Verkrampfte Hände....

von onedevotee75, 17.11.04.

  1. onedevotee75

    onedevotee75 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.04
    Zuletzt hier:
    8.12.05
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 17.11.04   #1
    Hi,

    ich spiele jetzt seit 1 1/2 Jahren Tasten. Doch an manchen Tagen habe ich das Gefühl, das meine Hände nicht so wollen wie ich will. Manchmal sind sie sehr verkrampft und auch wenn ich über ne Stunde gespielt habe, habe ich öfters das Gefühl, das diese nicht lockerer werden. Kennt ihr das auch?! Was kann man dagegen machen?! Wie "wärmt" man sich eigentlich am besten vor dem üben bzw. spielen auf?! Ich habs bisher immer so gemacht, das ich ältere Sachen, die ich problemlos spielne kann, erst spiele und dann mit neuen Songs bzw Übungen anfange.
     
  2. Armin

    Armin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.04
    Zuletzt hier:
    8.05.16
    Beiträge:
    606
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    30
    Erstellt: 17.11.04   #2
    ich wärme mich gar ned auf. aber ich hab auch ungewichtete taste - also ned zu anstrengend. und wenns nicht mehr geht, gehts halt nichtmehr. Verkrampft bringts eh nix.
    Und nen festen übungsplan hab ich auch ned. die noten sind immer aufgeschlagen und wenn ich bock hab setz ich mich mal schnell hin!
     
  3. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 17.11.04   #3
    Zugegeben: es sieht total bescheuert aus :D , aber das Teil hat wirklich was - und mein vorschnelles Vorurteil mußte ich tatsächlich revidieren.

    Guckst Du hier: http://www.musik-service.de/ProduX/..._Gripmaster.htm

    Verdammt, wieso klappt das mit dem verd.. :evil: Link nicht mehr?

    Egal: Sieh Die mal den Thread "Was dem Guitarero recht ist,.." in Key-Bereich unter PLAUDERECKE an.
     
  4. onedevotee75

    onedevotee75 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.04
    Zuletzt hier:
    8.12.05
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 17.11.04   #4
    Hi,

    jo das Teil siieht ja echt bescheuert aus :D :D

    Aber wenn es wirklich was bringt sind knapp 20€ nicht zu teuer dafür....
     
  5. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    4.667
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 17.11.04   #5
    Mein Lehrer sagt Technikübungen, vor allem Tonleitern, sind am besten. Ich kann das durchaus bestätigen. Ich spiel aber auch zum Warmwerden oft Sachen, die ich "locker" drauf habe.

    Das hat nichts zu sagen. Auch beim Synth muss ich mich einspielen. Wie willst du denn sonst mit klammen Fingern schnelle Sachen spielen?
     
  6. DerDrache

    DerDrache Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.04
    Zuletzt hier:
    19.04.09
    Beiträge:
    462
    Ort:
    Allgäu
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 17.11.04   #6
    tonleitern, stücke die ich sehr gut beherrsche und sehr schnelle, eigentlich einfache, teile aus liedern. z.b. der anfang von bed of razors is da sehr gut finde ich
     
  7. Armin

    Armin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.04
    Zuletzt hier:
    8.05.16
    Beiträge:
    606
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    30
    Erstellt: 17.11.04   #7
    lol... komische welt da draußen:
    ICH setze mich mit warmen fingern an die keys und wenn ich aufhör, sind sie kalt.... -.-
     
  8. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    4.667
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 17.11.04   #8
    Das ist sehr einfach zu erklären. Meinen Synth spiel ich (fast) nur im Proberaum. Wenn ich da hinlaufe, muss ich durch die Kälte, und im Proberaum selbst ist es auch kalt. Beim Spielen hingegen stehe ich, wir machen schließlich Rock. :rock: Da wirds dann auch je nach körperlichem Einsatz und angestrengter Konzentration warm, zusätzlich zum mittlerweile angeschalteten Heizer.

    Und ich hab sowieso oft kalte Hände ...
     
  9. Armin

    Armin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.04
    Zuletzt hier:
    8.05.16
    Beiträge:
    606
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    30
    Erstellt: 17.11.04   #9
    Ich spiel (fast) nur in meinem Zimmer. Wenn ich da drinbin, ist es einfach arschkalt, weil das fenster undicht ist. Beim spielen dann sitze ich, ist aber egal. Langsam spiel ich auch selten. Heizer hab ich keinen, aber ich bin immer - vorher und nachher - im zimmer. Und ich hör oft auf mit spielen, weil meine finger zu kalt werden.
     
  10. Gomer

    Gomer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.03
    Zuletzt hier:
    3.02.06
    Beiträge:
    131
    Ort:
    Chemnitz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.11.04   #10
    Verkrampfte Finger können zum echten Problem werden, weil man sich dadurch antrainierte Geschwindikeit auch wieder kaputtmachen kann und die Beweglichkeit dadurch eingeschränkt wird. Ich kenne das von mir selbst auch, bin aber ganz froh, dass ich seit einiger Zeit damit keine Probleme mehr habe, seitdem ich mich stark aufs leggiero-Spiel konzentriere, also schnelle Tonleitern oder staccato-Übungen. Ursache der verkrampften Hand ist zu lautes Spiel und das Üben von Geschwindigkeiten, zu denen man noch nicht fähig ist. Am besten hilft es, piano- und pianissimo-Übungen zu vollführen, und dabei die Spielgeschwindigkeit langsam zu Steigern. Leise spielen ist ja sowieso schwieriger als laut spielen. Auf jeden fall sollte man es aber vermeiden, mit einer Verkrampfung zu spielen.
     
  11. dnalor

    dnalor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.04
    Zuletzt hier:
    15.03.10
    Beiträge:
    157
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    15
    Erstellt: 18.11.04   #11
    Also kalt und verkrampft sind erstmal zwei verschiedene Dinge. Kalt spielen ist zwar nicht optimal, weil die Muskeln nicht so exakt und schnell reagieren, aber es geht schon.

    Verkrampfung ist ein echtes Problem. Im wesentlichen zwei Ursachen:
    1. falsche Technik - dh. Du spannst einfach zu viele Muskeln an, vor allem
    im Unterarm, dadurch wird auf Dauer die Blutzufuhr unterbunden
    und die Muskeln übersäuern und geben Dir das typische "verkrampfte"
    Gefühl - dagegen hilft nur saubere Technik, sieh zu, dass Dein Hand-
    gelenk beim Spielen locker und beweglich ist, dann ist in der Regel
    auch der Unterarm ok. Hier sollte unbedingt mal ein Lehrer drauf gucken,
    was Du evtl. falsch machst!
    2. für Dich sehr schwere, anstrengende Stücke - z.B. schnelle Oktavläufe.
    Während Du bei 1. unnötig viele Muskeln anspannst, ist hier die Kraft-
    ausdauer notwendig. Im Prinzip trifft hier alles zu, was auch bei sport-
    lichem Kraftausdauertraining zutrifft, dh. Du musst es trainieren. Aber
    möglichst ohne den Muskel in den "übersäuerten" Bereich reinzubringen.
    Dh. für uns konkret, so langsam spielen, dass es gerade noch ohne Ver-
    krampfung geht. Der spezifische Aufbau der geforderten Muskeln dauert
    seine Zeit, also mit Geduld üben.
    Zusätzlich zu z.B. Kletterern, die ja auch Unterarm (= Finger-) kraft
    brauchen, müssen wir uns aber zusätzlich die Feinmotorik und Schnellig-
    keit antrainieren; Du solltest also nie nur auf Kraft "trainieren", sondern
    immer so üben, dass Du es einigermaßen sauber spielen kannst. Dh. dass
    die Stelle etwa in 80% aller Fälle klappt und Du (nicht allzu) verkrampft
    bist.

    Ich fand es ziemlich spannend, dass es wirklich Parallelen zwischen Instrument üben und sportlichem Training gibt. Wen's interessiert, der/die :D kann sich ja mal das Buch "Lizenz zum Klettern" aus der Bibliothek holen.

    --
    EDIT zum Thema "Gripmaster"
    kann man machen, aber statt 20 Euro auszugeben, kann man auch mal folgendes Probieren: Hand einfach schnell öffnen und schließen, 100 mal hintereinander. Fühlt sich bestimmt genausogut an :D
    Oder einen Ziegelstein in die Hand nehmen und nach unten hängen lassen. Halten.

    Ob das was fürs Klavierspielen bringt, muss aber jeder selber sehen... ich denk, eher nicht so sehr.
     
  12. onedevotee75

    onedevotee75 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.04
    Zuletzt hier:
    8.12.05
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 18.11.04   #12
    okay, dass es parallelen zwischen Sport und Instrument gibt, ist, denke ich, auch gar nicht mal so abwägig. Bei beiden werden ja Muskeln beansprucht.

    Was ich an meinem Spiel an manchen Tagen merkwürdig finde, ist, dass, obwohl die Hände eigentlich warm sind, trotzdem meine ganze Spielweise mir irgendwie "verkrampfter" vorkommt. Das Spielfeeling ist dann nicht so gut. Wenn ich dann mal nen Tag nicht spiele, ist es am nächsten Tag merkwürdigerweise wieder besser..... Manchmal versuch ich vorm Spielen die Hände durch sehr sehr warmes Wasser zu lockern.
     
  13. Szasch

    Szasch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.04
    Zuletzt hier:
    7.01.06
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Rees
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.11.04   #13
    An kalten Tagen kenne ich das Problem auch. Probiers mal mit heißem Tee und Seilspringen. Fördert die Durchblutung enorm. Und dann fange ich mit Finderübungen an, jedoch erst sehr langsam. Zwischendurch spiele ich dann ein etwas leichteres Stück was ich schon kann, damit der Spass nicht verloren geht. Wenns dir während des Übens wieder kalt wird, wiederholst du das ganze halt. Hat dein Lehrer dir denn die richtige Arm und Fingerhaltung mal gezeigt ?
     
  14. onedevotee75

    onedevotee75 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.04
    Zuletzt hier:
    8.12.05
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 19.11.04   #14
    doch schon, aber an manchen Tagen habe ich echt nen schlechtes Spielgefühl.
    Das läuft hält wenig oder nix mit den Händen.
     
  15. Blinded

    Blinded Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    2.01.07
    Beiträge:
    122
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.11.04   #15
    Ich glaube er meint nicht nur die Verkrampfungen, sondern auch den oft willkürlichen Zustand der Hände...

    Beispiel:
    Ab und zu setzt man sich ans Klavier und spielt und alles ist flüssig (man merkt die Hände gar nicht, man merkt nur die Musik) und geht wie von selbst.

    Und ab und zu muss man drauf achten wie man die Finger jetzt eigentlich anstrengt, weil die Finger einfach nicht so "wollen" wie man es im Kopf in diesem Moment eigentlich losschickt, d.h. die Nerven sind etwas "trübe"... Man hat auch nicht wirklich viel Kraft in den Fingern.

    Kennt ihr das?
     
  16. onedevotee75

    onedevotee75 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.04
    Zuletzt hier:
    8.12.05
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 19.11.04   #16
    Genau das meinte ich. Das kann heute so und morgen wieder so sein...
     
  17. Armin

    Armin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.04
    Zuletzt hier:
    8.05.16
    Beiträge:
    606
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    30
    Erstellt: 19.11.04   #17
    es gibt auch phasen, da ist es wichtig, dass man das kb für 2 wochen hinstellt und sagt, ok jetzt gehts ned. Danach kann ich manchmal viele stücke, ohne sie zu üben viel besser. Mir hat meine lehrerin nichts zur handstellung gesagt - ich dachte immer, sie wär richtig.....
     
Die Seite wird geladen...

mapping