ungewünschter (sprechfunk?)empfang in kombo

von d'Averc, 29.05.07.

  1. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 29.05.07   #1
    der titel sagt es ja. hat jemand ideen zwecks elimination am bestehenden stromkreis?

    das geblubber ist zwar unverständlich - muss m.e. allerdings sprechfunk sein (war selbst früher fernmelder - typischer knack beim betätigen der sprechtaste).
     
  2. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    398
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 29.05.07   #2
    ^^ Bei bass eher ungewöhnlich.
    Bei gitarrenamps passiert das schon häufiger!
    Irgendwer hatte mir das mal genauer erklärt, kann mich aber nichtmehr so recht dran erinnern... (ok, das war mal wieder ein sehr hilfreicher beitrag...)
    Aber ich weiß immerhin wer mir das erklärt hat, das war der Till von musik beyers.
    Kann bei gelegenheit nochmal nachfragen, aber ich denk mal hier wissen das auch noch ein paar freaks... :p
     
  3. Klotz_der_Barbar

    Klotz_der_Barbar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.07
    Zuletzt hier:
    29.11.12
    Beiträge:
    306
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    448
    Erstellt: 29.05.07   #3
    ich hab kein plan, doch bei unseremschulverstärker emfange ich aundan russises radio, einfach die position im raum ändern hat aber dot schon geholfen..:rolleyes:
     
  4. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.812
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 29.05.07   #4
    Wenn die Eingangsbuchsen des Amps nicht direkt auf die Platine gelötet sind, sondern mit einem Stück (Mikrofon)kabel zur Eingangsstufe gehen, kannst du versuchen, dieses Kabel von der Buchse abzulöten, ein bis mehrere (allzu viele werden nicht draufpassen :rolleyes: ) Ferritperlen auf das Kabel zu schieben und dann wieder anzulöten.
    Die HF-Störungen (fast immer CB-Funk mit unzulässiger Endstufe) modulieren sich praktisch immer im Eingangskreis auf, dort halt versuchen, das ganze etwas 'taub' zu machen.
    Bei längeren Eingangsleitungen nimmt man auch kleine Ringkerne, durch die man die Leitung zweimal durchsteckt.
     
  5. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    398
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 29.05.07   #5
    DAS ist dochmal ne super Antwort! :great: (jetzt weiß ich auch wofür diese perlen sind)
     
  6. d'Averc

    d'Averc Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 29.05.07   #6
    @500/1: danke :) ! wenn das die ursache sein sollte, verstehe ich ´mal wieder nicht, dass derartige pfennigartikel nicht standardmäßig verbaut werden :mad:.

    momentan herrscht funkstille. wollte zwecks fehlereinkreisung vorhin gerade noch die aktivversion ausprobieren (bei meinen passiven instrumenten stört sogar über das stromnetz der trafo meiner halos). falls es (gerade auch künftige leser) interessiert, poste ich die weiteren neuigkeiten.
     
  7. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.812
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 30.05.07   #7
    Das läßt sich auch gelegentlich durch den Einbau eines Netzfilters beheben, den es auch als Kaltgerätebuchse gibt, falls dein Amp eine solche hat.

    Wenn ich CB-Funk-Störungen in Verstärker oder Orgel hatte, lag das an deren überhöhtem Pegel und falschem Abgleich, so daß das Signal oft einen ganzen Lattenzaun an Oberwellen hatte. Störungen von Haushaltsgeräten (Dimmer, Trafos etc) hatte ich da nicht. Wenn du eine Direkteinstrahlung eines Senders direkt aus der Nachbarschaft hast, ist es auch oft nicht mehr mit ein paar Dämpfungsperlen getan, da müssen dann schon manchmal andere Geschütze her wie komplette Abschirmung der Verstärkerplatine mit Weißblech etc.

    Was, zumindest in den 70er Jahren, oft noch schneller die Störungen beseitigt hatte, war ein Blick aus dem Fenster, Suche nach einer auffälligen 27MHz-Groundplane-Antenne auf den Dächern der Nachbarschaft und ein Anruf bei der Post :rolleyes: .
     
Die Seite wird geladen...

mapping