Variax E-Gitarren

von Bustard, 16.09.07.

  1. Bustard

    Bustard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.06.07
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    110
    Erstellt: 16.09.07   #1
    Grüße Euch! :D

    Ich würde mir gerne eine Variax E-Gitarre zulegen- eine 600 oder gebrauchte 700er. Billig sind die Teile ja nicht so müsste man sich um dieses Geld ja hochwertiges erwarten dürfen.

    Und genau da stellen sich mir ein paar Fragen die ihr mir hoffentlich beantworten könnt:

    Wie ist die Verarbeitung und Bespielbarkeit der Gitarren? Sind sie auch Bühnentauglich oder eher nur zu Recordingzwecken geeignet?

    Die Gitarren besitzen keine Tonabnehmer- Eigentlich dürfte es dadurch ja auch keine Rückkoppelungen mehr geben- oder?

    Verwendet ihr spezielle Akkus/Batterien in der Gitarre- wie lange kommt man damit bis zum nächsten Wechsel/Aufladen aus?

    Was sind eure Erfahrungen mit der Workbench- Habt ihr selber schon Custom Gitarren erstellt? Kann man so für jede musikalische Stilrichtung eine Gitarre zaubern?

    Welches Modell nennt ihr euer eigen und seid ihr damit zufrieden oder nicht. Begründet warum.

    -- So, das waren jetzt eine Menge Fragen ich hoffe ihr könnt mir ein bisschen weiterhelfen.
    Ein Dankeschön erstmal :great:
     
  2. lax_flow

    lax_flow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Zuletzt hier:
    6.03.15
    Beiträge:
    2.903
    Ort:
    Werther Westf.
    Zustimmungen:
    141
    Kekse:
    6.228
    Erstellt: 16.09.07   #2
    Vorab:
    1.Es gibt schon einige Threads hier darüber (aber das macht ja nichts)
    2.Ich besitze selber keine, habe nur ein paar Mal auf der meines Gitarrenlehrers gespielt.

    Du vergleichst die Preise vermutlich mit normalen E-Gitarren. Du darfst aber den Preis für die Elektronik nicht vergessen.

    Sie sind auch bühnentauglich, jedoch solltest du dir dann überlegen ob du sie mit Batterien spielen möchtest, denn wenn diese zwischendrin leer sind ists Essig mit weiterspielen. Anders ist das z.B. die Fender VG, bei der man dann einfach auf die normalen PUs umschalten kann.
    Die Variax 300 beispielsweise ist schon entsprechend billiger verarbeitet als andere Gitarren aus dem Preissegment. Jedoch ist sogar die günstigste der Variax Schwestern noch ordentlich bespielbar, mit der 600er oder 700er sollte man im Normalfall also keierlei Probleme haben. Zu Recordingszwecken sind sie natürlich wirklich gut geeignet, da kannst du die ganze Zeit übers Kabel spielen und ne Menge Sounds ausprobieren. Ebenso mag ich es, dass man Live z.B. keine Akustikgitarre mehr mitnehmen muss. Gute Akustiks klingen natürlich besser als die Variax, aber für die meisten Fälle ist es nah genug dran. Richtig gut wird es wenn du noch einen Pod XT Live, oder den bald kommenden Nachfolger X3 Live dazu hast, dann kannst du gleich Amps mitsamt Effekten und Gitarrenmodell am Pod umstellen.


    Mein Lehrer hat ein paar erstellt, die klangen auch wirklich gut, und es macht natürlich Spaß. Generell hast du aber schon wirklich viele dabei, die auch so ziemlich alles wichtige abdecken. Ich würde erstmal die Gitarre kaufen, und wenn du nach nem Monat das Gefühl hast mehr zu brauchen kannst du ja immernoch in die Workbench investieren.

    Ich habe leider keine, habe jedoch wie erwähnt längere Zeit die 300 gespielt. Im Laden dann auch mal die teureren. Falls ich irgendwann das Bedürfniss habe wieder Geld für Gitarren auszugeben, dann wird es bei mir wohl so eine werden: Klick

    Ich hoffe ich habe dir ein wenig geholfen.

    Gruß,
    Florian
     
  3. Boerni

    Boerni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Zuletzt hier:
    27.04.14
    Beiträge:
    228
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.713
    Erstellt: 16.09.07   #3
    Hallo,

    ich hatte eine Variax 600 und sie war wirklich brauchbar. Die Verarbeitungsqualität war für "Made in China" absolut zufriedenstellend, der Hals sehr gut bespielbar und die Bünde ordentlich abgerichtet. Die Hardware war ansonsten Durchschnitt und das Tremolo hatte ich festgestellt. Die Mechaniken erfüllten ihren Zweck.

    Das wirklich geniale ist die Klangverarbeitung. Die Sounds klingen absolut authentisch und es macht Spaß immer wieder neue Sounds an unterschiedlichen Gitarrenmodellen auszuprobieren. Die Workbech ist für diesen Zweck unerlässlich, ich habe sie mir damals nach wenigen Tagen zugelegt, nur damit lassen sich alle Möglichkeiten der Gitarre erschliessen.

    Für jemanden, der auf alle möglichen unterschiedlichen Sounds angewiesen ist und der eine wirklich flexible Gitarre braucht, ist auf jeden Fall hervorragend bedient.

    Ich habe die Gitarre wieder verkauft, nachdem ich mit ihr herausgefunden habe, was ich wirklich will (...und zwar alle klanglichen Möglichkeiten, aber mit den *richtigen*:great: Gitarren).

    Liebe Grüße
    Bernd
     
  4. Orthanc

    Orthanc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.06
    Zuletzt hier:
    12.01.16
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    168
    Erstellt: 16.09.07   #4
    Mein Gitarrenlehrer hat letztens eine im Unterricht gespielt (seines Zeichens Profi-Gitarrist) und er meinte halt, das es schon ne nette idee is und man auch einiges damit anstellen kann, was er auch gemacht hat^^, er aber niemals mit so ner gitte auf die Bühne gehen würde.

    Zum sound kann ich nich viel sagen, weil wir im Unterricht nur über kleine Übungsamps spielen. Darüber klangen halt die vor allem die Akustik sounds, aber auch einige andere nich so pralle...
     
  5. lax_flow

    lax_flow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Zuletzt hier:
    6.03.15
    Beiträge:
    2.903
    Ort:
    Werther Westf.
    Zustimmungen:
    141
    Kekse:
    6.228
    Erstellt: 16.09.07   #5
    Erstere spielt man ja bevorzugt auch direkt in die P.A. Das klingt dann schon sehr ordentlich.
     
  6. al

    al Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    16.11.07
    Beiträge:
    697
    Ort:
    OuttathisWorld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    432
    Erstellt: 16.09.07   #6
    hallo,

    ich habe vor einiger zeit ein review zu meiner fender vg geschrieben.

    warum sollte man damit nicht auf die bühne?
    das schicke an den modellern ist ja gerade die einfache flexibilität.
    wenn ich heute vom aku-intro zum brett wechseln will, drehe ich nur streßfrei am knopf, fertig.
    das publikum hört sowieso keinen unterschied.....

    hth
    Al
     
  7. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 16.09.07   #7
    Seit gestern bin ich der Besitzer einer dieser hässlichen Teile (Variax 600, leider in Hellblau, aber dafür habe ich sie günstiger bekommen :D )
    Bespielbarkeit ist absolut top, Tremolo recht stimmstabil (ist eben frei schwebend - wenn eine Saite reißt, ist die Stimmung hin, dafür kann man Töne erhöhen und vertiefen - Tremolohebel wird gesteckt), klanglich sehr authentisch und vielfältig, fühlt sich sehr angenehm an - nur das Aussehen gefällt mir nicht, was aber der einzige Grund wäre, damit nicht auf die Bühne zu gehen (die Variax 700 dagegen gefällt mir recht gut, aber die Optik wäre mir den "Preisaufwand" nicht wert gewesen) - und sonst bin ich recht begeistert davon. :)
     
  8. Stoertebeker

    Stoertebeker Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.05
    Zuletzt hier:
    7.08.08
    Beiträge:
    542
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    661
    Erstellt: 30.09.07   #8
    @Jiko: Könntest du ne kurze Hörprobe von den verschiedenen Modellen posten?
     
  9. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 02.10.07   #9
    Ich habe mal welche aufgenommen, aber das war mitten in der Nacht und ich war müde - und es sind nur die cleanen Sounds (Die verzerrten waren so schlecht, dass ich die wieder rausgenommen habe). Variax in den Micro Cube mit etwas Hall und dann direkt in den Line-In vom Computer und aufgenommen ohne Nachbearbeitung. (Verwendete Modi: Acoustic, Clean, Classic am Micro Cube)


    001 war verzerrt, wurde entfernt aufgrund mangelnder Verzerrt-Spiel-Fähigkeiten
    002 ehenso
    003 = akustisch
    004 = akustisch, zwei Spuren
    005 = akustisch, 12-Saitig
    006 = Strat (Bridge + Middle)
    007 = Tele (Bridge)
    008 = 12-Saitige E-Gitarre (Neck)
    009 = Thinline-Tele, Neck
    010 war ein High-Gain-Single Coil, um zu zeigen, dass die SCs hier auch bei extremen Bedingungen überhaupt nicht rauschen oder brummen, war aber auch verdammt schlecht eingespielt und wurde entsprechend entfernt
    011 = Gibson Firebird (Bridge)
    012 = Sitar
    013 = Banjo


    Um die Variax direkt an den Computer (Micro oder Line-In) anzuschließen, um die akustischen Gitarren direkt aufzunehmen, fehlt mir momentan leider noch ein netter kleiner Adapter vom großen auf einen kleinen Klinkenstecker :o Liegt aber auf der nächsten Bestell-Liste :D
    Ich werde demnächst mal noch einen Vergleich "Akustische Gitarre mit Piezo" gegen "Akustische Gitarre von der Variax" aufnehmen. ;)

    EDIT: Hinweis am Rande: Ich spiele ohne Plektron. :D
     
  10. Stoertebeker

    Stoertebeker Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.05
    Zuletzt hier:
    7.08.08
    Beiträge:
    542
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    661
    Erstellt: 02.10.07   #10
    Danke für die Aufnahmen, Jiko. Vom ersten Eindruck her, finde ich speziell die akustischen Sounds das Banjo und die Sitar schon recht authentisch, sicher allemal ausreichend für normale Homerecording-Zwecke und für den Laien nicht vom Orginal zu unterscheiden.

    Ich wäre natürlich auch an den Zerr-Sounds interessiert. Ist mir auch egal, ob das schlecht gespielt ist, mir gehts nur um den Klang der Variax. Würdest du die vielleicht trotzdem hochladen?
     
Die Seite wird geladen...

mapping