Unterschied zwischen gibson und epiphone pl

von fenderlover2007, 06.01.08.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. fenderlover2007

    fenderlover2007 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.07
    Zuletzt hier:
    5.06.08
    Beiträge:
    73
    Ort:
    Näahe von stuttgart
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.01.08   #1
    Hey,
    ich würde mal gerne wissen ob es sich lohnt eine gibson zu kaufen oder ob man da nur den namen zahlt. Sind die epi lp standart auch gut oder sind die unterschiede in sache klang und qualität auch so groß wie der unterschied im preis? Seid ihr mir euren epis zufrieden?
    mfg
     
  2. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.270
    Zustimmungen:
    785
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 06.01.08   #2
    hi!
    normalerweise schreib ich das ja nicht - aber zu diesem thema gibt/gab es schon SOOOO viele threads daß ich ausnahmsweise mal sagen muß: bemüh doch bitte mal die suchfunktion.

    cheers - 68.
     
  3. fenderlover2007

    fenderlover2007 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.07
    Zuletzt hier:
    5.06.08
    Beiträge:
    73
    Ort:
    Näahe von stuttgart
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.01.08   #3
    ja toll hab cih schon und da hab ich nichts gefunden was meinen fragen entspricht außer ob ihr mit den epis zufrieden seit
     
  4. ChrisLeebear

    ChrisLeebear Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.06
    Zuletzt hier:
    16.08.14
    Beiträge:
    195
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    422
    Erstellt: 06.01.08   #4
    Das es dich nicht beißt
    Das es dich nicht beißt Teil 2

    Jetzt les dir mal beide Threads durch und fahr zu nem großen Musikhandel, in dem du dann verschiedene Gibson Les Pauls und Epiphone Les Pauls anspielst.

    Ich kann dir nur für meinen Teil sagen, dass ich den Unterschied als enorm empfinde, zumindest den Unterschied zwischen meiner Epi und der Gibson von einem Bekannten.

    Und n wenig freundlicher kann man auch sein.
    Ist ja auch nicht selbstverständlich dass sich jeder deinen Problemen annimmt.
     
  5. UncleReaper

    UncleReaper Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    5.893
    Ort:
    Babylon-5
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    11.652
    Erstellt: 06.01.08   #5
    ... Natürlich... :rolleyes:
     
  6. MAI

    MAI HCA Gitarren/Amps HCA

    Im Board seit:
    02.10.05
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    3.025
    Ort:
    der goldene Süden
    Zustimmungen:
    223
    Kekse:
    30.256
    Erstellt: 06.01.08   #6
    Erstmal:

    Es heißt:

    [​IMG]

    Erleichtert die Suche in Foren, Google und ebay ungemein. ;)

    Um kurz noch auf die Frage einzugehen:
    es kommt ganz darauf an, was Du willst.

    Eine Epiphone wird reichen, um den Look einer Les Paul, annähernd den Klang derer und das Spielgefühl zu erreichen. Oberflächlich betrachtet.

    Der Preisunterschied hat verschiedene Faktoren:

    Holz

    Epiphone verwendet als Korpusholz verschiedenste Sorten. Das sind in in Asien ansässige Mahagoni-Abkömmlinge, Erle, Nato etc. Die Decke ist auch nicht immer Ahorn, die Riegelahorndecke ist meist nichts weiter als ein Furnier, das der Optik dient. Es wird das verwendet bzw. aufgekauft, was gerade auf dem Markt vorhanden ist. Kann also sein, daß in der einen Produktionswoche die Epiphones aus Nato waren und in der nächsten sind sie aus Erle. Mehrteilige Bodies, versteht sich.

    Gibson hingegen verwendet für die Gitarren immer südamerikanisches Mahagoni, der Hals ist ebenfalls immer südamerikanisches Mahagoniholz, die Decke besteht immer aus nordamerikanischen Ahorn. Immer. Keine Abweichungen im Holz, gleichbleibende Gütequalität des Holzes ( natürlich zu bedenken, daß Holz als Naturrohstoff nie 100%ig gleich ist ). Wohl auch zuverlässigere Lieferanten.

    Elektronik, Hardware

    Hier setzt sich das Obere genauso fort. Epiphone kauft Elektronik wie Potis, Schalter, Hardware, Tonabnehmer in größeren Chargen ein. Meist auch aus dem hiesigen Raum. Man nimmt dies, was gerade angeboten wird ( was nicht schlecht sein muß ). Es kann also sein, daß der Schalter auf der einen Gitarre von Hersteller X, der bei der nächsten Gitarre von Hersteller Y kommt.

    Bei Gibson verhält es sich so, daß die Elektronik und die Hardware immer von den gleichen Herstellern kommen, somit eine gewisse Beständigkeit vorherrscht und die Streuung gering gehalten wird.

    Werterhalt

    Dazu muß ich nicht viel sagen. Die Gibson hält den Wert und läßt sich relativ leicht verkaufen. Bei Epiphone wird es schon schwieriger.

    Fazit

    Man zahlt bei Gibson auch den Namen. Das Geld ist aber das Geld, das Du dann beim Wiederverkauf auch wieder als Mehrerlös gegenüber einer anderen Gitarre erhältst. Also zahlt man es nicht umsonst.

    Man zahlt bei Gibson für die Beständigkeit. Man bekommt immer die Rohstoffe und Elektronik/Hardware von Lieferanten, die sich über Jahre bewährt haben. Da gibt dann nicht ein Poti nach einem Jahr den Geist auf oder pfeift der Tonabnehmer. Auch nudeln die Mechaniken nicht so schnell aus.

    Man zahlt bei Gibson für die Qualität. Auch wenn hier viele Gibson-Gegner wieder aufschreien werden. Zu dem Punkt möcht ich noch sagen: man darf sich auch eine Gibson nicht blind im Internet bestellen. Geht man in einen Laden, spielt die Gitarren an und überprüft sie, findet man sehr gute Gitarren. Es gibt Exemplare mit Mängeln, sei es direkt ab Werk entstanden, beim langen Weg nach Deutschland oder durch unvorsichtige Anspieler im Laden.

    Der mündige Kunde muß diese Gitarre dann nicht kaufen bzw. kann reklamieren. Wer's nicht tut, ist selbst schuld.

    Bei Epiphone kann man für relativ wenig Geld eine gute Gitarre bekommen. Da ist noch viel mehr Pflicht, sich diese Gitarre in einem Laden anzuschauen und auf Herz und Nieren mit anderen zu vergleichen. Dann kann man ein tolles Gerät mit einem super Preis/Leistungsverhältnis erwerben, daß man in Details noch durch Austausche aufwerten kann.

    Wenn man aber die Details einer Gibson Les Paul will, nämlich Nitrolack, Hölzer, Hardware und Elektronik, dann kommt man kaum am Original vorbei.

    Eine Epiphone mit Gibson-Tonabnehmer wird deswegen nicht genauso gut sein wie eine Gibson. Da spielen einfach die Wechselwirkung der unterschiedlichen Komponenten Hölzer, Hardware, Elektronik und deren unterschiedlichen Qualitätsstufen bei den beiden Herstellern eine zu große Rolle.

    Man könnte alles bei der Epiphone austauschen und dann bleibt immer noch der limiterende Faktor des schlechteren Holzes übrig. Da darf man sich nichts vormachen.
     
  7. triple666

    triple666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    169
    Ort:
    666 Metaldorf
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    793
    Erstellt: 06.01.08   #7
  8. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    18.702
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 07.01.08   #8
    Der Lack ist schon mal nicht auf gleichem Niveau.
     
  9. Kharma

    Kharma Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.06
    Zuletzt hier:
    14.12.10
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.01.08   #9
    Hallo, ich spiele seid Jahren eine Epiphone Les Paul Custom und muss sagen, die funktioniert hervorragend. Gekauft, 2 Jahre mit den eingebauten Pic's gespielt und seid kurzen SD SH-1 und SH-4 eingebaut und die knallen dass es eine Freude ist! Ob es einen Unterschied gibt zu einer Gibson? Ja, erstens der Preis, die Werterhaltung und das Prestige, aber wenn Du einen geilen Sound willst der Les Paulig tönt, dann bist Du mit einer Epiphon auch sehr gut bedient und Du schonst Dein Portemonai:) Also, auch eine Epi kann irren Spass machen! Good rocking, Helmi
     
  10. triple666

    triple666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    169
    Ort:
    666 Metaldorf
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    793
    Erstellt: 07.01.08   #10
    @ hoss.:

    Dafür sind die Bünde 1000 mal besser verarbeiet :D
    Ich habe Gibsons gesehen die waren verarbeitungstechnisch das reinste Grauen !!
    Die Amis schicken doch nur den "Schrott" nach Deutschland .
    Der Qualitätsstandart in Japan ist um einiges höher !!!
     
  11. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    18.702
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 07.01.08   #11
    In der Tat ein altes Problem bei Gibson BIS 2005. Auch Custom Shop Historics waren nicht vor Buckeln ab dem 14. Bund oder schlecht geschnittenen Sätteln gefeit.
    Seit 2006 super Werks Setup und serienmäßig PLEK.

    Also vorsicht beim Kauf von alten Ladenhütern oder Gebrauchtgitarren.

    Neue kann man IMHO bedenkenlos kaufen. Aber sollte man blind kaufen?
     
  12. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.270
    Zustimmungen:
    785
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 07.01.08   #12

    hi triplex!

    du scheinst dich ja echt super auszukennen und sparst nicht mit klaren worten.
    aber - woher weißt du das denn alles?

    oder ist es etwa so, daß du hier nur irgendwo-gelesenes wiederkaust?

    fragt sich - 68.
     
  13. Blinky87

    Blinky87 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.05
    Zuletzt hier:
    9.12.13
    Beiträge:
    1.211
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    4.338
    Erstellt: 07.01.08   #13
    Dann soll er auch mal bitte das hier wiederkauen:

    [​IMG] ;)
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping