Übersteuern eines Amps

von samiluki, 19.06.04.

  1. samiluki

    samiluki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.04
    Zuletzt hier:
    22.03.13
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.06.04   #1
    Also, nachdem mir doch viele liebe nette Leute viele liebe nette Tipps über meinen geplanten Kauf eines Multieffektes gegeben haben (habe ich übrigens immer noch nicht gekauft) habe ich mal probiert meinen Amp zu übersteuern. Jedenfalls habe ich gelesen, dass ein voll aufgerissener Amp richtig fett, dynamisch und einfach gut klingt. Als habe ich mein MG100HDFX (Transistor) von Marshall voll aufgerissen, Volume poti an der Gitarre gegen 0 und ich muss sagen, dass der Amp ziemlich gut klingt. Viel Dynamik, einigermasse glockig. Wehe, mann kommt aus versehen an den Volumenpoti der Gitarre, habe sofort die Nachbarn auf dem Hals. Kann mir mal jemand erklären was es bedeutet einen Amp zu übersteuern, und mit den Volumenpoti den Zerrsound einzustellen. irgendwie wird es dann tierisch kaut, aber nicht unbdingt zerriger.

    Also bitte ein wenig Anfängertraining un dim Voraus vielen Dank

    gruß
     
  2. Crate

    Crate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.04
    Zuletzt hier:
    22.06.08
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    40
    Erstellt: 19.06.04   #2
    lol stell dir mal vor das passiert dir mit nem 100W amp... :p Dann aber gute nacht...
     
  3. KlausP

    KlausP HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    14.07.11
    Beiträge:
    6.293
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    13.246
    Erstellt: 19.06.04   #3
    er hat doch einen 100W Amp ;)
     
  4. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.616
    Erstellt: 19.06.04   #4
    Das liegt daran das dein Transistoramp eben nicht so dynamisch reagiert wie das ein Roehrenamp macht (auf den sich auch der spruch mit dem 'weit aufgerissen normalerweise bezieht).... schon gar nicht wenn er weit aufgerissen ist!

    Versuche mal folgendes: Drehe das Volumenpoti deiner Gitarre voll auf, stell am Amp deinen Solo-Sound ein (das sollte nach Moeglichkeit nicht voll aufgerissen sein: das Mastervolume durchaus bescheiden einstellen (NAchbartauglich ;) ) und Gain halt soweit auf wie es zerren soll).... und jetzt versuche mit Anschlagstaerke sowie Potistellungen der Gitarre (Volumen und Tone) zu experimentieren.

    Mit etwas Uebung kannst du zumindest zwischen einem Crunch und einem Leadsound wechseln (alleine durch die Dosierung des Anschlages), ohne Wahnsinnige Lautstaerkeunterschiede zu haben.
     
  5. edeltoaster

    edeltoaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    6.038
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    2.487
    Erstellt: 19.06.04   #5
    es ist ehrlich gesagt ziemlich blöd einen transistoramp voll aufzureißen,klingt mit physikalischer sicherheit ziemlich kacke!
     
  6. fxgh

    fxgh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.04
    Zuletzt hier:
    29.03.13
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.06.04   #6
    Nicht unbedingt...die kleinen H&K Transen sind z.B. so konzipiert, dass sie ganz aufgerissen einen schön crunchigen Sound haben...kommt natürlich nicht an ne Röhre ran, aber besser als nichts.
     
  7. Logan

    Logan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.03
    Zuletzt hier:
    5.06.09
    Beiträge:
    812
    Ort:
    Villach / Graz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 20.06.04   #7
    Jo, eine Transe aufzureißen bringts nicht!
     
  8. slalomsims

    slalomsims Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.04
    Zuletzt hier:
    4.11.16
    Beiträge:
    1.087
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.453
    Erstellt: 20.06.04   #8
    jo, Transen aufzureißen is scheiße.
    Ich reiß lieber Mädels auf!
     
  9. dumdidum

    dumdidum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.03
    Zuletzt hier:
    13.08.13
    Beiträge:
    911
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    26
    Erstellt: 20.06.04   #9
    Transen aufreißen bringt schon was. Jedoch gibts nach einiger Zeit halt den Punkt wo es dermaßen zerrt, dass es unbrauchbar wird.
    Es gab mal auf irgendeiner Seite ein Graph davon. Vom Klirrfaktor von Röhren und Transen und der Lautstärke.
     
  10. samiluki

    samiluki Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.04
    Zuletzt hier:
    22.03.13
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.06.04   #10
    Also, es muss doch etwas bringen, da der Sound viel dynamischer ist. Lieget das beim Marshall vielleicht and der FDD Schaltung? :confused:

    Gruß
     
  11. blueblues

    blueblues Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.04
    Zuletzt hier:
    8.04.15
    Beiträge:
    578
    Ort:
    Ditzingen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    134
    Erstellt: 21.06.04   #11
    ja.

    laut marshall verleiht der fdd-schalter (Frequency Dependent Damping) der integrierten endstufe den authentischen röhrencharakter.

    aber, weil es keine echte röhre ist, sondern nur ein schaltkreis, hat das zur folge, daß auch bei meinem mg15 der cleankanal schon zerrt, wenn ich fdd aktiviere und volumen auf 2uhr ein stelle.
     
Die Seite wird geladen...

mapping