USV als Spannungskonstanthalter?

von Miles Smiles, 13.04.07.

  1. Miles Smiles

    Miles Smiles Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.456
    Ort:
    Behind The Sun
    Zustimmungen:
    1.471
    Kekse:
    59.796
    Erstellt: 13.04.07   #1
    Da es immer wieder vorkommt, dass bei Gigs die Spannung so weit absinkt (durch Verbraucher des Veranstalters), dass digitale Geräte abstürzen oder ein Reset ausführen, wäre ein Spannungskonstanthalter interessant. Diese sind aber schwer und teuer. Mir stellt sich deshalb die Frage, ob derselbe Effekt nicht auch mit einer USV wie sie für Office-Anwendungen verkauft wird, näherungsweise erreicht werden kann. Zu versorgen wären etwa 5 digitale Effektgeräte.

    Vermutlich müsste man dabei zu einer USV greifen, die nicht nur im Notfall eingreift und sonst einfach das Netz aus der Dose durchschaltet, sondern auf eine die ständig selbst (galvanisch getrennt) den Strom aus Akku oder Netz liefert.

    Neben der Frage, ob das funktionieren kann, stellt sich noch diese: Wie nennt man solche USVs und gibt's die für weniger als 500 €?
     
  2. Braverwolf

    Braverwolf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.06
    Zuletzt hier:
    15.10.08
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.04.07   #2
    Frag mal beim EDV-Händler deines Vertrauens nach der Firma APC.
    Die stellen solche Teile her, Kostenpunkt ab ca. €100,- je nach Leistung.
     
  3. Zonk

    Zonk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.05
    Zuletzt hier:
    20.08.09
    Beiträge:
    175
    Ort:
    Stuttgart / Ludwigsburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    325
    Erstellt: 13.04.07   #3
    Wollt ich grade sagen.
    Schau mal unter www.apc.com die haben eine gigantische Auswahl.
     
  4. Miles Smiles

    Miles Smiles Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.456
    Ort:
    Behind The Sun
    Zustimmungen:
    1.471
    Kekse:
    59.796
    Erstellt: 13.04.07   #4
    Ja, aber die Frage war, ob so eine billige USV ausreicht. Was passiert, wenn z.B. über Stunden nur 180 V Eingangsspannung anliegen?
    Aber die Frage kann ich mir bei logischer Überlegung wohl selbst beantworten: Die USV wird wohl auf Batteriebetrieb umschalten und die Batterie wird leergesaugt, oder nicht?
     
  5. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.752
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 13.04.07   #5
    Du solltest darauf achten, dass du eine sog. Online- (Dauerwandler-) USV nimmst. Das ist die beste Technologie.
    Bei APC heissen diese Geräte Smart UPS RT.
    Die sind allerdings nicht ganz billig.

    Bei den Dauerwandlern werden die angeschlossenen Geräte ständig über einen Gleichrichter und über den Batteriestrom versorgt. D.h. am Ausgang liegt eine perfekte Sinusspannung 220V/50Hz an.
    Bei den günstigeren Line-Interaktiven Anlagen wird erst dann auf Batteriebetrieb umgeschaltet, wenn die Spannung sehr weit absinkt bzw. wenn Stromausfall ist.

    Du musst darauf auchten, dass du die USV richtig dimensionierst. Also: erstmal alle Watt-Werte addieren und dann die USV nehmen welche mindestens diese Wattleistung vertragen kann. Im Falle der Smart UPS RT ist die kleinste mögliche USV eine mit 1000VA (700 Watt Wirkleistung). Die liegt allerdings deutlich über 600 Euro.
    Aber bei der kannst du sicher sein, dass keinerlei Probleme mehr auftreten.

    Zur Autonomiezeit (nur für den Fall des totalen Stromausfalls):
    wird die USV mit 500 Watt belastet, so hält sie ca. 16 Minuten
    wird sie mit 700 Watt belastet, so hält sie ca. 10 Minuten

    Dass die Spannung über Stunden unter 180 Volt absinkt wäre ein sehr seltener und somit eher unrealistischer Fall. Insofern könntest du natürlich auch eine deutlich günstigere Line-Interaktive USV nehmen. Die heißen bei APC dann einfach nur Smart UPS (ohne "RT"). Die bekommst du auch schon etwas kleiner, ab 420VA (260 Watt) - z.B. die Smart UPS SC 420. Die kostet nur ca. 140 Euro (sofern die Wattleistung ausreicht).

    Die ganz günstigen Back UPS-Geräte von APC würde ich dir nicht empfehlen, da bei denen die Filterwirkung nicht so gut ist wie bei den Smart UPS.
     
  6. Miles Smiles

    Miles Smiles Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.456
    Ort:
    Behind The Sun
    Zustimmungen:
    1.471
    Kekse:
    59.796
    Erstellt: 13.04.07   #6
    Danke für die Tipps, nun sehe ich schon klarer.

    Beim letzten Mal hatte ich wieder kein Messgerät mit, wir hangen auf derselben 380V-Leitung wie die gesamte Gastronomie. Egal welche Phase ich benutzte, es kam zu Ausfällen. Zwischendurch ging's aber, d.h. es kam nur zu negativen Spannungspitzen, nur wo die Spannung dazwischen war, weiß ich leider nicht.

    Aber wenn alle APC RS-Modelle Online-USVs sind, dann müsste ich ja mit dieser auskommen (300 W wären schon OK): APC Back-UPS RS 500VA. Die gäbe es schon ab ca. 110 €.
     
  7. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.752
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 13.04.07   #7
    nein - ich habe ja geschrieben: keine Back UPS
    das sind die Billigheimer-Büchsen mit Standby-Technologie und relativ schlechter Filterwirkung
    Ich sprach von den Smart UPS RT - das sind die HighTech-Geräte

    alternativ auch nutzbar: die APC Smart UPS (ohne RT - gugsch du in meinen Post)

    Wenn du mit 300 Watt auskommst wäre die Smart UPS SC 620 das korrekte Gerät.
    http://www.apcc.com/resource/include/techspec_index.cfm?base_sku=SC620I&total_watts=25
    Die dürfte für knapp unter 200 Euro zu haben sein.
     
  8. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 14.04.07   #8
    Harry spricht völlig wahr. :great:
    Kann ich mich nur anschließen.
    da ich ja viel mit digitaltechnik arbeite, hab ich schon ein paar mal mit usvs im live betrieb zu tun gehabt. in einem fall kam da auch so ne office usv zum einsatz, als es drum ging einen computer auf der bühne sicher tz betreiben.

    harrys hinweise kann ich zu 100% beipflichten. Onlinebetrieb ist wichtig. wenn du z.b. mal an einem generator hängst kann es auch sehr schnell passieren, das diese erkennung für netzprobleme ein bisschen verrückt spiel (wenns kein guter generator ist kommt da eben auch kein sauberer sinus auf 230v raus). => das relais spielt verrückt, ein nettes dauerklackern, und nach ner stunde showtime wars das dann.

    auch wichtig ist die qualität der wechsel/gleichrichter und deren saubere Glättung. bei billiggeräten kommt da oftmals kein echter Sinus raus, und manche Netzteile reagieren da nicht glücklich drüber.

    Wenns darum geht, auchmal ein digitalpult oder teile der backline an die usv zu bekommen, dann kommt man an einem professionellen 19" gerät mit ordewntlich leistung (und gewicht) nicht vorbei. für ein paar fx geräte wird das aber so sichr funktionieren. harry hat ja shcon was passendes genannt.
     
  9. Miles Smiles

    Miles Smiles Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.456
    Ort:
    Behind The Sun
    Zustimmungen:
    1.471
    Kekse:
    59.796
    Erstellt: 14.04.07   #9
    OK, OK, dann eben eine Smart-UPS SC ;)

    Mit der kleinsten komme ich aus. Ein Gerät braucht gerade mal 14 Watt. 3 sinds, höchstens 5.

    Danke für die Infos.
     
Die Seite wird geladen...

mapping