Terzensprung in der Melodie

von Trompedo, 01.08.08.

  1. Trompedo

    Trompedo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.05
    Zuletzt hier:
    15.01.12
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.08.08   #1
    „Wenn die gegebene Melodie bei der Verbindung quintverwandter Dreiklänge ein Liegenlassen des gemeinschaftlichen Tones nicht gestattet, so ist der Baß in Gegenbewegung zu den Oberstimmen zu führen (Quartensürung).

    Bei einem Terzensprung in der Melodie wird daher häufig ein Akkordwechsel eintreten, und nur ei einem Quarten- oder einem größeren Sprunge bleibt zweimal derselbe Akkord.“



    Der erste Satz ist ok und verstehe ich. Aber mit dem Terzensprung, das verstehe ich nicht. Könnt ihr mir da weiterhelfen?

    Grüße
     
  2. Hagenwil

    Hagenwil Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.08
    Zuletzt hier:
    5.12.12
    Beiträge:
    483
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    370
    Erstellt: 01.08.08   #2
    Ich versteh den Satz, er macht aber keinen Sinn. Es müsste erklärt werden wieso gemeinsame Töne nicht liegengelassen werden können. Auch "quintverwandter Dreiklänge" ist nicht klar definiert, quintverwandte Dreiklänge gibt es mindestens sechs für jeden vorangehenden Dreiklang.
     
  3. Trompedo

    Trompedo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.05
    Zuletzt hier:
    15.01.12
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.08.08   #3
    Hi,

    die quintverwandtschaft wurde vorher schon genau definiert. Aber wenn ich z.b. in c-dur den Terzsprung von c nach e habe, dann wechselt man doch nicht den Akkord? Irgendwie macht der Satz für mich dann keinen Sinn????
     
  4. Effjott

    Effjott Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    05.01.07
    Zuletzt hier:
    25.06.15
    Beiträge:
    3.479
    Ort:
    Emsiges Land
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    17.433
    Erstellt: 01.08.08   #4
    Ich verstehe nicht ganz Dein Problem:

    Du kannst natürlich bei Deinem Beispiel den C-Dur-Akkord liegen lassen, allerdings hängt das m.M. nach immer vom Zusammenhang der Melodie ab, die harmonische Färbung des Dreiklangstons e in C-Dur kann ich natürlich anders gestalten, z.B. mit der Mollparallele a-Moll oder der Mediante e-Moll, je nachdem wie die Melodie fortschreitet.
    Auf schwerer Taktzeit(im 4/4-Takt z.B. Zählzeit 1 und 3) würde ich die Tonika C nicht beibehalten, sondern einen der beiden Dreiklänge wie o.a. benutzen.

    Aber das Ganze bleibt so lange graue Theorie, bis man weiß, in welchem melodischen Kontext geschrieben ist.
    Daher wäre es sinnvoll, wenn Du das Problem ausführlicher beschreibst.

    Beste Grüße
    Effjott
     
Die Seite wird geladen...