Tremolohebel blockieren (wie?)

von WareWolf, 07.12.06.

  1. WareWolf

    WareWolf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.06
    Zuletzt hier:
    21.02.13
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    128
    Erstellt: 07.12.06   #1
    Hallo Fans :D
    Ich bin neu hier und bevor ihr mich totschlagt, entschuldige ich mich schon mal im voraus, sollte ich das falsche Forum beschreiben oder diese Frage zum 624. Mal posten.

    Ich bin eigentlich LesPaul Spieler, aber ich habe kürzlich meine erste Fender Stratocaster (USA, 1997) erworben. Tolles Teil übrigens, aber das brauche ich euch wahrscheinlich nicht zu erzählen :)

    Folgendes: Tremolohebel war erst gar keiner dabei und das ist auch gut so. Da ich grundsätzlich ohne Plectrum spiele, habe ich bei manchen Solopassagen den rechten Handballen "zu weit" rechts, komme also auf die Tremolomechanik und das Baby fängt an zu jaulen. Wie blockiert man diese Teile wirkungsvoll, fachgerecht und dauerhaft?
     
  2. fendero123

    fendero123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.06
    Zuletzt hier:
    31.01.11
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 07.12.06   #2
    hi warewolf,

    anders als bei einer les paul ist auf der hinterseite des korpuses eine sogenannte "tremolokammer" die du öffnen solltest worauf du sehen wirst das deine brücke von federn "festgehalten" wird.um das tremolo zu blocken nimmst du noch ein paar starke federn (die du in jedem guten musikgeschäft bekommst) un setzt diese zusätlich ein...bei einem normalen tremolo kann man glaube ich 6 oder 5 federn einsetzen. zusätzlich kannst du zwischen korpus und brücke ein kleines stück holz befestigen...muss aber net sein aber clapton hats zum beispiel;)
     
  3. WareWolf

    WareWolf Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.06
    Zuletzt hier:
    21.02.13
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    128
    Erstellt: 07.12.06   #3
    Hey danke, das ging ja fix. Werde dann mal hinten reinschauen..
    THX
     
  4. delayLLama

    delayLLama Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    1.04.10
    Beiträge:
    6.280
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    36.102
    Erstellt: 07.12.06   #4
    Er hat ja sooooo recht........
    Es reicht wenn man genügend Federn reinhängt und dann die 2 Schrauben auf der Rückseite (Aufhängung des trems) richtig gut anzieht, dass das trem oben satt aufliegt und zuvor kann man die 6 Lagerschrauben auch reindrehen....
    das ist dann wie ne fixed bridge, nen Holzkeil braucht man eigentlich wirklich nicht!
     
  5. nichtgutaberlaut

    nichtgutaberlaut Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.04
    Zuletzt hier:
    11.12.14
    Beiträge:
    293
    Ort:
    Ruhrpott
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    74
    Erstellt: 07.12.06   #5
    und wenn man einen Holzkeil braucht, ist dafür ein Parkettkeil ideal. Hartholz und braucht nur minimal angepasst zu werden. Ich meine seitdem auch mehr Sustain zu haben.
     
  6. OmegaWeapon

    OmegaWeapon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    12.05.12
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    27
    Erstellt: 07.12.06   #6
    Mir is bei der Frage sofort http://www.tremol-no.com/ eingefallen. Keine Ahnungs ob es so toll ist wie es angepriesen wird aber dürfte wohl dass sein was du suchst.
     
  7. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 07.12.06   #7
    Kost nur Geld.

    Wenn es ums Blockieren nach hinten geht (dass man die Hand auflegen kann), dann reicht es, einfach die Federn soweit anzuziehen, dass das Ding eben hinten aufliegt. Was aufliegt, liegt auf, und kann nicht weiter nach hinten kippen.

    Wenn es darum geht, das Ding auch nach vorne halbwegs zu blockieren (um zu verhindern, dass z.B. bei Bendings, die das Vibrato durch den Zuganstieg nach vorne ziehen, evtl. leer mitschwingende Saiten sich nach unten verstimmen), dann macht man 5 Federn rein, evtl. Powersprings, und zieht die kräftig an. (nicht zu fest, dann könnte hinten unter der Vibratoplatte Lack abplatzen)

    An sich reicht das aus, dass das Tremolo auch bei nem 5-Bund-Bending nicht nach vorne kommt.


    Wers richtig dichtmachen will, setzt den Holzblock rein. Evtl. einen ganz sanft konischen, das dichtet 100% ab. Hat den Vorteil, dass man die Federn rausnehmen kann. Denn 3-5 mitschwingende Vibratofedern wirken u.U. etwas dämpfend und klauen (wenn auch minimal) Sustain. Und wenn man sie nicht braucht, warum nicht ganz rauswerfen.


    Irgendein Hightechteil für viel Geld muss imho nicht sein. Afaik hat selbst die Customshop-Variante der Clapton-Strat nur nen Holzblock drin.
     
  8. nichtgutaberlaut

    nichtgutaberlaut Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.04
    Zuletzt hier:
    11.12.14
    Beiträge:
    293
    Ort:
    Ruhrpott
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    74
    Erstellt: 08.12.06   #8
    Hab mal ein Foto gemacht:

    [​IMG]
     
  9. MechanimaL

    MechanimaL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.03
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    2.410
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    1.998
    Erstellt: 08.12.06   #9
    mal ne frage am rande.. bei ibanez gitarren ist doch dieses edge pro system drin von dem es auch wieder verschiedene versionen gibt usw. gibt es denn eigtl mittlerweile ein tremolo dass man ohne aufwand mit simplen hebeln oder ähnlichem komplett feststellen kann ?

    daran hätte ich nämlich interesse :) bei meiner metal axt die ich mir nach weihnachten oder so zulegen möchte, finde ich nen tremolo auch schon rein optisch einfach besser, außerdem spiel ich bisl lieber mit tremolo als auf ner höher liegenden bridge (hab ne sg und ne esp die jedoch nicht den flachen hals hat wie ich ihn möchte ;) )...

    edit: hab mir grad mal das video vom tremol-no angeschaut.. geil wie er die saite durchtrennt un die gitarre gestimmt bleibt- das wirkt natürlich auf user wie mich, die ihr trem nie fest hatten und die ganze problematik um das teil hassen.
     
  10. das tob

    das tob Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    2.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 08.12.06   #10
    Wenn Du die Lagerschrauben aber vorher festschraubst, wirst du Probleme bekommen die Kralle anzuziehen.
    Also umgekehrt. :great:
     
  11. delayLLama

    delayLLama Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    1.04.10
    Beiträge:
    6.280
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    36.102
    Erstellt: 08.12.06   #11
    stimmt, sollte eigentlich ...dann nachher heissen.....:great:
    Hopplahopp im Büro eben.....:rolleyes:
     
  12. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 08.12.06   #12
    Und womöglich hat er die micht mal, wenns keine American Vintage ist ;)

    @Threadersteller: wenn es ein Standad-Vibrato mit zwei Lagerbolzen statt 6 Schrauben ist, dann an den beiden Bolzenschrauben nicht rumdrehen. Und wenn, dann möglichst nur mit lockeren Saiten. Sollte auch nicht nötig sein, evtl. sogar kontraproduktiv, wenn die zu tief hocken.
     
  13. delayLLama

    delayLLama Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    1.04.10
    Beiträge:
    6.280
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    36.102
    Erstellt: 11.12.06   #13
    Klar, gemeint ist das gemeine vintage 6 Schrauben trem-Modell....
    Die sollte man anziehen, wenn man es fixieren möchte.
     
  14. edeltoaster

    edeltoaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    6.038
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    2.487
    Erstellt: 11.12.06   #14
    du kannst floyds mit der genannten holzblock-methode blocken,beim vintage strats reicht es eine feder mehr einzubauen und gut anziehen,liegt ja automatisch auf!


    und sustainverbesserung kann sehr gut sein,macht sinn!
     
  15. WareWolf

    WareWolf Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.06
    Zuletzt hier:
    21.02.13
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    128
    Erstellt: 11.12.06   #15
    keine Ahnung, was für ein Modell ich nun habe, aber ich habe Probleme:confused:

    also ich habe mir jetzt mal dank euren Tipps am WE 2 Federn besorgt und eingebaut, vorher waren lediglich die 3 schwarzen drinne..
    Bild:
    [​IMG]


    das liegt jetzt auch alles auf der Gegenseite schön fest auf..

    Bild:
    [​IMG]


    aaaber, jetzt habe ich ein Problem. Eigentlich hätte ich jetzt gedacht, dass die Gitte nun zwar in der Tonlage zu hoch wäre, aber eigentlich noch harmonisch stimmen müsste :cool: naja, war nicht der Fall, klingt grausig.
    Macht ja nix, also neu runter getunt. Jetzt schnarrt sie wie eine 20 Dollar Supermarktklampfe. Ich denke mir nun, dass einige Saiten nun hinten zu tief sitzen, weil ja das ganze Trem jetzt zwar fest ist, aber etwas tiefer liegt. Hier mal ein Bild von oben auf die Mechanik:
    [​IMG]

    nun müsste ich doch eigentlich die Saitenhöhe für jeden String mit diesen 2 Schrauben nachstellen oder? Sieht irgendwie dach Imbus aus, aber mein kleinster Imbusschlüssel ist immer noch zu gross. Ist das vielleicht Zoll? oder bin ich da auf dem falschen Weg und es geht ganz anders?
     
  16. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.266
    Zustimmungen:
    781
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 11.12.06   #16
    hi!
    jep, ich denke dadurch, daß du die beiden "großen" schrauben runtergedreht hast liegen die saitenreiter (bzw. die ganze brücke) jetzt tiefer und du musst sie wieder ein stückchen hochschrauben. eigentlich bekommt man passende inbus-schlüssel dazu wenn man ne gitarre kauft... aber die gibt´s auch sonst überall im musikalienhandel.
    dreh die saiten (für einen ersten test) so hoch, daß sie etwa 2mm über dem 12. bund schweben - das sollte als ausgangspunkt ok sein. dann kannst du evtl. noch hoch oder runter - je nach dem ob es schnarrt (bei niedriger saitenlage) oder nich.

    cheers - 68.
     
  17. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 12.12.06   #17
    Eine 2-point-pivot-Vibrato. Kein Vintage mit 6 Schrauben.

    Ist nicht viel, weil die Saitenauflage ja nahe am Drehpunkt ist, aber wenn die Saitenlage vorher knapp kalkuliert war, kanns jetzt schon schnarren.

    Für jede Saite am Reiter mit diesen kleinen Madenschrauben.

    Dreh erst mal nicht an den beiden großen Auflageschrauben, wo die Tremoloplatte drauf sitzt. Die sehen genau richtig aus, bzw. eher zu hoch als zu niedrig. Die sollen grade so auf der Tremoloplatte aufliegen, wenn das Trem selber auf dem Body sitzt. (O-Ton Fender: for a two-pivot bridge like the American Standard bridge use your tremolo arm to pull the bridge back flush with the body and adjust the two pivot screws to the point where the tremolo plate sits entirely flush at the body (not lifted at the front or back of the plate).

    An den kleinen schwarzen Imbusschrauben dagegen kann man munter was verändern. Möglichst gleichmässig, dass der Reiter nicht total schief steht, sondern eben passend zur Griffbrettkrümmung. Wieviel, einfach ausprobieren.

    Welcher Schlüssel passt, auch ausprobieren. Offiziell müsste das Zoll sein, aber mich beschleicht das Gefühl, dass es Exportvarianten mit metrischen Schrauben gibt :rolleyes:

    Richtiger Weg, aber brauchst nen sehr kleiner Schlüssel. Ich hab meinen für die US-Strat (gleiches Modell wie deines) mal nachgemessen, von Seite zur Seite isses nur gut 1mm.

    Danach kommen noch 10 weitere Schlüssel in meiner Sammlung, dann bin ich erst bei dem Imbus für die Hals-Schraube. :D


    Ist schon wirklich ein sehr dünnes Teil. neigt auch dazu, zu verschwinden...:rolleyes:
     
  18. das tob

    das tob Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    2.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 12.12.06   #18
    Sag mal, ist der Hals und Middel PU auch so hoch eingestellt?
    Wenn ja, könnte das durchaus mit ein Grund fürs Schnarren sein.
     
  19. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 12.12.06   #19
    Radikalschnarren auf den Pole-Pieces? DAS wär krass :D
     
  20. das tob

    das tob Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    2.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 12.12.06   #20
    Nö, aber schau dir mal das Bild an.
    Wenn der Neck auch so weit oben ist, schwingt die Saite nicht mehr aus.
    Und wenn alles zusammentrifft, (Trem fixieren etc.), kann das schon vorkommen.

    Ich hatte letzte Woche eigentlich exakt das gleiche Problem wie WareWolf.
    Hab das Trem fixiert, und die ganze Klampfe hat nur noch gescheppert.

    Ey, ist kein Witz, das mit den Polepieces :cool:
     
Die Seite wird geladen...

mapping