Transfersummen im Fußball

von metaljuenger, 10.08.16.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. metaljuenger

    metaljuenger Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    11.08.18
    Beiträge:
    7.648
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    981
    Kekse:
    26.325
    Erstellt: 10.08.16   #1
    Hallo Leute,

    nach dem irren Transfer von Paul Pogba zu Manchester United, der ja für um die 120 Mio. € über die Bühne ging, brennt mir dieses Thema doch mal wieder auf der Seele. Denn ich bekomme langsam das Kotzen, wenn ich diese wahnsinnigen Ablösesummen sehe.

    Ihr fragt euch jetzt sicher: wieso nicht einfach im Fußballthread weiterschreiben?
    Meine Meinung ist, dass dieses Thema dazu einfach zu umfassend ist. Schreibe ich jetzt im Fußballthread was dazu, dann kommentieren ein paar Leute und sobald der nächste Transfer oder irgendwas zum baldigen Start der Bundesliga geschrieben wird, geht dieses Thema direkt wieder unter.

    Auslöser ist wie gesagt der letzte Woche vollzogene Transfer von Pogba zu ManU. An Absurdität ob der Transfersumme so und so nicht zu überbieten. Noch skurriler wird es, wenn man bedenkt, dass ManU ihn vor 4 Jahren ablösefrei zu Juve hat gehen lassen, weil man damals der Meinung war, dass er für einen Verein wie ManU (der vor 4 Jahren wohlgemerkt schon längst am absteigenden Ast war!) nicht genug Talent habe. Klar, in England ist den Vereinen sowieso alles egal, weil sie durch den Mega-TV-Deal sowieso im Geld schwimmen und die meisten Vereine auch noch in der Hand von Oligarchen, Scheichen oder amerikanischen Investoren(familien) sind. Sieht man ja auch wieder am Transfer von Stones zu City. Da wird ein blutjunger Verteidiger, der sich international mehr oder weniger noch gar nicht bewiesen hat (wie auch? hat bisher ja bei Everton gespielt...) für 56 Mio. € zu Manchester City, weil ein Pep Guardiola mal meint, dass er den unbedingt haben will. Mourinho wollte ihn bei Chelsea auch immer schon haben, allerdings hat ja Everton damals Chelseas Gebot von um die 40 Mio. € immer abgewehrt. Ob der Spieler das wert ist, kann man so noch gar nicht sagen, aber wenn es nicht anders geht, dann zahlt man halt einfach 15 Mio. mehr und holt den Spieler. Die 15 Mio., daran soll es nicht scheitern, ist doch Portokasse. Da bekommen die Spieler halt auf der Weihnachtsfeier nur ein 300g Wagyu-Filet statt 350g...
    Wenn ein Verein wie Augsburg oder Ingolstadt einen Spieler in der Größenordnung holen würden, dann wäre das wahrscheinlich für immer Vereinsrekord und City führt durch solche Transfers jegliche Spielerwerte ad absurdum! :(

    Wenn ich daran denke, dass in der Saison 2001/2002 Lazio damals Gaizka Mendieta für 48 Mio. € von Valencia losgeeist hat, dann war ich damals schon baff ob einer solchen Summe. Ich konnte sie aber noch irgendwie verstehen. Mendieta war damals im besten Fußballeralter, hatte sich schon bewiesen, man wusste eigentlich genau, wen man holt (auch wenn er nicht lange bei Lazio war!). Zudem war er ein offensiver Mittelfeldspieler, der einen gewissen Einfluss auf das Spiel hatte. Die Ablöse hatte also noch halbwegs was zu tun mit seiner Leistung.
    Zidane: als er 2001 für 74 Mio. € zu Real ging, konnte man auch daran noch halbwegs einen Marktwert erkennen. Zidane war damals einfach der beste Spieler der Welt. Was er mit dem Ball gemacht hat, das konnten damals nur wenige andere und keiner hatte einen so großen Einfluss auf das Spiel. Auch wenn die Summe irre war, sie war doch irgendwie in Ordnung und man war sich sicher, dass lange Zeit kein Verein mehr einen so hohen Preis zahlen würde.
    Ronaldo: als Real hier in 2009 die 94 Mio. € gezahlt hat, ging auch damals schon die Diskussion um verzerrte Marktwerte los. Zurecht natürlich, weil knappe 100 Mio. € einfach krank sind. Dennoch muss man sagen: er war damals schon ein Jahrhunderttalent und Real hat gut investiert, sie wussten in etwa, dass sie für die Summe zuschlagen müssen, weil sie so schnell keinen solchen Spieler mehr bekommen würde. Abgesehen von Messi wird es einen solchen Spieler auch so bald nicht mehr geben, da bin ich mir sicher. Da kommt kein Neymar ran, kein Ribery, kein niemand. Mehrmals Weltfußballer, zusammen mit Messi der wohl beste Fußballer der heutigen Zeit, Marketingmaschine par excellence, Tore am Fließband. Da kann man schonmal einen solchen Preis zahlen, das bekommst schnell wieder rein. Kranke Summe, aber meinetwegen noch in Ordnung.

    Wo ich es dann schon nicht mehr verstanden habe, war bei Neymar. Der hatte noch nie in Europa gespielt, man wusste also nicht, ob er nicht auch einer von diesen brasilianischen Paradiesvögeln sein würde, die in der Heimat wie Gott spielen, aber komplett im Nichts verschwinden, sobald sie ins (europäische) Ausland gehen. Zudem war er auch noch sehr jung.
    Genauso geht es mir jetzt eben bei Pogba oder Stones. Weder ManU noch City haben auf der entsprechenden Position einen wirklichen Need für den Spieler. Insbesondere bei Pogba ging es glaube ich wirklich mehr ums Prinzip. Wir sind ManU, wir müssen wieder weiter nach vorne kommen, wir müssen in der Gunst der Fans wieder steigen. Unser Star Rooney ist langsam auf dem absteigenden Ast, deswegen brauchen wir jetzt einen teuren Spieler und das ist Pogba. Die Medien rechnen damit, dass wir ihn holen, jeder rechnet damit. Das muss jetzt durchgezogen werden, koste es, was es wolle. Real macht es ja jedes Jahr vor: präsentiere den Fans einen Superstar und alles ist wieder gut. Und wenn die Saison nicht läuft, dann ist der Sündenbock auch schnell gefunden. Passt doch alles.

    Pogba ist keine 120 Mio. € wert. Punkt!

    Kein Spieler ist dies Wert. Ein Ronaldo und ein Messi mögen um die 100 Mio. wert sein. Wieso sie das sind, habe ich oben am Beispiel Ronaldo schon angeführt (übertragbar auf Messi). Pogba ist - sorry, wenn das jetzt etwas despektierlich rüberkommen sollte - defensiver Mittelfeldspieler. Er mag die Fäden im Hintergrund ziehen, auch defensive Mittelfeldspieler sind wichtig. Wir sehen dies ja bspw. an Sergio Busquets von Barca. Der wurde, bevor Pogba auf den Plan kam, sicher schon 5 Jahre als der kommende bzw. beste defensive Mittelfeldspieler der Welt dargestellt. Nicht nur von den Medien oder dem eigenen Trainer, auch von Experten. Und er ist sicher auch eine Granate. Und gerade der hat es jetzt im besten Fußballeralter auf einen Marktwert von 60 Mio. € geschafft. Hart erarbeitet. Genauso wie Eden Hazard. Lassen wir die letzte, verkorkste Saison mal weg, dann ist er einer der besten Außenstürmer der Welt. Als ihn Chelsea in 2012 von Lille geholt hat, war er DER neue Messi. Keinem anderen Spieler wurde eine solch glorreiche Zukunft vorausgesagt. Und er ist zudem ein deutlich spektakulärerer Spieler als Pogba. Für welche Summe er gewechselt hat, wissen wir alle. 40 Mio. Euro. Ein Witz... (im Vgl. zu Pogba).
    Pogba hat eine sehr durchwachsene EM gespielt, er hat bisher noch nicht beweisen können, dass er auf der ganz großen Bühne auch zurecht den Titel des weltbesten defensiven Mittelfeldspielers trägt. Er mag gut sein, sogar sehr gut, keine Frage. Aber der Rest (das i-Tüpfelchen) wird mal wieder von den Medien dazugeschrieben. SO gut ist Pogba nicht, konstant schon gleich dreimal nicht. Und dabei ist er auch schon 24. In diesem Alter hatte ein Messi schon unfassbar viel erreicht. So viel wie Messi mit 24 wird Pogba nicht mal erreichen, wenn er bis 40 Fußball spielt.

    Seis drum. Mich nervt diese Absurdität bei den Transfersummen so langsam ganz gewaltig. Früher war ein Marktwert noch ein Indikator für die Stärke eines Spielers. Heutzutage wird, nur weil der Trainer mal einen Aussetzer hat oder der Verein meint, unbedingt noch einen teuren Transfer präsentieren zu müssen, den größten Flaschen ein hoher zweistelliger Millionenbetrag hinterhergeworfen, der das ganze System durcheinanderbringt. Siehe Christian Benteke von Liverpool. Bei einem Marktwert von 20 Mio. eist Liverpool den einfach mal für knapp 50 Mio. Euro von Villa los, der Spieler hat so gut wie keine Minute für den Verein gespielt und soll jetzt wieder abgegeben werden. Nach einer Saison. Unfassbar lächerlich. Marktwerte interessieren kein Schwein mehr, die Preise werden so inflationär in die Höhe getrieben, dass man letztlich gar nicht mehr weiß, wozu Ablösesummen und Marktwerte noch gut sind. Haben ja eh keinen Stellenwert mehr heutzutage.
    Da wünschte ich mir fast ein System wie in den US-amerikanischen Ligen, wo es überhaupt nicht um Transfersummen geht. Da wird getauscht, es wird ggfs. noch mit Draft-Picks gehandet und gut ist. Klar kann man da auch hinterfragen, ob es das wert war, Spieler A (den Superstar einer Mannschaft) gegen 2 mittelmäßige Spieler eines anderen Vereins zu tauschen. Dennoch ist das dort bei weitem nicht so lächerlich wie im Fußball.

    Eure Meinungen dazu?
     
  2. der dührssen

    der dührssen Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.02.08
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Dreieich
    Zustimmungen:
    616
    Kekse:
    8.910
    Erstellt: 10.08.16   #2
    Naja, so funktioniert die freie Marktwirtschaft eben.
    Wo mehr Geld generiert wird und zur Verfügung steht, kann auch mehr investiert werden.
    Viele Vereine haben nach den brachialen TV-Geld-Deals, Investoreneinstiegen und stetig wachsendem Umsatz durch Franchise-Produkte eben mehr Kohle zur Verfügung die sie für Spieler ausgeben können.
    Ist doch klar, dass die allgemeinen Ablösesummen dadurch in die Höhe klettern - aber das Verhältnis zum Umsatz bleibt ja in etwa gleich.
    Gearscht sind halt kleinere Clubs ohne großen Etat, die schauen müssen wo sie bleiben (als Eintracht-Fan kann ich Dir davon ein Lied singen...). Wenn sogar für einen Vestergaard 12, oder einen Rode 14 Millionen gezahlt werden wird's halt echt schwer, nicht mit irgendwelchen Wundertüten über die Runden zu kommen.

    Wenn Mourinho denkt dass er Pogba braucht und der Verein bereit ist nen Rekordtransfer zu stemmen - warum also nicht?
    Selbes gilt für Stones. Die Preise werden in den nächsten Jahren nur noch weiter anziehen und sollten diese Spieler leistungstechnisch mindestens auf dem jetzigen Niveau bleiben werden sie wohl nie wieder so "erschwinglich" zu haben sein.

    Schwer ist halt als Laie festzulegen, wann eine Ablösesumme noch gerechtfertig ist und wann die Schwelle zu "viel zu teuer für diesen Spieler" überschritten wird. Ist einfach zu sagen "Spieler X ist die Kohle doch niemals wert!"
    Angebot und Nachfrage bestimmen da eben den Preis, da gerät die eigentliche Spielerleistung auch mal ganz schnell in den Hintergrund.

    Achso, und Benteke wechselte innerhalb der PL bei einem Marktwert von 35 Millionen Euro und nach 50 Toren in 100 Spielen für Aston Villa. Wieviel Restvertrag er da hatte weiß ich jetzt nicht. Aber eine wirkliche Mondsumme war das jetzt nicht, finde ich. Da musste ich bei 30 Millionen für Schürrle schon fester schlucken :D
     
  3. metaljuenger

    metaljuenger Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    11.08.18
    Beiträge:
    7.648
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    981
    Kekse:
    26.325
    Erstellt: 10.08.16   #3
    Genau da sagst du aber was wichtiges: das sind alles noch verdammt junge Spieler, wo du eben keine Ahnung hast, ob sie an die Leistung anknüpfen können oder nicht. Ein Pogba: vielleicht hat der sich bei Juve ja super wohl gefühlt und deswegen super Leistungen abrufen können? In der Nationalelf war es ja auch eher so lala... vielleicht, weil das schonmal nicht das gewohnte Alltagsumfeld war. Und jetzt was komplett neues (ok nicht komplett, aber wer weiß, ob in Manchester noch alles so ist wie vor 4-5 Jahren?)... genauso bei Stones. Das ist ja genauso eine Wundertüte dann. Klar, der wechselt innerhalb von England, da ist das Risiko nicht so groß. Von Liverpool nach Manchester sind es vielleicht 40 km, da kann er sogar zu Hause wohnen bleiben :nix:
    Dennoch ist auch das risikobehaftet. Wobei das Risiko natürlich "sinkt", wenn dir das Geld eh egal ist :D

    Insgesamt sollten wir uns dann wohl eher mit der Frage beschäftigen: ab wann wird die Milliarden-Hürde geknackt? Und schafft das schon einer von den heutigen Fußballern? wenn ja, wer? Wenn sich City oder ManU in den Kopf setzen, einen Neymar zu holen und Barca sagt: klar, 500 Mio., dann ist er euer, dann glaube ich, dass diese Vereine das durchaus machen würden :o
     
  4. AMC

    AMC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.07.07
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    83
    Kekse:
    1.060
    Erstellt: 10.08.16   #4
    Naja, ob das "Produkt" die Summe wert ist, wird sich ja zeigen. Um den Sportwert allein geht es in dieser Spielerkategorie ja nicht mehr, sondern um Märkte und Nebeneinnahmen (Merchandise, Werbung, "Strahlkraft"). Der Wert des Klubs steigt mit so´ner Verpflichtung, was sich wiederum auf die zukünftigen finanziellen Spielräume auswirkt. Dass viele Fans das nicht verstehen (wollen), hat man ja bei Felix Magath auf Schalke gesehen.

    Außerdem kommt es auch auf den Verein an. Als Real 80 mio für´nen 19/20-jährigen James bezahlt hat, haben auch alle die Hände über´m Kopf zusammengeschlagen, nur konnten sie mit dem eben den gesamten südamerikanischen Markt bedienen, denn James war ja nicht nur in Kolumbien der neue Held. Ich gehe jede Wette ein, dass der sich längst amortisiert hat. Mit Neymar dürfte es ähnlich sein. Wie viele brasilianische Superstars gab es denn in den letzten 10 Jahren? Neymar ist eben gerade der einzige und der Klub, der ihn hat, ist in Brasilien/Südamerika ganz groß. Ich bin kein Fan von ihm. Für mich ist er in der Kategorie Robinho - mit übermäßigem Talent gesegnet, aber 0 fokussiert und offenbar recht schnell zufrieden. Aber ein Minusgeschäft dürfte das für Barca nicht sein.

    Zu Pogba: Wenn es stimmt, dass Ibra in der ersten Woche Trikots im Wert von über 73mio Pfund abgesetzt hat, dann ist Pogba doch ein Schnäppchen. Für sein Alter ist er auf seiner Position schon jetzt überragend, hat dazu noch Potential für sehr viel mehr. Wenn nichts blödes passiert, ist das einer _der_ Spieler im zentralen/defensiven Mittelfeld für die nächste Dekade. Das ist die Position, auf der United nicht gut besetzt war. Und´ne neue Identifikationsfigur im Klub tut auch Not. Für mich ist der ein Volltreffer, auch wenn der Preis natürlich astronomisch klingt. Aber selber Schuld. Schon Ferguson hat den fälligen Umbruch verpennt und sich ja dann nach dem ÜBerraschungstitel auch Knall auf Fall aus´m Staub gemacht.

    Natürlich ist es einerseits pervers, wenn in´nem Sport solche Summen kursieren, während irgendwo um die Ecke Flüchtlingskinder verhungern oder in Südeuropa Leute draufgehen, weil´s kein Gesundheitswesen mehr gibt. Andererseits drucken die das Geld ja (zum großen Teil :D) nicht selber. Solang die Leute ein halbes Vermögen für´ne Karte ausgeben, 100€ für ein indonesian made Trikot und noch mehr für irgendwelchen Firlefanz in Vereins-/Nationalfarben löhnen und sich nicht daran stören, dass z.B. die Bundesliga durch die Kohle der ÖR teilweise quasi steuerfinanziert ist, wird sich an dem Zirkus auch nichts ändern. Interessant wird´s vielleicht nochmal, wenn Messi und Ronaldo aufhören. Ich vermute mal, dass diesen Nimbus so schnell keiner mehr erreichen wird. Und wer weiß, vielleicht kommt danach´ne Delle wie damals in der NBA, als Jordan aufgehört hat.
     
  5. metaljuenger

    metaljuenger Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    11.08.18
    Beiträge:
    7.648
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    981
    Kekse:
    26.325
    Erstellt: 10.08.16   #5
    Ja, dann ist da ein Pogba meiner Ansicht nach aber der Falsche Mann. Strahlkraft haben da so manch andere Spieler noch deutlich mehr. Mal abgesehen davon, dass du mit einem Pogba auch nur den europäischen und nicht den amerikanischen oder gar aisatischen Markt bedienen kannst. Vielleicht noch den afrikanischen (kenne seine Wurzeln jetzt nicht...), aber ob der eine so große Bedeutung hat ob seiner doch eher geringen Kaufkraft, weiß ich nicht. Zudem ist Pogba nicht mal der typische Bad Boy wie ein Mario Balotelli oder meinetwegen noch ein Aubameyang, die allein durch ihr Auftreten eine irre Strahlkraft haben, egal wie die Leistung momentan gerade ist.
     
  6. AMC

    AMC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.07.07
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    83
    Kekse:
    1.060
    Erstellt: 10.08.16   #6
    Welche Spieler wären das denn auf seiner Position? Neue Märkte erreichen sie mit ihm nicht, da hast du Recht. Allerdings ist United bereits auf allen Märkten groß unterwegs und werden gerade in Asien und Nord Amerika durchaus siebenstellig Trikots verkaufen. Pogba ist immerhin in den letzten 1,5 Jahren einer der populärsten Spieler im Weltfussball, ob gerechtfertigt oder nicht. Abgesehen davon halte ich diese Verpflichtung tatsächlich sportlich für wichtiger als wirtschaftlich. Wirtschaftlich haben sie mit Ibrahimovic den Vogel abgeschossen. So einen für umme zu bekommen ist schon´n 6er im Lotto, auch für so´nen Verein.

    Balotelli halte ich in dieser Kategorie (inzwischen) für irrelevant. Der war mal vielversprechend, kann aber heute garnix. Der passt eher zu Vereinen wie Wolfsburg (nix gegen Wolfsburg, aber die haben ja auch´ne Pfeife wie Bendtner als internationalen "Star" geholt). Die bringen zwar kurzfristig Aufmerksamkeit, letztlich aber mehr Schaden. Da ist Pogba (Stand heute) doch´ne deutlich andere Kategorie.
    Naja, wenn Draxler nächstes Jahr für 110 Millionen wechselt, werden die Pogbas von heute eh als Superschnapper dastehen :D
     
  7. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    9.881
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.827
    Kekse:
    15.569
    Erstellt: 11.08.16   #7
    Für die Vereine sind so Spieler auch Statussymbole, wie beim den Reichen die Ferrari- oder Rolls-Royce-Sammlung.
    Motto: Guckt was wir uns leisten können.

    Wichtig bei der Bewertung ist natürlich auch der Werbeeffekt des Spielers und da zählt nicht unbedingt nur der sportliche Erfolg.
    Ein Thomas Müller war jetzt bei der EM vielleicht nicht so der große Wurf, seiner Sympathie als Werbeträger tut dies aber keinen Abbruch. Und mit Werbung verdient der Verein nun eben mal viel Geld.

    Wie schon gesagt wurde: Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Und wenn der "Endverbraucher" bereit ist beinahe alles zu zahlen, um sein Hobby frönen zu können, werden die, die daran verdienen, das auch ausnützen.

    Wer bereit ist für ein Fan-T-Shirt (das rein rechnerisch max. 30€ wert ist) über 100€ zu zahlen oder für eine Eintrittskarte Unsummen hinlegt, sollte sich über so was meiner Meinung nach nicht aufregen.
     
  8. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    3.400
    Zustimmungen:
    1.685
    Kekse:
    15.918
    Erstellt: 11.08.16   #8
    Aber fliesst das Geld in die Vereinskasse oder z.B. in die Kasse eines der mit dem Verein "verbandelten" Firmen (mit Sitz in ....) ?
     
  9. metaljuenger

    metaljuenger Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    11.08.18
    Beiträge:
    7.648
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    981
    Kekse:
    26.325
    Erstellt: 12.08.16   #9
    Beim deutschen EM-Trikot sah das ja so aus:

    Trikotverkauf.PNG

    Klar kann man das sicher nicht 1:1 auf den Trikotverkauf in der englischen PL übertragen. Aber auch wenn es nur ansatzweise ähnlich ist, dann bekommt der Verein nicht sonderlich viel. Außer natürlich, wenn er direkt in seinen Fanshops verkauft. Ich denke, dass der Großteil aber eher über Händler vertrieben wird, gerade international wird ManU jetzt nicht überall auf der Welt Fanshops haben, wo bspw. die Händlerspanne wegfällt.
     
  10. Piano1071

    Piano1071 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.14
    Zuletzt hier:
    26.05.17
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    285
    Erstellt: 12.08.16   #10
    Letztendlich bezahlt es ja der Fan und Kosument (also DU) via Konsum. Oder anders gesagt: Solche Transfers/Gehälter machen die Dinge, die man kauft eben teurer. Und der Anteil der Marketingkosten bei bestimmten Produken ist z.T. sehr hoch...

    Wenn Du kein Bock darauf hast, dann informiert Dich, wer den entsprechenden Verein sponsert (auch Bande, Werbung, Fernsehgelder usw.) und meide diese Firmen. Das ist m. E. das der einzige Weg. Solange jeder das Karussel anschiebt, wird es sich auch drehen.
    Ich persönlich versuche alle Produkte zu vermeiden für die ein Verein/Fussballspieler/Model/Sänger/Trainer/Produktbotschafter usw. wirbt, schaue keine Vereinsfussball im Fernsehen (auch nicht in Kneipen) usw weil ich kein Bock habe, irgenwelchen Arschgeigen ihren goldenen Masarati zu bezahlen. Aber das muss jeder mit sich selber abmachen...
     
  11. Kasper666

    Kasper666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.09
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    937
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    2.006
    Kekse:
    31.117
    Erstellt: 14.08.16   #11
    Ich teile Deine Argumentation bzgl. Messi und Ronaldo (und auch Zidane).

    Pogba halte ich für überbewertet und meilenweit entfernt von den genannten. Sportlich gut, von der Persönlichkeit her diskutabel. Hatte bei der EM wohl nicht umsonst ein Interview-Verbot von Deschamps bekommen. Mal schauen, wie Mourinho mit ihm klar kommt.

    Davon abgesehen ein sehr guter Fußballer, keine Frage. Aber die Relation stimmt da nicht. Wenn er 120 "wert" ist, müsste bspw. Kroos bei 200 liegen.

    (Neuer übrigens auch. Der garantiert pro Saison mehr Punkte als ein Pogba. Ist aber "nur" Torwart – und trägt keinen Irokesen oder ähnliches und hat keine Tattoos. Das drückt momentan offensichtlich den "Marktwert".)

    Naja, wenn andere Spieler vom Niveau Pogbas demnächst alle um die 120 Mio kosten und die richtig guten dann 200-500, stimmen die Relationen ja wieder ...

    Momentan ist das aber echt ein Witz und allein dem TV-Rechte-Wahnwitz in England und dem daraus resultierenden Hype, ja fast schon einer Torschlusspanik zu verdanken.

    Und wirtschaftlich kann ich das trotz der TV-Gelder nicht nachvollziehen: ManU rechnet für das laufende Geschäftsjahr (also schon inklusive TV-Gelder) mit einem Rekordumsatz von 635,2 Millionen Euro. Mit und Dank Pogba werden es dann im nächsten Jahr also 755 Mio und die Kohle ist wieder drin? Was muss dafür an Titeln gewonnen oder an Trikots verkauft werden? Oder werden Dank Pogba noch mal mehr TV-Gelder ausgeschüttet?

    "So funkioniert Marktwirtschaft" will mir da nicht einleuchten, es sei denn man akzeptiert "Marktwirtschaft" grundsätzlich als Zockerei und Schönfärberei.

    Ich habe jedenfalls kein Problem damit, wenn sich unsere Top-Vereine diesem Schwachsinn entziehen und nicht für hunderte für Millionen für den nächsten gehypten Paradiesvogel raushauen. Ich denke, die Bayern werden trotzdem in den kommenden Jahren oben mitspielen, die setzen die Kohle vernünftig ein.
     
  12. Marc02

    Marc02 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.05
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    1.440
    Ort:
    (wieder) Hannover
    Zustimmungen:
    1.084
    Kekse:
    15.589
    Erstellt: 21.08.16   #12
    Ich habe keinen Zweifel daran, dass dann irgendjemand (!) einfach so hochgeschrieben wird, bis er so "groß" ist, wie Messi oder Ronaldo es waren.

    Da die Ablösesummen ja nicht zwingend mit der Leistung oder dem sportlichen Wert des Spielers zusammenhängen, glaube ich, dass da relativ kurzfristig "Ersatz" gefunden werden wird. Irgendwann wird jemand für die 3-fache Ablösesumme eines Messi gekauft, obwohl er "nur" die Hälte der Tore schießt..... wird dann vermutlich niemanden (mehr) jucken.

    Ich bin gespannt wie das weiter geht und wo und wie es endet. Ich denke da an Immobilienblase etc. Theoretisch wird man dann ja irgendwann für einen Co-Trainer 500 Milliarden bezahlen müssen/wollen...... Ich glaube nicht, dass das passieren wird und ich bin sehr gespannt, was das verhindern wird.
    --- Beiträge zusammengefasst, 21.08.16 ---

    Ich würde sagen, dass das einer der zentralen Punkte ist...... Marktwirtschaft, halt.
    --- Beiträge zusammengefasst, 21.08.16 ---
    Definitiv ! U.a. Neuer hat die 11 damals im Turnier gehalten, ich glaube es war gegen Ghana. Toni Kroos halte ich für maximal unterschätzt.

    Und deshalb fragte ich ja, wohin das führen wird. Wenn man z.b. einen Spieler für x Millionen kauft, aber z.B. der Gewinn der Champions-League nur y Millionen einbringt (+ Trikotverkäufe etc.) ist das doch begrenzt. Denn irgendwann kostet ein Spieler mehr, als er einbringen KANN. Aber eben dort sind wir noch nicht angelangt, weil eben auch immer mehr Geld verdient werden kann.
     
  13. metaljuenger

    metaljuenger Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    11.08.18
    Beiträge:
    7.648
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    981
    Kekse:
    26.325
    Erstellt: 21.08.16   #13
    Wieso? Parallel zur Transfersumme der Spieler wird doch alles andere auch immer teurer.

    Seien es die Trikots, die vor 10 Jahren noch um die 60€ gekostet haben und wo wir damals auch schon gesagt hatten "man ist das teuer". Heutzutage kosten die Trikots halt einfach mal 30€ mehr. Zudem kannst du auch "original" Spielertrikots kaufen, wie sie Spieler xy angeblich exakt so auf dem Feld trägt (was da anders ist, weiß ich auch nicht), die dann nochmal 30 oder 40€ mehr kosten.
    Dann werden die Ticketpreise dauernd angehoben, es gibt die immer wichtiger werdenden exklusiven Angebote neben dem Spiel, VIP-Lounges, Malls in den Stadien (schau dir mal die ganzen Konzepte an, die momentan da rumschwirren). Damit machen die Vereine Kohle ohne Ende. Ich meine, letztens mal gelesen zu haben, dass die VIP-Lounges während eines Spiels schon deutlich wichtiger für einen Verein sind als der komplette normale Kartenverkauf insgesamt. Naja klar, was zahlt denn eine Bank oder eine Versicherung für solche Lounges? ;) Wenn die das für eine komplette Saison kaufen, damit sie da wichtige Geschäftspartner einladen können, zahlen die da sicher Millionen...
    Dazu gibt es so viel Kleinmist nebenher, durch den die Vereine auch Geld ohne Ende machen.
    Naja und dazu kommen halt auch noch die TV-Gelder, die meist leider so vergeben werden, dass der beste auch am meisten bekommt. Dadurch haben solche Vereine halt immer mehr Budget zur Verfügung, um teurere Spieler zu kaufen. Schau dir doch mal England an. Da kauft Crystal Palace (!), die in Deutschland vielleicht mit Ingolstadt oder Darmstadt vergleichbar sind einen Christian Benteke (total überbewerteter Spieler) für 38 Mio. €, obwohl der nach einer Saison bei Liverpool, wo er so gut wie nie gespielt hat, kaum die Hälfte wert sein dürfte. Aber Crystal Palace kann sich das durch den Megadeal halt leisten :nix:

    So wird alles parallel dazu teurer und solch teure Spieler bleiben damit halt auch bezahlbar. Traurig, aber wahr... :(
     
  14. SheenaMi

    SheenaMi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.16
    Zuletzt hier:
    22.08.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.08.16   #14
    Und jetzt spricht der Wenger von Arsenal davon, das er 300 Mio ausgeben würde. Irgendwann ist Fussball schauen nicht mehr bezahlbar
     
  15. metaljuenger

    metaljuenger Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    11.08.18
    Beiträge:
    7.648
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    981
    Kekse:
    26.325
    Erstellt: 22.08.16   #15
    Das Statement mit den 300 Mio. ist ein ziemlicher Schlag ins Gesicht für Mustafi :D

    "Geld für einen Top-Spieler auszugeben, das ist etwas anderes. Und dazu sind wir auch bereit.“ ... „Ich würde 300 Millionen zahlen, wenn ich den richtigen Spieler finde. Und wenn ich die 300 Millionen hätte..“

    Sprich: Mustafi ist definitiv kein top Spieler in den Augen von Wenger und er hat mit Mustafi auch (egal, wie "wenig" er für ihn zahlen müsste) trotzdem noch nicht den richtigen Spieler gefunden :p
     
  16. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    3.400
    Zustimmungen:
    1.685
    Kekse:
    15.918
    Erstellt: 29.12.17   #16
    Mmh - das Thema wird mir als "inaktiv" angezeigt - aber "inaktiv" passt ja wohl besser auf die user; das Thema selbst wurde aus aktuellem Anlass noch mal pointiert im "Guardian" aufgegriffen.

    Allerdings in etwas abgewandelter Form - nämlich vor dem Hintergrund, dass es zumindest in Ukania inzwischen weniger um "Firmen" geht.
     
  17. metaljuenger

    metaljuenger Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    11.08.18
    Beiträge:
    7.648
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    981
    Kekse:
    26.325
    Erstellt: 29.12.17   #17
    Naja, das Thema ist aktueller denn je. Man siehe die Ablösesumme, die Liverpool für van Dijk hingeblättert hat, ohne mit der Wimper zu zucken. Der Kerl hat keine nennenswerte internationale Erfahrung (weder auf Vereins- noch auf Nationalmannschaftsebene), hat gerade mal eine gute Saison in der PL gespielt und soll jetzt 85 Mio. wert sein? Ja, ich weiß, wenn Liverpool bereit ist, das zu zahlen, dann ist sein Marktwert um die 85 Mio. Dennoch ist die Summe unfassbar krank. Sogar ManCity hat von dem Transfer abgesehen, weil der seinerzeit aufgerufene, geringere Betrag ihnen schon zu teuer war.
     
  18. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    3.400
    Zustimmungen:
    1.685
    Kekse:
    15.918
    Erstellt: 31.12.17   #18
    Ich frage mich, ob es "zu teuer" in dem Umfeld überhaupt noch gibt. Wenn Geld ohne Ende zur Verfügung steht, ist letztlich nichts mehr "zu teuer" - einfach deshalb, weil auch nach einem solchen Kauf weiter Geld ohne Ende da ist und keine alternativen Käufe mehr ausgeschlossen sind. Der Versuch, da eine Bremse "von aussen" zu installieren, muss wohl (spätestens) seit Neymars Wechsel als gescheitert gelten.
     
  19. Kasper666

    Kasper666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.09
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    937
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    2.006
    Kekse:
    31.117
    Erstellt: 11.01.18   #19
    Ich stieß gerade auf diese Liste der 100 "wertvollsten" Spieler, über die man trefflich diskutieren kann.

    Grundsätzlich erklärt sich mir das Ranking nur dann, wenn neben bisheriger und aktueller sportlicher Leistung und dem Entwicklungspotential (Alter) auch das Vermarktungspotential (Wie viele "Follower" in den relevanten Märkten? Hat er eine originelle Frisur? Lässt er seinen Lambo tarnfarben lackieren?) mit einbezieht.

    Aber selbst vor diesem Hintergrund tun sich Fragen auf:

    - Ronaldo auf #49? Ok, er ist schon 32. Aber Suarez ist auch schon 30 und rangiert auf Platz 14. Mit Higuain ein weiterer 30-Jähriger auf Platz 19. Und damit zwei Plätze vor dem jüngeren, sportlich meiner Meinung nach deutlich stärkeren Lewandowski?

    - Mir absolut unverständlich: der 28-Jährige Kroos lediglich auf #53. Seit Jahren Lenker bei Real und in der Nationalelf (FIFA-Rangliste #1 ...), 2x CL-Sieg, WELTMEISTER ... Aber klar: Normale Frisur, kein tarnfarbener Lamborghini ... Wer will für so einen Geld ausgeben?

    Aber klar: Selbst wenn Bayern diese Jahr die CL gewinnen würde und Deutschland erneut Weltmeister, würden spanische oder englische Vereine lieber teure Exoten einkaufen.

    Insgesamt staue ich, wie viele von mir lediglich als durchschnittlich eingeschätzte Mitläufer Dank entsprechenden Hypes solche absurde Werte erzielen. Ich kann mir das eigentlich nur so erklären, dass die Berater in irgendeiner Form Einfluss auf solche Bewertungsplattformen haben, um den Marktwert ihrer Klienten zu steigern.

    Was meint ihr dazu?
     
  20. andiu

    andiu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.04.13
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    1.131
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    710
    Kekse:
    7.242
    Erstellt: 11.01.18   #20
    Ein genauerer Link dazu: http://www.football-observatory.com/IMG/sites/b5wp/2017/209/en/
    Die Mechanismen für die Wertermittlung sind teilweise dargestellt: Alter, Position, noch laufende Vertragsdauer, Leistung, Status international.
    Ganz erschliesst sich mir die Liste trotzdem nicht. Aber es ist ja nur eine Bewertung einer Stelle und kein internationale gemeinsame Liste irgendwelcher Gremien.
    "Status International" wird wohl was mit Werbewert zu tun haben.