Unser Sound ist nicht differenziert genug!

von Callimero, 13.10.05.

  1. Callimero

    Callimero Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.10.05
    Zuletzt hier:
    9.06.13
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.10.05   #1
    Hallo,

    Ich spiele seit längerer Zeit in einer Hardcore/ Rock/ Metal/ Alternative- Band und unser Sound ist trotz hoher Qualität der Verstärker eher breiig, undifferenziert und ohne Druck.
    Woran kann das liegen? Im Proberaum sind wir aufgrund dieser Unzufriedenheit immer viel zu laut und das geht auf die Dauer ganz schön auf die Ohren.
    Wir benutzen folgendes Equipment:
    Gitarre: Orange Box und Verstärker
    Marshall Box und Sunn Amp
    Bass: Ampeg SVT Classic und 8x8 Ampeg Box und Fender Jazz Bass

    Die Gitarren bzw die Verstärker haben eigentlich einen echt fetten Sound, aber sobald der Bass drunterliegt verschwimmt das Ganze und ist kein Stück mehr klar und druckvoll.
    Was soll das? Was kann man ändern? Es soll doch irgendwie nicht nur laut sein, sondern auch gut klingen. Vielen Dank im Voraus
     
  2. migu

    migu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.04
    Zuletzt hier:
    21.08.15
    Beiträge:
    1.037
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    732
    Erstellt: 13.10.05   #2
    Nur mal so geraten....Du bist der Gitarrist....und vermutest das Problem beim Bassisten....wenn ja....dreh doch mal bei Dir die Bässe aus der Anlage weiter raus und lass den Bass machen wozu er da ist, nämlich das Bassfundament erzeugen!
     
  3. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.757
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.717
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 13.10.05   #3
    die Bass-Anlage ist ja nunmal ziemlich "amtlich" und das Mittenmonster schlechthin. Von der Ferne aus ist das natürlich schwierig mit der Prognose.
    Ich frag mal einfach drauflos (nicht böse sein): inwieweit bist du/seid ihr mit den Einstellungen und Auswirkungen am EQ des SVT vertraut und inwieweit hast du damit schon rumgespielt?
    Ich will es natürlich nicht auf die Super-Ampeg-Anlage schieben, aber irgendwo muss man ja mal anfangen.
     
  4. bassmaster

    bassmaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.05
    Zuletzt hier:
    1.06.07
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.10.05   #4
    hmmm...tyoa ka....könnt ihr denn eure guitarren deutlich voneinander unterscheiden?
    sonst beim Bass mal die mitten mehr reindrehen. einfach mal n bisschen experiementieren.
    es ist schlecht ohne klangvorstellung von eurem sound tips zu geben.
     
  5. uruz

    uruz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    13.11.14
    Beiträge:
    1.017
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    328
    Erstellt: 13.10.05   #5
    für mich hört sich das auch nach zu viel bass bei den gitarren an. mal rausdrehen und hören obs besser wird.
     
  6. StevieRay

    StevieRay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.05
    Zuletzt hier:
    27.09.07
    Beiträge:
    81
    Ort:
    Edermünde bei Kassel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.10.05   #6
    jo,hätte ich jetzt auch gesagt, schreib doch mal die eq-einstellungen von allen instrumenten auf...
     
  7. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 13.10.05   #7
    habt ihr ein mischpult im proberaum?? wenn ja und wenn noch 2 aux-wege oder ähnliches frei sind:
    gitarren:
    effekt-send --> pult -->effekt return, im pult selbst dreht ihr sowohl den bass als auch per parametrischen mitten die tiefstmitten um 250hz raus und zwar um gute 4-6db! ergebniss wird sein: die giatrren werden solo bei weitem nicht mehr so fett klingen, aber es wird nicht mehr dröhnen.
    der bass wird aus dem tiefbasssektor in den tiefmittensektor verfrachtet:
    die wirklich tiefen bässe werden neutral gelassen und die tiefen mitten so lang angehoben, bis der basser das gefühl hat sich durchzusetzen.
    ist der raum klein, sollte man drüber nachdenken evtl den bass auch durch das pult zu jagen, da den low-cut anzumachen und im gegenzug im kanal etwas bässe reinzudrehen: der low-cut arbeitet meist mit 12db/oktave bei 90hz, der bassregler als shelving filter bei 80hz, dann ca. 5db bass anheben und low-cut rien ergibt: dass ab ca. 55hz die bässe zunehmend abgesenkt werden, es wird wesentlich weniger dröhnen!

    ich würde all diese punkt evtl mal systematisch abarbeiten, sollte das keine besserung geben:
    meld dich nochmal :)
     
  8. blackout

    blackout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.03
    Zuletzt hier:
    31.05.15
    Beiträge:
    2.355
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.102
    Erstellt: 13.10.05   #8
    ich würde bei allen amps den eq total neutral einstellen. und dann in schritten langsam verändern und gucken, wie sich was auf euern sound auswirkt. eventuell hat euer proberaum auch ne seltsame akustik und ihr braucht alle andere einstellungen als zuhause.
     
  9. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 13.10.05   #9
    ahhja: das thema stehwellen:
    sollten die tipps von oben nichts bringen beziehungsweise sollte euch auffallen dass bei bestimmten tönen unglaublich lautes dröhnen entsteht tut ihr folgendes:
    ihr nehmt einen PC mit in den raum, packt euch da "winisd" drauf und schmeißt den signalgenerator an, mit dem könnt ihr jetzt mal den freuqnez berreich von 20-500hz durchgehen. fällt euch auf, dass bei einer bestimmten frequenz ein lautes dröhnen auftaucht, dann sagt ihr hier nochmal bescheid und ich berechne euch einen absorber den ihr dann im raum aufstellt!

    aber bis dahin sollte schon verbesserung bemerktbar sein :)
     
  10. deejot

    deejot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    332
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    15
    Erstellt: 13.10.05   #10
    Solcherlei Sound, wie Du ihn beschreibst kenne ich von Bands, deren Gitrristen meinen, einen Gainpegel fahren zu müssen, der beim alleine zuhause spielen zwar geil brettig sein mag, aber im Bandkontext nur ganz schwierig zu handeln ist. Folge: Brei, auch von der Bühne runter.

    Also neben der schon angesprochenen Frequenzdifferenzierung sollte vielleicht auch mal der Versuch dabei sein, den Gainregler etwas runterzunehmen.

    Achja, ein angezerrter SVT kann auch schonmal zum Verschwimmsound beitragen...

    Aber vielleicht lieg' ich ja auch ganz verkehrt ;)
     
  11. originalpaule

    originalpaule Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.05
    Zuletzt hier:
    9.09.09
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.10.05   #11
    Ok mir fallen 2 Gründe ein.Ihr spiel schlecht zusammen oder es liegt am eq und der aufstellung im Raum.Stellt ma alles auf viel zu mittig ein.Will heißen wenn ihr alleine spielt muss es für euren Geschmack zu mittig klingen,dadurch wird der gesamtsound besser.Der Bass sollte vom gleichnamigen Instrument kommen , nicht von den Gitarren.Sowas geht nur mit Fetten Amps und guter Pa, Live aber nicht im Raum.Auch den Bass nicht zu bassig drehen weil er sonst ungenau mulmt,was net gut is.Außerdem solltet ihr mal ne andere Aufstellung im Raum probieren.Amps auf Ohrenhöhe und so verteilt das jeder jeden hört, am besten nicht in die Ecke..und Üben macht den Meister... Gruß und so.Ich kenne das Problem nur zu gut.Wird gerne auf Bassisten geschoben obwohl sie es net sind....
     
  12. blackout

    blackout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.03
    Zuletzt hier:
    31.05.15
    Beiträge:
    2.355
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.102
    Erstellt: 13.10.05   #12
  13. bionictom

    bionictom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    13.01.12
    Beiträge:
    372
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    303
    Erstellt: 14.10.05   #13
    Gitarrist1: schriller Sound
    gitarrist2: mittiger Sound
    Bass: tiefmittiger sound

    So würd ich's machen. Und weniger Gain ist mehr durchsetzungskraft.
     
  14. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    10.525
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.417
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 14.10.05   #14
    Auch wenn andere Basser jetzt am liebsten "Ketzer" schreien würden - meine Meinung:

    Ich finde, je nach Musikrichtung, Gitarren mit relativ viel "Bass" gut und ein "Muss". Der Basser muss sich darauf einstellen.
    Das trifft gerade bei der von Callimero genannten Bassanlage besonders zu, da die verwendeten 8-Zöller vermutlich in den Frequenzbereichen ihre Stärken haben, die hier von den Gitarren schon besetzt sind.
    Ich würde als Basser ähnlich wie EDE vorgehen, die Bässe unter 100-150Hz eher anheben, die Frequenzen oberhalb 100-150 Hz neutral lassen oder leicht absenken und mit einem graphischen oder besser parametrischen Equalizer einen ziemlich engen Frequenzbereich suchen und anheben, der den Anschlag des Basses hörbar herausstellt. Dadurch übernimmt der Basser den Bassbereich, die Gitarren können in den tiefen Mitten fett daherbraten und trotzdem setzt sich der Anschlag des Bassisten noch durch und es ist für den aufmerksamen Hörer zu merken, dass er auch tatsächlich da ist.
    Wenn ich den Stil der Band richtig interpretiere, sollte der Basser nur relativ subtil zu hören sein - der Normalhörer merkt erst, wenn der Bassist nicht spielt, dass er überhaupt notwendig ist.
     
  15. Callimero

    Callimero Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.10.05
    Zuletzt hier:
    9.06.13
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.10.05   #15
    Vielen Dank für die reichlichen Tipps. Ne Menge potentieller Fehlerquellen, die ich in betracht ziehen werde. Außerdem ist es ein echt nettes Angebot von Stevie Ray unsere Soundkonfiguration mal zu analysieren. Wenn ich das nächste mal im Proberraum (der übrigens ziemlich gross ist: 30 Quadratmeter) schreibe ich die mal auf und schick sie Dir rüber.

    Vielen dank ist echt nett hier...
     
Die Seite wird geladen...

mapping