Tin Whistle

von therisenevil, 12.04.07.

  1. therisenevil

    therisenevil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.05
    Zuletzt hier:
    4.02.15
    Beiträge:
    401
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    31
    Erstellt: 12.04.07   #1
    Hi leute!
    Mir ist letztens etwas sehr komisches passiert...
    Auf einer Party hab ich ein bisschen mit anderen leuten gejammt, die alle auch Gitarre gespielt haben. Und da war son Mädel, die Flöte gespielt hat. Irgendwann hab ich mir mal das Teil genommen und versucht drauf zu spielen. Ich hatte noch nie vorher ne Flöte in der hand und dafür gings erstaunlich leicht. Ich hab sie leider vergessen zu frage, was das eigentlich für ein teil ist. also hab ich zuhause recherschiert undrausgefunden dass das wohl so ne trin Whistle ist.
    Das spielen darauf hat sehr spaß gemacht und jetzt wollt ich mal fragen, wo man sich ein vernünfitiges Instrument kaufen kann, das nicht zu teuer ist und was man beim lernen vielleicht beachten sollte.
     
  2. K.idle

    K.idle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.06
    Zuletzt hier:
    7.06.12
    Beiträge:
    77
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.04.07   #2
    bekommt man in jedem mehr oder weniger gut sortiertem musikgeschäft (stehen komischerweise fast überall direkt neben der kasse). Wahrscheinlich hast du die auswahl zwischen 2 modellen: die mit Plastik Mundstück und die ganz aus blech...ist geschmackssache mit was man lieber spielt. die komplett aus blech sind meistens teurer (schätze mal zwischen 10 und 20 euro wirst du so ziemlich alles finden).

    Tin whistle ist echt ein tolles instrument. nicht schwierig und beim jammen bekommt man immer ne melodie zustande (so lange man eine hat die in der richtigen tonart ist ;-)
     
  3. therisenevil

    therisenevil Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.05
    Zuletzt hier:
    4.02.15
    Beiträge:
    401
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    31
    Erstellt: 13.04.07   #3
    Ja, war heute wieder da und bin echt erstanunt, wie gut mein "Fortschritt" in nur 2 tagen spielen ist...Das einzige womit ich probleme hab ist, dass ich für längere Phrasen nicht genug Atem hab...
    Werd mir auf jeden Fall eine eigene kaufen in den nächsten Tagen...nur was ich halt noch wissen wollte ist, ob man beim lernen irgendwelche technik- Sachen beachten sollte, damit man später keine Probleme kriegt und wenn ich zb Greensleeves spielen möchte, das ja in harmonisch- Moll steht, wie krieg ich dann die #7 hin, die ja nicht in den "normalen" Tönen der Whistle enthalten ist...
     
  4. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 15.04.07   #4
    Ich würde auf jeden Fall empfehlen, dass Du mal unter www.tinwhistle.de guckst. Die haben so ziemlich die größte Auswahl an Whistles auf dem deutschen Markt.

    Dann: Wenn Du nicht *richtig* gut bist, solltest Du verschiedene Whistles in verschiedenen Tonarten haben, denn es lassen sich die wenigsten Halbtöne auf 'ner Whistle sauber greifen. Bei den meisten sind Tricks, halbverschlossene Grifflöcher und so was im Spiel.
     
  5. therisenevil

    therisenevil Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.05
    Zuletzt hier:
    4.02.15
    Beiträge:
    401
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    31
    Erstellt: 15.04.07   #5
    Ja, aber ich mein es gibt ja keine whistles in harmonisch moll, es muss doch eine Möglichkeit geben, den halbwegs sauber zu spielen, ich glaub nich, dass man für einen Ton die whistle wechselt...

    Auf der TWZ Seite hab ich leider das problem, dass ich trotzdem nicht weiß, welche whistle ich kaufen soll...da stehen zwar immer Beschreibungen bei und tonbeispiele, aber diese sagen mir nicht viel...

    Denn: Zum Klang...sicher, Geschmack entscheidet, aber es gibt sicher, genauso wie bei Gitarren, Kriterien, wie eine Gitarre klingen "soll" unabhängig vom Geschmack, was man als Anfänger nicht merkt, wenn ihr wisst, was ich meine. Mir gefällt es zum Beispiel, wenn so eine whistle rund und voll klingt, aber ist eigentlich nicht der charakteristische Klang einer wihstle eher "breathy" wie es auf der seite beschrieben steht?

    Außerdem weiß ich nicht was es heißt, dass die whistle mehr Luft in der 2. Oktave braucht...ich kann nicht abschätzen, ob ich die als Anfänger dann spielen kann oder nicht...

    Eebenfalls weiß ich nicht, wieviel geld ich ausgeben soll, weil die Teile sind echt günstig, ich bin von Musikinstrumenten einfach einen höheren Preisstandart gewohnt.
    Ich sag mal, für einen Anfänger stell ich schon Ansprüche an den Sound, aber wieveil ist sinnvoll auszugeben? Ich bin nicht geizig :)...

    Danke für die Antworten
     
  6. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 16.04.07   #6
    Wie gesagt - ein guter Whistler und Flötist kann auf jeder Whistle (fast) jeden Halbton spielen, da variiert man einfach viel mit Anblasdruck und trickst mit halboffenen Löchern. Beim TWZ ist irgendwo auch 'ne Grifftabelle versteckelt... warte mal... Hab sie.
    Ansonsten gilt: Nimm die Whistle, die Dir für das Stück am wenigsten Halbtöne abverlangt. Klar geht es nicht immer, dass das eins zu eins passt. Was halt noch eine Rolle spielt ist, dass es Halbtöne gibt, die sich leichter spielen und welche die echt heavy sind. Auch daran macht man's fest.

    Dann: Welcher Klang Dir gefällt ist alleine Deine Sache, eine Tin Whistle klingt nie "falsch". Ich selbst steh' auf einen gewissen "holzigen" Klang, der eher Richtung Blockflöte geht. Spiele als Hauptinstrument eine Dixon. Und ich kann dem Kommentar nur zustimmen: Vom Luftverbrauch her schön sparsam, für mich als erfahrenen Whistler mühelos in die dritte Oktave zu blasen und das schaff' auch ich nicht mit jeder (billig-) Whistle.
    Unter "breathy" würde ich die gute, alte Clarke's Pennywhistle einordnen. Die ist nicht nur breathy sondern mühsam zu spielen. (Vergiss die dritte Oktave).

    Generell kann man sagen, dass die Leute vom TWZ keinen Schrott verkaufen.Alles was Du da findest ist qualitativ gut. Wie leicht sie für Dich spielbar sind hängt einfach davon ab, wie Du pustest.

    Wenn Dir das Tonbeispiel gefällt wäre mein Tip die Dixon, das ist eine gute Mittelklasse-Whistle die sich wirklich gut spielen lässt. Durch die Stimmbarkeit am Flötenkopf kannst Du leichter im Ensemble oder der Band mitspielen.
    Und dann kannst Du immer noch viel Geld ausgeben ;)
     
  7. therisenevil

    therisenevil Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.05
    Zuletzt hier:
    4.02.15
    Beiträge:
    401
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    31
    Erstellt: 16.04.07   #7
    Also...ich hab mir heute eine Whistle in einem Lokalen Laden gekauft. die wird auch öfters im Internet empfohlen, iene Flageolet. Klar ist das ein echtes Anfängerinstrument, aber ich finds auch ok, wenn mr auch das tonbeispiel von dir echt 10 mal besser gefällt, die hat nur 7, 70 Eur gekostet, außerdem musste ich sie nicht bestellen. So kann ichs erstmal lernen ohne noch warten zu müssen und die 7,70 Eur sind echt nicht die Welt so dass ich mir problemlos in nem monat ne bessere whistle kaufen kann...

    Jetzt bräucht ich vielleicht noch ein gutes Buch oder sowas, um das zu lernen...
     
  8. David D

    David D Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.07
    Zuletzt hier:
    20.11.07
    Beiträge:
    42
    Ort:
    Schwarzwald
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.04.07   #8
    Question an IcePrincess:
    Wie ist das eig mit den Noten für Tin Whistle. Sind die so aufgeschrieben wie die Töne auch klingen ( so wie in der grifftabelle) oder "normal" z.B in C-Dur für ne D Whistle?
    Muss mal schaun obs hier bei uns auch so ein schickes Rohr gibt, ich mein so ne flöte kann man ja immer in die Hose stecken ( bei uns männern sieht des ja dann ganz normal aus:great: ) und wenn mans kann dann auch mal so auf ner wanderung oder ner anderen Aktivität spielen.
    mfg David
     
  9. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 17.04.07   #9
    Ist doch wunderbar... für die ersten Übungen tut sie's und in die zweite Oktave bringt man mit etwas Übung jede Whistle.

    Da muss ich leider passen. Da ich von Kind an Blockflöte gespielt habe, hab' ich mir da nie Gedanken gemacht sondern einfach gespielt. Später habe ich mir dann noch ein Buch mit Irischen Verzierungen gekauft, aber das ist definitiv Fortgeschritten.

    Die Noten, die ich in die Finger bekam, sind "Normal" geschrieben.
    Hat wohl auch was damit zu tun, dass es nicht nur D-Whistles gibt, sondern Whistles für jede beliebige Tonart.

    Meine darf immer im Ausschnitt mitreisen... ätsch ;)
    Aber back on Topic.

    Stimmt. Das liebe ich auch dran.
     
  10. tantrix

    tantrix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.05
    Zuletzt hier:
    25.07.13
    Beiträge:
    607
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    404
    Erstellt: 17.04.07   #10
    Mal ne Frage,
    Als ich Kind war, reisten öfter Schrotthändler durchs Dorf und hatten sone Blechflöte. Die war wohl pentatonisch gestimmt. Die konnte man auch als Kinderspielzeug auf dem Jahrmarkt kaufen.
    Ist sowas auch eine Tin Whistle?
     
  11. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 17.04.07   #11
    Schwer zu sagen ohne das Teil gesehen/gehört zu haben. *pics?*

    Aber im Prinzip ja, denn die Tin Whistle ist im Gegensatz zur Blockflöte nicht zum Anspielen von Halbtönen, die nicht in ihrer Tonart liegen gedacht. (Es geht, aber keiner der was davon versteht reisst sich drum ;)) - Echt Pentatonisch ist sie allerdings nicht.

    Tin Whistles sind in der Basisversion (Plastikmundstück mit Blechrohr) billig, leicht zu spielen und daher gerne als Kinderspielzeug unterwegs, auch auf Jahrmärkten an den Spielzeugständen zu finden.

    ...zum *echten* Instrument fehlt dann allerdings noch noch ein bisschen was.
     
  12. David D

    David D Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.07
    Zuletzt hier:
    20.11.07
    Beiträge:
    42
    Ort:
    Schwarzwald
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.04.07   #12
    Mal ne kleine frage: Sind eigentlich alle Tin Whistles konisch?
    mfg David
     
  13. therisenevil

    therisenevil Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.05
    Zuletzt hier:
    4.02.15
    Beiträge:
    401
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    31
    Erstellt: 22.04.07   #13
    Nee, ich galub das ist nur die clarkwhistle, also meine ist jedenfalls nicht konisch...hab übrigens schon viel gelernt, kann leider momentan nichts aufnehmen, weil mein Interface bei der Reperatur ist, aber sobald ichs wiederhab, werd ich mal was aufnhemen von mir...also diese ganzen Grundtechniken die hier im Internet beschrieben werden kann ich also cuts, strikes, rolls, slides udn sowas...ich versuch gerade verzweifelt greensleeves zu lernen, aber die tonfolge a# g# a# h gereitet mir echte schwierigkeiten...hat da einer vielleicht nen tipp wie mans einfacher angehen lassen könnte?
    Und vielleicht sonst ein paar tipps zu ein paar schönen, "lernenswerten" Stücken?
    Ich glaub ich bin mir momentan ziemlich sicher, dass ich weiter tin whistle spielen will und hör grad bei twz exzessiv die samples durch um zu sehn was für eine ich mir bestellen soll...
    Aber mal noch ne Frage: Ist es normal, dass die obere oktave so etwas "rauschig" klingt? Ich krieg das nicht wegm, egal ob ich stärer oder schwächer puste, aber dieser rauschanteil ist echt etwas störend, vielleicht kann man das auf das billige instrument schieben...?
     
  14. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 23.04.07   #14
    Es ist nicht nur die Clarke aber die meisten sind *nicht* konisch.

    Die Klangqualität der oberen Oktave hängt ganz stark vom Mundstück - also von der Whistle - ab. Die billigen haben halt meist keine guten Mundstücke ;)

    PS zum Thema Spielenswert: er spielt zwar oft die LowWhistle, aber ganz grandios ist meiner Meinung nach Eoin Duignean (www.duigo.com)
     
  15. therisenevil

    therisenevil Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.05
    Zuletzt hier:
    4.02.15
    Beiträge:
    401
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    31
    Erstellt: 23.04.07   #15
    gefällt mir echt sehr gut der Typ...aber das ist ja mehr zum hören also zum nachspielen, weil da kann man auch nirgens noten kaufen auf der Seite oder so...Mal ne ganz andere Frage, mit welchem Mikro würde man so ne whistle denn im Idealfall abnehmen? Großmembran Kondensator?
     
  16. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 23.04.07   #16
    Na ja... ich hab' auf meinem Irland-Urlaub nachdem ich ihn live gesehen habe nur noch seine Melodeien gedudelt ;)
    Noten... naja... ich brauch' eigentlich keine. Spiele meistens so der Spur nach.

    Abnehmen... Ist bei einer Flöte nie leicht. Ich bin gerade auch noch in der Blockflöten-Abnahme-Experiment-Phase. (...in meinem neuen Projekt ohne Gitarre hatte jemand die glorreiche Idee, dass man das Gitarrensolo doch mal von 'ner Flöte spielen lassen kann...)

    Generell würde ich bei Flöten mit zu hochempfindlichen Mikros erst mal aufpassen, weil Du immer die Windgeräusche - also den Luftstrom - mithast wenn Du nicht aufpasst.

    Für Live-Anwendungen sind's eigentlich immer dynamische (Gesangs-)Mikros wenn Du Dich so umschaust. Ian Anderson benutzt Shure, Habe aber auch schon Sennheisers gesehen.

    Qua "eh da" wird's bei mir erst mal mein Opus sein.
    Was glaube ich schwieriger zu bewerkstelligen ist, ist die Sache mit der Positionierung. Der Klang entsteht ja am Labium und da sollte das Mikro dann hin. Ich denke, dass das nur von Oben mit einem guten Galgen geht.
     
  17. therisenevil

    therisenevil Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.05
    Zuletzt hier:
    4.02.15
    Beiträge:
    401
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    31
    Erstellt: 23.04.07   #17
    Also ich hab ein shure sm57 und ein LD Systems 1122 (unbekannter, aber sehr guter günstiger Großmembraner...) werd mal rumprobieren, wenn meine Soudnkarte wieder da ist...
     
  18. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 30.04.07   #18
    Freue mich auf Deinen Bericht. Aus dem Bauch würde ich mal sagen, dass Du mit dem SM57 bessere Ergebnisse erzielen wirst.
     
  19. Leef

    Leef Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.07
    Beiträge:
    4.274
    Ort:
    Sachsen
    Zustimmungen:
    409
    Kekse:
    5.574
    Erstellt: 02.10.10   #19
    Ich hätte fast die CLARKE PENNYWHISTLE D-DUR bestellt, gut daß ich hier gesucht habe!

    Ich bin totaler Anfänger was Blasinstrumente anbelangt und habe lediglich auf der Ocarina etwas Erfahrung. Leider benötigt mein Exemplar viel Luft und ich bin auf der Suche nach etwas kleinem mit einer sehr direkten Ansprache, also das totale Gegenteil von "Breathy". Ich habe mir die Dixon Instrumente angeschaut und würde mir eins für ~30 Euro bestellen, allerdings ist mir der Unterschied nicht ganz klar.

    Was ist der Unterschied zwischen "Dixon Tin Whistle Messing Dixontrad" und "Dixon Tin Whistle"?

    Danke schonmal!
     
  20. Leef

    Leef Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.07
    Beiträge:
    4.274
    Ort:
    Sachsen
    Zustimmungen:
    409
    Kekse:
    5.574
    Erstellt: 09.10.10   #20
    Zu spät, sie ist heute angekommen :D Eine Dixon TRAD Soprano D Whistle mit Nickel Body. Spielt sich erstaunlich einfach, nachdem ich zuvor auf der Ocarina so grandios gescheitert bin... :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping