Tonabnehmer für Konzertgitarre

von kareszma, 06.09.04.

  1. kareszma

    kareszma Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    7.09.04
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.09.04   #1
    Letztens hatte ich allein einen kleinen Gig mit ruhigen kleinen Songs. Ich habe mich (und meine Gesangsbox) mit einer geliehenen Westerngitarre mit Amp begleitet. Dabei bin ich auf den Geschmack gekommen und überlege nun, ob ich vielleicht fürs erste mal einen Tonabnehmer für meine (mittelmäßige) Konzertgitarre anschaffen sollte.
    Ist das überhaupt empfehlenswert?
    Was muss ich dabei beachten?
    Gibt es da "bessere" Fabrikate und solche, die man gar nicht kaufen sollte?

    Bin für jeden Tip dankbar.
     
  2. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.149
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 07.09.04   #2
    Profis benutzen gern das folgende Spezialmicro von

    http://www.cromacord.de/

    das in die Gitarre mit einer Spezialvorrichtung in wenigen Seknden eingehängt wird.

    Für geringere Ansprüche gibt es sogenannte Piezo-Abnehmer zum Anheften auf die Decke.
     
  3. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 07.09.04   #3
    Die Kontakttonabnhemer funktionieren, sind aber net die Welt. Entweder, sie haben zu wenig Druc auf die Decke (dannhört man mehr Kratzen als Ton), oder aber, wenn man sie noch zusätzlich irgendwie festklemmt, zuviel Druck.

    Was hatte ich mit sonem dämlichen Teil schon zu kämpfen :-/

    Geht aber schon so für den hausgebrauch

    Dann gibts Magnet-PUs zum reinhängen ins Schalloch. Gut, aber halt anderer Ton.

    Für mich am besten sind die kleinen Mini-Piezo-Stege, die man unter die Stegeinlage reinschiebt.

    Es gibt da auch solche, die man hiten einfach unter die Saiten klemmen kann, hab ich mal bei nem Strassenmusiker gesehn.

    to be continued....

    Gute Namen sind LR-baggs, Highlander (teuer), Fishman usw...
     
  4. ms

    ms Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.04
    Zuletzt hier:
    18.05.11
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.03.05   #4
    Frohen Tach zusammen,

    ich häng mich einfach mal hinten hin mit meiner Frage! :)

    Ich besitze eine durchschnittliche Konzert-Gitarre (YAMAHA CG-130) mit eingebautem, passivem Tonabnehmer. Klingt an die Anlage angestöpselt allerdings mehr schlecht als recht. Ich habe mir ebenfalls überlegt die Klampfe per optionalen Abnehmer aufzubessern. Gibt es spezielle Abnehmer für Konzert- sprich Nylongitarren, oder erhalte ich auch einheitliche Teile, die dann ggf. auch auf einer Stahlsaitengitarre ihren Dienst verrichten können?

    Wie sieht's diesbzgl. denn mit diesem Teil aus?
    http://www.netzmarkt.de/thomann/shadow_sh1900_prodinfo.html


    Vielen Dank im Voraus,
    Michi
     
  5. ms

    ms Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.04
    Zuletzt hier:
    18.05.11
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.03.05   #5
    Na was Jungs & Mädels,

    niemand ne Ahnung, oder ist meine Fragestellung so unverständlich? :rolleyes:
     
  6. das tob

    das tob Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    2.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 14.03.05   #6
    Du brauchst nen aktiven PU.
     
  7. ms

    ms Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.04
    Zuletzt hier:
    18.05.11
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.03.05   #7
    Aha, sprich batteriebetriebene Variante. Kannst du mir Modell- und Herstellerempfehlungen geben?
     
  8. das tob

    das tob Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    2.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 14.03.05   #8
    Ne, da will ich lieber nix empfehlen.
    Fakt ist, dass passive Abnehmer nicht sonderlich klingen, zumal Du ja bloss die Lautstärke und Höhen regeln kannst.
    Google dich mal durch, es gibt da wirklich viele Hersteller zu moderaten Preisen.
    Das Problem ist eher der Einbau.
    Du müsstest die Zarge bearbeiten.

    http://www.fishman.com/
    z.b
    http://www.fishman.com/products/details.asp?id=42
     
  9. ms

    ms Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.04
    Zuletzt hier:
    18.05.11
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.03.05   #9
    Danke zunächst einmal.
    Die Produktvielfalt ist ein zweischneidiges Schwert. Zumal ich in diesen technischen Gebieten nicht sehr bewandert bin. Wenn ein passiver Abnehmer generell gleich bescheiden klingt, wie der derzeit eingebaute (ebenfalls p.)werde ich von diesen Varianten absehen. Gibt es wie bereits nachgefragt Spezialitäten bzgl. Nylon-, sprich Konzertgitarren-Tonabnehmern?

    Danke.
     
  10. amazing_m

    amazing_m Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    90
    Erstellt: 14.03.05   #10
    Hi

    Ich komme nochmal auf die Frage des Threadstellers zurück.

    Ein recht häufig verkaufter Tonabnehmer ist der Shadow SH1900.
    Er ist schnell und einfach montiert und erstmal auf jeden Fall besser als
    so eine Aufklebelösung. Er eignet sich für so "einfache" Dinge
    wie Lagerfeuer usw. Man darf aber nicht soviel davon erwarten, es ist halt
    ein passiver piezo tonabnehmer. Er hat teilweise piezo-typisch sehr nervige Höhen. Wenn der Verstärker über eine Klangregelung verfügt, kann man das
    aber ganz gut ausgleichen.

    Wenn ich einen besseren Sound brauche, gehe ich einen etwas aufwendigeren Weg. Ich nehme die Gitarre dann über den Shadow ab und zusätzlich über eine Kondensatormikrofon, das mit einem entsprechenden Ständer in die Nähe der Gitarre gebracht wird. Die beiden Signale mische ich dann zusammen und habe ein recht gutes Ergebnis. Es gibt übrigens einige Kondensatormikrofone von Billigherstellern (bsp. t.bone), die billig sind und nicht so schlecht sind, wie manchmal behauptet wird.

    Hoffe, dass ich dir damit weiterhelfen konnte ...
     
Die Seite wird geladen...

mapping