Temperaturempfindlichkeit für Verstärker und Gitarre?

von CorinnaMaria, 24.11.05.

  1. CorinnaMaria

    CorinnaMaria Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.09.05
    Zuletzt hier:
    31.05.06
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.11.05   #1
    Hallo,

    ich hab jetzt öfters Probe nach meiner Arbeit. So nehme ich immer meine Git. und Amp mit in die Firma, da ich dann gleich weiter fahre. Wie schlecht ist es eigentlich für diese Geräte im Auto wenn es jetzt im Winter ziemlich kalt wird?

    Bis jetzt hab ich sie immer ins Haus hinein genommen. Da das aber eine ziemliche Abschlepperei ist, wollte ich gerne wissen, wie macht ihr das?

    Was mich auch noch so interessiet wäre, wie reinigt und pflegt ihr eure E-Gitarren. Meine Bekannte hat mir gesagt sie tut gar nichts? Bin mir nicht sicher was gut ist.


    LG
    CorinnaMaria
     
  2. bAer`-

    bAer`- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.03
    Zuletzt hier:
    8.12.07
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.11.05   #2
    Ich würde sagen zumindest die Gitarre solltest du weiterhin mit reinnehmen. Da Holz ein "lebendes" Material ist, verändert es sich bei verschiedenen Temperaturen/Luftfeuchtigkeiten. Dem Amp sollte das denke ich nichts ausmachen, ist ja alles plastik und metal. aber vllt weiss da jemand anders mehr.

    Also wie gesagt: Gitarre besser mit rein nehmen :D
     
  3. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    20.705
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.347
    Kekse:
    114.580
    Erstellt: 24.11.05   #3
    Also, man(n) sollte große Temperatur-und/oder Feuchtigkeitsschwankungen tunlichst vermeiden. Das nimmt einem die Gitte echt "krumm" (im wahrsten Sinne des Wortes).
    Das gleiche gilt übrigens auch für den Sommer. Da kanns im Auto mal schnell an die 50-70 Grad werden.
    Das Deine Gitte auf diese Temperaturen reagiert, wirst Du bestimmt schon gemerkt haben, wenn Du sie kalt stimmst und nach einer halben Stunde statt E-Tuning auf einmal etliche cents drüber liegst.
    Beim Amp bin ich mir da nicht so sicher, aber auch Plastik (Bauteile, Halbleiter....)etc. wird bei Kälte spröde.


    mfg
     
  4. Borg

    Borg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.05
    Zuletzt hier:
    28.02.16
    Beiträge:
    364
    Ort:
    Pulheim/Köln
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    134
    Erstellt: 24.11.05   #4
    Also ich probe auch immer nach der Arbeit und hab zumindest mit der Klampfe das gleiche Problem bzw. nicht, weil ich die immer mit ins Büro nehme. Hab nämlich keinen Bock vorm proben erstmal ne halbe Stunde die Gitarre zu stimmen. Holz "lebt" und verändert sich somit bei Temperaturschwankungen.

    Beim Amp hab ich das Prob net, da der immer im Probenraum steht (wäre auch ne ziemliche Action, wenn ich den jedesmal mitnehmen würde....Top und 4x12er halt). Mein Amphersteller hat mir aber für den von Dir geschilderten Fall empfohlen, den Amp erstmal ausgeschaltet ne viertel Stunde im Probenraum sich aklimatisieren zu lassen, da Glas (welches ja auch bei jeder Röhre ersichtlich ist) ähnlich wie Holz auf extreme heiss/kalt oder kalt/heiss Situationen reagiert. Für die Elektronik wäre das aber nicht so ausschlaggebend bzw. ihm ist kein Fall bekannt, wo einer seiner Amps durch Temperaturschwankungen abgeraucht ist.

    greetz
    Borg
     
  5. schmunda

    schmunda Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.03
    Zuletzt hier:
    6.10.08
    Beiträge:
    1.301
    Ort:
    Liberty Hill
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    342
    Erstellt: 25.11.05   #5
    wenn halbleiter drin sind, kann's doch gar kein richtiger amp sein?:rolleyes:
     
Die Seite wird geladen...

mapping