Trembuckers? Sound?

von mnemo, 29.04.04.

  1. mnemo

    mnemo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    5.251
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    505
    Kekse:
    8.897
    Erstellt: 29.04.04   #1
    Was ist das? Hab ihn schon früher gesehen, aber jetzt interessiert er mich auf einmal! Was wißt ihr über diese Pickups? Wie hören sich die Dinger LIVE an? Ich hab jetzt schon auf der sd-homepage gekuckt und gehört, aber mir wäre noch ne Usermeinung wichtig! Wo werden diese "Humbucker" verwendet, welche Musikrichtung? Was für Vor-und NAchteile ergeben sich aus den Dingern?

    Ich weiß eigentlich nur, dass sie für Floyd-Rose und ähnlichen Systemen ent(/ge :) )wickelt wurden. Sind sie so ne Art wie die F-Spaced Tonabnehmer(wie bei den DiMArzios angeboten wird)?

    KAnn man die auch verwenden für feste Brückensysteme?

    Yo, danke!

    EDIT:
    Mir fällt grad noch eine Frage ein:
    In welchen Gitarren habt ihr Trembuckers schon gesehen?
     
  2. BF79

    BF79 HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    8.09.10
    Beiträge:
    2.939
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.140
    Erstellt: 29.04.04   #2
    Korregiert mich wenn ich falsch liege, aber sind Trembucker nicht einfach Humbucker mit etwas mehr Abstand zwischen den Pole-Pieces? Floyd Rose sind breiter als die klassischen Brücken, Trembucker sind an den größeren Seitenabstand angepasst damit die Magnete genau unter den Saiten liegen. "Trembucker" an siche ist kein eigenes Modell. Z.B. ist ein SH-5 dasselbe wie ein TB-5, nur sind die Magnete beim TB-5 ein klein wenig weiter auseinander.

    Ich hab übrigens ne feste Wilkinson Bridge vor der auch ein Trembucker montiert ist.
     
  3. mnemo

    mnemo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    5.251
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    505
    Kekse:
    8.897
    Erstellt: 29.04.04   #3
    Schau mal bei sd rein. Die sehen anders aus, zumindest die Pole-Pieces sehen aus wie Rechtecke. Sind auch 12 an der Zahl! Jede Saite liegt dann zwischen 2 Pole-Pieces!

    Guckst du hier:
    http://www.seymourduncan.com/website/images/blue_saraceno.jpg

    Deswegen meine Fragen. Sicherlich sind es HB's, aber sehen schon anders aus und hören sich auch anders an.

    ...und eine TB-Version sieht so aus, hier vom SH-4, für Floyd oder ähnliche Systme, damit die Saitenführung wieder stimmt:
    http://www.seymourduncan.com/website/images/dimensions/tb59.gif
    ... das TB steht nur für das Trembucker-FORMAT, ohne ein orginal Trembucker zu sein!

    ...die orginale Version des SH-4 sieht so aus:
    http://www.seymourduncan.com/website/images/dimensions/shortleg1.gif

    Weiß evtl. noch jemand was genaueres, siehe meine Fragen oben. Daaaaaanke!!!!!!!!!!
     
  4. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 29.04.04   #4
    ich könnte mir folgendes vorstelln:

    achtung, nur vermutung!

    Fakt ist, dass humbucker gegenüber singlecoils den großen vorteil haben, dass sie auch seitliche schwingungen auffangen.
    Singlecoils nehmen (durch ihren einen, einzigen magneten pro saite) ausschließlich die schwingungen auf, die lotrecht zum Tonabnehmer auftreten. wenn man eine Saite also dazu bringen könnte, ausschließlich parallel zu schwingen, würde man über nen singlecoil nichts hören.
    Schafft man aber eh nicht, und zwar nie. Deshalb wäre hier jetzt großes Philosophieren schwachsinn.

    Durch ihre 2 Magneten, die eine saite abnehmen, kann der humbucker auch seitliche schwingungen auffangen.
    Allerdings sind diese magneten _entlang_ der saite angebracht, da kann der effekt nicht wirklich groß sein (geht schon physikalisch nich).

    [Ab hier Hypothese]
    Der trembucker hat ja nu pro Saite _4_ Magneten, und zwar jeweils 2 seitlich von der Saite.
    Ich könnt mir nu vorstelln, dass die einfach die Saite viel besser/Stärker abnehmen können, als das normale Humbucker und singlecoils tun.
    Dadurch ändert sich dann natürlich auch das Klangbild etwas, weil ganz andere und viel mehr schwingungen aufgefangen werden können als sonst.
    [Hypothese ende :D]

    Soviel dazu von mir, ich würde mich freun, wenn einer ne andere Erklärung hat, und die uns/mir mitteilen könnte (müsste er dann aber schon sicher wissen, sonst is doof ;)).
    Weil das da oben is ja wie gesagt nur eine "weitergedachte" lösung, obs in der praxis so is, weiß der deifi.
     
  5. the_paul

    the_paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.03
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.982
    Ort:
    SU
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.878
    Erstellt: 30.04.04   #5
    laut "e-gitarre", dem buch von rebellius, day, waldenmaier sind trembucker identisch mit f-spaced humbuckern. trembucker ist nur eine seymour-duncan-bezeichnung. eigentlich hat es nur was damit zu tun, daß gitarren mit vintage-tremolo oder floyd einen weiteren saitenabstand als gibson-tuno/stop-typen haben und deshalb bei den pickups ohne das f-spacing das problem auftrat, daß an den beiden e-saiten das aufgenommene signal indirekter und leiser war.

    die trembucker von duncan gibt es ja sowohl in diesem "parallel axis" wie auch in traditionellem design. für die "parallel axis" halte ich die begründung von lonelobo eigentlich ganz plausibel. diese humbucker hatten wohl wegen ihres designs nicht so demaßen anklang gefunden, weshalb duncan dann nochmal "normale" versionen rausbrachte.

    hier jibbet noch mehr infos:
    http://www.seymourduncan.com/website/support/faqdescr.shtml#trembucker
    http://www.dimarzio.com/faq/faq.html
     
  6. mnemo

    mnemo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    5.251
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    505
    Kekse:
    8.897
    Erstellt: 30.04.04   #6
    Daaaanke! HAt mir jetzt schon viel geholfen :) .

    Trotzdem meine Fragen weiterhin:
    HAbt ihr so Axis Trembuckers in irgendeiner Gitarre schon mal gesehen?
    Meint ihr man könnte diese Axis TB auch in Gitarren mit fester Brücke spielen/verwenden? Obs Sinn macht ist was anderes!

    Das Design find ich gar nicht schlecht, mal was anderes!
     
  7. the_paul

    the_paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.03
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.982
    Ort:
    SU
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.878
    Erstellt: 30.04.04   #7
    der einzige hersteller bei dem ich die parallel-axis schonmal gesehen hab war LAG aus frankreich (in einem katalog um 1993 rum :o ), sonst fallen mir spontan keine ein. ich weiß nicht, ob es problemlos möglich ist die mit einer fixen bridge zu verwenden. ich könnte mir vorstellen, daß es gerade bei den parallel-axis ziemlich wichtig ist, daß die saite möglichst eindeutig zwischen den beiden polen hindurchführt.

    wenn du was besonderes suchst, wäre vielleicht der "custom-shop" bei harry häussel was für dich (www.haeussel.com), da kannst du dir die pickups nach deinen spezifikationen bauen lassen.
     
  8. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 30.04.04   #8
    Gilt nur für Vintage SCs.

    Normale Standard SCs haben heute auch einen oder sogar zwei Barrenmagnete unten drunter und die Pole Pieces dienen nur zur Verteilung des Magnetfeldes. D.h. so ein SC ist im Prinzip genauso wie ein HB aufgebau.

    Versteh ich nicht. Die Pole Pieces liegen doch exakt in einer Reihe. :-?

    Jupp. Ich nehm an, da steckt derselbe Gedanke dahinter wie bei Klingen-Humbuckern.

    Obwohl genau das bei Day/Rebellius wieder als Klischee dragestellt wird, weil die Pole Pieces eben (ausser bei Vintage SCs) nur zur Verteilung des Magnetfeldes dienen.

    Prkatisch kann man es auch ausprobieren. Man ziehe eine Seite exakt zwischen den Pole Pieces durch und höre.

    Bei Vintage-SCs wirds ne Spur leiser...ansonsten gehörts eher in die Kategorie "Graswachsen"..


    PS: irgendwo hab ich mal gelesen, dass die Pole Pieces bei den Parallel Axis keine Pole Pieces für drunterliegende Barrenmagnete sind, sondern echte Stabmagnete. Wenn das stimmt, würde es natürlich Sinn machen. Denn dann hätte man quasi eine Vintage-Konstruktion, die aber exakter ist.

    Ich weiss aber nimemr, wo ich das her hab. Muss auch nicht stimmen, würde mich schon wundern.
     
Die Seite wird geladen...

mapping