V-Amp Pro Erfahrungen?

von Timmey_the_P, 23.04.06.

  1. Timmey_the_P

    Timmey_the_P Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.06
    Zuletzt hier:
    16.03.11
    Beiträge:
    316
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    104
    Erstellt: 23.04.06   #1
    Ein Bekannter von mir hat Interesse daran seinen Bass V-Amp Pro (die Rackversion) loszuwerden. Soll noch sehr gut in Schuss sein und auch weder allzu alt noch oft verwendet worden zu sein.

    Nun wollte ich die hiesige Bassergemeinde mal fragen, was für Erfahrungen sie mit dem besagten V-Amp gemacht haben (SuFu hat nichts Brauchbares ausgespuckt). Erfüllt das Teil vor allem die Ampmodeling-Ansprüche (für Anfänger bis Semi-Profis, bis ich das ganze "professionell" mache werde ich wohl hoffentlich genug Geld für etwas Besseres aufbringen können :p)? Worauf muss man mit sowas achten, welche Kompromisse muss man eingehen? Und wie viel darf ein gut erhaltenes Ding denn so in etwa kosten?

    (Vorurteile gegen Behringer im Allgemeinen könnt ihr gleich stecken lassen, habe schon hin und wieder mit entsprechenden Low-Budget Mischpulten gearbeitet und besitze selbst eins, dass für meine Zwecke definitiv ausreicht und auch nach mehreren kleinen Stürzen noch keine bemerkbaren Macken hat ;) .)
     
  2. Luebbe

    Luebbe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    22.10.16
    Beiträge:
    1.580
    Ort:
    Stuttgart Ost
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    2.707
    Erstellt: 23.04.06   #2
    Naja der V-Amp ist nichts besonderes. Vergleichbare Produkte der Konkurrenz kosten zum Teil das doppelte und das heißt, dass man beim V-Amp schon ein paar Abstriche machen muss.
    Von den Amp-Modells war ich gar nicht mal so enttäuscht. Einige klingen doch ganz OK und so viele wie da drin sind findet man schon was. Das Problem: Die Ampeg-Modells bringen nen höheren Output als die andern, was irgendwie ziemlich blöd ist.
    Die Effekt sind eher Naja. Es fehlt halt die Möglichkeit die Parameter richtig einzustellen, wie es sie zum beispiel beim Boss Gt6b oder beim Bass POD xt gibt.
    Zudem sind die Zerren recht bescheiden. Es fehlt die Möglichkeit die so einzustellen, dass es den Sound nur etwas anrotzt.
    Der Tuner erkennt beim 5-Saiter die H-Saite nicht so wirklich gut, also auch nicht gerade das gelbe vom Ei.
    Alles in allem war er zwar OK, aber ich bin froh, dass ich ihn los bin;) Wenn du ihn nur als Preamp benutzen willst könnte es was für doch sein, wenn du die Effekte brauchst, ist es eher nix für dich...
     
  3. Timmey_the_P

    Timmey_the_P Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.06
    Zuletzt hier:
    16.03.11
    Beiträge:
    316
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    104
    Erstellt: 23.04.06   #3
    Jau, dachte dabei zu 90% an Preamp/Sim-Funktion, wenn die Zerre gut gewesen wäre um so besser, aber ist nicht halb so wichtig wie ein paar gute Amp Modells.

    Ich denke da man die Ampmodels live ja eh nicht allzu oft wechselt (lieber mit Können beeindrucken als mit Equipment ;) ), ist das mit den unterschiedlichen Lautstärken durch einmal kurz Volumeknöpfchen drehen sicher behebbar, oder?
     
  4. Mr.Bassmann

    Mr.Bassmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.05
    Zuletzt hier:
    18.07.11
    Beiträge:
    62
    Ort:
    Trebur/ Astheim
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.04.06   #4
    Also ich habe den V Amp ohne Pro und finde ihn eigentlich und vor allem für den Preis recht gelungen.
    Ich spiele ihn auch nur als Preamp über eine Endstufe und benutze überwiegend nur die Amps mal ein bisschen Hall oder mal ein Chorus und das wahres dann auch.
    Wichtig ist das man die Boxen Simulation ausschaltet da man ja über seine eigenen spielt, die sind eigentlich nur bei Recording zu gebrauchen.
    Programmieren läst sich das Ding super einfach über den PC das Programm gibt es bei Behringer auf der Internet Seite man braucht dafür nur ein Interface.
    Unser Gitarrist hat den POD ist natürlich ein Feines Teil und kann auch noch ein bisschen mehr kostet aber auch einiges mehr, was es mir aber nicht wehrt ist.
    Ich werde mir für mein Rack auch noch die Pro Version holen und der kleine ist dann für zu hause zum üben, Kopfhörer dran und los geht`s
     
  5. rockbass

    rockbass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.05
    Zuletzt hier:
    6.07.06
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Sandbostel, Norddeutschland Nähe Bremen, Bremerhav
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    20
    Erstellt: 24.04.06   #5
    Ich bin sehr zufrieden mit dem Pro,habe auch einen Bass POD und finde mittlerweile den Behringer geiler.
    Es braucht etwas Zeit, bis man die Feinheiten des Gerätes kennt, dann ist jedoch der Soundumfang sehr variantenreich.
     
  6. Kuolema

    Kuolema Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    725
    Ort:
    Koblenz, Germany
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    993
    Erstellt: 24.04.06   #6
    Kannst du vll. mal eine Gegenüberstellung beider Geräte machen? Ich denke, das wird einigen die Auswahl immens erleichtern. :great:

    Gruß, Chris
     
  7. Timmey_the_P

    Timmey_the_P Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.06
    Zuletzt hier:
    16.03.11
    Beiträge:
    316
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    104
    Erstellt: 24.04.06   #7
    Japp, wäre sicher schön mal Pro und Contra dieser Konkurrenten zu kennen (denn der Teufel steckt oft im Detail, wie man so schön sagt ;) ). Mich interessieren besonders die Amp-Simulationen und die Anschlussmöglichkeiten sowie die Verarbeitung/Stabilität/Zuverlässigkeit, aber du kannst ja einfach schnell ein richtige Review schreiben und den Link hier posten, dann hast du zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. :D
     
  8. rockbass

    rockbass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.05
    Zuletzt hier:
    6.07.06
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Sandbostel, Norddeutschland Nähe Bremen, Bremerhav
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    20
    Erstellt: 25.04.06   #8
    Also, der POD hat gute Amp Simulationen, von denen ich aber nur die SVT und Meesa Simulation nutze. Beide haben genügend Schmutz im Sound, so wie ich es mag.
    Die Effekte sind mir zu extrem, kann ich nicht gebrauchen. Die Feineinstellung der Klangregelung ist mir zu kompliziert und ich mag keine externen Netzteile.
    Deswegen der Behringer als Rackversion. Die Ampsimulationen sind ausreichend, die cleanen Amps finde ich sehr gut( Gallien Krüger und Trace). An Effekten nutze ich den Kompressor und die Ambience Raumsimulation, echt klasse.
    Man hat sehr viele Einstellmöglichkeiten, die das Teil echt universell einsetzbar machen, man muß sich da nur reinfuchsen.
    Ich hoffe, das reicht dir als Hilfestellung.
     
  9. BasstiWE

    BasstiWE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    22.08.06
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.04.06   #9
    Ich überlege auch, ob ich den V-ampr pro mit fußleiste von nem kumpel abkaufen soll. jedoch find ich nicht, das er an einen Boss-ME 50B (wie oft wurde das ding jetzt eigentlichs chon genannt.. O:-) ) oder an den GT-6 ran kommt..
    Sry für die dumme frage, aber von was für einen POD sprecht ihr?
    Grüße
     
  10. rockbass

    rockbass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.05
    Zuletzt hier:
    6.07.06
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Sandbostel, Norddeutschland Nähe Bremen, Bremerhav
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    20
    Erstellt: 25.04.06   #10
    Line 6 Bass POD respektive Behringer Bass V- Amp
     
Die Seite wird geladen...

mapping