Tiefer Saitenlage= Oktavreinheit weg?

von jam-jam, 08.08.06.

  1. jam-jam

    jam-jam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.06
    Zuletzt hier:
    16.03.14
    Beiträge:
    529
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    144
    Erstellt: 08.08.06   #1
    Oben im Sammelthread wurde nicht geantwortet daher frage ich mal so:
    Wenn ich bei meriner Epiphone Les Paul Bauart die Saitenlage runterdrehe, verstellt sich dann die Oktavreinheit?
    Mir sind die Saiten etwas zu tief um schnellere Licks zu spielen.
     
  2. HempyHemp

    HempyHemp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    962
    Ort:
    Griesheim
    Zustimmungen:
    142
    Kekse:
    2.507
    Erstellt: 08.08.06   #2
    Ja, die Oktavreinheit solltest du, nachdem du die Saitenlage verändert hast, überprüfen und ggf. einstellen. :great:
     
  3. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 08.08.06   #3
    Wen man die Saiten in der Höhe verstellt, egal bei welcher Art von Gitarre, dann verändert man damit keinesfalls die Oktavreinheit!

    Diese Aussage ist in der Theorie absolut gültig. In der Praxis kommt jedoch immer ein weiterer Effekt dazu, der sich mit den Folgen einer mangelnden Oktavreinheit vermischt:

    Wenn man eine Saite auf den Bund drückt, so erhöht sich die Saitenspannung und in der Folge auch die Frequenz der Saitenschwingung. Gegenüber dem theoretischen Wert klingt die gedrückte Saite also immer ein wenig höher.

    Dieser Effekt ist natürlich umso stärker, je höher die Saitenlage ist. In den hohen Lagen fällt dieser Fehler folglich besonders auf. Manch einer ist versucht, diesen Fehler durch eine Anpassung der Oktavreinheit zu kompensieren, was aber eigentlich ein Schritt in die falsche Richtung ist, denn mit eine falschen Oktavreinheit paßt auch die Einteilung der Bünde nicht mehr und im Endergebnis ist das Instrument auch nicht mehr bundrein!

    Eine möglichst große Verringerung dieses Fehlers liefert, neben der angenehmeren Bespielbarkeit, die Begründung für eine möglichst tiefe Saitenlage.

    Ulf
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. jam-jam

    jam-jam Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.06
    Zuletzt hier:
    16.03.14
    Beiträge:
    529
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    144
    Erstellt: 27.08.06   #4
    Nur noch mal zur Sicherheit: Also kann ich getrost die Saitenlage verstellen?

    Hab keine Lust noch mehr einstellen zu müssen.
     
  5. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    21.04.13
    Beiträge:
    4.877
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    19.066
    Erstellt: 27.08.06   #5

    Grundsätzlich ja.

    Aber : Dabei ist davon auszugehen das deine Gitarre jetzt Oktavrein eingestellt ist. Wenn bei Einstellen deiner Gitarre eventuell der von Onkel beschriebene Effekt durch eine hohe Saitenlage gegeben war, und unbewusst durch die Einstellung der Oktavreinheit kompensiert worden ist, kann es sein das du jetzt bemerken wirst das deine Gitarre nicht oktavrein eingestellt ist.

    Aber die Oktaveinheit einzustellen kann zwar manchmal etwas länger dauern, ist aber absolut zu empfehlen. Insofern gilt keine Lust haben nicht, das Einstellen gehört eben zum Spielen :)


    wobei ich da ein kleines Verständnisproblem habe. Wenn ich die Saitenlage nur durch die Höhe am Steg ändere, dann verändere ich doch auch gleichzeitig die Länge der schwingenden Saite...

    ich finde gerade kein ganz passendes Bild, und selber zeichnen und hochladen, das lohnt nicht... aber

    [​IMG]

    wenn die Seite C die alte Saitenlage ist, und Hc die Änderung am Steg, dann ist doch b > c

    oder ist der Effekt so minimal das er nicht in Gewicht fällt, bzw. gleicht sich aus da durch den erhöten Zug der Hals automatisch da entgegenwirkt?
     
  6. dubstepsnowman

    dubstepsnowman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.10
    Zuletzt hier:
    19.06.16
    Beiträge:
    169
    Ort:
    Nahe Berlin
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.09.11   #6
    Ups falscher Thread sorry
     
  7. MOB

    MOB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.09
    Zuletzt hier:
    1.06.16
    Beiträge:
    2.961
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    714
    Kekse:
    18.966
    Erstellt: 16.09.11   #7
    da gab es mal einen sehr klugen mann im alten griechenland, der das sehr schön in einem mathematischen satz ausgedrückt hat, der auch heute noch unter dem term a²+b²=c² (oder besser: "die summe der qudrate der katheten in einem rechtwinkligen dreieck ergibt das quadrat der hypothenuse") bekannt ist.

    Pythagoras war sein name...;)

    somit hast Du recht :)

    den effekt, den das bei einer gitarre ergibt, hat DerOnkel ja schon sehr schön geschildert :great:

    gruß


    edit: wenn's nach fünf jahren überhaupt noch jemanden interessiert :p sorry...:o
     
Die Seite wird geladen...

mapping