Unterschied Live / Studio?

von Tyrant-x, 06.02.04.

  1. Tyrant-x

    Tyrant-x Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 06.02.04   #1
    Mal eine Frage.
    Was unterscheidet technisch Studio[gesangs mics] von Live Mics ?
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    10.620
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.931
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 06.02.04   #2
    Ich habe aus diener Frage mal einen neuen Thread gemacht, sonst wird das in dem anderen Thread zu unübersichtlich.

    Grundsätzlich kann ein und dasselbe Mikro sowohl im Studio als auch live Verwendung finden, das gilt z.B. für diverse Vocal-Kleinmembrankondensatormikrofone.

    Im allgemeinen unterscheiden sich die Mikros durch ihre Bauweise und durch die Anforderungen, die an sie gestellt werden. Im Studio werden Vocals meist mit Großmembrankondensatormikrofonen aufgenommen, weil die im Frequenzverlauf schön linear sind, in den Höhen sehr fein zeichnen und auch Bässe gut rüberbringen können. Für die Bühne sind die Dinger aber
    a) zu unhandlich
    b) zu wenig robust (einmal fallengelassen, das kann das Aus sein. Und Wind und "Anspucken" mögen sie auch nicht)
    c) zu empfindlich auf Störgeräusche (Griff-/Trittschall, daher auch immer die "Spinne")

    Dagegen kommt es live auf der Bühne nicht unbedingt auf die letzten paar Prozent Detailzeichnung an, weil ohnehin viele Störgeräusche (andere Instrumente etc.) mit aufgefangen werden, dafür muss ein Bühnenmirko aber robust, handlich, rückkopplungssicher (auf Kosten des Frequenzgangs) usw. sein. Das erreicht man am ehesten mit dynamischen Mikros, in den letzten Jahren auch zunehmend mit robuster werdenden Kleinmembranern.

    Jens
     
  3. Johannes Hofmann

    Johannes Hofmann v.i.S.d.P. Administrator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    26.294
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    12.404
    Kekse:
    107.744
    Erstellt: 26.02.04   #3
    Im Studio nimmt man auch oft gerne etwas Ambience mit auf, dh, man geht etwas weiter vom Mikrofon weg, wodurch die Raumreflektionen mit aufgenommen werden, vorausgesetzt, man hat den Raum nicht schalltot gemacht.

    Da dabei der Nutzpegel der Stimme sinkt muss das Mikro empfindlich und rauscharm sein. Zudem muss dann der Bass-Rolloff (reduzierung der Bässe bei Nahbesprechung) abschaltbar sein, weil sonst die Stimme dünn klingt.

    Wie Jens schon sagte benötigt ein Studiomikro keine Maßnahmen gegen Feedback. Studiomikros klingen daher meist klarer, transparenter, aber auf der Bühne kan man sich damit fürchterliche Feedbacks einfangen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping