Tipps für den Rhythmus

von Ladykracher, 09.04.12.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Ladykracher

    Ladykracher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.06
    Zuletzt hier:
    15.05.12
    Beiträge:
    148
    Ort:
    früher Pott jetzt BW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 09.04.12   #1
    hallo zusammen,

    ich würde gerne wissen wie ihr (anfänger) ohne noten lesen zu können herausfindet, wie der rhythmus eines liedes geht?
    wie finde ich den schlagrhythmus raus? vorallem bei kinderliedern.

    ich habe ein buch hier, akkorde sind drin, noten auch (toll wenn man sie lesen kann) und ich hab so ein tipp bekommen, dass man bei der note ca. so schlagen soll.

    wie macht ihr es denn so?
     
  2. Vinterland

    Vinterland Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.12
    Beiträge:
    4.618
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.162
    Kekse:
    17.001
    Erstellt: 09.04.12   #2
    Hallo Ladykracher

    Wenn du keine Noten lesen kannst, ( so wie ich auch :bang: ) wirst du einen Song den du in keinster Weise kennst
    auch nicht spielen können.

    Aus den Noten kannst du herauslesen, welche Töne an welcher Stelle wie lange gespielt werden.
    Hinweise zum Rhythmus werden meist in Stichworten angegeben.
    Herauslesen kannst du auch, wo Töne auch ohne akustische Unterbrechung gespielt werden.
    Dies wird durch einen Bindebogen über der Note angezeigt....u.s.w. u.s.w. u.s.w.
    Noten enthalten mehr Informationen als man vermutet. Wenn du Noten lesen kannst, kannst du auch einen
    Song spielen, den du eigentlich gar nicht kennst.

    Tabulatoren, sind besser für den Fingersatz. In einem Tabulator ist es einfacher zu sehen, wo welcher Finger
    am einfachsten gesetzt wird.
    Die Anschlagsart, verraten dir aber weder Noten noch Tab´s.
    Wenn du also einen komplett unbekannten Song spielen willst, kommst du um´s Noten lernen nicht herum.

    Leider habe ich auch nie Noten gelernt.....Ok, ich könnte damit anfangen aber ehrlich gesagt, bin ich zu faul dafür.
    Ich spiele jetzt schon einige Jahre Gitarre und habe es bisher auch nie wirklich gebraucht.

    Songs haben wir immer selber komponiert und dabei wird Melodie und Anschlag logischerweise ja von uns bestimmt.
    Ich habe schon immer in Bands gespielt, die eigene Songs gemacht haben, von daher war es
    für mich auch nie zwingend notwendig Noten zu lernen.
    Ich kann einige Akkorde spielen und weiß wo welcher Akkord zu spielen ist.
    Gut,...wichtig ist allerdings, das man weiß, wo welcher Ton auf dem Griffbrett ist.
    Dazu sollte man auch die Pentatonik lernen.

    Für jemanden der aber komplett mehr oder weniger fremde Songs spielen möchte muss und sollte Noten lernen.

    Kann nie verkehrt sein.


    Gruß Alex
     
  3. S.Tscharles

    S.Tscharles Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.04
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    107
    Kekse:
    3.443
    Erstellt: 09.04.12   #3
    Ich würde es anders machen. Schnapp Dir das Lied, spiel pro Takt (das sind die komischen senkrechten Stricke im Notensystem) jeden Akkord einmal an und singe dazu. Im Lauf der Zeit solltest Du dann schon Gefühl dafür entwickeln, wie oft und wie Du anschlagen solltest. Aber auch hier gilt die alte Devise: Weniger ist mehr! Wenn das mit einem Anschlag pro Takt klappt, kannst Du ja zwei Abschläge machen, dann vier und dann vielleicht auch den einen oder anderen Aufschlag. Und wenn zwei oder mehr Akkorde in einem Takt vorkommen, kriegt da halt auch jeder einen Abschlag, und die Sach' sollte laufen. Und wenn mehrere Takte mit nur einem Akkord, und dann irgendwie mal mehrere Akkorde in einem Takt, dann eben auch die einfachen Takte mit der langweiligen Begleitung durchspielen, damit Du bei den schwierigeren Takten (mit den Akkordwechseln) keine Pausen machen musst.
    Sprich, mit sparsamer Begleitung wird jeder Deiner Zuhörer nicht nur im Unklaren gelassen, ob Du nicht besser kannst, oder nur nicht willst. Und klingen tut's mit wenigen Anschlägen immer besser als bei jedem bekannten Akkord rasend schnell zu spielen, und dann bei jedem Akkordwechsel eine Pause zu machen.
     
  4. Ladykracher

    Ladykracher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.06
    Zuletzt hier:
    15.05.12
    Beiträge:
    148
    Ort:
    früher Pott jetzt BW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 11.04.12   #4
    danke ihr beiden ;)

    also erstmal, es geht um songs die ich kenne. besser gesagt um kindergartensongs, die ich im schlaf singen kann, wo ich aber teilweise keine cd zu haben, da wir sie ja immer live mit den kindern singen. hab die noten vor mir, den text und der rest bleibt bei mir hängen :(

    und so mache ich es bereits:


    danke euch schon mal!
     
  5. Backstein123

    Backstein123 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.12.07
    Zuletzt hier:
    22.09.18
    Beiträge:
    5.101
    Ort:
    Westwood
    Zustimmungen:
    1.122
    Kekse:
    32.071
    Erstellt: 11.04.12   #5
    Was auch hilft um ohne Noten bequem zu leben, wenn du das lied kennst und singen kannst, klopf den Rythmuss einfach mit.
    Du zählst dazu im Kopf mit und mit ein wenig übung hast du dann kein problem mehr einen Rythmuss (jedenfalls bei Kinderliedern sollte das fix gehen) raus zu bekommen.
     
  6. Ladykracher

    Ladykracher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.06
    Zuletzt hier:
    15.05.12
    Beiträge:
    148
    Ort:
    früher Pott jetzt BW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 11.04.12   #6
    ja wenn diese lieder nicht immer so voller barregriffe sind (nächstes problem). einige lieder wurden mir umgeschrieben, werde aber nicht drumrum kommen barregriffe zu üben, seufz.
     
  7. S.Tscharles

    S.Tscharles Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.04
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    107
    Kekse:
    3.443
    Erstellt: 11.04.12   #7
    Da kommt es eben darauf an, wo Du gitarren- oder spieltechnisch hinwillst. Wenn Du gut spielen können möchtest, sind die Barre-Griffe die erste wirkliche Hürde. Die relativiert sich irgendwann, weil es noch schöne andere Sachen gibt, die ziemlichen Übungsaufwand bedingen. Und Harmonielehre ist eben auch ziemlich hilfreich.
    Aber: die meisten Kinderlieder sind in so netten Tonarten wie F und Bb geschrieben, seltener in C.
    Wenn die Barres also Schwierigkeiten machen, dann kann Frau bei F-Dur einen Kapo auf den 3.Bund machen, und anstatt F,Bb und C eben D, G und A spielen, auf dem 5. Bund dann eben C, F und G, wobei der F dann wieder auftaucht.
    Bei Bb Kapo 3 und anstatt Bb, Eb und F dann eben G, C und D.
    Bei C Kapo 5 und G,C und D.
    Und falls Eb vorkommt, ebenfalls Kapo 3 und C, F und G (wegen Training für Eb, Ab und Bb).
    Hilft das weiter?
     
  8. SasukeTheRipper

    SasukeTheRipper Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.11
    Zuletzt hier:
    15.03.14
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    133
    Erstellt: 14.04.12   #8
    Ich persönlich spiele eh nur Lieder, die ich bereits kenne und suche mir nicht randommäßig irgendwelche Songs raus. Ich kann den Rhythmus irgendwie automatisch raus hören, nach einer gewissen Zeit sollte man dafür eigentlich ein Gefühl bekommen.
     
  9. rancid

    rancid Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.10.07
    Zuletzt hier:
    20.09.18
    Beiträge:
    2.930
    Ort:
    73XXX
    Zustimmungen:
    209
    Kekse:
    12.071
    Erstellt: 14.04.12   #9
    Zur Not gibt es einige Schlagmuster, die zu so gut wie allen Liedern im 4/4 Takt passen, egal ob aktueller Chart-Hit, Oldie oder eben Kinderlied.

    Sehr verbreitet (und dementsprechend ausgelutscht) ist z.B. DDUUDU (U=Upstroke, D=Downstroke). Diese Schlagmuster basieren darauf, dass man die Hand grundsätzlich durchgehend gleichmäßig in 8teln oder 16teln (je mach Muster, manchmal auch gemischt) hoch- und runterbewegt, und die Saiten mal anschlägt, mal absichtlich "verfehlt".

    Das DDUUDU ergibt sich dann z.B. indem man die Hand gleichmäßig in 8teln bewegt, und manchmal nicht anschlägt.

    Würde man also jedesmal anschlagen ergäbe sich auf die Zählzeiten...
    Code:
    1 + 2 + 3 + 4 +
    D U D U D U D U
    Nun mit dem absichtlichen "Verfehlen" (Die Hand macht währenddessen wie gesagt keine Pause!)
    Code:
    1 + 2 + 3 + 4 +
    D   D U   U D U
    Am Ende gibt es dann natürlich keine Pause, weil das Schlagmuster direkt bei 4und endet, am Stück geschrieben spielt man also...
    Code:
    D   D U   U D U D   D U   U D U D   D U   U D U.....

    Wenn du mal bei Youtube nach "strum patterns" suchst, findest du ein paar Anregungen, die man auf sehr viele Lieder anwenden kann.
    Hier mal ein Beispiel, wo das DDUUDU recht deutlich gezeigt wird (ca. bei 5:20):

    http://www.youtube.com/watch?v=tpyaBGA6CWI
     
  10. Ladykracher

    Ladykracher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.06
    Zuletzt hier:
    15.05.12
    Beiträge:
    148
    Ort:
    früher Pott jetzt BW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 17.04.12   #10
    danke euch allen. ihr habt mir schon mal sehr geholfen.

    melde mich wieder, wenn was nicht klappt oder ich fragen habe ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping