Tonart und Analyse dieses songs

von JobForACowboy, 10.06.08.

  1. JobForACowboy

    JobForACowboy Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    12.08.12
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    49
    Erstellt: 10.06.08   #1
    Ich spiele seit kurzem so ne Nummer von einer songwriterin und muss hier wieder ne Analyse hinlegen.....das ist mal echt nicht leicht bei der Nummer habe ich den Eindruck, klingt aber echt schick.

    Intro:
    Fism Dism7b5, E7, Fism Dism7b5, E7

    Verse:
    Em Cism7b5, D7, Em Cism7b5, D7 D/E
    Fism Dism7b5, E7 B7/Dis, D7 A/Cis, B7sus4

    Chorus:

    Am E/Gis, G D/Fis, Fmaj7

    Bridge:

    Em D/Fis, G E/Gis, Am, B7

    Chorus


    Oh Mann, krass und einige Modulationen bei, so klingt es jedenfalls
     
  2. Axel S.

    Axel S. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.05
    Zuletzt hier:
    18.08.11
    Beiträge:
    2.107
    Ort:
    Heimat der Heckschnärre
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.547
    Erstellt: 10.06.08   #2
    Was willst Du denn jetzt eigentlich wissen?
     
  3. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 10.06.08   #3
    Ist der Song ein bekannter? Kann man ihn irgendwo anhören?

    So ist das erst einmal nur eine reine Papieranalyse. Die Melodie kann auch über harmonische Details aufschluß geben.

    Wenn man einige Akkorde umdeutet, sieht das schon etwas einfacher aus. Im Anhang ist eine Übersicht.

    Die Halbverminderten Akkorde kannst du hier alle auch als Dominantseptakkorde mit Terzbaß betrachten.

    Original:
    | F#m D#m7b5 | E7 |

    Substitut
    | F#m B7/D# | E7 |

    Das ist eine II-V-I mit veränderter Baßlinie. Die Septime in der Auflösung würde ich als Blue-Note einstufen.

    Die Baßlinie spielt in dem Stück eine sehr große Rolle. Die Akkordverbindungen klingen durch die chromatischen Baßlinien im Chorus und Bridge sehr schlüssig.

    Als tonale Zentren höre ich E und D:
    • Intro E-Dur
    • Verse erste Hälfte D-Dur, zweite Hälfte E-Dur
    • Refrain und Bridge E-moll
    Wechsel von Intro zu Verse: E wird zu Em und als II einer neuen Tonart umgedeutet

    Wechsel innerhalb des Verses von D-Dur nach E-Dur: D/E ist E7sus4. Dominante von A. Über diese Dominante erfolgt ein Trugschluß zum parallelen F#m. F#m wird als II in E-Dur gedeutet.

    Das D im vorletzten Takt des Verses auf der bVII empfinde ich als Doppelsubdominante, die sich im Quintfall zur Subdominante auflöst.

    Wechsel zum Chorus: B7 ist die Dominante. Am wird deshalb als Moll-Subdominante empfunden.
    E/G# = Tonika.
    G ist parralel zu Em, es klingt wie ein Wechsel nach E-Dur nach E-moll (bzw das parallele G-Dur). D/F# ist eine nachgeschaltete Dominante.
    Fmaj7 ist die bII in E-moll (wird in der Klassik auch als Neapolitaner bezeichnet).

    Bridge: Em ist eine schlüssige Auflösung von Fmaj7 als bII Stufe, hier wird E-moll als Tonart gefestigt.
    Weiter geht es über vorgeschaltete Dominanten nach G (Tonikaparallele), dann nach Am (Subdominante). Und am Schluß noch ein Schritt zur Dominante B7.

    Inwieweit das stimmt, ist eine andere Frage :)
    Und ob du das auch so hörst noch mal ein ganz andere Frage :screwy:

    Gruß
     
  4. JobForACowboy

    JobForACowboy Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    12.08.12
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    49
    Erstellt: 10.06.08   #4
    Hey Maba,
    sauber danke.
    Da wär ich nie drauf gekommen.
    Den song gibt es leider noch nicht aufgenommen, aber ich denke das machen wir bald mal.
    Dann schicke ich ihn dir.....
    Danke nochmal!!!!
     
Die Seite wird geladen...