Urheberrecht für Lehrer...

von ooAlbert, 21.09.05.

  1. ooAlbert

    ooAlbert Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.05
    Zuletzt hier:
    10.03.11
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 21.09.05   #1
    Hallo,

    ich hab eine Frage zum Urheberrecht:

    Mal angenommen ihr seit Lehrer an einer Schule oder halt Dozent, sollte wohl keinen Unterschied machen.

    Für euren Unterricht bereitet ihr Arbeitsblätter vor und damit das alles etwas interessanter ist für die lieben Schüler illustriert ihr das Ganze.

    Jetzt die Frage wie schaut es mit dem Urheberrecht aus, ist es legitim für den Unterricht aus Büchern Bilder zu entnehmen oder nicht.
    In vielen Büchern steht oft ein Satz das man eigentlich das Buch nichtmal lesen darf ;) Nur ist es irgendwie irrwitzig wenn man demzufolge das Rad jedesmal neuerfinden muß ...
    und jedesmal den Verlag kontakten wegen sowas ist auch nicht praktikabel oder gewollt nehm ich an.

    Also wenn da wer eine Idee hat oder etwas Klarheit verschaffen kann wär ich sehr verbunden :)

    mfg
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    10.621
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 21.09.05   #2
    Google mal nach §51, sowie 52a UrhG.

    Jens
     
  3. ooAlbert

    ooAlbert Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.05
    Zuletzt hier:
    10.03.11
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 21.09.05   #3
    UrhG § 51 Zitate
    Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe, wenn in
    einem durch den Zweck gebotenen Umfang
    1. einzelne Werke nach dem Erscheinen in ein selbständiges wissenschaftliches
    Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
    2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen
    Sprachwerk angeführt werden,
    3. einzelne Stellen eines erschienenen Werkes der Musik in einem
    selbständigen Werk der Musik angeführt werden.

    UrhG § 52a Öffentliche Zugänglichmachung für Unterricht und Forschung
    § 52a: Nicht mehr anzuwenden gem. § 137k (F 10. September 2003) mWv 1.1.2007
    (1) Zulässig ist,
    1. veröffentlichte kleine Teile eines Werkes, Werke geringen Umfangs sowie
    einzelne Beiträge aus Zeitungen oder Zeitschriften zur Veranschaulichung
    im Unterricht an Schulen, Hochschulen, nichtgewerblichen Einrichtungen der
    Aus- und Weiterbildung sowie an Einrichtungen der Berufsbildung
    ausschließlich für den bestimmt abgegrenzten Kreis von
    Unterrichtsteilnehmern oder
    2. veröffentlichte Teile eines Werkes, Werke geringen Umfangs sowie einzelne
    Beiträge aus Zeitungen oder Zeitschriften ausschließlich für einen
    bestimmt abgegrenzten Kreis von Personen für deren eigene
    wissenschaftliche Forschung
    öffentlich zugänglich zu machen, soweit dies zu dem jeweiligen Zweck geboten und zur
    Verfolgung nicht kommerzieller Zwecke gerechtfertigt ist.

    (2) Die öffentliche Zugänglichmachung eines für den Unterrichtsgebrauch an Schulen
    bestimmten Werkes ist stets nur mit Einwilligung des Berechtigten zulässig. Die
    öffentliche Zugänglichmachung eines Filmwerkes ist vor Ablauf von zwei Jahren nach
    Beginn der üblichen regulären Auswertung in Filmtheatern im Geltungsbereich dieses
    Gesetzes stets nur mit Einwilligung des Berechtigten zulässig.

    (3) Zulässig sind in den Fällen des Absatzes 1 auch die zur öffentlichen
    Zugänglichmachung erforderlichen Vervielfältigungen.

    (4) Für die öffentliche Zugänglichmachung nach Absatz 1 ist eine angemessene
    Vergütung zu zahlen. Der Anspruch kann nur durch eine Verwertungsgesellschaft geltend gemacht werden.

    Bei §52a steht der hinweis das er gestrichen wird ab 1.1.07 jetzt fragt sich was der ersatz ist dafür ...
    Aber versteh ich das richtig dieser § legitimiert, das ich aus Büchern Illustrationen nehmen kann und in meine Arbeitsblätter einfüge auch wenn dieser ominöse Kopierrechtesatz drunter steht in den Büchern?
    Wie ist das überhaupt mit der "vergütung" zu verstehen, muß ich etwa was bezahlen weil ich das verwende?
     
  4. ooAlbert

    ooAlbert Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.05
    Zuletzt hier:
    10.03.11
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 22.09.05   #4
    Hat keiner eine Idee dazu?
     
  5. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    10.621
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 22.09.05   #5
    Das ist mir auch nicht ganz klar, aber noch gilt er ja erstmal...

    Im Prinzip ja. Es gilt natürlich wie immer, dass korrekt zitiert werden muss (also Quellenangabe nicht vergessen).

    Genau das ist der Knackpunkt: Normalerweise müsste man (über die VG Wort), aber unter den Voraussetzungen des 52a ist man davon befreit.

    Jens
     
  6. JayDee

    JayDee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.09.05
    Zuletzt hier:
    4.04.12
    Beiträge:
    9
    Ort:
    Mühlberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.09.05   #6
    Ich sag nur: Typisch deutsches Rechtssystem!!!! :screwy:
     
  7. rockbuerosued

    rockbuerosued HCA Musik-Praxis/Recht HCA

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    685
    Ort:
    Musikakademie Schloss Alteglofsheim
    Zustimmungen:
    59
    Kekse:
    4.793
    Erstellt: 01.10.05   #7
    Falls noch aktuell: ich habe mal am Rande gehört, dass Schulen Pauschalen z.B. für die Vervielfältigung von Noten etc. bezahlen. Lehrer, die also z.B. aus einem Werk Kopien fertigen, geben dies z.B. im Sekretariat (oder wo auch immer das Kopien-Kontingent verwaltet wird) an und können das dann für den Unterricht verwenden.

    Habe mich mit dem Thema aber bislang noch nicht eindringlich befasst. Andererseits haben wir recht gute Drähte ins Bayerische Kultusministerium. Wenn ich nächste Woche etwas Luft habe, werde ich mal versuchen, Details zu eruieren.

    lg
     
  8. ooAlbert

    ooAlbert Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.05
    Zuletzt hier:
    10.03.11
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 01.10.05   #8
    nunja das mag für staatliche schulen gelten aber nocht für die VHS :) nicht ohne grund bin ich Dozent und kein "lehrer" ...

    Außerdem kopier ich es ja nicht im herkömmlichen sinne sondern hab es digitalisiert udn dann in ein neugestalltetes arbeitsblatt gebarcht ... und das was halt urheberechtlich fragwürdig ist sind nur die Bilder ... zumindestens die, welche nicht aus dem Wiki sind.

    Aber mal angenommen §52a findet bei mir anwendungist das ja legitim, unklar ist, wie eine vergütung stattfinden soll, bzw. ob überhaupt, denn wenn das passiert werf ich die bilder alle raus ...

    Desweiteren würd ich mal gern wissen gegen was der §52a ab 1.1.07 ausgetauscht wird, bzw. was dann gilt wenn ersatzlosgestrichen ...
     
  9. coolbiker

    coolbiker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.11.05
    Zuletzt hier:
    19.11.16
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 02.12.05   #9
    An unseren Schulen wird täglich tausendfach das Urheberrecht gebrochen... Wenn ein Lehrer einen Film im Unterricht zeigt, müsste er eigentlich bei mehr als 9 Zuschauenden Vorführungsrechte erkaufen.

    Jedoch -> Diese Praxis wird vom Staat bewußt geduldet, denn schließlich gehören die Schulen dem Staat. Und warum sollte der Staat bei sich selber Geld eintreiben?

    Stillschweigend ist es so jedem Lehrer erlaubt, Urheberrechte zu umgehen.
     
  10. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    10.621
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 06.12.05   #10
    Wenn er den bei der Landesbildstelle leiht, dann ist das pauschal über diese abgegolten.
    Darüberhinaus haben Schulen meist (über den Schulträger) Generalverträge mit den einschlägigen Verwertungsgesellschaften. Mal abgesehen davon, dass in gewissem Umfang ein "Zugänglichmachen für Unterrichts- und Weiterbildungszwecke" keine "Verbreitung" oder "Vorführung" im Sinne des UrHG ist und damit gar keine Zahlungspflicht besteht.

    "Jedoch -> Diese Praxis wird vom Staat bewußt geduldet, denn schließlich gehören die Schulen dem Staat. Und warum sollte der Staat bei sich selber Geld eintreiben?"
    Das ist Quatsch, denn die Verwertungsrechte "kauft" man nicht beim Staat, sondern beim Urheber.

    nein. s.o., du kannst davon ausgehen, dass das im Regelfall abgegolten ist.

    jens
     
Die Seite wird geladen...