    224
    Kekse:
    3.667
    Erstellt: 05.01.05   #8
    Da schau mer mal.
    Die Meinung von Chris deckt sich mit meiner: Ich hab Dir ja schon in einem anderen Tread geantwortet dass Du mit Cubase so Deine Probleme bekommst zumal als Anfänger. Das halbe Jahr könnte hinkommen oder länger.
    Prinzipielles erst mal.
    Wenn Du Dein Keyboard über Midi am Laptop anschließt kannst Du also auch nur Midi-Daten übertragen. Das sind keine Klänge die Dein Keyboard dabei überträgt sondern reine Mididaten. Mididaten sind Steuerbefehle, Controller etc. also z.Bsp. Taste angeschlagen, Taste losgelassen, Programmwechsel, Veloicity etc pp. Midi dient dabei um externe Geräte, oder eben virtuelle Geräte auf Deinem Laptop anzusteuern bzw. in einen externen Sequenzerprogramm zu übertragen um diese Midibefehle anschließend dort zu bearbeiten. Es klingt dann auf dem PC also nicht Dein Keyboard sondern das Plugin bzw. der virtuelle Sounderzeuger den Du erst mal auf dem Laptop installiert haben mußt. Diese Plugins sind einfach ausgedrückt Sounderzeuger wie eben Dein Keyboard selber. Es gibt tausende davon für alle möglichen Stilrichtungen. Normalerweise bekommst Du mit der Software für eine Soundkarte gleichzeitig einen solchen "Sounderzeuger" sag ich mal, mitgeliefert. Dieser ist in der Lage z.Bsp. Midifiles die Du im Laptop einlädst wiederzugeben im GM/GS Standart.
    Dieser Standart umfasst einfach gesagt 128 Sounds wobei jeder Sound eine im GM Standart immer gleiche Programmwechsel Nummer hat z.Bsp. Piano 001, Mute Gitar 029....bis GunShot 128.
    Wenn Du also dann Dein Keyboard über Midi anschließt und sendest zunächst erst mal nur auf Midikanal 1 (später wird es noch interessanter denn es gibt ja mehr als nur einen Midikanal) und wählst aus der Soundbank Deines Keyboard das Piano an, wird in diesem Moment die Programmwechsel Nummer 001 übertragen und am Laptop erklingt dann sobald Du auf der Tastatur spielst auch das betreffende Piano Deines Sounderzeugers vom Laptop (aber gleichzeitig auch der Pianosound auf dem Keyboard es sei denn Du hättest das Keyboard auf "Local Off" geschalten und ich meine dabei auch Local Off und nicht "Mute"). Local off bedeutet dass die Sounderzeugung am Keyboard abgeschalten wird aber Midi wird weiterhin übertragen. Mute würde bedeuten dass Du die "Lautstärke" des Sounds abschaltest was zur Folge hat, dass auch dieses "Muten" als Midibefehl übertragen wird und den Sounderzeuger des Laptop abschaltet.
    Während Deines Spiels sendet Dein Keyboard ständig über Midi Steuerbefehle wie Anschlagstärke, Taste an, Taste losgelassen etc.
    Diese Daten kannst Du wiederum einfach ausgedrückt mit einem Sequenzerprogramm aufzeichnen und anschließend nachbearbeiten. Dabei kannst Du die Sounderzeugung des Laptop benutzen oder eben den umgekehrten Weg gehen und jetzt Dein Keyboard von dem Sequenzerprogramm steuern lassen.
    Wie gesagt versuch ich es hier nur ganz einfach darzustellen (es ist wesentlich komplizierter vor allem bei komplexen und mehrspurigen Arrangements) denn, wenn Du ganze Songs über Midi am PC aufnehmen und bearbeiten willst ist es wesentlich komplizierter und fordert etliches an Erfahrung über Midi.
    Wenn Du allerdings Deine Songs mit den Sounds des Keyboards Aufnehmen willst steht noch die Frage:
    Willst Du im Nachhinein jedes einzelnen Instrument welches Du für einen Song verwendet hast am Laptop editieren (Hall, Chorus etc.) oder willst Du nur den ganzen Song auf dem PC haben und diesen dann komplett noch ein bisschen Klangmässig bearbeiten?
    Bei der ersten Varinate hast Du natürlich wesentlich mehr Möglichkeiten, allerdings ist das nicht so einfach zu realisieren wegen dem Timing etc. Wenn Du allerdings jedes Instrument nacheinander aufnimmst bei gleichzeitiger Wiedergabe (das muß allerdings Deine Soundkarte auch unterstützen und nennt sich Full Duplex) der vorherigen Aufnahme dann geht das mit dem Timing besser.
    Für beides, ob über Midi oder als Audio-Aufnahme benötigst Du ein Sequenzerprogramm.
    Ich kann 2 empfehlen: "Logic Fun" der Firma Emagic (gibt es als Freeware hier der Link
    http://www.vollversion.de/download/logic_fun_21.html )
    oder Cakewalk "Song Station" oder "Homestudio 2004" ( Homestudio bei Thomann 89,- €).
    Bei Logic Fun hast Du insgesamt 4 Stereo-Audiospuren und natürlich auch Midi.
    Von Cakewalk das Homestudio ist natürlich wesentlich besser aber wie das so ist, auch komplizierter. Aber Du wirst nicht umhin kommen Dich dann auch damit zu beschäftigen.
    Voraussetzung für solche Programme ist natürlich eine einigermaßen vernünftige Soundkarte. Ein OnBoard Chip bringts nix.
    Wenn Du über Midi am Laptop arbeiten willst brauchst Du dort natürlich auch die Midi Schnittstellen Midi IN/Out. Wenn Dein Laptop einen Game-Port hat gibt es dafür Adapterkabel. Sonst mußt Du Dir eventuell was über USB zulegen. Es gibt meines Wissens nach auch Adapter von USB auf Midi ?????
    Willst Du aber wirklich nur Deine Songs so wie die vom Keyboard wiedergegeben werden mit diesen Sounds auf dem Laptop aufnehmen (das machst Du über den Audio/ Kopfhörerausgang Deines CTK 691 in Verbindung mit dem Line In der Soundkarte vom Laptop) und als Wave Datei auf `ne CD brennen (z.Bsp. als Karaoke Song) dann reicht die Freeware Logic Fun. Auch hier hast Du die Möglichkeit am Gesamtsound Deines Songs noch einiges zu ändern.
    Ich hoffe ich konnte Dir eine wenig "Input" geben um Dir eventuell weiterzuhelfen. Nicht dass Du am Freitag zu viel "Kohle" ausgibst für etwas dass Du eigentlich gar nicht brauchst.

    dann mal Erfolge Erfolge Musiker Lanze
     
  9. kerstin

    kerstin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    27.01.05
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.01.05   #9
    an alle für den netten nachhilfeunterricht ;-) ich habe mir das alles sehr genau durchgelesen und natürlich ist mir klar, dass alles im leben seine zeit braucht.

    ich werde jetzt mal tüfteln und morgen auf die suche nach einer soundkarte gehen. eine midi-schnittstelle habe ich an meinem laptop nicht, dass heißt wohl ich muss einen adpater suchen, via usb o.ä.

    mehr antworte ich später. achja: das logic fun hatte ich schon entdeckt, aber unter xp läuft es wohl nicht - wenigstens steht das nirgendwo. leider.

    weiß jemand, wie es sich mit dem adapter usb 1- midi verhält? sowas wirds doch geben, oder?

    lg k.
     
  10. Musiker Lanze

    Musiker Lanze Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.322
    Ort:
    Rötha
    Zustimmungen:
    224
    Kekse:
    3.667
    Erstellt: 06.01.05   #10

    Logic Fun läuft unter XP mußt halt die dementsprechende Version nehmen. Wenn Du `ne Soundkarte kaufts ist an der in der Regel ein Gameport. Daran kannst Du ein Adapterkabel anschließen mit Midi-Schnittstellen. Frag dort wo Du kaufst
    Musiker Lanze
     
  11. bluebox

    bluebox HCA Keyboard HCA

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    2.333
    Ort:
    Südpfalz
    Zustimmungen:
    91
    Kekse:
    4.976
    Erstellt: 06.01.05   #11
    es gibt auch günstig USB-Midi Interfaces. Ich hab ein 4-faches

    Micha
     
  12. [shadow]

    [shadow] Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    23.11.05
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Essen, NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.01.05   #12
    Ich rate Einsteigern immer zu CuBASIS, dem ganz kleinen Bruder -- das kann genug. Alles andere wäre am Anfang "mit Kanonen auf Spatzen schießen".

    Ansonsten ist schon alles gesagt
     
  13. DocCharga

    DocCharga Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.05
    Zuletzt hier:
    27.02.08
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.01.05   #13
    ich würde Anfängern immer zu Magix Music Studio 2004 deluxe raten, ist sehr simpel zu bedienen
     
Die Seite wird geladen...

mapping