V-Amp 2 für Livebetrieb!

von Musictoon, 21.06.04.

  1. Musictoon

    Musictoon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.04
    Zuletzt hier:
    12.12.09
    Beiträge:
    876
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    73
    Erstellt: 21.06.04   #1
    Guten Tag....

    Ich bin seit längerem schon Besitzer eines V-Amp 2 von Behringer. Ich benutz das Teil hautsächlich für Recording und muss ehrlich gestehen, bin mit dem Teil voll zufrieden! So weit so gut, jeoch bin ich etwas kritisch was den Live-Einsatz betrifft, d.h. also die Boxen Simulation ausschaltzen und das Teil anschliessen an ner PA oder so!

    Wie klingt das? Ist der V-Amp Livetauglich?? Wer hat das schon mal versucht!!??

    Danke,
    Miles
     
  2. Blashyrkh

    Blashyrkh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.03
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    608
    Ort:
    Steiermark
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    504
    Erstellt: 21.06.04   #2
    Erstmal solltest du die Boxensim, wohl einschalten wenn du mit ihm in eine PA gehst.
    Die Verzögerung zwischen dem umschalten der patches darf dich halt net stören.
    Ich habs live zweimal gehört, und es klang beidemale ganz anständig, waren beidemale hauptsächlich die recto-sims zum einsatz gekommen.
     
  3. Radarfalle

    Radarfalle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    25.07.13
    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    308
    Erstellt: 21.06.04   #3
    Also beim Aufnehmen und spielen über Fullrange Boxensysteme (PA) bin ich auch sehr überzeugt von dem Teil (hätt ich nicht gedacht, dass das für 150Euro so gut klingt).

    Ich hatte das Teil jedoch letztens mal an der Engl Röhrenendstufe und Engl 412er Box die ich im Bandraum stehen hab ausprobiert und war dann doch ziehmlich enttäuscht, da es sich in der Kombination (ja ich habe die Boxensim ausgeschaltet) doch arg künstlich und irgendwie undynamisch anhörte (Mag auch sein, dass es Zuhause genauso klingt und ich im Proberaum nur den direkten Vergleich zum Vollröhrensystem habe). Ich habe keine Ahnung ob ein POD in der Disziplin (Rackkombination Digitalpreamp-->Röhrenendstufe-->412er Box-->Mikro) besser abschneiden würde.

    Was die Umschaltzeiten betreffen ist das nicht wirklich schlimm, wenn man die Presets geschickt belegt. D.h. dass Du, wenn kurze Schaltwechsel erforderlich sind nicht die Amp bzw. Boxensimulation veränderst, sondern nur Parameter wie Gain EQ usw. dann gehen die Umschaltzeiten nämlich gegen Null und normalerweise wechselt man auf der Bühne ja auch nicht so einfach die Amps.

    Wenn Du ne günstige und trotzdem sehr vielseitige Lösung für den Liveeinsatz suchst wäre ein VAmp in Kombination mit dem FCB1010 Midiboard und einem Aktiv Monitor eine gute Lösung, vorrausgesetzt, dass bei Gigs immer eine PA vorhanden ist und Du auf die Optik eines 412er Fullstacks auf der Bühne verzichten kannst :D.
     
  4. Musictoon

    Musictoon Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.04
    Zuletzt hier:
    12.12.09
    Beiträge:
    876
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    73
    Erstellt: 21.06.04   #4
    Danke für die 'Anworten, Mann :D

    Jetzt brauch ich nur noch ne Band und vor allem ne mords PA!!!!!! :D

    Freu mich jedoch schon auf jeglichen Liveeinsatz!! ;)

    Miles
     
Die Seite wird geladen...

mapping