Tonartbestimmung - Methoden

von Fastel, 02.12.07.

  1. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    5.926
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 02.12.07   #1
    ich suche nach ein paar methoden um schneller die tonarten bestimmter teile/takte einer komposition heraus zu finden. also der tip, sich die tonart anzuschauen in der das stück steht, bringt nichts. auch der blick auf den ersten und letzten akkord ist viel zu oberflächlich.
    ich beschäftige mich seit einiger zeit etwas mehr mit kompositionen denen ein vierstimmiger satz zugrunde liegt. streichquartette sind hier ein paradebeispiel.
    nun haben wir also 4 instrumente, 3 schlüssel und jede menge noten in 300 Takten eines satzes. wenn man noten noch nicht so fließend lesen kann wie ich, und noch keine direkte klangvorstellung hat, ist das eine sehr aufwändige arbeit. wenn ich die akkorde nur an markanten stellen herauslese entgehen mir vielleicht besonderheiten.
    eine methode mit der ich es bisher versuche ist die folgende:
    ich schaue mir den takt an und erkenne alle vorzeichen. angenommen wir haben ein erhöhtes f, g und c in einem tonleiterlauf der ersten violine. die 3 anderen stimmen spielen 2 mal e und einmal #c... so handelt es sich um A.
    ich versuche also rein anhand der vorzeichen eine "schnellanalyse" zu machen.
    probleme gibts so allerdings vor allem bei harmonisch und melodisch moll.

    ist das so nicht empfehlenswert? ergeben sich da fehler an die ich noch nicht gedacht habe? wie macht ihr das wenn es schnell gehen muss?
    :)
     
  2. Fastel

    Fastel Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    5.926
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 06.12.07   #2
    hmm überhaupt kein feedback? dann geh ich mal davon aus dass ich mit meiner methode ganz gut arbeiten kann :D
     
  3. MathiasL

    MathiasL HCA Harmonielehre HCA

    Im Board seit:
    24.09.05
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    247
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    1.801
    Erstellt: 07.12.07   #3
    Hi Fastel!

    Du machst doch im wesentlichen alles richtig. Die Frage ist halt, ob sich in den kleinen von Dir gennanten Abschnitten die Tonart überhaupt ändert?,.oder ist es eine kurze Ausweichung?,..oder tatsächlich eine Modulation?

    Ich würde immer zunächst nach funktionierenden V /I Beziehungen suchen, und von diesem aus dann rückwärts bis zu dem Punkt analysieren, bei dem Du klaro bist.

    Ausserdem wirst Du nicht umhin können, die Harmonisierungen von HM und MM zu lernen.
    da gibt es zb in einem Bachchoral gerne mal zwei Dom7 Akkorde die einen Ganztonschritt voneinander entfernt sind, wie das halt nur in MM Stufe IV und V vorkommt.

    Grüße!
     
Die Seite wird geladen...