TT => Problem mit Rückkopplungen...

von Frazor, 03.09.04.

  1. Frazor

    Frazor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.09.03
    Zuletzt hier:
    16.08.06
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.09.04   #1
    Tach!

    Als ich letztens mit meinem Turntable aufgelegt habe, musste ich den bass auf null (bzw. den regler auf minimun) stellen...ansonsten war der bass zu stark (hörte sich wie ne rückkopplung mit nem mikro an!).

    Zur Anlage und der Location: Die anlage stand inner Halle (20m x 15m x 8m / L x B x H). PA war KME Touring System. Der Tisch wo der TT (Stanton STR-8-30) drauf stand vibrierte nicht allzuviel...

    Erdungskabel und chinchkabel saßen alle fest...
    Keine Ahnung was da falsch ist?!

    Hatte, nachdem ich an dem Erdungskabel noch n bissel gefummelt habe, erst das gefühl, dass das problem mit der Rückkopplung weg wäre; ist aber net so!!

    KA = KEINE AHNUNG ??

    Thx / Nice Weekend
    MfG
    Frazor / alias DJ D
     
  2. Vinyldieb

    Vinyldieb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    4.09.04
    Beiträge:
    186
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.09.04   #2
    Rückkopplungen entstehen ja schon wenn die Laustsprecher falsch ausgerichtet sind oder Kabel unterschiedlich lang sind. Mit den Kabeln ist es meist so das es eigentlich keine Rückkopplungen gibt, aber ausszuschliessen ist es nicht!!
    Auch wenn die LS sehr dicht an den TT´s stehen kann es zu RK kommen. (das ist doch mal ´nen Satz mit Abkürzungen was :D :D )
    Wichtig ist auch noch die Beschaffenheit der Innenwände in der Halle!!
    Wenn es sehr stark zurückhalt, kann es ebenfalls zu RK kommen!!



    TT = Turntable
    RK = Rückkopplung
    LS = Lautsprecher


    :great: :great: :great: :great:
     
  3. Mr.Splinter

    Mr.Splinter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.10
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    281
    Erstellt: 05.09.04   #3
    was du gemacht hast ist ein typischer fehler.
    ich nehme mal an, dass das set einfach nur auf dem tisch stand, was zur folge hat, dass sich unerwuenchte sachen einschleichen!
    ich empfehle das naechste mal einfach eine ca. 8 cm dicke steinplatte aus beton mit diesen kleinen steinen oben drauf als unterlage zu nehmen, dann gibt es auch keine rk mehr.
    was hast du denn fuern system drauf?
     
  4. Mr.Splinter

    Mr.Splinter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.10
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    281
    Erstellt: 05.09.04   #4
    nein, dass stimmt nicht.
    du kannst die lautsprecher sogar direkt davor stellen, wie zb in vielen clubs. da steht der monitor, die monitore auch oft direkt neben dem deck.
    wenn du jedoch mit einem coolen standart system rumeierst, dann wird das nie was.
    es kommt ahlt nur drauf an, wo der tt draufteht, das wars!
     
  5. DJ_Freeride

    DJ_Freeride Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.04
    Zuletzt hier:
    16.03.15
    Beiträge:
    496
    Ort:
    Renningen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    189
    Erstellt: 17.10.04   #5
    Hey ich habe in 2 Wochen ne Party und leg mit Turntables auf....auf meiner letzten Party war es allesdings so, dass ich auch diese fiese Rückkopplungen hatte....Was kann ich machen? Und bitte keine Steinplatten *g* die hab ich nämlich net...Meine TT's sind in Cases drin die schon gedämmt sind. Wie machen die sowas im Club? Ich hab 2 Reloop MK2-4000 ich weiß dass die drin net so gedämmt sind wie die Technics....bzw garnet.
     
  6. R J-M D

    R J-M D Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    912
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    181
    Erstellt: 17.10.04   #6
    Die meißten Turntables sind rückkopplungstechnisch nicht genug gesichert. Einfach von der Bauweise her aus. Es liegt oft an einem schlecht gedämmten Gehäuse, schlechtem Tonarm, schlechten Plattenteller. Die Reloops haben mindestens einen dieser Punkte.

    Da hilft einfach nur einen neuen Turni kaufen.

    Dann sollte man es mal mit nem qualitativ hochwertigeren Tonabnehmer probieren, die durch ihre stabilere Bauweise schon grobe Rückkopplungen vermeiden.

    Und wenn man keine Steinplatte *g* hat, kann man es ja mal mit diesem orangenem "Free-Float" versuchen. Tiesto (immer dieser Tiesto) schwört angeblich drauf. Hat er auch in seinem Konzert benutzt.Diese Dinger absorbieren die Bassfrequenzen, bevor sie zum Turntable kommen. Quasi wie eine Abkopplung von der Tafel mit sogenannten "Spikes".

    http://www.ppc-music.de/?frame=/exec/detail~0039056.html
     
  7. DJ_Freeride

    DJ_Freeride Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.04
    Zuletzt hier:
    16.03.15
    Beiträge:
    496
    Ort:
    Renningen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    189
    Erstellt: 17.10.04   #7
    bevor ich son hässlich ding kauf nehm ich die steinplatte lol!!
    Also des mit den Reloops geht schon. Da wo ich die Party mache, hatten wir mal n konzert mit Reloop 4000 MK2 mit Headshell und die Anlage hatte ca. 4000 Watt und sogar Monitore vor den Turnis und da kam nich einmal ne Rückkopplung. Also muss ich ja irgendwas falsch machen meine Anlage hat 1200 Watt RMS und da kommt ne Kopplung. Kann das am Headshell liegen? Weil ich hab normale Ortonfon...Was is der Unterschied zum Headshell?
     
  8. R J-M D

    R J-M D Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    912
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    181
    Erstellt: 17.10.04   #8
    Nun gut, das Design und die Farbe (Niederlande!) ist Geschmackssache, aber wenn die letzte Idee auf dieser Welt nichts gegen deine Rückkopplungen hilft, ausser dieses orangene Ungetüm, dann wirst sogar du das kaufen!

    Zumal das ja auch unterm Turni steht und man so eigentlich nichts davon sieht.

    normale Ortofon? Du meinst die Concorde Version? Nun, der Unterschied zu einer Headshell ist, das Nadel und Systemträger eine festgelegte Einheit sind. Bei einer Headshell kann man Sachen variieren wie zum Beispiel Überhang, Spurwinkelabtastung. Eine Headshell ist unabdingbar, wenn man Klangpurist oder Scratchfetischist ist. Bei letzterem wird ja eh die M44-7 bevorzugt, die es nur als Headshell-Version gibt.

    Das sind die Gründe, die für eine Headshell-Version sprechen. Für Concorde sprechen Einfachheit und Stabilität. Und je nachdem, was man sich für ein Concorde-Produkt holt, kann man damit genauso optimale Ergebnisse erzielen. Concorde Systeme sind aber so gut wie nur für Deejay-Aktivitäten gebaut worden.

    Jeder HiFi-Freak würde mit vorgegebenen Werten nicht - um es milde auszudrücken - zufrieden sein. Jeder Mensch hört anders und hat seine eigenen Einstellungen. Aber in Discos ist das unpraktisch, da bleibt oft keine Zeit für Feintuning. Da muss man notfalls noch die eigene Concorde ranstecken können und los geht's! Deswegen hat sich Concorde bewährt.
     
  9. DJ_Freeride

    DJ_Freeride Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.04
    Zuletzt hier:
    16.03.15
    Beiträge:
    496
    Ort:
    Renningen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    189
    Erstellt: 17.10.04   #9
    Kann man hintem am Gewicht noch was erreichen? vor oder zurückdrehen ich hab keine ahnung...
     
  10. R J-M D

    R J-M D Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    912
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    181
    Erstellt: 17.10.04   #10
    Hat recht wenig bis gar nichts mit Rückkopplungen zu tun. Mehr Gewicht als üblich schadet nur deinen Platten und der Nadel. Weniger Gewicht erhöht die gefahr des Skippings.

    Aber Rückkopplungen kommen, egal mit welchem Gewicht. Das macht keinen Unterschied. Wenn du Rückkopplungen vermeiden willst, leg einfach nicht die Nadel nicht auf die Platte :D

    Die Rückkopplungen werden ja nicht weniger, wenn die Nadel mit weniger Gewicht aufliegt. Die RK (ich kürz das jetzt mal ab, das Wort nervt mich irgendwie ab) erfolgt ja trotzdem, denn die Nadel leigt ja auf der Platte, von der die RK kommt. Du kannst ja einfach mal mit dem Finger auf die Platte klopfen, wenn die Nadel aufliegt. Du wirst es hören über die Lautsprecher.

    RK lassen Schwingungen entstehen. Alles schwingt fröhlich herum. Schwing, schwing! (ich dreh gleich durch, ich hab heute so geile Laune, weil ich morgen für 500 km Autofahren über 150 Euro bekomme, jawohl!)

    Also der Plattenspieler schwingt, der Tisch ebenso. Da diese Dinge statisch sind, wird die Schwingung direkt an die nicht statisch aufgehängte Nadel übertragen, die durch ihre Konstruktion ja Schwingungen in Ton übersetzt.

    Das einzige, was nur hilft, ist alle vorhergehenden statischen teile so zu bauen, das die Rückkopplungen absorbiert werden. Beim Technics ist dafür zum Beispiel jede Menge Gummi im Plattenteller und im Chassis. Denn Hartgummi dämpft Schwingungen ungemein gut. Ist davon zuwenig da, hast du wieder RK. Genauso wie bei einer Steinplatte. Stein kann man nicht so leicht in Schwingungen versetzen. Es würde vorher einfach zerbrechen. Werf einfach mal einen Ziegelstein, du wirst sehen, er bleibt liegen, wo er landet oder er zerbricht einfach.

    Also eine dicke Steinplatte schwingt so gut wie gar nicht.

    Jetzt aber genug geschwingt hier, ich krieg gleich einen Fön bei diesem Wort!
     
  11. Gee

    Gee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.04
    Zuletzt hier:
    15.03.05
    Beiträge:
    70
    Ort:
    bERlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.10.04   #11
    Anstatt eines Orange-X reicht meiner Meinung nach ein 2.- Euro Schwimmreifen... solle den gleichen Zweck erfüllen... :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping