Teuer gleich besserer Klang?

von Chrisn12345, 26.10.06.

  1. Chrisn12345

    Chrisn12345 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.06
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 26.10.06   #1
    Hi,

    hab mir vor einiger Zeit ne Western für 200 Euro geholt. Hab in dem Musikladen echt viele Gitarren angespielt um die richtige zu finden. Hab dann spaßeshalber auch mal diejenigen angespielt, die gar nicht in meiner Preiskategorie sind, um mal zu sehen, ob die ihr Geld wert sind. Die Frage die sich mir stellte; warum kaufen Menschen ne Gitarre für 2500 Euro....oder wenns nicht gleich so viel sein muss, für 500. Die haben sich nicht besser angehört oder gespielt, als meine 200€ Gitarre. Teilweise fand ich sie sogar schlechter.....

    Also warum kauft man sich so teure Gitarren (mal von eventuellem Technischen Schnickschnack wie Pickup und so abgesehen)
    Das man für einen Namen wie Ibanez auch nochmal mehr bezahlt ist auch klar....aber ihr wisst worauf ich letztendlich hinnaus will....
     
  2. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.146
    Zustimmungen:
    1.122
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 26.10.06   #2
    Nimm's mir net übel: Nach 1 Jahr Gitarrespielen sind Klangempfinden und Gehör einfach noch nicht so gut entwickelt wie nach 5 Jahren. Ist einfach so. Dazu kommt, dass eine Gitarre für 1000 EUR natürlich nicht doppelt so gut klingt wie eine für 500 Euro. Sondern viellicht 130% aber eben nicht 200%. Und die nächsten 500 Euro bringen dann nur noch 10 Prozent..., die wirklich schwer zu hören sind.

    Es gibt sehr, sehr viele Kriterien, an denen man Klang festmachen muss/kann:

    Attackverhalten, Gleichmäßigkeit der Obertonschwingungen auf verschiedenen Saiten und verschieden Lagen, Frequenzabfall im Sustain (verschwinden z.B. die "brillanten" Frequenzen zu schnell? Bleibt eine Bass- oder Mittenblase stehen? Oder verschwinden die warmen Frequenzen zu schnell und es bleiben zu schnell "dünne" Töne stehen?), Ausgewogenheit der Saiten zueinander, Deadspots, Toleranz der Oktavreinheit bei verschiedenen Saitenstärken/-Sätzen usw. usw.

    Im Endeffekt hat jedes Gehör eine Art status quo, der von der Hörerfahrung abhängig ist und sich (hoffentlich) ständig entwickelt. Der entscheidet immer am Tag X. Man sieht ja an vielen Forumsbeiträgen, wie der sich entwickeln und wandeln kann. Gestern klang es noch gut und heute: "Mein Sound gefällt mir nicht mehr".

    Sei also erstmal glücklich mit Deiner Gitarre. Sie ist auf jeden Fall die beste Wahl, einfach weil Du es so gehört hast. Wenn Du die nächsten Jahre engagiert Akustik-Gitarre spielst und Dich dabei weiter entwickelst, wird der Wunsch nach einem "anderen" Klang, den Du dann vermutlich nur einer teureren Gitarre finden wirst, von ganz alleine kommen. Denn es hat ja meistens sehr konkrete und gezielte Gründe, warum Leute 1000 EUR für eine Akustik hinlegen. Überfluss an Geld spielt da sicher bei den wenigsten eine Rolle.
     
  3. Chrisn12345

    Chrisn12345 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.06
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 26.10.06   #3

    Hey....coole Antwort...viele Dank
     
Die Seite wird geladen...

mapping