Unterschied Pickups 7-/8-Saiter

von Contrust, 09.03.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Contrust

    Contrust Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.13
    Zuletzt hier:
    31.03.18
    Beiträge:
    235
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.03.16   #1
    Hallo,

    mich beschäftigt seit letzter Zeit die Frage, ob und inwiefern sich Pickups für 7- und 8-Saiter unterscheiden.

    Ich spreche hierbei natürlich nicht von dem offensichtlichsten Unterschied, dass der 8-Saiter-Pickup eine Saite mehr abnehmen kann.

    Mich würde interessieren ob z.B. ein und das selbe Pickupmodell beispielsweise EMG 60 , in Bezug auf die tiefste Saite beim 7er- und 8er Pickup Unterschiede aufweist,
    sprich ob sich das selbe Pickupmodell für die 8-saitigen Gitarre sich besser für dicke Saiten eignet als das 7er Modell?

    Ich hoffe man versteht was ich meine :D
     
  2. Stratz

    Stratz Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.03.13
    Beiträge:
    3.457
    Zustimmungen:
    1.832
    Kekse:
    12.629
    Erstellt: 10.03.16   #2
    Wenn man mal die Werte auf den Websites vergleicht, dann fällt auf, dass die 7-Saiter und 8-Saiter-PUs heißer sind, als ihre 6-Saiter-Pendants. Die Anzahl der Wicklungen wird, so nehme ich an also bei allen Modellen gleich sein, durch die jeweils breiteren Spulen muss aber mehr Draht verarbeitet werden, was einen heißeren PU mit mehr kOhm-Widerstand zur Folge hat.

    Seymour Duncan hat diese Vorgehensweise schon vor langer Zeit angewendet. Es gibt zum einen die SH-Modelle mit einem schmalen G-Spacing und die Trembucker (TB-Modelle) mit breitem F-Spacing. Bei den Trembuckern liegen aber nicht nur die Polepieces weiter auseinander, wie es eigentlich alle anderen Hersteller machen, es werden auch breitere Bobbins verwendet. Wicklungsmuster und -zahl sind mit denen der SH-Modelle identisch, aber die Trembucker sind etwas heißer. Der Grund für diese Konstruktion war, dass man den etwas dünneren Sound, den Gitarren mit Floyd Rose-Vibrato haben durch einen heißeren PU wieder ausgleichen wollte.

    Mehr kOhm-Widerstand (DC) bedeuten gleichzeitig auch mehr Mitten und etwas weniger Höhen. Der Sound wird insgesamt etwas wärmer und fetter. Durch den höheren Output, kann er einen Amp auch etwas schneller in die Zerre kippen lassen.

    Man kann natürlich nur spekulieren, wie die Hersteller vorgehen. Vielleicht konstruieren sie die jeweiligen Modelle auch so, dass der Sound trotzdem immer gleich bleibt. Wenn allerdings nur der Draht länger wäre, müsste sich der Sound schon von Modell zu Modell unterscheiden. Je mehr Saiten, desto heißer. Es gibt aber auch noch andere Faktoren, wie z.B. die Schrauben, der Magnet etc. Diese haben auch noch einmal Einfluss auf das Magnetfeld und den Klang.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Contrust

    Contrust Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.13
    Zuletzt hier:
    31.03.18
    Beiträge:
    235
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.03.16   #3
    Ja schade, dass es da nichts genaueres seitens der Hersteller preisgegegeben wird ... danke für deine Antwort ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping