Vergleich von Waterfall-Tastaturen

von Joh760, 27.12.04.

  1. Joh760

    Joh760 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    23.03.11
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.12.04   #1
    Hallo!

    Ich hab neulich die NI b4 über das Doepfer d3m angespielt und fand die Tastatur ehrlich gesagt fast grausam (zumal für 400 € ab dem 1.1.).
    Das Teil spielt sich irgendwie wie mit 'kalten Fingern'.

    ist das d3m wirklich mit der waterfall einer B3/C3 zu vergleichen (hab leider noch keine gespielt)?

    Seit ca. 18 Monaten spiele ich eine New CX-3. Hier ist die Tastatur sehr viel leichtgängiger und direkter als das d3m.

    Was sagt Ihr?
     
  2. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 28.12.04   #2
    Zum d3m kann ich nichts sagen. Die new CX3 spiele ich seit 3 Jahren und bin mit der Tastatur sehr zufrieden. Schneller als jedes Keyboard, dass ich bisher gespielt habe. Korg hat da einen Trick angewendet. Ein Midi Keybard besitzt zwei Schalter. S1 wird in der Anfangsphase geschlossen, sobald eine Taste gedrueckt wird. S2 wenn die Taste vollstaendig gedrueckt wird. Aus der Laufzeit t(S2)-t(S1) wird die Velocity bestimmt. Der Note on Befehl wird durch S2 ausgeloest. Kann man an jedem Synthie testen, indem man mal ganz langsam eine Taste drueckt. Anders bei der new CX3 :-) Hier wird bereits ueber S1 der Note on Befehl gesendet.

    Mit Hilfe einer Schieblehre kann man die Waterfall Eigenschaft einer Tastatur recht simpel nachmessen.
    Weg bis zum Ausloesen eines Tones:

    Hammond Spinett Modell (keine Waterfall) : 5.8 mm
    Triton Le : 7.1 mm
    Roland Xp 60 : 7.4 mm
    Klavier : etwa 10 mm
    Mein kleinster ist da natuerlich wieder der groesste :-)
    Yamaha CS01 : 3.1 mm !
    New CX3 hab ich gerade nicht zur Hand. Schaetze mal 2-3 mm

    Vielleicht kann jemand den Wert mal mal am d3m oder der Xk3 bestimmen ?
    Je kleiner der Wert, desto schneller laesst sich die Tastatur bei gleichem Kraftaufwand spielen. Denn Kraft ist gleich Impulsaenderung: F=d(m*v)/dt.
    Faende es interessant die Liste zu vervollstaendigen. Also jeder der ne Schieblehre sein eigen nennt :-)
    Dass ein Keyboard fuer 300 bzw 400 EUR hier gut abschneidet kann ich mir
    nicht so ganz vorstellen. Man kann S1 nicht beliebig nahe an der Ruhelage
    der Taste positionieren. Ansosten prellt die Taste beim zureuckschnellen.
    Genau das Problem haben new CX3 mit der Seriennummer <600.
    War erstaunt, dass Korg bei meiner CX3 (SN<600) kostenlos eine neue Tastatur eingebaut hat :-) Softwaremaessig laesst sich dieses Problem
    nicht loesen, sondern nur mit einer entsprechenden mechanischen Daempfung. Ob ein Keyboard fuer 300 EUR das leisten kann ?

    Was mich noch interessieren wurde:
    Wie schaetzt Du die NI B4 im direkten Vergleich zum Beispiel mit der CX3 ein ?
    ciao
    richy
     
  3. Manned

    Manned Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    809
    Ort:
    mitten in Franken
    Zustimmungen:
    146
    Kekse:
    1.160
    Erstellt: 28.12.04   #3
    ...mach ich doch gerne:

    gemessen an der vordersten Kante der Taste löst die XK-3 nach exakt 2mm aus.

    Manne:great:
     
  4. Joh760

    Joh760 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    23.03.11
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.12.04   #4
    ich werd mal gucken ob ich ne schieblehre auftreiben kann und morgen bei der probe mal das d3m und die cx3 messen.

    ich spiel die cx über nen 760er leslie. das kommt schon ganz gut.
    ab nächster woche werd ich dann mal mit der b4 vergleichen und mal die b4-simulation mit dem 760er vergleichen und auch mal mit einem röhren-preamp rumprobieren.

    letzters hat in kombination mit der cx3 nicht viel gebracht. die klingt mit der internen digitalzerre irgendwie runder. ich find den chorus und das scanner-vibrato bei der cx nicht so schon, das ding klingt irgendwie immer etwas knorrig und schwebt/sirrselt nicht hammond-like.

    naja, vielleicht ist die b4 ja besser. habt ihr da mal mit echtem leslie oder preamp verglichen?

    johannes
     
  5. washi

    washi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.03
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.12.04   #5
    Hi,

    jetzt weiß ich endlich, was eine Waterfall-Tastatur ist. Habe gleich bei meinem neuen Nord Electro 2 73 (stolz!) den Zollstock angelegt. Für die Schieblehre müßte ich in die Garage. Bei einem 95% Konfidenzniveau komme ich bei dem Nord Electro auf 5mm - wenn ich den B3-Sound einstelle.

    Gruß

    Jörg
     
  6. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 29.12.04   #6
    > ... komme ich bei dem Nord Electro auf
    > 5mm - > wenn ich den B3-Sound einstelle.

    Ist das wirklich abhangig vom Sound ? Da haben die Nord Electro Ings mal
    wirklich mitgedacht :-) Klasse ! Klar, wenn wie bei einem Orgel Sound keine
    Anschlagdynamik benoetigt wird, triggert man "note on" besser ueber S1.
    Softwaremaessig sicher nur ein paar Programmzeilen.
    Warum es diese Option bei anderen Synthesizern / Workstations nicht gibt
    ist mir jetzt bischen raestelhaft.
    Mit den 5 mm an meiner Hammond TTR 100 hab ich keine Probs.
    Aber 7mm oder 2 mm. Denke das ist schoen ein grosser Unterschied.

    @mannes
    ... da kommt Freude auf oder ? :-) Denke die new CX3 liegt aber auch in dem Bereich.
    ciao
     
  7. Joh760

    Joh760 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    23.03.11
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.12.04   #7
    so, hab gestern mal cx3 und d3m parallel (über cx-klangerzeigung) gespielt.
    das ist ein unterscheid wie tag und nacht.

    genau messen konnte ich leider nicht, aber nach augenmaß benötigt das doepfer einen ca. doppelt so tiefen weg wie die cx. ob letztere dabei auf vom trigger-verhalten auf 'deep' oder 'shalow' steht ist fast egal.

    insgesamt wirkt die ganze d3m sehr träge.
    auch wird der key-off-keyclick vom d3m nicht ausgelöst, was der sache mächtig attack raubt

    da das design vom d3m eh nicht mein fall ist und ich ausserdem ständig über den rechten rand der tastatur 'hinausgeschossen' bin hab ich meine bestellung gleich wieder storniert.

    schade eigentlich, das konzept klang eigentlich ganz gut und dann sowas :(
    wenn man bedenkt, dass der controller nochmal 450 bis 500 € kosten soll, kann man auch gleich eine XK-2 kaufen. da stimmt aussehen, tastatur und der grundsound ist auich ok. selbst wenn man's nur als orgel-masterkeyboard verwendet....
     
  8. stoennes

    stoennes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.04
    Zuletzt hier:
    28.04.15
    Beiträge:
    502
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    147
    Erstellt: 03.01.05   #8
    Hallo,

    was GENAU macht denn nun den Begriff Waterfall tastatur eigentlich aus?
    Habe Ihn schon oft gelesen aber keine Erklärung gefunden.

    Ist es das frühe Auslösen, spielt die Form noch eine Rolle oder sonst noch was?

    Stefan
     
Die Seite wird geladen...

mapping