Tempowechsel mit Metronom@live

von wyrus, 14.09.05.

  1. wyrus

    wyrus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.05
    Zuletzt hier:
    8.12.15
    Beiträge:
    372
    Ort:
    Voerde
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    221
    Erstellt: 14.09.05   #1
    Hallolo
    ich bräuchte mal ein paar ratschläge und anregungen, wie man live mit metronom und tempowechseln klarkommt.

    in einem anderen thread hab ich was von 'kopfhörer runterreißen' gelesen...lol
    und das soll es gerade nicht sein.:screwy:

    also wer hat dafür ein patentrezept, wie läufts bei den pros und mit welchem equipment kann das ganze realisiert werden.:confused:


    p.s.: zur zeit versuche ich das ganze mit sampler und samplingpad umzusetzen( jedes pad=anderes tempo), dabei fühl ich mich aber etwas überfordert, da mir ein dritter arm fehlt um die tempowechsel nach einem fillin auszulösen. außerdem könnten fehltrigger ein ganz schönes disaster auslösen :twisted:
     
  2. Lite-MB

    Lite-MB Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    25.06.06
    Beiträge:
    2.094
    Ort:
    Nähe Karlsruhe
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    861
    Erstellt: 14.09.05   #2
    der übliche Weg dürfte wohl der tüftelig programmiere Sequenzer sein - der setzt halt sehr exakte Spielweise voraus und du kannst nie von der Form abweichen (z.B. live einen zusätzlich Chorus spielen) - und jede Änderung im Ablauf setzt zieht halt wieder eine Änderung des Loop nach sich...

    Wenn die Tempi zueinander im Verhältnis stehen, läßt z.B. was mit der flexiblen Handhabung vom Metromom machen, halbes + doppeltes ist ja eh kein Problem, aber du kannst z.B. das Metromom im einen Tempo als Viertel nehmen, im anderen Tempo als Halben-Triole (und bist somit 25% schneller) bzw. umgekehrt (dann bist du um 33% langsamer) - setzt natürlich ein subtiles Verhältnis zum Metronom voraus! Die Einteilung läßt sich mathematisch austüfteln.
     
  3. wyrus

    wyrus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.05
    Zuletzt hier:
    8.12.15
    Beiträge:
    372
    Ort:
    Voerde
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    221
    Erstellt: 14.09.05   #3
    ok danke erstmal für deinen beitrag

    ich sollte vieleicht noch dazu schreiben, dass ich möglichst keine durcharrangierte tempospur benutzen möchte.
    das risiko ist mir auch hier zu hoch wegen eines verspielers, stickbruchs oder was auch immer den gesammten ablauf durcheinanderzubringen.
    für den proberaum völlig ok. aber live erstmal bitte nich.

    die zweite variante klappt bei unserer musik auch nicht. die tempi stehen nicht im zusamhang zueinander. das tempo orientiert sich nur daran ob der part dann klingt oder nicht.
     
  4. Lite-MB

    Lite-MB Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    25.06.06
    Beiträge:
    2.094
    Ort:
    Nähe Karlsruhe
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    861
    Erstellt: 14.09.05   #4
    Warum, ändert ihr das Tempo der Songs ständig zueinander? Ich geh doch mal davon aus, daß ihr das im Proberaum checkt, was wie gut klingt.
    Dann hast du ganz automatisch ein Verhältnis zwischen den Tempi, der nächste Schritt wäre dann, dieses Verhältnis mathematisch zu deuten, es müssen ja keine Triolen sein, Quintolen, Septolen, etc. sind ja auch möglich, das ganze immer rauf + runter gerechnet - meistens findet sich was, das trifft bzw. sehr nahe liegt (...und auf 2-3 bpm kommts ja wohl nicht an?!)
     
  5. bob

    bob Mod: Drums und so Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    6.709
    Zustimmungen:
    490
    Kekse:
    27.906
    Erstellt: 14.09.05   #5
    Du kannst auch ein programmierbares Metronome mit Start/stop Funktion per Fußtaster nehmen.

    Die entsprechenden Tempi programmierst Du hintereinander und stopst Tempo 1 vor dem Fill. Das neue Tempo kannst Du im laufe oder nach Ende des Fills starten.

    Oder du arbeitest mit 2 Metronomen .....

    Grüße

    Bob
     
Die Seite wird geladen...

mapping