Tips für Anfänger

von Enigma, 23.08.05.

  1. Enigma

    Enigma Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.05
    Zuletzt hier:
    30.08.05
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.08.05   #1
    Hi ihr,ich würde gerne mal wissen, welche tips ihr den anfängern geben könnt.
    Ich dachte an, womit fängt man am bessten an, welche griffe sollte man lehrnen
    und welche fehler sollte man vermeiden. Also einfach eure PERSÖNLICHE erfahrung
    an die neulinge weiter geben die ihr gemacht habt. Übrigens habe ich auch mit den
    gitarren spiel angefangen und habe schon paar leuten um hilfe gebeten aber
    noch mehr tips können nie schaden.
     
  2. MaikH

    MaikH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.05
    Zuletzt hier:
    15.04.06
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.08.05   #2
    Alsowas man meiner Meinung nach nie verlieren sollte, wenn man anfängt Gitarre zu spielen, ist der Spass!
    Ich glaube die meißten Gitarrenanfänger sehnen sich nicht auf einer Gitarre irgentwelche absurden schwierigen Soli zu spielen, sondern einfach nur ein paar Lieder spielen zu können. Deswegen sollte man sich auf jeden Fall erstmal bei Freunden/Bekannten nach Liedern informieren, welche sich leicht und nur mit wenigen Akkorden spielen kann. Sei es "Knocking on heavens door" oder das einfachste wie "Lady in Black". Danach wird es den Leuten schon selber auffallen und sich selber Barrè-Griffe oder Pentatoniken/Tonleitern aneignen.

    Was bei mir allerdings am meißten geholfen hat ist das Zusammenspielen mit anderen Freunden. Fängt aber irgentwann auch automatisch an, finde ich.

    mfg Maik
     
  3. storms18

    storms18 Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.08.05   #3
    Also ich habs ungefähr so gemacht:

    Fang am besten mit smoke on the water an.

    Es reicht wenn du zumindestens den Main Riff kannst:)

    Weiter hab ichs auch nicht gelernt.

    Dann besorg dir ein buch.

    Das hilft sehr.

    Ich habe Kuhmleins Neues E-Gitarren Buch das is ziemlich brauchbar:)
     
  4. thommy

    thommy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    24.11.11
    Beiträge:
    4.586
    Ort:
    its better to burn out than to fade away ?? ...
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.456
    Erstellt: 23.08.05   #4
  5. 36 cRaZyFiSt

    36 cRaZyFiSt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.16
    Beiträge:
    5.978
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    123
    Kekse:
    5.448
    Erstellt: 23.08.05   #5
    immer kleine Ziele setzen die nicht unereichbar sind
    is gut für die Motivation ^^
     
  6. Comrade

    Comrade Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.04
    Zuletzt hier:
    4.01.14
    Beiträge:
    1.894
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    276
    Erstellt: 23.08.05   #6
    Ich würde dir empfehlen mit offenen akkorden anzufangen.Damit erstmal ein paar songs nachspielen und die Grundlagen in puncto rhythmik erlernen.

    Wenn die sitzen kannst du dir dann allmählich auch Barré-Akkorde und Powerchords beibringen.

    Damit hättest du dann schonmal die grundlagen der rhythmus-Gitarre erlernt.
    Dauert so ungefähr 3-6 monate bis das alles perferkt sitzt.

    Am Anfang solltest du z.b. auf so sachen wie die handhaltung,anschlagstechnik und vor allem darauf achten rhythmisch korrekt zu spielen.Mir fällt bei vielen leuten ,die es sich selberbeigebracht haben,auf dass sie oft das Tempo wechseln.
     
  7. Enigma

    Enigma Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.05
    Zuletzt hier:
    30.08.05
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.08.05   #7
    Also ich danke euch erstmal für die tipps und hätte noch eine frage und zwar wie spielt ma ein akkord wenn man eine seite nicht spielen soll z.B D/F# also wie lann ich die schlagen um den ton rauszuklriegen oder muss ich zupfen weil ich das lied Dont stop dancing von CREED spielen will und bei solchen swirigkeiten habe.

    Nochmals velen dank für die tips und wenn ihr noch welche habt immer her damit.
     
  8. the_arcade_fire

    the_arcade_fire Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.05
    Zuletzt hier:
    14.11.13
    Beiträge:
    607
    Ort:
    Graz / Zürich / Amsterdam
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    973
    Erstellt: 24.08.05   #8
    Hallo

    Das kommt daraufan. Spielen geht alles. Mit Plec isses meiner Meinung nach schwieriger. Ansonsten mit dem Daumen die obere Saite anschlagen und mit den anderen Fingern dei unteren Saiten anschlagen. Geht auch mit dem Plec is aber komplizierter. Wenn du schnell und sauber spielst, kannste das auch mit einem Downstroke versuchen, und probieren die Saite nicht zu treffen. Auch abdämpfen geht, allerding sehr schwer bei Barre-Akkorden. Eine Alternative wäre noch einen Ton hinzuzufügen, der zur Tonart passt, um diese Lücke quasi auszufüllen. Oder du machst Picking und lässt dabei die Saite aus. Mache ich meistens. Oder du schlägst z.B. den Basston an, und lässt ihn weiterklingen, während du dann den anderen Akkord wie gehabt spielst.

    Bei D/F# ist aber eh keine Leersaite normal?

    2
    3
    2
    0
    0
    2

    oder? Die Leersaiten wären D und A, die kannst du doch mitspielen?

    Mfg

    tHE aRCADE fIRE !
     
  9. sweet nuthin'

    sweet nuthin' Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.05
    Zuletzt hier:
    21.04.15
    Beiträge:
    763
    Ort:
    zuhause
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    1.085
    Erstellt: 24.08.05   #9
    Wie ich herrauslese, möchtest du dir das Gitarre spielen selber bei bringen.
    Immer gut sind dafür die Bücher von Peter Bursch. Dort lernt man jeden Griff recht angenehm und sind auch gute Liedbeispiele dazu. Wichtig ist, dass du erst einmal die Griffe gut greifen kannst bevor du Lieder spielt. Dafür sind Übungen wie zb. 4xD, 4xG, 4xD, 4xA,... oder 4xA, 4xD, 4xA, 4xE,... usw. gut.
    Aufjedenfall viel spaß beim lernen!
     
  10. Rock.Er

    Rock.Er Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.05
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.08.05   #10
    Hallo Enigma,

    ich selbst habe auch vor ca. 6 Wochen (wieder) angefangen Gitarre zu spielen. Habe vor 20 Jahren das letzte mal gespielt. Hatte damals rd. 5 Jahre klassische Gitarre gelernt. Bin jetzt auf E-Gitarre eingestiegen und habe die gleichen Probleme, also womit anfangen.
    Habe zwar meine klassischen Sachen wieder rausgekramt - scheidet aber bei Dir aus - nur um zu sehen was so fingertechnisch noch geht. Aber zwischen E-Gitarre und Klassik ist doch ein himmelweiter Unterschied.
    Habe mir auch von Peter Bursch das Buch "Rockgitarre" besorgt - ich finde es aber nicht so besonders. Vor allem nerven seine ständig gleichen Sprüche ("Erst ganz easy, dann schneller" usw.).
    Habe mich dann mal hier im Forum durchgelesen und war im Musikgeschäft. Bin dann auf die Bücher von Andreas Scheinhütte "Schule der Rockgitarre 1+2" gestossen. Die finde ich richtig gut. Auch eine CD ist mit dabei. Am Anfang finde ich die Tonbeispiele ziemlich schnell. Habe mir dann aber mit einem kleinen Trick beholfen. Den jeweiligen Track in den Audacity-Soundeditor (Freeware) geladen und die Geschwindigkeit herabgesetzt (Tonhöhe bleibt erhalten).
    Werde aber mal zusehen, dass ich mir hin und wieder privat Unterricht geben lasse, da ich denke dass der Lernzuwachs besser ist und man kann fragen stellen...

    Viel Spaß beim Lernen/Üben

    Rock.Er
     
  11. sanni

    sanni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.05
    Zuletzt hier:
    14.02.12
    Beiträge:
    131
    Ort:
    Verden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.08.05   #11
    Hallo,
    möchte wegen meiner Frage nicht extra ne Box eröffnen,darum frag ich einfach mal hier:D
    Mein Problem: Ich kann nicht mit nem Plek spielen,nur mit dem Daumen.Doch der ist mir letztens eingerissen und ich mußte ihn ganz kurz feilen:( und da ging es gar net mit dem Anschlagen. Mit dem Plek hab ich einfach noch kein Gefühl und nun meinen Fragen:
    Gibt es irgenwelche Tricks den Nagel zu härten? Vielleicht klaren Nagellack? Durch meinen Job(Baumschule) passiert hier und da schon was mit dem Nagel und ich bin dann echt sauer*g*so von meinem Daumen abhängig zu sein;)
    Ist vielleicht ne blöde Frage.....aber was soll ich machen? Plek ist mir zu umständlich,wie ein Fremdkörper,oder komme ich im Endeffekt da nicht rum? Spiele übrigens zur Zeit auf ner Konzertgitte.
    Dank Euch
     
  12. MrFair

    MrFair Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    817
    Erstellt: 27.08.05   #12
    @sanni: Wenn du irgendwann mal mit Plektrum spielen willst, solltest du dir angewöhnen damit zu üben. Das Gefühl mit einen "Fremdkörper" zu spielen kenn ich auch, anfangs ist es sehr gewöhnungsbedürftig mit dem Plektrum klar zu kommen. In deiner Situation wäre es wohl auch empfehlenswert mit dem Plektrum anzufangen oder aber du wechselt auf Fingerpicking mit mehreren Fingern.

    Der Daumen allein ist ja recht unflexibel und besonders bei schnelleren Sachen wirst du nicht mehr hinterherkommen. Auf klassischer Gitarre benutzt man meistens dieses System:
    Für die drei Basssaiten (E-, A- und D-Saite): Daumen
    Für die Diskantsaiten (G-, H- und hohe E-Saite): Zeige- und Mittelfinger immer im Wechsel, der Ringfinger kann auch benutzt werden.

    Du spielst die einzelnen Saiten also immer mit einem wechselnden Anschlag an, also einmal mit dem Zeigefinger, dann Mittel, dann wieder Zeige und die Basssaiten werden immer mit dem Daumen gespielt. Das ist beim Fingerpicking als Wechselschlag zu verstehen.

    Zu deinem Problem mit dem Nagel: Ich hab noch nie verstanden, für was man beim Gitarre spielen die Fingernägel braucht, ich schneid mir die immer superkurz, weil sie mich schnell nerven. Beim Fingerpicking spiel ich die Saiten auch mit dem "Fleisch" der Finger an. Vielleicht kommst du so ja auch klar. Ich hab das als Kind sogar so im Gitarren-Unterricht beigebracht bekommen, was aber natürlich nicht heisst, dass das so richtig ist. Es hat ja bestimmt irgendeinen Grund, dass viele klassische Gitarristen die Fingernägel so pflegen. Vielleicht kommst du so ja auch klar.

    Ansonsten kannst du es ja mal mit Calcium probieren, dass ist gut für Knochen und Nägel.
     
Die Seite wird geladen...

mapping