V-Amp? Und in welcher Form?

von MeatMuffin, 28.03.04.

  1. MeatMuffin

    MeatMuffin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    22.06.06
    Beiträge:
    1.353
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    305
    Erstellt: 28.03.04   #1
    Tachchen Leute,
    Ich hab da mal ne Frage:

    Ich hab letztens bei nem Kumpel mal den V-Amp gründlich durchgespielt und festgestellt, dass dieses Teil echt mal richtig gut klingt und man wirklich viele Möglichkeiten damit hat.
    Er soll ja, wie ich aus manchen Beiträgen herausgenmommen habe durchaus auch live-tauglich sein.
    Nun hab ich mir überlegt den mir selber zu zulegen und bin vor das Problem gestoßen, dass es den V-Amp ja in hauptsächlich drei verschiedenen Formen gibt, also einmal V-Amp 2, V-Amp Pro und den V-Ampire.
    Jetzt hab ich aber keine Ahnung was besser geeignet ist.
    Ein Rack hab ich noch nicht, müsste ich mir also noch kaufen.
    Der V-Ampire ist auch nicht schlecht, weil ich mir dann meine Stereoalnlage dich wegblasen müsste und er hat ja auch Kapazitäten für live, allerdings bin ich bei einem 355€ teuren 100Watt Amp doch stutzig über die Qualität.
    Der V-Amp 2 sieht mehr aus wie Knabbergebäck, also auch irgendwie fraglich.
    Ich hoffe auf eure Hilfe!

    Danke im Voraus,
    MM


    EDIT:

    Wäre auch der MG 50 DFX von Marshall zu empfehlen? Ich meine reicht der mit 50 Watt auch für den Proberaum?
    Der hat zwar nicht so viele Effekte (nur 5), aber ist irgendwie ansprechen.
     
  2. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 28.03.04   #2
    also der vamp ist grundsätzlich kein schlechtes gerät, bereitet aber nicht sehr lange freude (kenne keinen der das ding nicht spätestens ein jahr nach kauf wieder verkauft hat :D ).
    behringeramps haben soweit ich beurteilen kann immer leichtes rauschen und die verzerrer sind etwas drucklos.
    der mgdfx50 ist keine schlechte wahl. ich bin zwar grundsätzlich kein großer freund der mg-reihe, aber was will man machen, bei diesem budget? :D 50 watt reichen vollkommen für den proberaum oder kleine auftritte.

    UND bevor noch dreshmaker oder fischi kommt:
    schau dich bei ebay nach einem gebrauchten laney gh50l combo um (hab so ein ding schonmal für 350€ weggehen sehn 8)) oder nach einem gebrauchten marshall valvestate combo ;)

    da bekommst du mehr fürs geld :D
     
  3. MeatMuffin

    MeatMuffin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    22.06.06
    Beiträge:
    1.353
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    305
    Erstellt: 28.03.04   #3
    Ja sowas in der Art hab ich auch schon gedacht, von wegen lange Freude und so. Ich denke ich werde mal ab und zu bei e-bay vorbeischauen.

    Dass der MG 50 DFX nicht der Profiamp schlechthin ist, war mir schon klar. Bloß mit meinem beschränkten Budget such ich halt nach nem möglichst vielseitigen Amp (zuhause, Proberaum), der kein Griff ins Klo ist.

    Werd den Marshall wohl mal demnächst anspielen gehen.

    THX
     
  4. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 28.03.04   #4
    ein sehr guter und flexibler amp ist imho der ROLAND CUBE 30.
    sieht klein aus, ist aber verdammt geil und hat druck wie kein anderer in seiner preisklasse. 30 Watt reichen für den übungsraum locker. Die effekte sind auch erste sahne, roland-qualität :D

    Also einfach mal im laden ausprobieren ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping