Und ich dachte, wir gewinnen

von Benno _8), 12.08.08.

  1. Benno _8)

    Benno _8) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.06
    Zuletzt hier:
    17.02.14
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    im Gillbach-Delta, zwischen Köln und Mönchengladba
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.592
    Erstellt: 12.08.08   #1
    Nachdem in einigen hier zuletzt gelesenen Texten von Krieg und Illusionen die Rede war, kam mir in den letzten Tagen die Idee zu folgendem Text, der auf eigenen (ganz friedlichen) Erinnerungen beruht.

    Und ich dachte, wir gewinnen

    Und das Gras war grün,
    und die Luft war warm,
    durch das Himmelsblau flogen Tauben
    Und der Krieg erschien
    wie ein Kinderspiel,
    das man spielt, ohne daran zu glauben

    Und der Feind war nur noch
    ein Schreckgespenst
    ein Märchen aus uralter Zeit
    Und das Gras war grün,
    und die Sonne schien
    und die Welt war grenzenlos weit

    Refrain:
    Und ich dachte, wir gewinnen
    und keiner kriegt uns klein
    und wir können neu beginnen
    und die Welt wird friedlich sein


    Es wehte überall
    ein frischer Wind,
    der uns den Atem raubte
    Mauern kamen zu Fall,
    und Gitter brachen
    viel schneller als man glaubte

    Und Blütenträume
    wucherten zusammen,
    Hand in Hand
    Und das Gras war grün,
    und die Sonne schien
    voller Hoffnung über das Land

    Refrain

    Und wir tranken Bier
    und lagen im Gras
    was galt noch soldatische Pflicht?
    Die Feinde hatten wir
    längst liebengelernt
    und wir haßten die Freunde noch nicht

    Und die Freiheit war
    nicht länger gefährdet
    und war noch keine Gefahr
    Und das Gras war grün,
    und die Sonne schien
    als die Welt in Ordnung war

    Refrain
     
  2. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    12.014
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.225
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 12.08.08   #2
    Gefällt mir gut, Dein Text.

    Schlicht, stimmig und anders, ohne bemüht zu sein.

    x-Riff
     
  3. Tinitus

    Tinitus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.05
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    719
    Kekse:
    7.027
    Erstellt: 12.08.08   #3
    Ich find's ebenfalls sehr gelungen! :)
     
  4. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    12.014
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.225
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 12.08.08   #4
    Hi Benno - eins ist mir jetzt noch aufgefallen:

    Eventuell wirkt es frischer und näher dran, wenn man bis uaf den Refrain oder so nicht die Vergangenheit sondern die Gegenwart nimmt:
    Es weht überall
    ein frischer Wind,
    der uns den Atem raubt
    Mauern kamen/kommen zu Fall,
    und Gitter brachen/brechen
    viel schneller als man glaubt

    Und Blütenträume
    wuchern zusammen,
    Hand in Hand
    Und das Gras ist grün,
    und die Sonne schien
    voller Hoffnung über das Land

    Kann auf jeden Fall aber auch so bleiben - ist mir beim nochmaligen Lesen nur sofort eingefallen, dass es auch so ginge ...

    x-Riff
     
  5. willypanic

    willypanic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.07
    Zuletzt hier:
    3.08.15
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    7.872
    Erstellt: 13.08.08   #5
    Hi Benno,
    ja, das hat was von alter Liedermachertradition.
    Es wirkt sehr stark und unmittelbar. Es erinnert mich gleich an "Die Gedanken sind frei"
    Wie in Stein gehauen. Doch auch voller inhaltlicher Leichtigkeit, mit vielen schönen Bildern.

    Wieder einmal merkt man dem Text auch die Sorgfalt an, die der Dichter bei der Wortfindung stets walten läst.
    Hier gibt es für mich nichts zu kritisieren, außer der Formulierung:
    "Ich dachte wir gewinnen"
    Die Frage, ob Krieg und Gewinnen zusammenpassen, sollte mMn nicht Gegenstand dieses Textes sein.

    Bleibt nur die Frage: Wie wird das musikalisch umgesetzt?
    Grüße
    willy
     
  6. Benno _8)

    Benno _8) Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.06
    Zuletzt hier:
    17.02.14
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    im Gillbach-Delta, zwischen Köln und Mönchengladba
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.592
    Erstellt: 13.08.08   #6
    @x-Riff:
    Durch einen Wechsel zur Gegenwart oder auch einen Wechsel der Perspektive (wir -> ich) gewinnt ein Text sicher an Unmittelbarkeit. In diesem Fall wollte ich aber gerade auf eine historische Situation verweisen und ein nostalgisches Element einbringen. Andererseits enthält ja der Refrain Gegenwart und Zukunft.

    @willypanic:
    Der Hintergrund speziell des Titels: Im Mai 1990 wurde ich zu einer (letzten) Reserveübung eingezogen. Das Ende des Kalten Krieges war gekommen, und wir nahmen die Sache nicht mehr allzu ernst. Bei einer Geländebesichtigung sollten die Möglichkeiten zur Einrichtung eines Versorgungspunktes erörtert werden. Der leitende Unteroffizier wies darauf hin, daß LKWs so geparkt werden sollten, daß sie im Falle einer Flucht schnell wegkommen konnten. Darauf kam eine scherzhafte Bemerkung: "Wieso Flucht? Ich dachte, wir gewinnen."

    Mir erschien der Titel passend, weil er verschiedene Aspekte ausdrückt: Es ist naiv, zu glauben, in einem Krieg könnte man wie in einem Kinderspiel gewinnen; gewinnen können alle, wenn man sich friedlich einigt; wer aber die wirklichen Gewinner und Verlierer sind und ob der Frieden dauerhaft ist, zeigt sich erst später.

    PS:
    Musikalisch stecke ich noch in Ansätzen, beim Texten hatte ich wohl etwas Liedermachermäßiges im Hinterkopf, das Stück verträgt aber auch eine rockigere Umsetzung.
     
  7. jonas krull

    jonas krull Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.06
    Zuletzt hier:
    13.03.14
    Beiträge:
    646
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    675
    Erstellt: 13.08.08   #7
    Ich find den Text auch sehr sehr grossartig.
    Vor allem da ich mich auch grad mit diesen Kriegsthemen ausseinander setze.

    Mir ist dabei auch sofort das Video von "Empty Walls" by Serj Tarkian (oder wie der sich schreibt)
    eingefallen, wo Kinder im Kindergarten krieg spielen.


    und die benutzten Bilder *thumpsup*

    weiter so
     
  8. knoopas

    knoopas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.05
    Zuletzt hier:
    28.11.15
    Beiträge:
    1.319
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.195
    Erstellt: 14.08.08   #8
    finde ihn auch sehr schön.

    Besonders im Refrain das "keiner kriegt uns klein". Das "kriegt" könnte man wie krieg aussprechen.

    Wirklich sehr bedachte Wortwahl.
     
  9. Benno _8)

    Benno _8) Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.06
    Zuletzt hier:
    17.02.14
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    im Gillbach-Delta, zwischen Köln und Mönchengladba
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.592
    Erstellt: 11.09.08   #9
    Ich habe jetzt auch mal eine Umsetzung aufgenommen.Es geht wohl irgendwie in Richtung Liedermacher, Folkrock, Rockballade. Sicher noch mit technischem Optimierungspotential ;) .
     
Die Seite wird geladen...

mapping