Thumbmodelle

von slapjack, 10.04.06.

  1. slapjack

    slapjack Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    12.05.14
    Beiträge:
    90
    Ort:
    Eferding/OÖ
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.04.06   #1
    Angenommen ihr hättet die Wahl zwischen einem 92er Warwick Thumb 5 NT mit Bubinga Korpus und EMGs, und einem 2002er Modell, für welches würdet ihr euch entscheiden? Soundunterschiede?
     
  2. ]|[FinalZero]|[

    ]|[FinalZero]|[ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.06
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    1.335
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    590
    Erstellt: 10.04.06   #2
    kommt auf den zusatnd von dem alten an, aber wenn der gut is auf jeden fall den älteren, hat was wenn man sagn kann, das dingen is älter als du^^ (ok so alt isser nur auch net^^)
    aber im zweifelsall anspielen
     
  3. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.768
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 11.04.06   #3
    ein Thumb NT mit EMG-Pickups?
    Das ist aber kein Standard, der Thumb hat MEC-Pickups. D.h. dieses Modell weicht sowieso etwas ab und wird anders klingen.
    Grundsätzlich ist gegen ein 92er Modell nix einzuwenden, wenn es optisch und technisch noch o.k. ist. Ganz im Gegenteil: in dieser Zeit wurden z.B. Webster-Messingsättel verbaut. Die sind mir viel lieber als die neuen Plastikdinger.
     
  4. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 11.04.06   #4
    Warwick hat Ende der 90er die Konstruktion der Truss-Rods geändert, das Holz vom verknappten Wengé auf Ovangkol (= Amazaque, Ehie etc.) umgestellt, und die Hälse fallen auch seit den Extremen der 80er zunehmend stärker aus. Natürlich hat das Konsequenzen für Bespielbarkeit wie Sound. Ich rate zu ausgiebigem Antesten.
     
  5. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.768
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 11.04.06   #5
    Heike, den Satz hab ich jetzt nicht verstanden :confused: :screwy:
    kannst du da bitte nochmal näher drauf eingehen?
    Danke
     
  6. Joosten

    Joosten Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.05
    Zuletzt hier:
    8.09.13
    Beiträge:
    377
    Ort:
    4sen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    171
    Erstellt: 11.04.06   #6
    Hast du die Wahl?
     
  7. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 11.04.06   #7
    Die haben so Mitte der 80er mal extrem dünne Hälse gemacht. Selbst wenn Wengé noch so hart ist, so mag man da doch Anfälligkeit für Instabilitäten argwöhnen, und ergonomisch kann das auch bedenklich werden. Inzwischen gelten Warwick-Hälse sogar schon als vielen etwas zu kräftig.
     
  8. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.768
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 11.04.06   #8
    o.k. - danke
    dazu noch folgende Anmerkung bez. Hals und Optik: ich besitze ein 94er Modell mit Wenge-Hals. Und ich finde das dunkle Wenge-Holz gibt einen schöneren Kontrast ab als das etwas hellere Ovangkol (siehe Bildchen - links Wenge, rechts Ovangkol).

    @slapjack: jedenfalls musst du so eine Axt mal in die Hand nehmen
    speziell beim 5er Thumb wird oft bemängelt, dass er eine starke Kopflastigkeit hat. Damit muss man klarkommen oder auch nicht. Ich kann es bestätigen, aber mir macht das nix aus.
    Auch das Gewicht des Thumb ist für etwas "schmächtige" Leute nicht ganz ohne, speziell wenn man mehrere Stunden auf der Bühne steht.
     

    Anhänge:

  9. bassometer

    bassometer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    5.11.16
    Beiträge:
    698
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    253
    Erstellt: 15.04.06   #9
    Ich hol den Fred nochmal hoch um flg. zu berichten.
    Mein erster richtig toller Bass war der NT 4 Bj. 92. Der wurde bis 2000 beackert, danach gab's wegen GAS Konkurenz. Vor ca. 5 Wochen habe ich den NT 4 für 4 Tage bei einem Gittarenbauer meines Vertrauens in Restauration gegeben. Neue Bundstäbchen (26) waren sowie im Auftrag, jetzt schon nicht mehr so billig wollte ich unbedingt auch eine Alternative für den Webster-Sattel. Ich habe mich für die Anfertigung eines Sattels aus Knochen entschieden.

    Die Botschaft: Wer seinen runtergespielten NT 4 liebt, das Teil ab in die Werkstatt und überholen lassen. Den Webster-Sattel gegen Besseres austauschen lassen nicht vergessen.

    Fazit: Ich bin froh, dass ich mich für die Überholung entschlossen hatte. Der NT 4 ist wieder dabei. :D :great:
     
  10. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.768
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 16.04.06   #10
    da würde mich jetzt schon mal interessieren, was dich an dem Webster-Sattel stört bzw. schlecht sein soll ?
     
  11. bassometer

    bassometer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    5.11.16
    Beiträge:
    698
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    253
    Erstellt: 18.04.06   #11
    Das der schlecht ist habe ich nicht gesagt. Nachdem ich in den Jahren 2x ein Schräubchen des Sattels verloren habe und zu lange auf Ersatz warten mußte habe ich beschlossen, wenn das Teil mal überholt werden sollte, dann ein Sattel ohne Schrauben auch mit dabei. (habe nie verstanden, warum so 'n klasse Bass so 'n Teil braucht )

    Außerdem habe ich das Gefühl, dass der Sound jetzt noch bessser geworden ist. :great: :D
     
  12. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.768
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 19.04.06   #12
    zumindest das ist aus meiner Sicht leicht zu beantworten:
    ein klasse Bass braucht auch einen klasse Sattel (oder anders: der beste Sattel für einen der besten Bässe) :D

    und wenn du tatsächlich am Webster-Sattel mal Schrauben verlieren solltest und dann ichweißnichtwielange auf Ersatzteile warten müsstest, da würde ich mir tatsächlich überlegen als "Ersatzteil" für 20 Euro den kompletten Sattel zu kaufen.
    Lieferzeit: ca. 2 Tage - das wärs mir wert.
     
  13. Hoco

    Hoco Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.04
    Zuletzt hier:
    1.08.13
    Beiträge:
    457
    Ort:
    Paradise City
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    318
    Erstellt: 19.04.06   #13
    *unterschreib*

    Find den Webstersattel auch genial! Werde jetzt meinen alten Precision Bass aufrüsten und werde mir auch für den einen Webster holen, weil ich noch keinen Besseren gesehen habe. :great:

    @bassometer: Wie verliert man denn die Schrauben von dem Ding? Und wenn du sagst dein neuer Knochensattel hat keine Schrauben mehr - dann haste doch eine Einstellmöglichkeit verloren oder?
     
  14. bassometer

    bassometer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    5.11.16
    Beiträge:
    698
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    253
    Erstellt: 23.04.06   #14
    Ganz einfach, wenn dir ne Saite reißt und hast keinen Ersatz dabei dann fällt die Schraube offensichtlich durch den Transport raus und verschwindet.

    Warum sollte ich jetzt nochmal was einstellen wollen, der Gitarrenbauer hats ein für alle male eingestellt. Wäre ja auch nicht der erste Bass ohne Nullbund und ohne Webster-Sattel, der super eingestellt ist.
     
  15. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.768
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 24.04.06   #15
    Gaffa hält auch in so einem (bei mir noch nie eingetretenen) Fall die Schraube fest.
    Wenn die Saitenhöhe einmal optimal eingestellt ist, dann sollte man auch nix mehr dran ändern - da hast du Recht.
    Ich hab dann zwischendrin aber doch mal wieder andere Saitenstärken probiert - und schon musste ich das Ding wieder verstellen, damit es optimal liegt.
    Für mich macht der Webster-Sattel schon Sinn.
     
  16. nolovelost

    nolovelost Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    3.09.12
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    89
    Erstellt: 24.04.06   #16
    Da es ja hier gerade sowieso verstärkt um Webster-Sättel geht, mal eine kleine Frage. Wo bekommt man die eigentlich aktuell her, ausser beim Produktiv?

    Alex, der die Webster Sättel übrigens auch geil findet....:great:
     
  17. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.768
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 24.04.06   #17
    Warum woanders?
    die haben alle Modelle in unterschiedlichen Breiten direkt im Shop bestellbar
     
mapping