Unterschiede?

von Domo, 15.04.04.

  1. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 15.04.04   #1
    Ich bin ein absoluter Noob was Mikrofone angeht. Deshalb ein paar Fragen:

    - Was gibt es für verschiedene Mikrofontypen? (Kondensator-, Röhren-, ...)
    - Wie unterscheiden sich diese Typen klanglich/technisch voneinander? (ich weiß nur dass kondensator-mikrofone phantomspeisung brauchen....)
    - Was hat es mit diesen Klangcharakteristiken (Kugel, Niere, Superniere....) auf sich? Kugel und Niere kann man sich ja noch vorstellen aber was ist bitte Superniere? :confused:

    Danke für eure Antworten,
    BlackZ :o
     
  2. Ziffi

    Ziffi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.03
    Zuletzt hier:
    17.12.09
    Beiträge:
    735
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    14
    Erstellt: 15.04.04   #2
    Schau mal hier! Besonders unten der Punkt Mikrofone Begriffserklärung.
     
  3. Domo

    Domo Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 15.04.04   #3
    ok, danke schonmal für den link :o

    allerdings konnte ich noch nciht herausfinden wie der klangunterschied zwischen röhren- und kondensator- mics ist :(
     
  4. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 16.04.04   #4
    Röhre und Kondensator sind eigentlich keine Gegensätze.

    Die eigentliche Unterschied besteht im Wandlerprinzip: Da sind eigentlich im ernstzunehmenden Musikbereich fast nur dynamische (=Tauchspulen-) Mikros und Kondensatormikros anzutreffen. Die Funktionsweisen bzw. Unterschiede sind in dem Link sehr schön erklärt.
    Darüberhinaus gibt es Elektret-Kondensatorkapseln (im professionellen Audiobereich kaum anzutreffen, bestenfalls mal als Lavalier) und die eigentlich völlig veralteten Kristall- und Kohlemikros (letztere in alten Telefonhörern zum Beispiel).
    Darüberhinaus gibt es noch Bändchenmikrofone, die allerdings eher im Bereich gehobener Ansprüche und für Spezialanwendungen genutzt werden

    Ein Röhrenmikrofon ist eigentlich immer ein Kondensatormikrofon, bei dem eine Röhre als Impedanzwandler / (Vor-)vorverstärker dient. Alternativ kommen Transitoren / FETs zum Einsatz. Wie bei allen anderen Einsatzgebieten von Röhre bzw. Transistor (Endstufen, Vorverstärker, Kompressoren...) arbeitet ein Transistor techisch gesehen eigentlich sauberer, neutraler, linearer, während die Röhre mehr oder weniger verzerrt - das aber oft "angenehm", so dass Röhrenmikros ein warmer, seidiger Klang zugeschrieben wird (nicht zu unrecht)...

    Jens
     
Die Seite wird geladen...

mapping