übungsmythen

von flushbomb, 11.06.07.

  1. flushbomb

    flushbomb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    29.01.11
    Beiträge:
    139
    Ort:
    Markkleeberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    59
    Erstellt: 11.06.07   #1
    hi...
    ständig hört man ja aus gitarrenlehrbüchern, internetseiten, und lehrvideos
    man solle LANGSAM die geschwindigkeit steigern... immer chromatische ausfwärmlicks in allen erdenklichen variationen übers ganze griffbrett spielen, das man GENAU die selbe technik beim schnell spielen wie beim langsam spielen verwenden soll und das das nach laaaanger laaaanger harter arbeit zum erfolg führen muss ... etc etc...

    neulich war ich mal wieder auf justchords.de
    dort gabs einen neuen beitrag über das üben und auftreten mit dem klavier(gaaaanz ruhig... erstmal weiterlesen)...
    was da übers üben drinne steht hat irgendwie GARNICHTS gemeinsam mit dem was man sonst so übers üben hört(s.o.) bis darauf das dort geschrieben steht
    das o.g. methoden die falschesten und schlechtesten sind die man sich antun kann...

    nun... ich bin etwas verwirrt... da doch in jeder lektüre und jedem video(von den shredkings dies wissen müssen) was ich bisher übers gitarre spielen gelesen/gesehen hab genau das gegenteil vermittelt wird...
    deswegen wollte ich das der genannte beitrag hier etwas reflektiert wird...
    sprich... was haltet ihr davon?...sorry ich hab das ding noch nicht ganz gelesen(ist ein ganzes buch) deswegen schmeiss ich ihn erstmal einfach so in den raum

    http://www.justchords.de/reality/fopp_index.html
     
  2. Die Locke

    Die Locke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.06
    Zuletzt hier:
    23.10.12
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Schotten
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    134
    Erstellt: 11.06.07   #2
    Ich hoffe der Thread bleibt dann aber stehen ^^

    Hm sagen nicht auch Vai und Petrucci dass man langsam lernen soll. Und sich erst steigern soll wenn die Übung/das Stück sitzt?
    Ich würde die 2 irgendwie schon zu den ziemlich guten zählen.
    Aber jeder lernt anders. Ich finde es immer ein bisschen komisch beim Lernen so zu verallgemeinern. In der Schule sind die Pädagogen längst von dieser Meinung abgewichen. Beim Gitarrespielen ist es aber immer noch sehr oft so dass nach einer einzigen Methode gelehrt wird.
     
  3. Corny

    Corny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    1.265
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    3.097
    Erstellt: 11.06.07   #3
    Ich hab es auch noch nicht ganz gelesen, nur bis Kapitel II.14, also ca. 25 Prozent.


    Bislang widerspricht sich das Buch zumindest nicht in allen Punkten mit den von zB Vai vertretenen Anweisungen.

    Es liest sich jedenfalls sehr interessant, ich werde es mir aber ausdrucken (so lange am BGildschirm lesen ist echt ätzend). Klasse Tipp, danke! :great:
     
  4. Kiview

    Kiview Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.04
    Zuletzt hier:
    31.07.16
    Beiträge:
    1.904
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    2.059
    Erstellt: 11.06.07   #4
    Also werden die Mythen auch von dem Buch bestätigt^^

    Allerdings finde ich diesen Absatz über das Metronom sehr interessant und lehrreich:

     
  5. Die Locke

    Die Locke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.06
    Zuletzt hier:
    23.10.12
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Schotten
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    134
    Erstellt: 11.06.07   #5
    Mh ich denk ich zieh mir das Buch mal ganz rein sind ein Haufen interessanter Sachen.
    Ich üb zb. manchmal ne gnaze Stunde am Stück mit Metronom. Ob ich schon Antiklicks produzier? :D
     
  6. reapr

    reapr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.06.07
    Zuletzt hier:
    25.05.08
    Beiträge:
    5
    Ort:
    Neuwied
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.06.07   #6
    Also ich persönlich lerne auch am Besten, wenn ich erst langsam einstudiere und dann das Tempo steigere...
     
  7. Maggisus

    Maggisus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    4.11.16
    Beiträge:
    764
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    82
    Erstellt: 12.06.07   #7
    Stimmt. Ist bei mir genauso. Und außerdem wenn man langsam anfängt kann man es denk ich auch viel sauberer spielen. Was bringt mir wenn ich hammer schnell bin und keinen einzigen vernünftigen Ton herausbringe :screwy:
    Ich lerne auch erst mal ganz langsam und wenn ich das dann perfekt kann und jeder Ton sitzt und in den Takt passt dann fange ich erst an das Tempo zu erhöhen. Braucht vielleicht seine Zeit aber dadurch arbeitet man genauer.

    Mfg
     
  8. Kiview

    Kiview Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.04
    Zuletzt hier:
    31.07.16
    Beiträge:
    1.904
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    2.059
    Erstellt: 12.06.07   #8
    Es geht in dem Text halt darum, dass man sich bei zu langsamen Spiel eventuel Fehler in der Ekonomie aneignet.
    Allerdings wird auch gesagt, man soll nur so schnell spielen, dass man auch fehlerfrei spielen kann.
     
  9. PopeOnDope

    PopeOnDope Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.06
    Zuletzt hier:
    16.09.08
    Beiträge:
    243
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    78
    Erstellt: 15.06.07   #9
    mal ehrlich jungs: ist sichergestellt, dass das keine verarsche ist?

    z.b. thema "gehirn produziert antiklicks" -> :D röchtöööög!

    dann spielen die studiomusiker wohl immer mit 3 klicks im kopf. 2 von den metronomen und ein antiklick - macht sinn..
     
  10. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.234
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 15.06.07   #10
    ... bei mir kommen die antiklicks immer auf den off-beats ...
     
  11. O.B.I.Hörnchen

    O.B.I.Hörnchen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.06
    Zuletzt hier:
    22.10.15
    Beiträge:
    711
    Ort:
    Soest
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    2.109
    Erstellt: 15.06.07   #11
    also wenn ich nen Lied neu lerne oder bei Tonleiten etc. fange ich langsam an so dass sich der Ablauf einprägt und dann werd ich halt schneller. Geht ganz gut. Wenn man nicht langsam üben soll und immer schneller werden soll, dann wüsste ich net wie man manche Songs lernen sollte °_°
     
  12. Phoenix_FFM

    Phoenix_FFM Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.07
    Zuletzt hier:
    3.07.11
    Beiträge:
    124
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    266
    Erstellt: 16.06.07   #12
    Wird nicht gerade über das Gitarrenspiel gesagt, dass es da besonders wichtig ist Timing zu üben, und das Metronom viel zu selten genutzt wird?
    Ich kann mir schlecht vorstellen, dass man durch das Metronom Timing verliert, anstatt welches zu gewinnen!

    Gruß,
    Phoenix
     
  13. My_Friend_Jack

    My_Friend_Jack Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.05
    Zuletzt hier:
    30.09.10
    Beiträge:
    495
    Ort:
    Zuhause, wo sonst?
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    748
    Erstellt: 16.06.07   #13
    Timing ist auf JEDEM Instrument essenziell ;)
     
  14. domi89

    domi89 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    64
    Erstellt: 16.06.07   #14
    was da übrigens auch ganz gut ist , ist das Buch "100 tips für die gitarre ".
     
  15. Rockabillybass

    Rockabillybass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    9.09.10
    Beiträge:
    799
    Ort:
    Schwerin
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.273
    Erstellt: 16.06.07   #15
    So unterschiedlich wie jeder Mensch in seinem Wesen ist, so unterschiedlich ist er auch in der Lernmethode.
    Der eine lernt schneller der andere braucht seine Zeit.
    Jeder muss die für ihn passende Methode finden.
    Hilfreich hierbei ist die Unterstützung durch einen kompetenten Lehrer.(wenn es auch nur ein paar Stunden sind,es hilft.)
    Ich kenne beide Denkansätze, als ich das erste mal las wenn ein Stück schnell gespielt werden muss, dann musst du auch schon beim erlernen in der vorgegebene Geschwindigkeit mit erlernen.Führte das
    für mich als eingefleischten Bachbasser zu enormen Frustration. Es ist schon schwer genug Quintolen flüssig zu spielen, aber das Quintolenspiel zu erlernen in einem Stück das mit 120 BPM angegeben ist ,dann von vorn herrein in der Lernphase die vorgegebenen BPM zu halten, halte ich im nachhinein schlicht weg für falsch . Aber wie gesagt, der eine bringt es, der andere nicht.
    EC
     
  16. PopeOnDope

    PopeOnDope Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.06
    Zuletzt hier:
    16.09.08
    Beiträge:
    243
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    78
    Erstellt: 16.06.07   #16
    das steht da auch und das trifft meine meinung recht genau.
     
  17. Serrana

    Serrana Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.05
    Zuletzt hier:
    4.10.08
    Beiträge:
    162
    Ort:
    Unwichtig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    232
    Erstellt: 16.06.07   #17
    Allgemein ist es so gehalten, dass Lieder/Stücke so angegangen werden sollten, wie es möglich ist. Es gibt da nun mehrere Stufen. Entweder startest du mit leichten Sachen, die du sofort Original spielen kannst, steigerst dich langsam hoch in schwierigere Stücke, oder du nimmst die grundsätzlich (was ich glaube die meisten Leute, Anfänger machen) schweren Stücke weil du denkst, dass dir die damit beste Technik vermittelt wird, bzw weil es schön klingt. Die Passagen das man langsam spielen soll spezialisieren sich darauf das individuell ein Training für etwas bestimmtes von Nöten ist was du nicht kannst. Und hier passiert jetzt der Fehler, entweder denkt man sich, ich spiele 6Stunden am Tag und man wird natürlich besser durch den Fleiß, wird aber feststellen das es nicht unbedingt schneller oder besser funktioniert, als Jemand der präzise und gezielt am Tag 2 Stunden spielt und dann völlig frei von allem ist und sich jeweils darauf konzentrieren kann. Es geht bei der schnellen Geschwindigkeit oft darum, dass man ein technisches Niveau hat, um ein bestimmtes Lied zu spielen und dieses dann auch am besten so schnell wie möglich anfängt, sobald man es auswendig kann oder einigermaßen flüssig vom Blatt spielen kann. Das dient natürlich der Sache, da natürlich gemerkt wird was im Original nicht stimmt, sodass dann konsequent auf die Fehlerquelle eingegangen werden kann, bzw das Stück in einem hohen Tempo gespielt werden kann. Diese Art bezieht sich aber nicht auf Dinge, die so Fremd sind und so über den eigenen Kopf hinausgehen, dass Probleme entstehen die fast unlösbar erscheinen oder sogar für diesen Zeitabschnitt unmöglich sind.
     
  18. Gast 120987345

    Gast 120987345 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    22.11.11
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    225
    Erstellt: 18.06.07   #18
    Sicherlich sind Menschen verschieden, so auch ihre Lernfähigkeiten und -weisen. Allerdings gibt die menschliche (Neuro)Anatomie bestimmte, allgemeingültige Rahmenbedingungen für Instrumentalisten vor. So muß zB das Kleinhirn für jede Form der Bewegung Feineinstellungen vornehmen, man denke an ein Baby das Laufen oder Greifen lernt (Stellt sich tollpatschig und ungelenkig an). Diese motorischen Nivellierungen sind es letztlich, welche auch beim täglichen Gitarrero-Pensum zu vollziehen sind :p Defacto gewöhnt sich das Gehirn leichter an sich wiederholende Bewegungen, wenn sie in kleinen Brocken und langsam serviert werden.
     
  19. NeckX

    NeckX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.07
    Zuletzt hier:
    13.12.13
    Beiträge:
    26
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 19.06.07   #19
    bei mir ist es abhängig, manche sachen gehen runter wie öl und bei manchen dauerts eben ;) hängt denke ich mal immer von der "schwierigkeit" ab die wiederum von Gitarrist zu Gitarrist varreieren
     
Die Seite wird geladen...

mapping