ungesunder Forentrend: billige Röhrenamps tunen

von hoss, 16.11.06.

  1. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    18.703
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 16.11.06   #1
    Weil gerade zwei derartige Threads laufen: Bevor ihre eure billigen Röhrenamps teuer tunen lasst und dabei Garantie und Verkaufserlös einbußt, verkauft sie lieber in Originalzustand und holt Euch das was ihr WIRKLICH wollt.
    Das kann man nämlich auch TESTEN. Wer sagt, dass das Ergebnis nach teuren Technikerstunden gut ist?
     
  2. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.813
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 16.11.06   #2
    Das kann ich nur unterschreiben. Ich habe auch mit einiger Verwunderung den Hype mit den Einfach-Röhrenamps beobachtet (beispielsweise die auf 'Fame' umgelabelten Yerasov-GTA-Combos vom Store), die bis vor kurzem noch den meisten Leuten zu 'einfach' gewesen wären, ganz plötzlich aber sehr angesagt zu sein scheinen. Daß da irgendwann nach der ersten Euphorie die Ernüchterungsphase angesagt ist, und das Teil auf einmal nicht mehr reicht, war abzusehen.
    Ich kann als potentieller Käufer nicht beurteilen, ob so ein Amp von einem Lötkolben-Frischling 'verbastelt' wurde oder fachmännisch getuned (den Sinn eines solchen tunings mal dahingestellt), würde das Gerät also mit ziemlicher Sicherheit nicht kaufen, wenn es irgendwie verändert wurde (oder zum Dumping-Preis, um es zurückzurüsten).
    Die sinnvollere Variante aus meiner Sicht also auch: langsam 'hochdienen', sich also nach und nach dem Amp annähern, der es dann irgendwann vllt wirklich ist, anstatt zu versuchen, eine an sich seit Jahrzehnten ausgereizte Schaltung (wie z.B. das Yerasov-Vorbild Fender Pro Junior) mit Gewalt verbessern zu wollen.
     
  3. Sebbo

    Sebbo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.05
    Zuletzt hier:
    18.02.09
    Beiträge:
    754
    Ort:
    Bei Frankfurt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    263
    Erstellt: 16.11.06   #3
    er hat recht. ich habs auch gelassen :D
     
  4. BF79

    BF79 HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    8.09.10
    Beiträge:
    2.939
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.140
    Erstellt: 16.11.06   #4
    Warum? Er war billig, ich habe ihn gemoddet und er klingt mittlerweile ziemlich geil.:p Aber Spaß beiseite: viele billige Amps kann man ziemlich gut tunen. Aber man sollte schon ungefähr wissen was man tut. Z.B. aus einem Sound City durch den Tausch von zwei Kondensatoren einen High-Gain Amp zu machen geht wohl nicht.
     

    Anhänge:

  5. hoss

    hoss Threadersteller HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    18.703
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 16.11.06   #5
    Weshalb ich mir vermutlich bald einen Epiphone Valve jr. Head holen werde. Ich hab noch Parts (inkl. Trafos) für einen ganzen Fender Champ. Mal schauen was ich aus dem Epi Valve rausholen kann.

    Das ist allerdings nicht vergleichbar mit: "neuen Amp um 500,- holen...scheiße finden...verbasteln lassen"
     
  6. Breed of Killing

    Breed of Killing Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.06
    Zuletzt hier:
    10.05.10
    Beiträge:
    2.003
    Ort:
    54455
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.336
    Erstellt: 16.11.06   #6
    Was muss man denn modifizieren um mehr Gain zu erhalten?
    Habe nämlich nen Madamp G2 gebaut und würde jetzt gerne noch nen Gainregler hinzufügen.
     
  7. hoss

    hoss Threadersteller HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    18.703
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 16.11.06   #7
    Ich hab den Schaltplan vom G2 gerade mal angeschaut. Ideal ist es, für mehr Gain den Kathodenwiderstand an der zweiten Gainstufe (V1b) zu reduzieren, im Schaltplan ist es R7 mit 2.7K Ohm.
    Versuch mal einen mit 1.5K oder 1K Ohm.
    Wenn das gut klingt, könntest Du Dir einen 1K Widerstand in Reihe mit einem Gain-Poti mit ca. 1.5K Weg einbauen.
     
  8. Breed of Killing

    Breed of Killing Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.06
    Zuletzt hier:
    10.05.10
    Beiträge:
    2.003
    Ort:
    54455
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.336
    Erstellt: 16.11.06   #8
    Ok, danke. Werde es mal ausprobieren.
     
  9. Andreas Gerhard

    Andreas Gerhard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.05
    Zuletzt hier:
    8.07.16
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    Goldbach
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    621
    Erstellt: 16.11.06   #9
    es ist schonmal von Vorteil wenn man selbst die Teile verbasteln kann und Ahnung hat, dann kann sowas durchaus reizbar sein ;)

    aber was billiges kaufen und dann zu nem Amptuner gehn, naja ich weiß nicht
     
  10. AX2Andi

    AX2Andi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.04
    Zuletzt hier:
    26.07.12
    Beiträge:
    897
    Ort:
    Radolfzell
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    628
    Erstellt: 16.11.06   #10
    Das lohnt sich doch eh nur, wenn man den Amp mag, aber halt noch den letzten Rest zu Perfektion angehen möchte.... Oder nen wichtigens Feature wie nen Mastervolume oder sowas nachzurüsten....
    Aber es ist ja eh recht trendy zur Zeit für professionelles Equipment nur 300€ oder sowas ausgeben zu wollen und trotzdem perfektion zu erwarten....
     
  11. helldorado

    helldorado Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.05
    Zuletzt hier:
    3.08.12
    Beiträge:
    1.151
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    361
    Erstellt: 17.11.06   #11
    stimmt allerdings...

    gerade wenn ich mir überlege wieviele leute sich Valve King und co kaufen und dieser dann weil er anscheinend doch nicht passt wieder für viel billiger mit gut verlust bei ebay in letzter zeit landen....
    naja billig röhre heisst halt nicht gleich die offenbarung der gefühle....naja es geht wohl ums prädikat röhre...wobei ich von einem dieser sorte gar nicht mal abgeneigt bin nur hab ich die kiste auch durchweg wat länger letztens getestet.......
     
  12. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    9.774
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    354
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 17.11.06   #12
    Naja, wenn einem der amp gefällt aber man ein paar Veränderungen haben will, warum nicht.


    Wenn man das Ding aber an sich total scheiße findet, aber dann halt zu nem amptuner geht damit der einem bis auf den aü nen komplett neuen amp basteln zu lassen (mit widerstand austauschen für mehr gain isses dann ja nich mehr getan ;) ) find ich auf gut deutsch einfach dumm, da man halt in den amp viel investiert und dann noch fürs tuning nen arsch voll, dann sollt man sich imho lieber gleich nur nen gehäuse kaufen und fertig.


    Oder alternativ nen amp der einem von vorneherein gefällt :D
     
  13. Slashjuenger

    Slashjuenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.15
    Beiträge:
    1.426
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    6.618
    Erstellt: 17.11.06   #13
    Mal ne blöde Frage: Ab wann kann man denn von nem Billigamp sprechen? Gehört mein Laney VH100R auch dazu? Von dem hör ich nämlich sehr oft, dass er sehr solide und amtlich ist. Nicht falsch verstehen, ich hab nicht vor was dran zu basteln, aber will halt nur mal wissen, was die Erfahrenen unter euch sagen...
     
  14. Breed of Killing

    Breed of Killing Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.06
    Zuletzt hier:
    10.05.10
    Beiträge:
    2.003
    Ort:
    54455
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.336
    Erstellt: 17.11.06   #14
    Billige Röhrenamps: Valveking, Valve Junior, Windsor, also so bis 500€ würde ich mal sagen.
    Der laney gehört nicht dazu.
     
  15. hoss

    hoss Threadersteller HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    18.703
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 17.11.06   #15
    Alles ist relativ. Ich finde der Marshall JCM2000 TSL ist auch ein Billigamp, für einen Vollwertigen 3-Kanaler. Die Qualitätsklasse sieht man auch, sobald man ihn öffnet.
     
  16. Breed of Killing

    Breed of Killing Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.06
    Zuletzt hier:
    10.05.10
    Beiträge:
    2.003
    Ort:
    54455
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.336
    Erstellt: 17.11.06   #16
    Joa, aber ich denke das es niemanden gibt, der einen Valveking als hochwertigen Vollröhrenamp bezeichnet, oder?

    Die neuen Marshalls haben auch keine gute Qualität wenn man mal reinschaut, stimmt, aber wie gesagt: Für manche ist ein Marshall TSL ein teuerer Röhrenamp und wenn man jetzt von Valveking auf TSL umsteigt und den Amp aufschraubt wird man wohl denken " Wow, was für ne Qualität!"
    Wenn man allerdings jetzt von Diezel, Vht oder sonstigen Boutique-Amps auf Marshall umsteigt und ihn aufschraubt denkt man wohl "Wat is denn dat?"
     
  17. BF79

    BF79 HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    8.09.10
    Beiträge:
    2.939
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.140
    Erstellt: 17.11.06   #17
    Und ein alter Sound City für 300EUR hat Partridge Trafos und ist auf einem Turret Board aufgebaut. Mit alten Laney kann man auch gut arbeiten usw. Allein am Preis kann man es halt nicht so einfach festmachen.

    Als Faustregel hat sich bewährt: aus Scheisse kann man kein Gold machen. :D Sprich es muß eine vernünftige Basis da sein (etwas Fachwissen, Geschick und Geduld sowie ein gutes Gehör müssen natürlich auch da sein).

    Wer sich ein Platinengrab mit mickrigen Trafos kauft und/oder falsche Erwartungen hat bekommt Probleme. Die genannten Peaveys eignen sich z.B. wirklich nicht sehr...
     
  18. PerregrinTuk

    PerregrinTuk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.04
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    Gießen
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    4.516
    Erstellt: 17.11.06   #18
    Ich sehe das auch so. Gute Amps wurden von guten Leuten mit viel KnowHow gebaut. Schlechte Amps meist irgendwie abgekupfert und es dann doch nicht geschafft.

    Deshalb sollte man vom Tuning bei potentiellen Billigamps die Finger lassen, da auch oft die Bauteile nicht das Wahre sind, und halten die, weiß man nicht, wie sich die Wirkung auf einen evtl. Konstruktionsfehler auswirkt. Da ist es schnell passiert, das der kleine plötzlich ganz ganz leiser wird und....aus die Maus!

    Ich habe mir jetzt einen Kitty Hawk Supreme zugelegt. Ich hoffe, das der top konstruiert wurde, aber ich gehe davon aus. War ja schließlich mal eine kleine aber feine Edelschmiede, die zu Abwechslung mal kopiert haben und dennoch eigene Ideen haben einfließen lassen.
    Die Bauteile ist ja top, fette Ausgangsüberträge, Turretboard, etc. pp. Werde bei zeit mal über ihn berichten!

    LG

    Flo
     
  19. Breed of Killing

    Breed of Killing Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.06
    Zuletzt hier:
    10.05.10
    Beiträge:
    2.003
    Ort:
    54455
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.336
    Erstellt: 17.11.06   #19
    Ih dachte bei den 500€ auch eher an den Neupreis eines neuen Amps, nicht an gebrauchte;)
     
  20. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 17.11.06   #20
    Ähm, wenn ihr schon dabei seid, Amps als Billig und Schrott zu bezeichnen...der 2203 ist auch so einer, ich habe selten so billige Bauteile und dermaßen unfreundliche Verarbeitung gesehen...
     
Die Seite wird geladen...

mapping