Unstimmigkeiten bei dickeren Saiten!

von M2x, 13.04.08.

  1. M2x

    M2x Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.07
    Zuletzt hier:
    31.03.10
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.04.08   #1
    Hallo Gemeinde !

    Ich habe mir vor kurzen eine neue Gitarre zugelegt es handelt sich um eine Ibanez MTM-1.

    Nach dem aufziehen der neuen saiten, die ein wenig Dicker waren wie die im Store und dem einstellen der Oktavenreinheit, ist mir aufgefallen das die Gitarre im 1ten Bund nicht ganz dem entsprach was sie sollte.

    Ich beschraenke mich hier einmal auf die Dickste saite die 2 1/2 töne tiefer gestimmt ist.
    Als Saite kommt eine .056 normalerweise eine .058-1 zum einsatz, i store war eine .052 +/- gespannt.

    Ich denke Das dieses mit der Saitenlage zu tun hat, das die saite zu hoch hengt und ich diese beim greifen, bende bis sie auf das bundstaebchen trifft.

    Fakt ist das die leere saite ein B bekommt und der ton im ersten bund nicht wirklich ein C ist. ab dem 3ten bund legt sich das alles wieder und die gitarre ist soweit bundrein. Bei den standart saiten die vorher verbaut waren ist alles im gruenen bereich gewesen.

    Wuerde mich Interessieren ob meine vermutung etwas wahr sein kann, ich habe nur kein interesse rumzuschrauben an sachen die mir noch nichts sagen.

    Das plätchen unter dem reiter sollte demnach doch fuer die hoeheneinstellung sein oder irre ich mich da komplett?

    Bin ueber jede antwort dankbar!

    Als anhang nochmal ein bild von dem was ich meine inkl. das B und dem C
     

    Anhänge:

  2. Tims

    Tims Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.07
    Zuletzt hier:
    6.04.12
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    456
    Erstellt: 13.04.08   #2
    Das hört sich danach an, dass da was an der Halsspannung gemacht werden muss, durch die dickeren Saiten. Sowas würd ich nie selbst machen also nochmal in den Store. Sollte nicht sonderlich teuer sein.

    Gruß
    Tim
     
  3. M2x

    M2x Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.07
    Zuletzt hier:
    31.03.10
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.04.08   #3
    hmmm ... naja dann werde ich den morgen nochmal einen besuch abstatten ... hatte noch nie was mit tieferen stimmungen oder dickeren saiten am hut ^^ seit jetzt
     
  4. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 14.04.08   #4
    Dass die Töne gerade in den "unteren" Bünden nahe am Sattel oft nicht hundert pro stimmen, ist ein allgemeines physikalisch-technisches Problem beim Gitarrenbau.

    Der Grund ist die Entfernung zwischen Saite und Griffbrett, die beim Runterdrücken zu einer Verstimmung führt. "Hauptschuldiger" dafür ist allerdings der Sattel. Mit Halskrümmung und Höhe der Saiten am Steg (die man beide einstellen könnte) hat dieses Intonationsproblem speziell in den unteren Bünden eher wenig zu tun.

    Wenn man da wirklich was verbessern will, muss man den Sattel für die verwendete Saitenstärke passend kerben. Nachteil ist dann, dass der Sattel eben für dünnere Saiten nicht mehr optimal ist.

    Das Kerben würde ich aber immer einem Fachmann überlassen, nicht zuletzt deshalb, weil man dafür fast zwingend spezielle Sattelfeilen braucht. Mit Schlüsselfeilen aus dem Baumarkt und "pi mal Schnauze" wird das sehr wahrscheinlich nix.

    EDIT: Die Oktavreinheit wurde mit den dickeren Saiten neu eingestellt, oder? Das musst du natürlich auch machen.

    Was du da im Bild zeigst, ist nur die "locking nut" (keine Ahnung, ob es dafür einen deutschen Begriff gibt). Jedenfalls werden da einfach die Saiten festgeklemmt, damit das Tremolo-System stimmstabiler ist. Die Saiten liegen aber wie bei jeder Gitarre am Sattel auf. Deshalb bringt Rumschrauben an der locking nut in diesem Fall nix.
     
  5. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.150
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 14.04.08   #5
    Dazu kommt: Die leicht erhöhte Saitenspannung beim Runterdrücken wirkt sich bei Locking und Non-Locking unterschiedlich auf die Tonhöhe aus. Beim Locking verteilt sich die veränderte Spannung auf einen kürzeren Weg (Nut - Bridge) als beim NOn-Locking (Mechanik - Steg). Somit ist beim Locking die Tonhöhe etwas höher.

    Dies ist auch der Grund, warum sich Locking am Steg nicht generell durchgesetzt hat. Es hat nur dann Vorteile, wenn es filigran verbaut und eingestellt ist, verkompliziert aber auch so einiges.
     
  6. mak123

    mak123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.06
    Zuletzt hier:
    4.05.11
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    379
    Erstellt: 15.04.08   #6
    Klemmsattel ;)

    MfG
     
  7. M2x

    M2x Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.07
    Zuletzt hier:
    31.03.10
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.04.08   #7
    So habe gestern mit nochmal gedanken gemacht und es selber in die hand genommen.

    Ich habe den Klemmsattel bzw locking nut nun tiefer gesetzt indem ich das messing plätchen entfernt habe. Dannach die saitenlage, Oktavenreinheit und neigung der Fixed Edge Bridge neu eingestellt habe.

    Inzwischen habe ich das gute stueck so eingestellt das ich zufrieden bin, und das problem ist auch behoben.

    Bedanke mich trotzdem fuer die antworten :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping