Unterschiede der versch. Bundstäbchengrößen?

von Romeo, 16.07.04.

  1. Romeo

    Romeo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.04
    Zuletzt hier:
    23.03.11
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.07.04   #1
    hi!

    worin unterscheiden sich die unterschiedlichen größen wie 'medium frets' oder 'jumbo frets'?
    wie wirken die sich auf die bespielbarkeit aus, oder auf den sound der gitarre? was ist einfacher zu spielen?
     
  2. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 16.07.04   #2
    Breite und Höhe haben unterschiedliche Auswirkungen.

    Schmale Bünde sind z.B. sauberer in der Intonation. Bei frischen Bünden mit gut geschliffener Spitze merkt man das nicht so, aber wenn sie sich dann langsam flach abspielen, ists halt ein Unterschied, ob die Auflagefläche 1mm oder 3mm ist.

    Breitere Bünde dagegen erleichtern das sliden. 3mm Breite heisst, dass du 1,5mm Platz hast, um die Dinger seitlich schräg zu schleifen. Bei 1mm sinds halt nur 0,5mm. Der Winkel ist also steiler, man bleibt leichter hängen. Die Kombi breit und flach ist da natürlich ein Traum ;)

    Hohe Bünde erleichtern das Bending, weil man das Griffbrett nicht mehr berührt. Im Extremfall kann man das noch verstärken, in dem man das Griffbrett aushöhlt (scalloped fretboard).

    Dafür sind niedrige Bünde unempfindlicher gegen Verstimmung. Die hohen Bünde reagieren ungut, wenn man zuviel Druck auf die Saite ausübt, dann verstimmt sich halt alles nach oben. Deshalb muss man sehr sauber und sanft spielen. Manchmal geht das aber nicht. Wenn man zu schwach drückt, kanns scheppern. V.a. auf dm ersten Bund passiert das schnell. Niedrige Bünde sind da unempfndlicher gegen Verstimmung nach oben.

    Breite Bundstäbe klauen natürlich Platz auf den Bünden. Sprich: zwischen den Bundstäben ist weniger Platz. Kann für ein nach oben zu verschiebendes A-Dur-Schema bei dicken Fingern durchaus was ausmachen.....


    Die klassischen Vintage-Bünde sind schmal und niedrig (Fender Vintage), teilweise aber auch schmal und mittelhoch. Extremer Vertreter der Mini-Variante wäre z.B. 0,74 mm hoch bei 1,19 mm Breite. Das ist das niedrigste und schmalse, was ich kenne.

    Die extremen Flitzefinger Bünde sind breit und mittelhoch (ca 2,5 - 3mm breit auf ca 1,3 hoch) oder auch jumbo extra high (3 mm breit und 1,5 - im Extremfall fast 2 mm hoch).

    Extrem flitzig sind hier alte Gibson Customs, breit, aber niedrig. ("fretless wonder").

    Dazwischen gibts alle Varianten. Die heute sehr verbreiteten Medium Jumbo liegen dagegen ca in der Mitte von allem. So zwischen 2,2 und 2,6 breit und 1,0 - 1,3 hoch.

    Einheitliche Bezeichnungen und Größen gibts da aber net, man muss halt in die Listen der Hersteller schauen, wenn man die genaue Breit und Höhe (und auch Form) wissen will.


    Material unterschiedet sich auch. Meist is es Neusilber, aber je nach Nickelgehalt sind die Dinger weicher oder härter. Weiche lassen sich leichter bearbeiten und schleifen, und angeblich sorgt der niedrige Nickegehalt für einen besseren Ton (ich sach dazu nix...). Harte dagegen halten halt einfach länger. Fender schwört z.B. immer noch auf weiche Bünde, Gibson ist im Mittelfeld, Dunlop bietet u.a. sehr harte an.

    Sonderfall sind Stahlbünde, die sind noch härter, können aber nicht mehr mit normalem Werkzeug bearbeitet werden. Parker hat sowas im Programm.
     
    gefällt mir nicht mehr 5 Person(en) gefällt das
  3. mnemo

    mnemo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    5.251
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    505
    Kekse:
    8.897
    Erstellt: 16.07.04   #3
    gibts eigentlich Titanbünde? Das wär doch mal optimal, denn sobald Titan angekratzt wird, sofern es kratzer bekommt, entsteht an der Luft sofort eine Oxidschicht, die noch härter ist, als das Titan selbst... wird aber wahrscheinlich sehr schwer zu bearbeiten sein. Aus der Traum vom ewigen Griffbrett.
     
  4. parkerfly

    parkerfly Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.07
    Zuletzt hier:
    6.02.14
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    58
    Erstellt: 25.03.09   #4
    danke,wieder was gelernt,ich komme mit den medium jumbos von fender am besten zurecht,bei
    den etwas fettern jumbos,wie ibanez,muß ich schon anfangen zu kämpfen.
    bringen mir dann keinen vorteil mehr.
     
  5. XS5

    XS5 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    971
    Ort:
    Thüringen
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    6.801
    Erstellt: 25.03.09   #5
    Spitze. So ausführlich, herzlichen Dank.
    XS5
     
  6. nairolf76

    nairolf76 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.08
    Zuletzt hier:
    4.11.10
    Beiträge:
    415
    Ort:
    Unterhaching
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    4.439
    Erstellt: 25.03.09   #6
    Tolle Infos, DANKE !
     
  7. Folodohorian 220

    Folodohorian 220 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.09
    Zuletzt hier:
    24.09.16
    Beiträge:
    505
    Ort:
    Hattingen
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    853
    Erstellt: 25.03.09   #7
    Obs Titanbünde gibt weiß ich nicht, aber ich hab mir heute 24 Edelstahlbünde bei Siggi Braun bestellt, die sollen sich auch selbst nach einigen Jahren spielen kaum abnutzen, ich bin mal gespannt, hauptsache die nutzen sich nicht ganz so schnell ab wie die normalen Neusilberbünde, slebst bei meiner Ibanez Prestige sind die nachn halben Jahr schon sehr mitgenommen.

    Werde für 24 stk. jetzt mit Porto 22,00 Euro zahlen, wenn die das halten was sie versprechen, finde ich ist das ein angemessener Preis.

    Flo
     
Die Seite wird geladen...

mapping