Toccata und Fuge d-moll BWV565 nicht von Bach!

von kleinershredder, 15.12.05.

  1. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 15.12.05   #1
    Das Gerücht grasierte zwar schon lange, aber heute sagte mein Lehrer mir, das die Musikwissenschaftler jetzt zu dem Schluss gekommen sind, das es wirklich nicht von ihm ist. Und hier gibts eine Interessante Argumentation warum dem so ist.
    http://www.johann-peter-kellner.de/htm/werke/emele.htm
    Was meint ihr dazu?
     
  2. Mooiii

    Mooiii Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Beiträge:
    159
    Ort:
    Dusslingen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    82
    Erstellt: 19.12.05   #2
    Hey seh Interessant. WEnns euch interessiert kann ich ja ma meinen Vater fragen, der ist Rektor und Professor für Orgel an ner Hochschule für Kirchenmusik. Allerdings muss ich dazu sagen dass es öfters schon vorkam, dass ein Meister einfach seinen Namen unter ein Stück gesetzt hat, dass von einem seiner Schüler komponiert wurde. Andersrum aber auch, also die SChüler haben behauptet es wäre vom Meister, da es dann bekannter wurde
     
  3. kleinershredder

    kleinershredder Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 20.12.05   #3
    Das ist dann ja ne richtig dreiste Schweinerei von den Meistern.
    Aber kannst deinen Vater gerne mal dazu fragen, meine Lehrer sind da nähmlich geteilter meinung.
     
  4. UncleReaper

    UncleReaper Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    5.893
    Ort:
    Babylon-5
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    11.652
    Erstellt: 20.12.05   #4
    So ist es auch bei Gedichten.
    Man schreibt einen anderen Namen dran und der Bekanntheitsgrad nimmt zu.
     
  5. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 21.12.05   #5
    Und was macht es schon für einen Unterschied? Entweder es ist eines der großartigsten Werke der Orgelmusik - völlig egal, wer es geschrieben hat - oder eben nicht. Und entweder es gefällt einem, oder auch nicht.
    Schade ist dann bloss, dass der Name des Komponisten kaum bekannt ist.
     
  6. kleinershredder

    kleinershredder Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 21.12.05   #6
    Das ist klar, trotzdem wirft es dann ein anderes Licht auf Bach.
    Wenn das Stück nicht von ihm ist, muss man vielleicht die anderen Stücke von ihm noch mal unter einem anderen Standpunkt betrachten, um zu erfahren was er sich dabei dachte.
     
  7. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 22.12.05   #7
    Ich verstehe was Du meinst. Aber irgendwie ist es doch auch kritisch, oder? Wer kann denn von uns heute noch klar definieren, was von Bach geschrieben wurde? Sicher hat er in den meisten seiner Kompositionen eine ganz klare Handschrift. Sollen wir dann an allem zweifeln, was von der "Bach-Norm" abweicht?
    Wir waren nicht dabei. Wir wissen nicht, ob er seinen Namen freiwillig hergegeben hat, oder ob es sich um einen Übermittlungsfehler der Geschichte handelt.
    Und wenn er seinen Namen freiwillig hergegeben hat wissen wir immer noch nicht warum.
    Stell' Dir mal vor, Du müsstest Chorwerke am Fließband produzieren. Vielleicht greift man dann doch auf Hilfe zurück. Und wenn man's tut, ist Ghostwriting verwerflich? Wie viele seiner berühmten Messen sind dann von ihm? Denn ein guter Fälscher besticht vor allem dadurch, dass er besser ist, als das Original, nicht dadurch, dass er komplett anders ist.

    Solche Themen haben mich schon immer berührt, auch wenn es darum ging, welches der Bilder eines "alten Meisters" von ihm selbst gemalt wurde und welches *nur* von einem Schüler. Obwohl ich selbst studierter Kunsthistoriker bin und mich durchaus mit Fragen wie Händescheidung befasst habe weiss ich nicht, was ich davon halten soll, wenn man heute ein 400 Jahre altes Werk als "Fälschung" deklariert, obwohl es seit langem hochgeschätzt in einem Museum hängt. Bei Musik ist es doch ähnlich.

    Sorry für die Abschweifung. Aber irgendwie hat die Sache einen Nerv getroffen.
     
Die Seite wird geladen...