Übungskabine selbst gebaut?

von Ludwig_Drummer_1, 24.03.07.

  1. Ludwig_Drummer_1

    Ludwig_Drummer_1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.06
    Zuletzt hier:
    29.07.07
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Linz/Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.03.07   #1
    Hallo

    Ich wollte einmal fragen ob irgendwer vielleicht Tipps (Plan) für eine Übungskabine hat.

    Meine Übungskabine sollte eine Fläche von 2m x 1,7m einnehmen und eine Höhe von 2,2m haben. Stehen würde das Ding auf einem Holzgestell damit es keinen direkten Kontakt mit dem Boden hat. Das Äuser der Kabine wird mit Spanplatten verkleidet, die auf einem weiterm Holzgestell aus Kantholz befestigt werden. Innen wird dann alles mit Dämmwolle versehen (obwohl ich nicht weiß ob das das Beste ist!?)

    Und dann weiß ich nicht mehr wie´s weiter gehen soll. Soll ich jetzt um die Dämmwolle wieder eine wand aus Spanplatten/Gibskartonplatten verschrauben?

    wenn JA dann würde ich auf diese Wand wieder einen Noppenschaumstoff befestigen.(Wenn es das Geld erlaubt)

    der Boden wird natürlich mit alten Teppichen/teppichboden verlegt.

    -Wie viel würden die Kosten betragen?
    -Wie kann ich das Problem mit der Durchlüftung lösen?(damit ich da drinnen nicht ersticke)
    -Was ist das beste Dämmmaterial bei so einem Fall?(Stärke des Dämmmaterials soll etwa nur 10cm betragen)
    -Gibt es ähnliche Materialien wie Noppenschaumstoff die nicht so viel kostet aber qualitativ so gut wie gleichwertig sind?
    -Habe ich irgendetwas(mehreres) wichtiges vergessen? -> Sagt es mir bitte ich möchte das meine Kbine Gut wird!

    Bitte um Verbesserungs Vorschläge von meinen oben beshriebenen Vorstellungen.

    lg
     
  2. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 24.03.07   #2
    Hi und Hallo. Mal eines meiner Lieblingsthemen.

    Eine Gesangskabine kann schon ins Geld gehen. Je nach Material und Bauweise kann das ein paar hundert Euro sein. Die Durchlüftung kannst du mit Lüftungsschlitzen lösen. Am besten im Boden und Deckenbereich anbringen. Es gibt auch sehr geräuscharme Lüfter die man anbringen kann, aber die müssen dann schon sehr, sehr leise sein. Als Dämmmaterial ist am besten Stein-/ Mineralwolle die man im Baumarkt bekommt. Man sollte hier auf die Dichte achten, da eine 30-50 kg/Kubikmeter Dichte empfohlen ist.

    Noppenschaum findet man günstig bei e-bay. Dort ist auch ein Shop von dieser Firma, wo man guten/ günstigen Noppenschaum bekommt.

    Baupläne findet man in meinen Informationsschreiben https://www.musiker-board.de/vb/band-proben/196780-akustik-im-proberaum-informationen-fuer-alle.html ganz unten. Bis dann, bye
     
  3. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 24.03.07   #3
    ...ich hab nochmal eine kleine Skizze gemacht, wie ich mit eine Gesangskabine vorstelle. Bei so einer Räumlichkeit muss man auf einige Faktoren achten. Das kann Flatter Echos oder auch stehende Wellen (Moden) sein. Durch den relativ kleinen Raum, ist es wesentlich leichter für eine ausgewogene Raumakustik zu sorgen. Um Baumaterial zu sparen, ist es Empfehlenswert die Kabine in eine Ecke des Raums zu platzieren.

    Ein kleines Beispiel:
     

    Anhänge:

  4. J.B.Goode

    J.B.Goode Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.04
    Zuletzt hier:
    24.10.16
    Beiträge:
    1.888
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    1.252
    Erstellt: 26.03.07   #4
    ich glaube er möchte eine Übungskabine zum Schlagzeug spielen. Da sind wohl ganz andere Dämpfkünste gefragt als bei einer Gesangskabine.

    Und da habe ich auch eine Frage.
    Kann man mit einer solchen Kabine Studiobedinungen schafen? D.h. Nach außen kaum hörbar, ihnen guter Klang? Das Schlagzeug abgenommen mit z.B.
    3xTom
    1x Snare
    1xBD
    1xHH
    2xOH
    ???
     
  5. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 26.03.07   #5
    Hi und Hallo. Ja natürlich, aber warum ?

    Bei einem Schlagzeug ist doch eine ausgewogene Nachhallzeit für den Sound sehr entscheidend. Bei einer Drumkabine kann der natürliche Hall stark auf der Strecke bleiben, wenn sie zu klein bzw. zu niedrig gebaut wird. Falls man doch nicht dran vorbei kommt (zum Beispiel: wegen Nachbarschaft), sollte man die Kabine recht groß bauen. Mindestens 2,5 m hoch und mindestens 7-9 m².

    Dann würde ich mit viel unlackierten Holz arbeiten. Parallele Wände vermeiden und wenig mit Akustikschaum arbeiten (nur wenn es nicht anders geht). Eventuell in die Ecken noch Absorbern stellen, da dort der Staudruck am höchsten ist.

    Möglich ist sowas schon, aber ich empfehle diesen Schritt nur, wenn es wirklich nicht anders geht und Probleme mit Akustik und Nachbarschaft vorliegen.

    Info: Vorschläge beziehen sich jetzt auf Homerecording Situationen.

    Bye :great:
     
  6. J.B.Goode

    J.B.Goode Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.04
    Zuletzt hier:
    24.10.16
    Beiträge:
    1.888
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    1.252
    Erstellt: 26.03.07   #6
    wenn man eine "close" Abnahme macht ist das signal eh nur direckt ohne Nachhall, oder nicht? Bis auf die OHs. Aber da kann man mit einem Hall FX den Hall wieder hinzufügen. Ich für meinen fall brauche sowas für ein Homerecording Studio bzw Proberaum zuhause. Da hat Lautstärkeminimierung oberste priorität.

    EDIT. Besser als ein Holzgestell wären doch Gummifüße, oder nicht? da die Vibrationen weniger stark übertragen werden. Hat da jemand Erfahrungen?
     
  7. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 26.03.07   #7
    Wenn eine ordenliche Raumakustik vorliegt, nutzt man sie zu 100 %. Dort kann auch mal eine Nachhallzeit von 2-3 ms sein. Nur bei Gesangsaufnahmen und bei bestimmten Instumenten (wie Flöte), versucht man die aufnahme in einen völlig toten Raum zu machen, wegen der Verfälschung des Signals.

    Wenn es sich um eine reine Dämmung handelt und nicht um eine Schalldämpfung, ist eine Kabine ganz angebracht. Dort würde ich mit viel mit Holz und Stein/ Mineralwolle arbeiten. Bye
     
Die Seite wird geladen...