Übegewohnheiten?!

von Zack ab!, 10.06.05.

  1. Zack ab!

    Zack ab! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.04
    Zuletzt hier:
    9.05.15
    Beiträge:
    793
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    909
    Erstellt: 10.06.05   #1
    Ja, also wie der Name schon sagt, sollt ihr mal was über eure Übegewohnheiten schreiben.

    Folgt ihr bestimmten Abläufen?
    Was übt ihr?
    Wie lange übt ihr?
    Wann übt ihr?

    Ich glaube ich muss meine Übegewohnheiten komplett neugestalten, ich krieg nix mehr gebacken...
     
  2. Cornholio

    Cornholio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    2.10.16
    Beiträge:
    2.423
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.182
    Erstellt: 10.06.05   #2
    Erstmal paar Basic Licks zum aufwärmen, dann neues Material anstudieren, dann zur Belohnung etwas, was man halbwegs kann...
     
  3. Paul Denman

    Paul Denman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.04
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.209
    Erstellt: 10.06.05   #3
    Mag komisch klingen, aber das ist normal. Je länger man übt (gerechnet in Jahren) desto mehr lernt man...also vertieft man sich immer mehr in irgendeine Spieltechnik oder Stilistik um diese noch besser zu beherrschen.

    Macht man das über einige Jahre kommt irgendwann ein "Loch", da die Motivation "nachlässt", man sucht sich neues um nicht auf der Stelle zu treten.

    Mir hat es damals u.a. geholfen mich mit diversen Standards auseinanderzusetzen. Vielleicht gibt es ja Musikrichtungen (Soul, Blues, Funk, Jazz) in denen Du bisher noch nicht so oft unterwegs warst...erweitere damit Dein Standardrepertoire.

    Man muß das nicht unbedingt mit in den Proberaum nehmen, aber das, was man als Spieltechniken beherrscht, verbessert man.

    Vorschlag?
    Schaufel Dir Songs drauf, soviele wie möglich, auch die, die Du nicht magst, denn die kann man sich am einfachsten merken... ;)
     
  4. account

    account Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.05
    Zuletzt hier:
    25.02.15
    Beiträge:
    322
    Ort:
    Graz/Österreich
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    564
    Erstellt: 10.06.05   #4
    Ich verwende seit neuestem sehr viel Zeit auf aufwärmen & Fingerübungen & Technikübungen, also keine Songs oder so. Macht mir irgendwie Spaß. Sehr sonderbar...:rolleyes:
     
  5. Paul Denman

    Paul Denman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.04
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.209
    Erstellt: 10.06.05   #5
    Warum sonderbar? Einen ganzen Haufen (eigentlich alle) Spieltechniken sind doch in diversen Songs enthalten.
     
  6. Ganty

    Ganty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.05
    Zuletzt hier:
    6.10.16
    Beiträge:
    1.619
    Ort:
    Fürstentum Lippe
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    11.912
    Erstellt: 10.06.05   #6
    Ich fahr gelegentlich alleine in den Proberaum und spiele einfach nur 2-3 Stunden zu allen möglichen CDs.

    Ansonsten einmal die Woche Bandprobe. Zuhause übe ich eigentlich gar nicht, höchstens mal Gitarre.
     
  7. Bleecker Street Boogie

    Bleecker Street Boogie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.06
    Beiträge:
    2.368
    Ort:
    Mitgliedschaft beendet
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    2.134
    Erstellt: 10.06.05   #7
    Halbe Stunde rein technisches Aufwärmen und dann Augen zu und durch. Was gerade ansteht oder wo mir aufgefallen ist, dass ich Schwierigkeiten hätte. Betrifft hauptsächlich die Koordination des Ringfingers.
     
  8. PissingInAction

    PissingInAction Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    383
    Ort:
    weltweit
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    451
    Erstellt: 11.06.05   #8
    Bei mir meistens zwischen zwei und fünf Stunden täglich, überwiegend Fingerpattern -und koordination, songorientiertes Repertoirelernen, Pickingtechniken, Pentatonikskalen zum Improvisieren und so ziemlich jede Art von Akkordzerlegung.
     
  9. Bleecker Street Boogie

    Bleecker Street Boogie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.06
    Beiträge:
    2.368
    Ort:
    Mitgliedschaft beendet
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    2.134
    Erstellt: 11.06.05   #9
    Auf dem Weg zum Berufsmusikertum?... edit: lol, Berufsmusikertum natürlich...
     
  10. PissingInAction

    PissingInAction Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    383
    Ort:
    weltweit
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    451
    Erstellt: 11.06.05   #10
    Schön wärs, einfach nur ne Überdosis Langeweile :rolleyes:
     
  11. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.894
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    433
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 11.06.05   #11
    ich fang normal mit paar skalen an,
    wenn ich etwas warm bin die sachen von der band, die geübt werden müssen,
    gegen ende teile von "bekannten" songs, die ich als fingerübungen verwende (zb: hammer smashed face, spirit crusher oder diverse gitarren parts von painkiller oä)
    die letzten teile können auch wechseln.
    das passiert normal über 45 bis 60 min im proberaum oder um einiges kürzer trocken zu hause (brauche da auch mal nen kleinen amp).
     
  12. slapstick

    slapstick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    25.07.09
    Beiträge:
    492
    Ort:
    buxtehude
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 11.06.05   #12
    ich bin grad im loch... 10min daddeln, dann hab ich kein bock mehr...
     
  13. KomaMontana

    KomaMontana Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.04
    Zuletzt hier:
    9.02.15
    Beiträge:
    143
    Ort:
    dort
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    13
    Erstellt: 11.06.05   #13
    ghet mir auch so.... die lieder die ich kann, öden mich langsam an und die, die ich können will hab ich entweder nich die geduld oder nich die fertigkeiten dazu:frown:
     
  14. herbieschnerbie

    herbieschnerbie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.04
    Zuletzt hier:
    11.01.15
    Beiträge:
    2.545
    Ort:
    Wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    4.069
    Erstellt: 11.06.05   #14
    Hui das könnt ich nicht. Ich muss ziemlich untalentiert sein, denn zB nach 2 Wochen Urlaub kann ich ca. garnichts mehr :screwy:
     
  15. abraxas_de

    abraxas_de Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.05
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    134
    Ort:
    nieder-bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.06.05   #15
    jo kenn ich, geht mir momentan auch bissl so, deswegen spiel ich einfach skalen rauf und runter, in verschiedenen lagen, mal die terzen, mal ganz was anderes. kann auch ganz witzig sein.
    oder du suchst dir von der band, die die zu schwierigen sachen machen, was einfacheres raus, quasi als vorbereitung :)
     
  16. Heliklaus

    Heliklaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.04
    Zuletzt hier:
    3.04.07
    Beiträge:
    154
    Ort:
    zw. Mainz-Worms
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    154
    Erstellt: 11.06.05   #16
    ich übe fast jeden Tag etwa ne Stunde. Erst bisje aufwärmen dann einfach vom Radio Musikrichtungen nachspielen (Mitspielen) die ich nicht gut kann um besser raushören zu können. Gegen Schluß spiele ich wieder meine Lieblingsrichtung ( Blues ) und genieße es als süsser Nachtisch.


    Gruß
    Heli :cool:
     
  17. heiligerbimbam

    heiligerbimbam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.04
    Zuletzt hier:
    4.07.16
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    Hömel
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.705
    Erstellt: 11.06.05   #17
    Ich übe eigentlich so gut wie gar nicht mehr, ausser vor Gigs (da spiele ich dann das Set mal durch und/oder probe mal mit) oder fürs Studio.
    Wenn ich neue Stücke zugeschickt bekomme, schreibe ich die Basslinien und das kann unter Umständen auch schon mal einige Wochen - 2-3 Stunden täglich - dauern (vorausgesetzt ich bekomme die Stücke nicht erst eine Woche vor Studiotermin, was allerdings sehr oft vorkommt).
    Licks, bei denen meine Könnensgrenze überschritten wird, müssen natürlich dann doch mal geübt werden, jedoch nie länger als 30 Min täglich, danach lässt die konzentration nach und das hat keinen Zweck!
    Anfänger dürfen meiner Meinung nach zwar länger als ne halbe Stunde am Tag üben, es sollten allerdings längere Pausen gemacht werden (ne halbe Stunde üben, dann ein bisschen spazieren gehen, oder was lesen, oder einfach ne Zeit lang nix tun, dann wieder üben.....).
    Man kann sich auch kaputt Üben, dann bleibt man auf der Stelle stehen und es klappt gar nix mehr. Besser früh genug aufhören! Ne halbe Stunde später das Instrument nochmal in die Hand nehmen und das vorher nicht Spielbare klappt auf einmal (meine Erfahrung).
     
  18. macsniper

    macsniper Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.04
    Zuletzt hier:
    6.10.15
    Beiträge:
    375
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    494
    Erstellt: 11.06.05   #18
    ich sitz eigentlich immer den ganzen nachmittag (also von etwa halb 4 bis so halb 8) vorm pc und den bass immer umgehangen.... spiel dann immer mal 2-3 stücke dann wieder ne halbe stunde nix, manchmal aber auch so 3 stunden am stück :screwy:
     
  19. Ganty

    Ganty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.05
    Zuletzt hier:
    6.10.16
    Beiträge:
    1.619
    Ort:
    Fürstentum Lippe
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    11.912
    Erstellt: 12.06.05   #19
    Ich mach das ja nun auch schon eine ganze Weile und habe auch nicht den Ergeiz mit meiner Band groß rauszukommen. Wir suchen uns mit der Band einfach neue Songs zum Nachspielen und die üben wir dann eben, allerdings auf relativ hohem Niveau.
     
mapping