Unterschied Bei Harps??????

von Konstantin (k), 20.07.07.

  1. Konstantin (k)

    Konstantin (k) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.06.07
    Zuletzt hier:
    23.03.11
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    95
    Erstellt: 20.07.07   #1
    Hi leute,


    ich will mit dem Harp spielen anfangen und mich verwirren die bezeichnungen der Instrumente z.B. Bluesharps, Chromatisch oder Orchester???
    was is da der unterschied, und mit as soll ich da anfangen???

    Danke

    mfG Konstantin
     
  2. speedkills

    speedkills HCA Elektrotechnik HCA

    Im Board seit:
    06.01.07
    Zuletzt hier:
    11.02.14
    Beiträge:
    449
    Ort:
    GI
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.604
    Erstellt: 20.07.07   #2
    es wurde ja hier in diesem unterforum schon des öfteren erklärt aber naja,
    bluesharps ind die gängigsten im bereich blues (wie der name schon sagt) rock und country. sie sind diatonisch aufgebaut und beinhalten jeweils EINE dur-tonleiter. deshalb gibt es 12 verschiedene tonarten zu kaufen. man kann sich für die fehlenden halbtonschritte (fürs chromatische spielen) mit speziellen spieltechniken wie zb. bending (das was die harp erst so richtig bluesig macht) oder overblows helfen. wenn man allerdings auf wirklich exakte intonation bei chromatischen läufen angewiesen ist wie zb. klassik oder jazz, wo jeder ton wirklich gleich und sauber klingt ist die chromatische die erste wahl. denn die hat eine chromatische tonleiter (wie der name schon sagt) die halbtonschritte lassen sich hier mit einem schieber erzeugen. das sind also die etwas gößeren mit dem knopf nebendran. stevie wonder ist da im pop-bereich ein bekannter vertreter.
    das sind so die "gängigsten" modelle. die orchester, tremolo und oktavgeräte sind eher für den volkstümlichen einsatz gedacht.
    derdaniel
     
  3. Konstantin (k)

    Konstantin (k) Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.06.07
    Zuletzt hier:
    23.03.11
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    95
    Erstellt: 21.07.07   #3
    Danke!
     
  4. Konstantin (k)

    Konstantin (k) Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.06.07
    Zuletzt hier:
    23.03.11
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    95
    Erstellt: 21.07.07   #4
    So also ich würde gerne von euch wissen, ob es schwirig ist, mit der das mit dem Hebel wo mann die halbtöne herkrigt sehr schwierig oder besser gesoagt schwieriger als mit den ''NORMALEN'' Blues-Harps ist?
    Wenn nein, dann würde ich ne Chromatische vorziehen; und so kommen wir auch zur 2.en Frage:Wieviel muss ich für eine Gescheite Chromatische hinlegen, wenn ich eine will, die auch no reicht, wenn ich es schon besser kann, also nicht nur eine EINSTEIGER harp?????

    danke

    mfG KOnstantin
     
  5. speedkills

    speedkills HCA Elektrotechnik HCA

    Im Board seit:
    06.01.07
    Zuletzt hier:
    11.02.14
    Beiträge:
    449
    Ort:
    GI
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.604
    Erstellt: 21.07.07   #5
    es ist halt im grunde genommen ein anderes instrument, das es zu erlernen gilt. weder nimmt man die harp als einstieg in für die chromatische, noch umgekehrt. ist einfach ne geschmacksfrage, was man damit vorhat.
    guck mal bei www.harponline.de der hat alles, was qualität hat und kann dich im zweifelsfall auch sehr gut beraten. www.jack-black.de ist ein forum, was sich ausschließlich mit harps beschäftigt, vielleicht findest du da auch den ein oder andren tip, der dich weiterbringt.
    derdaniel
     
  6. Benno _8)

    Benno _8) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.06
    Zuletzt hier:
    17.02.14
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    im Gillbach-Delta, zwischen Köln und Mönchengladba
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.592
    Erstellt: 21.07.07   #6
    Eine Hohner Chromonica gibts ab 79 Euro, also etwa für den Preis von 3-4 Bluesharps. Dafür hast Du aber auch alle Tonarten abgedeckt.

    Rein technisch ist die Bedienung des Schiebers nicht anspruchsvoller als ein sauberes Bending auf der Bluesharp. Andererseits kannst Du nicht so intuitiv spielen wie auf einer Bluesharp, wenn Du Dich nicht auf eine Tonart beschränkst. Jeder Kanal enthält vier verschiedene Töne, von denen Du je nach Tonart einen, zwei oder drei brauchst. Jede Tonart hat ihr eigenes Muster und will erarbeitet werden, und speziell bei den b-Tonarten, die im Jazz gerne gebraucht werden, ist enharmonisches Umdenken angesagt.

    Mit einer chromatischen Harp bekommst Du keinen echten Bluessound. Mit einer Bluesharp stößt Du bei Tonartwechseln und chromatischen Übergängen an die Grenzen des Machbaren, und Bendings hören sich eben auch nicht in jeder Stilart gut an.
     
Die Seite wird geladen...

mapping