Transistor vs. Röhrenverstärker!

von Baseman86, 17.05.05.

  1. Baseman86

    Baseman86 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.05
    Zuletzt hier:
    23.09.14
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.05.05   #1
    Hab eine Frage zur Leistung von Röhrenverstärkern! Mir ist klar das ein 50w röhrenverstärker mehr Power hat als ein 50w transistorverstärker allerdings wüsste ich gerne um wieviel watt genau!?

    Andere Frage:
    Wieviel Power brauch ein Bassverstärker (Transe) um gegen ein 50 watt Gitarreverstärker (röhre) anzukommen!?
    Kommt es auch auf die Musikrichtung hier genau an!?

    THX
     
  2. Killigrew

    Killigrew Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    17.11.07
    Beiträge:
    2.093
    Ort:
    Südlich von Ffm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    821
    Erstellt: 17.05.05   #2
    Sers, ein etwas aussagekräftigerer Titel wäre hier echt angebracht.

    Wieviel Watt es genau sind wird dir niemand sagen können, rein theoretisch müssten ja beide gleich laut sein. jenach dem wie weit du denn Röhren Amp in die Sättigung fährst ist er halt lauter.

    Um gegen nen 50W Combo anzukommen und vorallem gegen ein Schlagzeug, dass ist nähmlich z.t. noch viel schwieriger, sollten es schon so 200W sein.
    Mehr ist bei Bass immer besser, um Tiefe Frequenzen laut wiederzugeben braucht es viel mehr leistung.

    mfg :)
     
  3. SickSoul

    SickSoul HCA - Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    6.400
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    1.777
    Kekse:
    39.356
    Erstellt: 17.05.05   #3
    zum vergleich röhre - transe: randall baut seine transen tops nach der faustformel, dass ein transistor amp die dreifache leistung (wattangabe) braucht um mit einem röhrenamp gleichzuziehen. ein 300 watt transenamp ist also einem 100wattröhrenamp "ebenbürtig".
    diese differnez kommt daher, dass sich die wattangabe bei einer röhre auf die leistung bezieht, die der amp abgibt ohne in irgendeiner weise zu verzerren. die leistung kommt ja aus der endstufe und wenn die anfängt zu verzerren, kannste die immer noch weiter aufdrehen (kommt also auch mehr leistung raus), aber der clean kanal ist eben nicht mehr clean. dann kriegste overdrive-sounds...
    die wattangabe bei einem transistoramp bezieht sich auf die leistung bevor die endstufe ins cliping gerät (bzw bis zu einem bestimmten klirrfaktor). da kannst du die endstufe zwar auch noch weiter aufdrehen, aber es hört sich scheiße an...
    außerdem verstärken röhren mehr obertöne, was deinem ohr vormacht der amp sei lauter.

    zu bass/gitarrenamp bin ich mir nicht ganz sicher. aber so als anhaltspunkt: das größte (serien)gtarrentop, dass ich kenne gibt 300 watt leistung ab (crate blue-voodoo). in der gitarre und bass habe ich neulic irgendwas von einem 2000 (ja das sind drei nullen) wattamp gelesen... und ne große bassbox verträgt auch ca. 2400 watt an 4 ohm... aber ich glaube die bandtauglichen bassamps gehen bei 150 watt los, obwohl die leistung eher einen kleinen einfluss auf die lautstärke hat (siehe auch hier). ich glaube man braucht für die tieferen frequenzen einfach ne höhere leistung um sie mit dem selben punch rüberzubringen wie höhere frequenzen...

    MfG
     
  4. Stefan M.

    Stefan M. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.05
    Zuletzt hier:
    12.02.16
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Am Untermain
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    24
    Erstellt: 17.05.05   #4
    50 Watt sind 50 Watt, ob sie aus einer Röhren- oder Transistorendstufe kommen. Einen Faktor für die Umrechnung kann es nicht geben, denn der Unterschied ist eher subjektiver Art. Der Grund, warum wir einen Röhrenamp als lauter empfinden, liegt an der Art, wie die übersteuete Röhrenendstufe das Signal deformiert. Während der Transistorverstärker beim Clippen sehr viele Oberwellen erzeugt und dabei den Sound schon bei geringem Übersteuerungsgrad stark verändert, läuft dies beim Röhrenverstärker sehr viel harmonischer ab. In der Praxis bedeutet dies, daß wir erst sehr viel später die Deformation des Signals wahrnehmen, also ein viel stärker verzerrtes Signal noch als clean empfinden, als bei einem Halbleiterverstärker.
     
Die Seite wird geladen...

mapping