Und ich erschuf Welten..

von goon, 22.02.16.

  1. goon

    goon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.16
    Zuletzt hier:
    23.02.16
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.02.16   #1
    Sodala erster Beitrag/Thread. :)
    Meine Erklärung dazu am Ende, weil es mir lieber ist, wenn der Text erstmal ohne Erklärung dazu gelesen wird.



    Ich erschaffe Welten..

    Jetzt sitz ich da und schau zurück
    Auf mich vor fünf bis siebzig Jahrn
    Und denk an all die Momente
    In denen die Welten keine warn

    Doch ich schrieb weiter..

    Zeichnete ihr Wesen in Gedichten
    Füllte sie schriftlich mit Geschichten
    Um ihnen letzten Endes mit Musik eigenes Leben einzuhauchen

    Mit der Zeit lernte ich dazu
    Mein Büchlein füllte sich von selbst
    Dann nicht.

    Doch weiterhin erschuf ich Welten
    Wünschte sie wären wunderbar
    Letztendlich atmeten ein paar..




    Zum Inhalt: Hab erst vor ca. 3-4 Monaten angefangen selber Texte zu schreiben und gerade diese Anfangsphase kann (ist :rolleyes:) ja durchaus frustrierend sein. Insofern ein Text quasi von meinem zukünftigen Ich, das zurückschaut und zufrieden ist mit der Entwicklung, die es gemacht hat.
    Quasi ein Hoffnungsschimmer für mich selbst. :tongue:

    Lg,

    goon
     
  2. Strohhut

    Strohhut Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.13
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    101
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    147
    Erstellt: 23.02.16   #2
    Moin goon!

    Gutes, auch ziemlich originelles Thema. Die Umsetzung finde ich aber noch nicht ganz rund. Am Anfang benutzt du die Metapher vom Welten erschaffen und der Text hat eine Kryptizität in der sich viele wieder finden können. Natürlich zum einen Künstler, aber nicht nur. Theoretisch könnte es da auch um einen Menschen mit Wahnvorstellungen gehen. Der Text ließe das zu. Der Text ist halt deutlich offener zur Interpretation was mir persönlich besser gefällt. Da würde ich vielleicht die 5-70 Jahre noch verallgemeinern, " in einer anderen Zeit" oder so. Das 5-70 passt sprachlich nicht so zum Rest. Die letzte Stufe passt gut zur ersten, das Ende ist sehr abrupt und offen kann aber als Stilmittel funktionieren.
    In Strophe zwei und drei bist du aber ganz direkt und machst klar dass es "nur" ums Song schreiben geht, du nimmst dem Text das allgemein gültige. Das kann man beides machen, ich persönlich finde die Variante in Strophe 1 & 4 besser. Geschmackssache. Ich würde mich allerdings für eine Variante entscheiden. So wirkt es für mich wie ein Stilbruch.
    Im Mittelteil sind auch einige Formulierung die mir nicht so gefallen. Das "Büchlein" zb. "Seiten" fänd ich hier besser. "Mit der Zeit lernte ich dazu" ist halt auch so ne Phrase die man schon oft gehört hat. Kann man machen, wirkt aber recht ideenlos. "Um Ihnen letzten Endes mit Musik..." wirkt auf mich auch nicht ganz passend, es passt für mich sowohl vom Stil als auch von der Länge nicht zur weiteren Strophe. Und ich erkenne auch keinen Grund weshalb so ein Stilbruch hier sinnvoll wäre. Bei "dann nicht" passt es zum Beispiel auch inhaltlich warum es aus dem Strophenschema ausbricht.
    Soll jetzt alles nicht zu negativ klingen. Ist ein guter Text mit originellem Thema, sprachlich guten Ansätzen, dem es mMn noch an Feinschliff fehlt.

    Was anderes. Wie gedenkst du den Text musikalisch zu gestalten? Nur so aus Interesse.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    27.492
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    6.677
    Kekse:
    101.688
    Erstellt: 23.02.16   #3
    Ich finde den Text gut. Allerdings zu kurz. Da könnte man mehr draus machen.


    Die beiden Zeilen fallen auch meiner Meinung nach ein bisschen ab. Es wirkt zu sachlich, als wäre dir einfach nichts eingefallen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping