unterschied zwischen billigen und teuren speakersimulationen

von 36 cRaZyFiSt, 11.09.06.

  1. 36 cRaZyFiSt

    36 cRaZyFiSt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.16
    Beiträge:
    5.978
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    123
    Kekse:
    5.448
    Erstellt: 11.09.06   #1
    hey ho

    wollte ma fragen wodurch sich billige und teure Speakersimulationen unterscheiden...


    isses wirklich nur der Sound? Wenn ja, dann müsste sich das ja mitm (zusätzlichen) Equalizer innen Griff kriegen lassen... also warum sollte man sich dann ne teure kaufen?

    bitte klärt mich auf :D

    Edit: fuuuuck, das gehört ins Rekordingforum, oder? :D bitte verschieben... :o
     
  2. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.627
    Erstellt: 11.09.06   #2
    Ob du mit der billigen Speakersim und dem zusaetzlichem EQ billiger wegkommst sei mal dahingestellt :)
     
  3. RAGMAN

    RAGMAN Mod Emeritus - Gitarren Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    31.08.13
    Beiträge:
    5.410
    Ort:
    zu Hause...
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    2.538
    Erstellt: 11.09.06   #3
    Durch den Preis.... :great: ;)
     
  4. Lodentoni

    Lodentoni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.05
    Zuletzt hier:
    1.04.13
    Beiträge:
    880
    Ort:
    Plessa
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.127
    Erstellt: 11.09.06   #4
    Es könnte aber auch lange dauern auf nem EQ den Sound einzustellen den man haben möchte.

    Allerdings is es nie verkehrt einen EQ im Set zu haben. Kann man immer mal brauchen.
     
  5. The-Tosch

    The-Tosch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.06
    Zuletzt hier:
    25.02.16
    Beiträge:
    106
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    190
    Erstellt: 12.09.06   #5
    Die Frage lässt sich zunächst einmal recht einfach beantworten:
    "Teure" - oder besser: gute - Speaker-Simulationen berücksichtigen in der Modellierung zusätzliche Faktoren, Durch welche der Amp auf den Speaker Einfluss nimmt.

    Üblicherweise wird für die "einfachen" Simulationen - einfach - ausgemessen, wie eine bestimmte Box den Frequenzgang eines (Gitarren-)Signals verändert. Die eine Box klingt etwas mittiger, oder betont die Höhen, andere bringen auch die Bässe noch mit genügend Schalldruck rüber - hinzu kommt dann noch die Eigenresonanz der Box...

    Die entsprechenden boxspezifischen Anhebungen und Absenkungen im Frequenzverlauf werden dann im Sinne einer "festen" EQ-Einstellung gespeichert und gelten dann als "charakteristische" Speakersimmulation.

    In der Praxis mag dass für geringe Lautstärken auch recht gut funktionieren. Allerdings nicht bei hohen Lautstärken, die wir alle so sehr lieben :-)
    In der Praxis treten Endstufe und Box dabei in Wechselwirkung, da sich bei lautem Spiel die Impedanz der Box verändert, was wiederum einen Effekt auf den mit der Endstufe realiserbaren Schalldruck hat. Röhrenamps klingen u. a. deswegen so dynamisch, da sie kurze Leistungsspitzen, welche die Box in solchen Momenten fordert, besser wegsteckt als eine Transistorendstufe....

    Bevor es zu technisch wird: Die Klangcharakteristik der Box ändert sich auch mit der Lautstärke mit welcher sie von einem Amp betrieben - diese Wechselwirkungen zwischen Box und sind um so auffälliger, je höher der "GAIN" der Endstufe....

    Unangenehmer Weise bedeutet diese Wechselwirkung, dass dieselbe (!) Box je nach verwendeter Endstufe (bzw. Amp) recht unterschiedlich klingen kann - Konsequenter Weise müsste die Speakersimmulation also den ansteuernden Amp und dessen Settings ebenfalls berücksichtigen...

    Aus diesem Grunde sind die meisten Speakersimulationen eigentlich nur für cleanes Spiel (d.h. geringere Lautstärke zu gebrauchen, und klingen ansonsten eher etwas unbefriedigend...

    Best
    Tosch;)
    Beste Grüsse
    Tosch
     
Die Seite wird geladen...

mapping