Udu-(Ibo-)drum

von stithra, 26.06.08.

  1. stithra

    stithra Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.07
    Zuletzt hier:
    20.09.12
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    110
    Erstellt: 26.06.08   #1
    Hei og hå,

    bald werde ich in einer Ensemble teilnehmen, bestehend aus Violine, Cello, Stehbass, Gitarre, Vocals und Percussions. In dem Zusammenhang stell ich mir vor, dass ein Ibodrum richtig zurechtkommen wird. Fuer mich ein faszinierendes rytmisches Instrument mit grossem percussivem Vielfalt, das ich schon seit lange zu meinem Perc-Setup zufuegen wollte. Aber welcher? Ein Kumpel von mir hat einen Meinl Ibo aus Fiberglass. In meinen Ohren klingt er ja super, und ist ja fast unzerbrechenbar, da aus Fiberglass. Habe keine Ahnung von Ibos und brauch echt Hilfe von den Kenner. Jemand hier im Forum mit Ibo-Erfahrungen? Empfehlungen? Habe ja gehoert dass die von Schlagwerk der Hammer sind...


    Gruss aus dem Norden (...hab gerade eine Monstermuecke totgeschlagen:eek:)
     
  2. risc

    risc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.07
    Zuletzt hier:
    9.01.13
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    147
    Erstellt: 01.07.08   #2
    hallo stithra!

    ich persönlich würde in so einem ensemble wie du es beschrieben hast zu einer keramik-udu greifen. die hat einen natürlicheren klang weil sie aus nicht-synthetischem material hergestellt ist - und fügt sich einfach besser in solch einen musikalischen rahmen.

    das einzig "nachteilhafte" ist, dass man die schlagwerk-udus nur mit einem clip-mikro konstant abnehmen kann, da sich die udu während des spiels gerne mal verschiebt und somit neu aufs mikrofon ausgerichtet werden müsste. das ist klanglich und spielerisch nat. nicht so toll...

    die fiebergalss-ibos von meinl haben ein kleines loch im korpus, das zum mikrofonieren da ist. das ist praktisch und innovativ. aber fieberglas bleibt fieberglas. und klingt -zumindest in meinen ohren- einfach nicht so richtig nach udu. (ich habe das gefühl so ziemlich das selbe schonmal hier im forum geschrieben zu haben.... hmmmm, hoffentlich werden deja vu-threads nicht mit strafe geahndet;))

    letztendlich ist es geschmacksache, welches modell / material man bevorzugt.
    ich selbst habe eine sw-udu (U 80 Neck Udu) und bin vollauf zufrieben.

    evtl. wäre es ratsam für diese ensemle-sache ein grösseres modell zu wählen, da das klangspektrum bei udus mit der korpusgrösse des instruments zusammenhängt.
    das non-plus-ultra wäre da nat. eine skin-udu - die hat noch ein (modellabhängig sogar stimmbares) fell - das ist einfach nur noch geil, son ding (entschuldigt den ausdruck...)

    auf der schlagwerk-homepage kann man sich klangbeispiele der instrumente anhören.
    die udus werden -angeblich- von einem (jaja... einer - wie die konditoren aus der koppenrath&wiese tv-werbung, die ALLE torten selbst machen. zu dritt...) meistertöpferer hergestellt, der sich mit diesen instrumenten so richtig auskennt, weil er sie seit jahren selbstherstellt.... naja. wie dem auch sei - die instrumente von schlagwerk sind qualitativ sehr hochwertig und somit durchaus zu empfehlen. www.schlagwerk.com

    bei monstermücken hilft die hier:
    http://www.luis.de/shop/sat/elektrische_Fliegenklatsche.html

    gruss in den norden!
     
  3. WilliamBasie

    WilliamBasie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    3.913
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    487
    Kekse:
    12.820
    Erstellt: 01.07.08   #3
    Hallo Stian, Kollege risc hat eigentlich schon alles wesentliche gesagt und hat auch vollkommen Recht damit!

    ...aber, ziemlich sicher wirst Du in einem Ensemble nicht drumrumkommen zu mikrofonieren und damit kannst du die Klangunterschiede zwischen Ton und Fiberglas weitgehend ausgleichen.

    Wenn dann noch ein Könner am Mischpult sitzt, klingen die die Fiberglas-Udus richtig ordentlich.

    Ich hatte mir gelegentlich einen Schlagwerk-Jug ausgeliehen und bin jedesmal 1000 Tode gestorben, ob ich das Teil auch unzerbrochen wieder nach Hause bringe (einen eigenen hatte ich zerdeppert beim Transport, obwohl gut gepolstert),. Wenn bei mir ein Kauf ansteht, werde ich rein vom praktischen Handling her den Meinl-Fiberglas-Pott kaufen.
     
  4. stithra

    stithra Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.07
    Zuletzt hier:
    20.09.12
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    110
    Erstellt: 01.07.08   #4
    ..:DBei diesen Alien-Monstern gehts vielleicht wenn man die Waffe mit einem 200 Volt Akku verkoppelt!

    Danke fuer hilfreiche Antworte, risc und WilliamBasie!
    Natuerlich musste ich ja eigentlich verschieden Udus antesten, eber hier im Norden gibts ja kaum solche Instrumente, auf jedem Fall keine von Schlagwerk..Halt ziemlich bloed. Letzte Woche war ich in Oslo, und da hatte ich in 1 von 4 Laeden eine Udu gefunden, und zwar genau die von Meinl, die ich schon etwas kenne.
    Ich denke dass Fiberglass den Vorteil hat, das es unzerbrechenbar ist. Klangmaessige Unterschiede zu den aus Keramik weiss ich aber nicht.

    Diese sind aktuell:

    https://www.thomann.de/de/schlagwerk_u62_basic_udu.htm

    oder

    https://www.thomann.de/de/meinl_id4bko_ibo_drum.htm


    Grusse
     
Die Seite wird geladen...

mapping